Paradies im Miederwäschegeschäft. Teil

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Paradies im Miederwäschegeschäft. Teil 2

In der Kabine des Miederwäschegeschäfts hatte Tommy in den letzten Minuten das schönste an Schweinerei erlebt was es in dem Leben eines 16-jährigen Jungen gab. Der Junge spielte schon eine ganze Weile mit den abgelegten Kleider und Miederwäscheteilen der Frau Linden. Er hatte sich mittlerweile ganz ausgezogen um richtig sauigeln zu können. Den Nylon Halbunterrock der Frau Linden hatte er sich über seinen jungen Körper angezogen.
Darin stand sein steifer Schwanz nun wie ein Zeltmast. Vom spitzen geilen Büstenhalter der Frau Linden konnte der Junge nicht genug bekommen. Immer wieder küßte er die super spitzen festen Körbchen des weißen Playtex – Büstenhalters. Tommy war jetzt so sexuell aufgewühlt das er sich einen abwichsen wollte. Er merkte nicht das er seit ein paar Minuten von zwei reifen geilen Frauen bei seinem sauigeln beobachtet wurde. Die Frauen merkten das bei dem Jungen gleich soweit war und schoben den Vorhang ganz zur Seite. Das Geräusch des Vorhanges schreckte den Jungen auf.
Er blickte in Richtung Eingang und was er dort sah war so wunderbar das er den beiden Frauen wichsend entgegen ging. „Was machst du mit meinen Sachen du kleines Ferkel ?“ Sagte die Frau Linden mit etwas Strenge in der Stimme. „Ich fühle mich sehr, sehr wohl in ihren geilen Sachen.“ „Das müßen wir deiner Mutter erzählen, was du hier mit den Kleidern und der Miederwäsche der Frau Linden treibst.“ „Bitte nicht Frau Heinen es ist doch so schön.“ Dabei starrte er die ganze Zeit der Frau Linden auf ihren Fick – Büstenhalter. So etwas hatte der Junge noch nicht gesehen. „Dir gefällt wohl mein Fick-Büstenhalter ? Du verschlingst ihn ja fast mit deinen Blicken.“ „Ja Frau Linden so etwas schönes habe ich noch nicht gesehen. Ich muß wichsen, wichsen und noch mal wichsen.“ „Wichs dir einen auf meinen Fick – Büstenhalter und spritz mir alles auf meine Nylonstrümpfe. Denk auch ein wenig an deine Mutti.“
Die Frau Linden hatte ihr Negligé vorne geöffnet und die Seiten nach hinten geschlagen. So konnte der Junge ungehindert auf den super spitzen Fick – Büstenhalter sehen. Tommy stand jetzt genau vor der Frau Linden die Spitzen des Fick – Büstenhalters hatte er vor seinen Augen. Die rechte Hand umfaßte seinen zum platzen steifen Schwanz unter dem Nylon Halbunterrock der Frau Linden, den er trug. Mit der linken Hand nahm er den Saum des Nylon Halbunterrockes hoch so das der Schwanz frei spritzen konnte. Er wollte seine ganze Ladung auf die Nylonstrümpfe der Frau Linden spritzen. Bei dem Anblick auf den mit Nähten versehenen schneeweißen Fick-Büstenhalter konnte er sich nicht mehr länger halten. Der Junge merkte das er gleich seinen schönsten Abgang seines 16-jährigen Lebens haben würde. In höchster Geilheit sagte er: „Mutti ich möchte mit dir Schweinerei machen. Mutti ich möchte dich ficken.“
Als der die letzten Worte gesprochen hatte war es soweit, in einer gewaltigen Fontäne pumpte sein Schwanz das Sperma auf die Strumpfhalter und die Nylonstrümpfe der Frau Linden. „AH, ah, ah, ah, ah, Mutti ich liebe dich und deine geile Miederwäsche.“ „Ja du kleine Sau spritz mir alles auf meine eleganten Nylonstrümpfe. Die Strumpfhalter meines Hüfthalters schwimmen auch in deinem Liebessaft.“ Die Frau Heinen hatte sich alles angesehen wobei sie sich ihren Kitzler wichste. Sie kniete sich jetzt vor die Frau Linden und begann das Sperma von den Nylonstrümpfen und den Strumpfhaltern des Hüfthalters ab zu lecken. Als sie eine Zunge voll dem Liebessaft abgeleckt hatte schluckte sie es nicht hinunter sondern erhob sich und gab der Frau Linden einen Kuss. Dabei saugte sich die Frau Linden das Sperma des Jungen in ihren schönen rot geschminkten Mund und schluckte es mit Wonne hinunter.
Tommy stand dabei und schaute sich die beiden geilen Frauen an. Er hielt immer noch seinen Schwanz, der schon wieder steif war, mit der rechten Hand fest. Ihn lies der Fick – Büstenhalter der Frau Linden nicht los. Als die Frau Heinen auch den letzten Tropfen Liebessaft aufgeleckt hatte drehte sie sich zu dem Jungen nahm seinen Schwanz in die gepflegten Hände und wichste ihn. „Möchtest du noch mehr schöne Sachen erleben? Dann mußt du alles tun was wir dir sagen.“ „Ja, Frau Heinen ich möchte alles tun.“ „Du hast bestimmt noch mehr von dem geilen Saft in deinem Schwanz. Sag uns was ganz geiles.“ „Ich möchte meiner Mutti den Saft ins Gesicht spritzen. Ich möchte ihr das Gesicht mit meinem Sperma überschwemmen.“ „Ja das ist Geil, weiter, erzähl uns noch mehr von deiner Mutti.“ „Ich möchte die Miederwäsche meiner Mutti entdecken. Ich möchte meiner Mutti unter den Rock gehen.“ „Was möchtest du denn unter dem Rock deiner Mutti?“ Fragte die Frau Linden und zog sich ihr Nylonhöschen aus. „Sag uns was du unter dem Rock deiner Mutti machen willst.“ „Ich möchte an den Nylonstrümpfen entlang über die Strumpfhalter des Hüfthalters bis zum feuchten Nylonhöschen der Mutti.“
„Und dann?“ „Dann möchte ich an dem feuchten Nylonhöschen der Mutti riechen.“ „Du bist ein kleines Ferkel, das darf man doch nicht unter dem Rock der Mutti am Nylonhöschen riechen. Du kommst dann an den erregten Kitzler der Mutti und das gefällt ihr. Dann möchte sie mit dir ficken.“ Die Frau Linden hielt ihr Nylonhöschen die ganze Zeit in der Hand, jetzt streckte sie es dem 16-jährigen Jungen entgegen. „Bis deine Mutti kommt darfst du an meinem feuchten Nylonhöschen riechen.“ Die Kabine war sehr groß, darin stand auch ein Sofa, so das man es bequem hatte bei den Schweinereien.
&#034Komm Tommy lege dich aufs Sofa und genieße das getragene Nylonhöschen der Frau Linden.“
Der Junge gehorchte sofort und legte sich mit dem weißen Nylonhöschen der Frau Linden aufs Sofa. Die Frau Linden setzte sich auf einen der zwei Hocker die in der Anprobe standen. In dieser Kabine war schon so manche Schweinerei gemacht worden. Zum Beispiel sollte ein Teeny einen Hüfthalter bekommen. Den wünschte es sich, weil es ihn bei der Mutti gesehen hatte. Weil es aber für so kleine Grössen keine Hüfthalter gibt, mußte er besonders angefertigt werden. Als nun die Anprobe war, der Teeny mußte sich ganz ausziehen, hatte die Frau Heinen damit begonnen den Kitzler des Teenys zu reiben. Was ihr natürlich so gut gefiel das die Anprobe in einer einzigen Schweinerei mit der Frau Heinen, der Mutti und der Kleinen endete. „Mach es dir bequem und sei nur noch geil. Wir schauen dir beim sauigeln zu.“ Der Junge trug immer noch den Nylon Halbunterrock der Frau Linden. Seine Schwanz stand natürlich schon lange wieder darin wie ein Zeltmast. Er nahm nun das Nylonhöschen der Frau Linden und schaute es sich von allen Seiten genau an. „Ich trage es schon den ganzen Tag. Ich habe mir auch einen darin gewichst.“
Der Junge sah, das es da wo die Pussy der Frau Linden an das Nylonhöschen kam, ganz feucht war. Die Frau Linden hatte ihre Fotze rasiert, nur oberhalb war ein kleiner Rest der Schambehaarung. Von dem getragenen Nylonhöschen ging auch ein ganz eigenartiger Duft aus. Ein geiler Duft. Es war ja auch das Intimste Wäschestück einer Frau. „Darf ich einmal an ihrem Nylonhöschen riechen Frau Linden?“ „Rieche an meinem Nylonhöschen und mach damit was du willst.“ Der Junge führte das geile Nylonhöschen an seine Nase. Als die Nase das zarte Gewebe des Höschen berührte begann sein steifer Schwanz unter dem Nylon Halbunterrock vor lauter Geilheit zu wippen und zu pochen. Der Pussysaft der Frau Linden duftete wunderbar. Er wollte jetzt nur noch geniessen. Die beiden Frauen geilten sich am Anblick des sauigelnden Jungen auf. Sie begannen nun ihre Kitzler zu massieren.
Der Junge blickte manchmal zu den wichsenden Frauen. Er schaute ihnen dabei unter den Hüfthalter, oder sein Blick fiel auf den super spitzen Fick-Büstenhalter der Frau Linden. Er konnte auch sehen das die Frau Linden eine sehr großen Kitzler hatte. Er war so groß, das er das Nylonhöschen, wenn sie erregt war, ausbeulte. Die pralle Eichel des Jungen rieb sich am zarten Nylongewebe des Halbunterrocks. Das reizte natürlich den steifen Schwanz und bereitete ihm schöne Gefühle. Zusätzlich machte Tommy aus lauter Geilheit noch fickende Bewegungen in den schönen Nylon Halbunterrock. Der Junge begann jetzt den Fotzensaft der Frau Linden aus dem Nylonhöschen zu lecken. Sie sah das. „Wie schmeckt dir mein geiler Pussysaft du kleines Wäscheschwein ?“ „Er schmeckt wunderbar Frau Linden, wenn ich mit dem Nylonhöschen fertig bin möchte ich ihn auch einmal ihre Pussy lecken.“ Tommy leckte alles aus dem zarten Gewebe des Nylonhöschen heraus. Ab und zu hielt er sich das Höschen an seine Nase um den geilen Duft der Frau Linden in sich hinein zu saugen. Beim riechen kam er an eine Stelle die etwas anders duftete. „Ah, ah, riecht das gut, das riecht so gut.“ Die Frau Linden wandte sich zur Frau Heinen, die es sichtlich genoss wie der Junge sich an dem Nylonhöschen aufgeilte. „Er hat die Stelle wo mein Popoloch an das Nylonhöschen gekommen ist, es scheint ihm sehr zu gefallen.“ Der süssliche Duft des Popoloches der Frau Linden machte den Jungen noch verrückter nach ihrem Körper. „Was du jetzt riechst ist noch ein wenig intimer als meine Pussy. Es ist der Duft meines süssen Popoloches.“ „Frau Linden ich liebe ihr Popoloch, ich möchte es verwöhnen.“ In dem Augenblick steht die Frau Heinen von ihren Sessel auf. Sie hatte ein Klopfen an der Eingangstür gehört.
Sie geht zur verschloßenen Tür und schaut zuerst durch den vorgezogenen Vorhang. Es ist die Mutter von Tommy. Die Frau Heinen öffnet die Tür und bittet die Frau Arndt in den Nebenraum. Sie muß ihr zuerst alles erklären was sich in der Zwischenzeit ereignet hat. Die Frau Arndt wundert sich das die Frau Heinen in ihrer Miederwäsche herum lief. „Was ist hier Geschehen, wo ist Tommy?“ „Beruhige dich Angelika, es ist alles in bester Ordnung. Du mußt wissen das dein Sohn Tommy mittlerweile auch Gefühle gegenüber dem weiblichen Geschlecht entwickelt hat. Für einen Jungen in seinem Alter vollkommen normal. Ist dir das denn in den letzten Wochen entgangen?“ „ Wenn ich genau nachdenke dann fallen mir ein paar Vorfälle in den letzten Tagen ein. Er schaut mir immer so intensiv auf meinen spitzen Busen.“ „Der ist ja auch so verdammt spitz, das er einen kleinen Jungen verrückt machen muß. Damit hast du ihn wahrscheinlich zum Wichsen getrieben.
Tommy hat nur noch einen Wunsch er möchte dich, er möchte mit seiner Mutter Schweinerei machen.“ „Ob er mich schon einmal durchs Schlüsselloch beobachtet hat, als ich meine Miederwäsche angezogen habe?“ „Angelika er ist sehr, sehr geil auf Miederwäsche er begehrt dich, er will mit dir ficken.“ „Wo ist er denn jetzt?“ „Er ist mit einer geilen Kundin in der Anprobe und sauigelt mit ihrer getragen Unterwäsche. Sie schaut ihm dabei zu und wichst ihren Kitzler. Das habe ich bis vor fünf Minuten auch getan. Es ist eine, ganz, ganz geile Situation.“ Die Mutter überlegte einen Augenblick dann sagte sie: „Meine Pussy ist schon ganz feucht von den geilen Geschichten. Ich werde Tommy helfen und dabei auch meine Freude haben.“ „Angelika, du mußt dir noch einen von den neuen super spitzen Fick-Büstenhaltern anziehen, die gefallen deinem Sohn so gut.“ „Ja Sabine, das mach ich, hole mir einen, meine Größe kennst du ja.“ Die Frau Heinen ging an das Regal wo die Packungen mit den Fick-Büstenhaltern lagen und holte einen in der Größe von Tommys Mutter. Es war die Größe 100 Cup DSS, in weiß. Als sie zurück kam hatte sich die Frau Arndt schon ihren Pulli und den Büstenhalter ausgezogen. „Deinen getragen Triumph Büstenhalter brauchen wir noch zum Schweinerei machen. Hier ist der Fick – Büstenhalter er müßte dir passen.“
Die Mutter von Tommy nahm den Büstenhalter in ihre schönen Hände und schaute ihn sich genau an. „Der ist aber sehr spitz geformt, der wird den Jungen aber verrückt machen.“ „Er hat ihn ja schon bei der Frau Linden gesehen, die hatte aber außer einem Negligé, nichts darüber. Du ziehst dir ja deinen Pulli wieder an.“ „Der ist ja so spitz das er den Pulli durchstößt.“ „Lange hält der Pulli das nicht aus, aber für unseren Zweck wird er es aushalten.“ Frau Arndt stülpte sich jetzt die super spitzen Körbchen des Fick – Büstenhalters über ihre geilen Titten. Die Frau Heinen half ihr dabei, sie nahm die beiden Enden unter den Armen durch, zog ein wenig, und hackte die fünf Haken des Büstenhalter Verschlußes ein. Die Mutter ging zum Spiegel um sich den prachtvollen Büstenhalter anzusehen. Sie nahm ihre beiden Hände und bewegte die Körbchen noch ein wenig hin und her, so das der Büstenhalter auch richtig mit ihren geilen Titten ausgefüllt war.
Die Mittelträger des Büstenhalters lagen nicht an, sondern spannten sich von den Körbchen bis zu den Schultern. Die Spitzen des Büstenhalters stand faßt 25 Zentimeter vom Körper der Frau Arndt ab. Auch für die Mutter war es ein geiler Anblick, wie müßte es erst auf einen pubertierenden 16-jährigen Jungen wirken. „Der Büstenhalter gefällt mir, er wird Tommy verrückt machen.“ „Was trägst du unter deinem Rock ? Denn dein Sohn soll doch, nachdem er sich an deinem Büstenhalter aufgegeilt hat, unter deinen Rock dürfen um alles zu entdecken.“ „Ja, er soll unter meinen Rock, ich kann es nicht mehr erwarten bis wir zusammen Schweinerei machen. Ich trage einen strammen Hüfthalter mit sechs Strumpfhaltern, Nylonstrümpfe und darüber ein hauchzartes durchsichtiges Nylon Miederhöschen. Dann trage ich darüber noch einen Nylon – Petticoat. Natürlich alles in weiß.“
„Dann kann ja gleich die große Schweinerei und der Inzest beginnen. Wir machen es so, ich bringe Tommy deinen getragenen Büstenhalter in die Anprobe. Sage ihm aber noch nicht das es deiner ist. Die Frau Linden geht dann solange in die Nachbarkabine, wo wir uns dann treffen. Dort schauen wir uns durch den Spiegel an wie dein Sohn mit deinem Büstenhalter sauigelt.“ „Gut, so machen wir es, nach einiger Zeit gehe ich dann zu Tommy und überrasche ihn beim Ferkeln mit meinem Büstenhalter. Der wird Augen machen wenn er mich in dem spitzen Büstenhalter sieht. Er kann dann zuerst mit mir alleine an meinem Büstenhalter spielen. Danach könnt ihr beide wieder ihn die Anprobe kommen. Denn wenn er unter meinen Rock will, müßt ihr beide links und rechts den Rock anheben.“ „Du mußt dir jetzt noch den Pulli überziehen.“ Die Mutter nahm den rosa Pulli und zog ihn vorsichtig über die spitzen Körbchen des Fick – Büstenhalters.
Sie mußte aufpassen das die Spitzen nicht den Pulli durchstiessen. Das Gewebe des glatten hautengen Pullis wurde an den Spitzen ganz dünn. Der Pulli war so lang das sie ihn in den hellgrauen Faltenrock stecken konnte. Für die Frau Heinen war der Anblick nicht so ungewöhnlich, aber als die Mutter sich im Spiegel anschaute war sie sehr erstaunt wie geil und pervers die spitzen Titten wirkten. „Damit kann man aber nicht auf die Straße gehen, denn das würde bei den Jungs und Männer eine Wichs Orgie auslösen.“ Das geile daran war ja das alles echt ist. „Angelika du kannst jetzt in die Nachbarkabine gehen und dir ansehen wie ich dem Tommy deinen Triumph Büstenhalter gebe.“ „Wenn der Tommy dann alleine ist gehe ich zu ihm und überrasche ihn beim sauigeln.“
Die Mutter ging an der Kabine 1 vorbei in die Kabine 2. Sofort ging sie zum Spiegel durch den man in die Nachbarkabine sehen konnte. Die Mutter war auch schon ein Weile aufgegeilt, sonst hätte sie das Bild was sich ihr bot etwas schockiert: Ihr 16-jähriger Sohn lag in einem weißen Nylon Halbunterrock, in dem sein steifer Jungen Schwanz wie ein Zeltmast stand, auf dem Sofa. In den Händen hatte er ein Nylonhöschen der Frau Linden die wichsend neben ihm auf einem Hocker saß. Das Nylonhöschen hielt er sich ins Gesicht um daran zu riechen. Auch küsste er es manchmal. Der Vorhang ging zurück und die Frau Heinen betrat die Szene. Hinter ihrem Rücken hielt sie den Büstenhalter der Mutter. „Frau Linden gehen sie bitte in die Nachbarkabine, sie werden dort erwartet. Die Frau Heinen nahm den Hocker und setzte sich ganz dicht zu dem Jungen an das Sofa. „Tommy ich habe hier etwas sehr, sehr schönes geiles für dich.“ In dem sie das sagte nahm sie den Büstenhalter hinter ihrem Rücken nach vorn und hielt ihm dem Jungen entgegen. „Gefällt er dir?“ „Ja Frau Heinen er gefällt mir, darf ich mit ihm spielen?“ „Ja, du darfst mit ihm spielen.“ Der Junge nahm den Büstenhalter und hielt ihn sich ins Gesicht. „Es ist ein ganz besonderer Büstenhalter, es ist der getragene Büstenhalter deiner Mutter.“
Als der Junge das hörte begann er wie von Sinnen zärtlich den Büstenhalter zu liebkosen und zu küssen. „Oh Mutti, ich bin geil auf dich, ich liebe deinen Büstenhalter, ich liebe all deine Miederwäsche, ich liebe dich, ich begehre dich.“ „Ich lasse dich jetzt mit dem Büstenhalter alleine.“ Die Frau Heinen verließ die Kabine und ging zu den beiden geilen Frauen in die Nachbarkabine. Als sie dort angekommen war trat sie hinter die Frau Linden und die Mutter die beide aufmerksam das Wichsen des Jungen beobachteten. Ihre Finger waren unter den Hüfthaltern und rieben an ihren Kitzlern. Die Frau Heinen bedeckte nun die Rücken und die Büstenhalter Verschlüße der beiden geilen Frauen mit Küssen.
Als sie die Mutter von Tommy küsste sagte sie : „Du kannst jetzt zu ihm gehen er wird sich über dich freuen. Wir werden es uns hier auch gutgehen lassen. Wenn er mit deinem Fick – Büstenhalter fertig ist kommen wir zu euch um dir den Rock hochzuheben.“ Dann gaben sich die drei Frauen gegenseitig leidenschaftliche Küsse auf den Mund, wobei sie sich auch gegenseitig an den Kitzlern spielten. Dabei rieben sich die spitzen Büstenhalter aneinander. Die Mutter verließ nun die Kabine 2 um zu ihrem hoch geilen Sohn zu gehen.

Fortsetzung: Teil 3

Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *