Rektorin 4

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Nach zwei so anstrengenden Tagen war etwas Ruhe im Haus eingekehrt. Ich
zog mich in mein Appartement zurück und lernte fleißig für mein Abi.

Karin kam gegen Nachmittag zu mir und bat mich um ein Gespräch. Wir
setzten uns zusammen auf mein Sofa und ich konnte nicht anders ich
musste schon wieder an Karin rumfummeln.

Sie sah wirklich sehr gut aus und keiner dachte dass sie schon 50 Jahre
alt sein könnte. Meine Hand wanderte immer weiter ihre Beine hoch und
ich schob meine Finger unter ihren Slip. Sie seufzte leise und wollte
meine Hand zur Seite schieben. Ich ließ meine Hand aber nicht
wegdrücken sondern spielte mit meinen Fingern an ihren Kitzler. Sofort
wurde sie wieder nass. Ich wichste ihre Fotze und Karins stöhnen wurde
immer lauter. &#034Bitte Sven warte einen Moment ich muss mit dir
sprechen!&#034 sagte Karin. Ich hörte auf, lies aber meine Hand zwischen
ihren Beinen und massierte zärtlich ihre Schamlippen. Immer wieder kam
ein leichtes stöhnen über ihren Lippen. Dann sagte sie:

&#034Sven morgen kommt meine Stieftochter, Vera, du und ich müssen wirklich
etwas vorsichtiger sein, ich möchte nicht das Daniela etwas erfährt,
sie hatte eine menge Probleme mit ihren Mann sie wird sicherlich
überrascht sein das du ihr Appartement bewohnst und mir wäre es auch sehr
peinlich wenn Daniela etwas von meinen neuen Vorlieben erfahren würde
und nun mach mit deinen Fingern endlich weiter, wichs meine Fotze,
deine Lehreschlampe, nein, deine Sklavin bittet ihren Herren um einen
Orgasmus!&#034

Ohne Vorwarnung schob ich zwei Finger tief in Karins Fotze hinein und
fickte sie mit festen Stößen kräftig durch. Karin fing an zu zittern
und zu beben. Ihr stöhnen wurde immer lauter. In ihren Augen stand ihre
Geilheit und sie wimmerte, stöhnte und bettelte bitte lass mich kommen.
Ich hörte plötzlich auf, sah Karin an und sagte:

&#034Du kleine Hure, willst das ich es dir mal schnell besorge? Du willst
deine Lust ausleben, was machst du aber wenn Daniela hier ist? Du
hältst es doch gar nicht aus mehrere Tage nicht gefickt zu werden – und
ich auch nicht! Ich mache dir einen Vorschlag wir lassen es Daniela
selber entscheiden, ich denke Vera wird schon die richtigen Worte
finden und dann werden wir sehen wie Daniela reagiert. Und nun du
kleine geile Lehrersau, entscheide, bei ja, wichs ich weiter und du
bekommst auch noch meinen Saft, bei nein, wirst du bis zum Anreisetag
leider immer nur mit einer nassen Fotze rum laufen müssen ohne das
einer von uns daran spielt das schaffst du doch gar nicht. Und außerdem
sollte deine Erziehung jeden Tag fortgesetzt werden du willst doch eine
gehorsame Sklavin werden oder&#034!

Karin schaute mich mit großen Augen an. Ich schob ihr wieder zwei Finger
in ihre nasse Pflaume, mit meinen Daumen rieb ich so feste ich konnte
ihren Kitzler. Sie stöhnte laut auf und schrie:

&#034Mach weiter, auf was habe ich mich da eingelassen, ja ich will dir
gehorchen Sven, ich werde alles machen was du verlangst und verdammt
noch mal, mir macht das sogar immer mehr Spaß. Ja, ich werde eine
gehorsame Sklavin sein. Bitte lass mich jetzt kommen!&#034

Ich fickte mit meinen Fingern immer fester, mein Daumen auf ihren
Kitzler rieb immer schneller. Und dann kam sie. Wieder und wieder
zuckte ihr Unterleib. Ihr Saft floss nur so aus ihrer Spalte, sie
verdrehte ihre Augen und sackte erschöpft in sich zusammen.

Nach einem kurzen Augenblick ging ihre Hand an meine Jeans. Sie öffnete
den Reißverschluss, holte meinen Schwanz raus und nahm ihn Stück für
Stück in ihrer Maulfotze auf. Ihre Zunge umspielte meine Eichel, ihre
Hände massierten meine Eier, und dann kam ich auch schon. Eins, zwei,
drei, vier – ich weiß nicht wie oft ich spritze und alles in ihren
Mund. Sie nahm jeden Tropfen auf, sie schluckte und schluckte und zum
Schluss umspielte ihre Zunge weiter meine Eichel, es war ein mega
geiles Gefühl. Mein Schwanz wurde weicher und ihre Zunge verwöhnte mich
immer noch.

Dann stand sie auf und sagte:

&#034Deine Ficksahne hat mich süchtig gemacht, ich kann nicht genug davon
bekommen und nur deshalb mache ich alles mit. Du Sven, hast mich
süchtig gemacht, deine Sklavin werde ich sein, und weißt du was du
kleine perverse Sau? Ich bin es gerne, und ich bleibe dabei, mache und
verlange von mir was du willst, mein Körper gehört dir und wenn du
verlangst das meine Stieftochter erfahren soll das ich deine Sklavin
bin dann bin ich damit einverstanden aber verspreche mir das du mich
noch sehr, sehr lange benutzen wirst und sollte es einmal mit uns zu
Ende gehen – dann aber nicht im Streit und erst dann, wenn du und ich
unsere Fantasien ausgelebt haben. Versprichst du mir das?&#034

Ich versprach ihr das, denn es war auch mein sehnlichster Wunsch das das
alles hier noch sehr lange dauern sollte, denn auch ich war glücklich
wie noch nie und außerdem war ich gerade dabei mich in meine
Schulrektorin zu verlieben.

Am anderen Tag war Karin damit beschäftigt alles so vorzubereiten das
Daniela sich wohlfühlen konnte, wenn sie am Abend kommt. Ich paukte
weiter für mein Abi und kurz bevor Karin zum Bahnhof fahren wollte um
ihre Stieftochter ab zu holen rief Vera mich und sagte:

&#034Sven, Daniela ist ein eine sehr hübsche junge Frau, sie ist 31 Jahr alt
und gerade mit ihren Medizinstudium fertig geworden. Ich denke auch
Daniela sollten wir in unserem feinen geilen Club aufnehmen, Bist du
dabei?&#034

Ich sagte:

&#034Auf jeden Fall wir müssen aber ein wenig vorsichtig sein und ich möchte
das wir Rücksicht auf Karin nehmen sie ist schließlich ihre Mutter!&#034

&#034Ach lass dass mal meine Sorge sein. Ich werde Karin ein wenig
aufgeilen, und glaube mir sie wird es dann gar nicht abwarten können
bis das auch Daniela ihre Fotze leckt. Karin hat jetzt ihre Bi Ader
entdeckt, und glaube mir wenn du als Frau einmal von einer Frauenzunge
verwöhnt worden bist dann willst du immer wieder von einer Frau geleckt werden,
ich weiß wovon ich rede. Und nun komm mit, wir werden Karin jetzt ein wenig für
den heutigen Abend präparieren!&#034

Sie nahm mich an die Hand und zusammen gingen wir ins Bad wo Karin sich
gerade fertig machte. Vera ging auf Karin zu und ohne Vorwarnung fasste
sie ihr unter den Rock und zog ihr den Slip runter. Mit der rechten Hand
teile sie Ihre Fotze in der linken Hand hielt sie Liebeskugeln und
schob sie Karin ohne auch nur ein Wort zu sagen in Ihre Fotze. Karin
war sprachlos und zuckte zusammen, ehe sie jedoch begriff was passiert waren
zwei wunderschöne Kügelchen in ihre Pflaume.

Und nun du geiles Flittchen wirst du diese Kugeln in dir halten und erst
heute Abend wird man die Kugeln raus ziehen, und glaube mir, diese
Kugeln werden dir höchsten Genuss verschaffen, bei jeder Bewegung die
du machst werden sie sich leicht bewegen und heute Abend wirst du
bitten und betteln dass man wieder an deiner Fotze spielt das werden
wir dann auch gerne machen, jedoch wirst du ein Problem haben!&#034 Sagte
Vera

&#034Welches Problem werde ich haben?&#034 Fragte Karin

&#034Wenn Sven und ich dich heute wieder so richtig fertig machen sollen,
wirst du deine Tochter bitten dich von den Liebeskugeln zu befreien,
wenn nicht, bleiben sie solange in deiner Fotze bis Daniela wieder
abreist!&#034

Karin schaute uns mit großen Augen an und sagte:
&#034Ihr überlast aber auch nichts dem Zufall, ich habe Sven schon
versprochen alles zu machen, eine gehorsame Sklavin zu werden, aber
trotzdem habe ich ein komisches Gefühl wenn ich an heute Abend denke,
sie ist schließlich meine Stieftochter!&#034
Vera erwiderte:
&#034Glaube mir Karin, die Kugeln in deiner Fotze werden dich so geil machen
das du es gar nicht mehr abwarten kannst bis Daniela dir die Kugeln
aus deiner Fotze holt. Dir wird nachher alles egal sein – Hauptsache du
bekommst deine Erleichterung und außerdem habe ich dir einige Sachen
auf dein Bett gelegt die du zum Abendessen anziehen wirst, man sollte
schon erkennen das du eine Sklavin bist, und so solltest du dich heute Abend dann auch kleiden!&#034
Karin wurde puterrot, Vera half ihr noch beim anziehen und bei jeder
Bewegung die Karin machte merkte man das die Kugeln in Karins Fotze
ihre Wirkung nicht verfehlten. Karin hatte schon wieder diesen geilen
Glanz in ihren Augen.
Kurz nach 19.00 Uhr traf Karin mit ihrer Tochter ein. Daniela und Vera
begrüßten sich herzlich, denn sie kannten sich, und dann stellte mich
Karin als einen ihrer Schüler vor der hier in aller Ruhe für sein Abi
pauken sollte.
Ich stellte mich auch vor, aber was ich mir viel besser vorstellen
konnte war wie diese schöne Frau Vera und mir behilflich sein könnte
ihre Mutter so richtig mit uns zur Ficksklavin zu erziehen. Daniela
hatte sehr viel Ähnlichkeit mit ihrer Stiefmutter, die Haarfarbe, die
Augenfarbe und auch die Körpergröße. Was sie aber nicht von ihrer
Stiefmutter hatte waren ihre Brüste, die waren, so schien es, ziemlich
klein. Daniela hatte ein T Shirt an und nur zwei kleine Wölbungen waren
zu sehen und dass machte mich schon wieder geil. Ich stand nicht auf große Titten, nein, ich stand eher auf schöne kleine Brüste und
wenn diese Brüste dann noch schöne dunkle Nippel haben konnte mich das
richtig erregen.
Wir gingen erst einmal alle ins Wohnzimmer. Ich nahm mit Karin zusammen
auf dem Sofa platz, Daniela setzte sich in den Sessel und Vera
auf die Sessellehne, dabei legte sie ganz vertraut ihren Arm um Daniela. Eine
Zeit lang war Schweigen, Daniela brach die Stille und sagte:
&#034Wenn ich die beiden da so sitzen sehe, kommt mir gerade die Frage auf
ob meine Mutter sich nicht nur einen ihrer Schüler ins Haus geholt hat
sondern auch einen Lover, eigentlich Vera, habe ich immer nach Vaters
Tod gedacht, das du dich etwas intensiver um Mama kümmern würdest, hast
du doch nie ein Hehl daraus gemacht das du Mama mal gerne deine Bi Ader
zeigen würdest und wenn ich die beiden so sehe, ältere Frau, junger
Lover, sind deine Chancen gleich null!&#034
Wir drei waren sprachlos wie direkt Daniela uns angesprochen hatte. Vera
ergriff zuerst das Wort uns sagte.
&#034Daniela mein Schatz, wenn du wüsstest. Ja du hast recht Sven ist der
Lover deiner Mutter er lernt hier nicht nur für die Schule sondern auch
fürs Leben und ich kann dir verraten er ist ein super Schüler, in
allen Belangen, und inzwischen ist er es der uns lehrreichen
Unterricht erteilt. Ja, seine strenge als Lehrer hat deine Mutter schon
mehr als einmal zu spüren bekommen und seine Erziehungsmethoden sind
nicht ganz ohne, aber deine Mutter gibt sich wirklich alle Mühe eine
gehorsame und lernwillige Schülerin zu sein.&#034
Daniela stutze und sagte.
&#034Was geht den hier ab zwischen euch dreien? Mama sag du auch mal was!&#034
Karin wurde ganz verlegen, sie wollte reden, brachte aber kein Wort
heraus. Es war totenstille im Raum nach einiger Zeit fing sich Karin
und leise sprach sie:
&#034Ich will dir sagen was hier los ist mein Schatz. Erst war Sven wirklich
nur hier um sich in aller Ruhe sich auf sein Abi vorzubereiten.
Dann haben wir irgendwann uns in den Armen gelegen und miteinander
geschlafen. Es war für mich berauschend. Seine dominante Art hat etwas
in mir geweckt das über Jahre in mir schlummerte. Er verlangte
unmöglich Sachen von mir, er bestrafte mich sogar, er zwang mich dazu
mich Vera hin zugeben, und weiß du was? Es macht mir Spaß. Ich habe
entdeckt dass ich auch eine bi Neigungen habe und je mehr er von mir
verlangte umso erregter wurde ich. Inzwischen kann ich gar nicht mehr
abwarten das er mir neue Dinge befiehlt. Ich habe mich Sven als
seine Sexsklavin angeboten und habe ihm gesagt dass er alle seine
Fantasien an mir ausleben kann, trotzdem habe ich grenzenloses Vertrauen zu
Sven. Er hat und wird auch in Zukunft nie etwas machen was mir schaden
könnte!&#034
Man sah Daniela ihre Verwunderung an und sie sagte:

&#034Mama du musst wissen wie du mit deiner Sexualität umgehst, als Ärztin
mit Psychologiestudium müsste ich jetzt sagen, lebe es aus sonst
würdest du es eines Tages bereuen, als deine Stieftochter sage ich dir
versäume nicht den Moment wo du Stop sagen musst, erhalte dir deine
eigene Persönlichkeit. Ich kann dich auch irgendwie verstehen. Auch ich
bin auf der Suche mich sexuell richtig einzuordnen. Das was ich
diesbezüglich mit meinem Mann erlebt habe, hat mich nie richtig
befriedigt. Gehe du deinen Weg und mache das was dir Spaß macht und
dabei wünsche ich dir viel Glück. Nehmt hier auf mich bitte keine
Rücksicht, lebt das aus was in euch ist. Aber bitte, verletzt nicht
eure Seelen, denkt immer daran, es ist alles, und es darf alles, nur ein
Spiel sein. Und nun Mama genug geredet, ich habe Hunger was gibt es
Gutes?&#034
Karin stand auf und wollte gerade in die Küche gehen da stellte sich
Vera ihr in den Weg und sagte: &#034Ich habe dir doch gesagt das oben etwas auf
deinem Bett liegt, du wirst es anziehen: Du hast doch gehört, Daniela
sagte wir sollen keine Rücksicht nehmen du bist nun mal die Sklavin
hier im Haus und denke bitte daran, willst du Erleichterung zwischen
deinen Beinen bekommen, hast du noch eine Aufgabe vor dir!&#034
Vera faste Karin zwischen ihre Beine, schob ihren Rock hoch und fuhr
mit ihrer Hand in den Slip von Karin. Karin stöhnte leicht auf. Dann zog
Vera wieder die Hand aus dem Slip und zeigte sie uns und sagte:
&#034Seht her, unsere kleine Schlampe hat eine klitsch nasse Fotze, ich
glaube sie wird ganz freiwillig ihre Aufgabe erfüllen. Und nun gehe
nach oben wir werden inzwischen das Essen vorbereiten!&#034
Dann nahm Vera Karin in den Arm und gab ihr einen leidenschaftlichen Kuss.
Mein Schwanz stand schon wieder wie eine Eins. Ich hoffte so sehr das
wir Daniela dazu bewegen könnten mit zumachen. Wir drei gingen in die
Küche und deckten den Tisch. Nach ca. 15 Minuten kam Karin zu uns in
die Küche. Was ich sah macht mich nur noch geiler und sprachlos.

Karin war mit einem schwarzen Spitzentanga und mit einem schwarzen, viel
zu engen, BH bekleidet. Dazu hatte sie halterlose Strümpfe an. Um ihren
Hals, an den Armen und an den Fußgelenken trug sie silberne Lederriemen und lief auf sehr hohen Schuhen. Wow, was für ein Anblick.
Ich ging auf Karin zu und konnte nicht anders, ich musste ihr einfach
zwischen die Beine fassen. Als ich mit meinen Fingern ein wenig in ihr
Fötzchen eindrang spürte ich die Kugeln die nun seit heute Nachmittag in
ihr waren. Karin schaute mich bittend und flehend an. Frech sagte
ich:
&#034Du weißt was du machen musst um von deinen Kügelchen befreit
zu werden.&#034
Daniela ergriff das Wort und sagte:
&#034Mama, was hast du für dein Alter eine geile Figur, du siehst einfach
super aus. Ich hab ja schon des öfteren Frauen in Filmen in solch einer
Kleidung gesehen, aber das es so geil aussieht habe ich nicht
gedacht. Ich habe mir schon oft vorgestellt wie es aussieht wenn ich
mich mal so anziehen würde, mein Mann hatte aber nie etwas dafür übrig
und außerdem fand er seine Befriedung im Beruf und wenn ich ehrlich bin
lässt mich das alles hier nicht unberührt Und was sind das für
Kügelchen von denen ihr sprecht?&#034

Vera antwortete:
&#034Daniela willst du es wirklich wissen? Es hat was mit dir zu tun!&#034
&#034Mit mir?&#034 erwiderte Daniela.
&#034Ja, mit dir, Karin trägt seit heute Nachmittag zwei Liebeskugeln in
ihrer Fotze und ihre Aufgabe ist es dich dazu zu bewegen das du ihr die
Kugeln wieder aus der Fotze ziehst und nur dann wird sie von uns die
Erlösung bekommen die diese geile Lehrerschlampe benötigt und bitte
glaube mir es wird bestimmt auch dir Spaß machen zu sehen wie deine
Mutter dann so richtig fertig gemacht wird!&#034
&#034Was soll dass denn?&#034 sagte Daniela.
&#034Auch wenn sie nicht meine leibliche Mutter ist, so ist sie doch meine
Mutter gewesen und ihr erwartet doch nicht im Ernst dass ich das mache.
Und außerdem bin ich nicht Bi. Ich würde mich wohl auch mal gerne von
Sven richtig durchficken lassen aber mit einer Frau und dann auch noch
mit meiner Stiefmutter? Nein das geht gar nicht1&#034
&#034Ich mache dir einen Vorschlag&#034 sagte Vera &#034Du ziehst deiner Mutter die
Kugeln aus ihrer Fotze und dafür wird währenddessen der Schwanz von
Sven in deiner Fotze stecken, ist das eine Idee?&#034
Daniela lachte und meinte:
&#034Ihr seid wirklich ein verdorbenes Völkchen, last meine Mutter einen
halben Tag in ihrem eigenen Saft schmoren. Kommt last uns jetzt etwas
essen, anschließend würde ich gerne duschen, ich überlege es mir dann noch
einmal!&#034

Wir aßen zusammen und ich wurde immer erregter, ich hielt es kaum noch
aus. Ich schaute Vera fragend an und auch ihre Hand wanderte in ihren
Schoss. Ich glaube wir waren alle mächtig aufgegeilt wie nie und
Daniela hatte auch so einen besonderen Glanz in ihren Augen.
Nach dem Essen haben wir uns alle zurückgezogen und ein jeder hat sich
frisch gemacht.
Wir trafen uns eine dreiviertel Stünde später im Wohnzimmer von Karin.
Vera ging zum Videorecorder und legte eine Pornokasette ein. Wir sahen
wie Frauen über sich herfielen und es sich in allen Löchern gegenseitig
besorgten. Die Stimmung wurde immer erotischer. Plötzlich sagte Vera zu
mir:
&#034Komm Sven ziehe mal deine Hose aus und zeige Daniela mal deinen
Prachtschwanz, vielleicht fällt es Daniela ja dann leichter über mein
Angebot nach zu denken!&#034
Ich zog meine Hose aus und ging mit einem mächtigen Ständer auf Daniela
zu. Daniela bekam große Augen und Vera meinte: &#034Ein Wort von dir und er
steckt noch in dieser Minute in deiner Fotze!&#034 Daniela zögerte noch ein
wenig, dann nahm sie meinen Schwanz in ihre rechte Hand und fing an
ein wenig zu wichsen.
War das geil!
Dann meinte Daniela: &#034Mama möchtest du wirklich das ich die Kugeln aus
deine Muschi ziehe, ich bin schließlich deine Stieftochter, ich möchte
nichts machen was du nicht willst!&#034

Karin stöhnte auf und sagte.

&#034Mein Kind, nichts mehr wünsche ich mir, ich weiß ich bin deine
Stiefmutter, ich bitte dich befreie mich von diesen Kugeln ich bin so
geil ich halte es nicht mehr aus, und glaube mir, wenn du einmal
den Schwanz von Sven gespürt hast, ist dir auch alles egal!&#034
Daniela ging auf Karin zu, Vera befahl Karin dass sie sich breitbeinig
auf den Sessel legen sollte und zu Daniela sagte sie: &#034Komm ich ziehe
dir dein schönes Kleidchen aus und dann bückst du dich vor deine
Mutter und holst ihr die Kugeln aus ihrer Fotze und Sven wird dir
seinen Schwanz dann schön von hinten in deine Pflaume rein schieben.
Glaube mir, du wirst es genießen!&#034
Dann ging Vera auf Daniela zu, machte ihr den Reißverschluss des Kleides
auf und zog ihr das Kleid komplett aus. Da stand nun Daniela
splitterfaser nackt vor uns, sie hatte wirklich ganz kleine Titten, ihre
Nippel aber sahen mega geil aus sie waren bestimmt 1,5 Zentimeter lang
und standen schon mächtig ab.
Vera sagte: &#034 Sieh an, Daniela ist schon vorbereitet, hatte nur ein
Kleidchen an, und nichts darunter ich glaube sie ist auch mächtig
geil!&#034
Vera fasste Daniela einfach zwischen ihre Beine. Daniela zuckte ein
Stück zurück doch sie konnte sich den Händen von Vera nicht entziehen.
Ich ging auf Daniela zu, drückte sie zu ihrer Mutter runter, und nun
stand sie mit gebücktem Arsch genau in der richtigen Position. Karin
saß breitfotzig auf dem Sessel und konnte gar nicht mehr abwarten bis
Daniela endlich anfing ihr die Kugeln aus der Fotze zu holen.

Ich nahm meinen Schwanz und dirigierte ihn genau vor Danielas Spalte,
ein leichter Ruck und schon war ich bis zum Anschlag drin. Daniela
stöhnte laut auf. Ich bewegte mich vorsichtig vor und zurück. Plötzlich
sagte Vera Stop:
&#034Sven ich habe gesagt das du ihr deinen Schanz rein schiebst aber vom
ficken habe ich nicht gesprochen, wenn Daniela von dir durch gefickt
werden will muss sie uns schon ein wenig mehr bieten!&#034
Daniela war erschrocken und sagte fast wütend:
&#034Was soll ich denn noch machen?&#034
Vera lächelte und sagte:
&#034Soll Sven dich ficken musst du deine Mutter von den Kugeln befreien und
ihr ein wenig ihr heißes Fötzchen lecken!&#034
Daniela fluchte:
&#034Ihr seit ein perverses versautes Volk, inzwischen juckt mir meine Dose,
ein Schwanz steckt drin, ihr macht mich mega geil und um gefickt zu werden muss ich meiner geilen Mutter die Fotze lecken? Seht ihr
eigentlich nicht dass ihr der Saft schon aus der Möse tropft. Ich habe
noch nie, wirklich noch nie im Traum daran gedacht was mit einer
Frau anzufangen, und jetzt gleich mit meiner Stiefmutter!&#034
&#034Es liegt an dir, hol ihr die Kugeln raus und lecke sie, ich verspreche dir es wird dir gefallen. Und schau dir doch die Lehrerschlampe an,
sie kann es doch gar nicht mehr abwarten, und wenn du sie ein wenig
geleckt hast darfst du mit uns zusammen diese Sklavensau benutzen!&#034
sprach Vera.
Daniela bewegte sich mit ihrem Kopf auf Karin zu, ganz vorsichtig ertasteten
ihre Finger Karins Spalte. Karin stöhnte laut auf, Daniela wurde
mutiger und drang mit einem Finger in Karins Fotze ein. Dann nahm sie
einen zweiten Finger zur Hilfe und zog ganz langsam die Kugeln aus
Karins Fotze raus. Karin stöhnte und wimmerte, ich stieß ganz leicht
meinen Schwanz in Danielas Fotze rein und raus. Dann beugte sich
Daniela noch weiter runter und ihre Zunge fing langsam an die Spalte
ihrer Stiefmutter zu lecken. Erst ganz zögerlich und dann immer fester,
ja sie steckte die Zunge in Karins Fotze und fickte sie richtig durch.
Karin wimmerte, stöhnte und schrie: &#034Ja mein Schatz lecke mir
die Fotze mach es mir!&#034
Ich fickte Daniela immer fester. Daniela stöhnte wie ein Tier, ich hatte
Mühe meine Säfte in mir zu halten zu geil war das alles was ich gerade
erlebte. Und dann kam Daniela, sie schrie:
&#034Ihr perversen Säue macht auch mich zu eurem Opfer, der Fick ist so gut
Sven mach weiter ich komme, ich komme!&#034
Und wie sie kam, ihr Körper war nass geschwitzt und es dauerte eine Zeit
bis sie sich erholte. Vera ging auf Daniela zu, küsste sie, streichelte
ihre kleinen Brüste und sagte: &#034Herzlich willkommen in unserem kleinen
geilen Club!&#034
Daniela sagte: &#034So etwas habe ich noch nicht erlebt, noch nie bin
ich beim Ficken nur durch Stöße zum Orgasmus gekommen, ich musste mir dabei immer meine Lustperle reiben und weiß du noch was? Dich zu lecken
deinen Saft auf meiner Zunge zu haben hat mir noch einen Kick dazu
gegeben. Ich glaube das könnte ich öfter gebrauchen. Ich kann dich nur
zu deinem Stecher beglückwünschen. Vielleicht erlaubst du mir ja das
Sven mich das Eine oder Andere mal beglücken darf, natürlich immer nur
in deinem Beisein!&#034

Karin lag immer noch breitfotzig auf dem Sessel, ihr Pflaumensaft tropfte
auf das Laminat, die Geilheit stand Karin nur so ins Gesicht
geschrieben.

Jetzt nahmen wir uns Karin vor. Sie musste sich an die Wand stellen. Die
Arme seitlich nach oben und die Beine gespreizt. Vera ging auf Karin
zu, nahm zwei Wäscheklammern und machte sie an den Brustwarzen von
Karin fest. Karin stöhnte laut auf. Stöhnen ist verboten meinte Karin
und schlug mit ihrer rechten Hand zwischen ihre Beine. Karin
zuckte und stöhnte wieder. Ich ging auf Karin zu und zog ihre Nippel an
den Wäscheklammern lang. Diesmal war sie ruhig. Kein laut kam über
ihre Lippen. Ich nahm vier Klammern, zog ihre Fotzenlippen lang
und machte auf jeder Seite zwei Klammern fest. Vera bot Daniela an
sich auch ein kleines bisschen mit Karin zu beschäftigen. Daniela
kniete sich vor Karin und zog ihr die Fotzenlippen mit den Klammern
weit auseinander. Man konnte ihre Rosa glänzende Fotze sehen und
Daniela fing an, wie eine süchtige zu lecken. Karin
wimmerte und stöhnte und diesmal war es Daniela die mit ihrer flachen
Hand ihrer Mutter auf die Fotze schlug. Vera und ich waren sprachlos wie
schnell sich Daniela in unseren feinen Club eingelebt hat. Inzwischen
war Karin nur noch ein Stücke geiles Fleisch, ihre Augen sahen uns
flehend an und wir merkten das nun der Zeitpunkt gekommen ist um Karin
von ihren geilen Qualen zu erlösen. Vera befahl Karin sich auf den
Tisch zu legen, was Karin dann auch unverzüglich tat. Vera hatte zwei große Vibratoren in ihren Händen und ehe sich Karin versah steckte einer in ihrer
Fotze und einer in ihrem Arsch. Keck fragte Vera Karin:
&#034Du kleine Lehrerschlampe, möchtest du es jetzt besorgt bekommen oder
sollen wir dich noch ein wenig leiden lassen?&#034
Karin bettelte:
&#034Lasst mich kommen, ich will es, und ich brauch es, macht mit mir was
ihr wollt, aber lasst mich endlich einen Orgasmus haben!&#034

Ok sagte Vera: &#034Du wirst uns dreien solange wir hier sind dienen. Wann
immer wir es für nötig erachten wirst du uns so befriedigen wie
wir es wollen. Des weiteren sollen, so war es früher schon, Sklavinnen
gekennzeichnet werden du wirst deine Tochter bitten, die ja Ärztin ist,
deine Nippel und deine Fotze zu beringen. Du wirst diesen Titten und
Fotzenschmuck als Zeichnen deiner Unterwürfigkeit tragen. Wenn du damit
einverstanden bist bekommst du jetzt deine Erlösung, wenn nicht,
lass ich mich jetzt von Sven ficken und danach gehen wir alle ins
Bett.

&#034Jetzt seid ich alle bekloppt geworden!&#034 schrie Karin. Ich ging auf
Karin zu und sagte:
&#034Weist du noch, alles was du willst, das waren deine Worte!&#034 Karin
schaute mich mit großen Augen an! &#034Ich bin so geil. Ja alles was du
willst, Sven&#034 und schon fing Vera an die Vibratoren in Bewegung zu
setzen. Der Unterleib von Karin fing an unkontrolliert zu zucken der
Saft floss nur so aus ihrer Möse, Daniela knetete die Titten ihrer
Mutter und zog immer wieder ihre Nippel mit den Klammern lang. Ich
leckte und saugte den Kitzler von Karin und dann schrie sie wie noch
nie, Geilheit und Schmerz stand ihr ins Gesicht geschrieben. Karin
zuckte und bebte, sie stöhnte, wimmerte und dann kam sie, wir mussten
den Tisch festhalten sonst wäre der Tisch samt Karin umgefallen, ihr
Orgasmus hörte nicht auf. Ich lutschte immer weiter ihren Kitzler, dann
zuckten ihre Beine noch einmal und Karin ließ ihren Kopf erschöpft auf
den Tisch sinken.
Wir ließen Karin eine Weile zufrieden. Langsam kam sie wieder zu sich.
Dann meinte Vera &#034Jetzt wird es aber höchste Zeit das Sven und ich auch
noch unseren Spaß ab bekommen, ich denke Sven wird mich jetzt schön
durchficken und seinen Saft in mich hineinpumpen und damit ihr auch was
davon habt dürft ihr, Karin und Daniela, mich danach sauber lecken..

&#034Moment&#034 meinte Daniela &#034Du hast hier gerade die ganze Zeit das Kommando
gehabt. Ich habe noch nie einen Arschfick live gesehen und du bist
genauso wie meine Stiefmutter eine geile verfickte Schlampe. Also, lege
dich über den Tisch und streck dein Arsch raus und den Saft von Sven
können wir dann auch von deiner Rosette ablecken!&#034

&#034Arschfick ist nicht wirklich so mein Ding&#034 meine Vera, doch Daniela
führte Vera zum Tisch drückte sie runter und gab mir ein Zeichen. Ich
stellte mich hinter Vera und drückte meinen Schwanz an ihrer
Arschfotze. Daniela gab Vera einen festen Schlag auf ihren Arsch, Vera
zuckte nach hinten und ohne dass ich kräftig zustoßen musste war mein
Schwanz bis zum Anschlag in Veras Arsch. Sofort stieß ich feste zu und
fickte dieses herrliche enge Arschloch von Vera. Daniela wichste
währenddessen mit ihren Daumen kräftig und feste den Kitzler von Vera:
Und dann stöhnte und schrie Vera auf. &#034ich komme, mir geht einer ab&#034
Vera zuckte wie verrückt und auch mir stieg der Saft immer
höher und dann kam ich. Ich hatte das Gefühl das ich wenigstens ein
Liter Ficksahne in Veras Arsch rein spritzte auch mein Schwanz wollte
nicht aufhören zu zucken doch irgendwann war der letzte Tropfen
abgespritzt. Ich zog meinen Schwanz raus und Daniela und Karin knieten
schon vor der Rosette von Vera und leckten und leckten bis auch der
letzte Tropfen nicht mehr zu sehen war.

Nach einer kurzen Zeit saßen wir alle wieder und Daniela sagte: &#034Das was
heute hier abging war unbeschreiblich und wenn ihr wollt würde ich
gerne noch ein paar mal mitmachen. Denn wenn ich ehrlich bin kann ich
gar nicht mehr abwarten wie geil das wohl aussieht wenn meine
Stiefmutter beringt wird!&#034

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *