Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Schön blöd von mir Teil 3

Schön blöd von mir
Teil 3
unter Kontrolle

Nach den vorhergehenden &#034Aufgaben&#034 , die ich nach einem gewaltigen Fehler absolvieren musste,hörte ich von meiner Peinigerin eine Weile nichts mehr. Mein Fehler war gewesen ,einer Kollegin einen USB Stick gegeben zu haben auf dem schlecht gelöschte Nacktaufnahmen von mir sich befanden.Sie hatte die Aufnahmen wiederhergestellt und mich zuerst erpresst ,mir nackt in aller Öffentlichkeit einen Dildo in den Arsch mir zu schieben ,dann hat mir ihre Schwester einen Handjob verpasst. Darüber machte sie nun ihrerseits Aufnahmen und stellte sie ins Internet.
Als zweite Prüfung schickte sie mich nackt zu fremden Männer vor denen ich mich befriedigen musste.Danach folgte ich ihren Befehlen und es kam noch zu Sex am See.Ich hatte gehofft ihre Lust mich bloß zu stellen wäre damit gestillt worden.Ich hatte aber festgestellt,dass es mich geil machte mich nackt zu präsentieren und hatte mir selber Prüfungen gestellt ,bin nackt auf Wanderwegen gegangen und habe mich an allen möglichen öffentlichen Orten entblößt und masturbiert,ohne dabei erwischt und ertappt zu werden. Ich glaube ich erwartete eine neue Prüfung in der ich missbraucht wurde.Und der Tag kam auch,in der Post war ein Paket ,ohne Absender und eine Mail wies mich an das Paket nicht zu öffnen und am Abend damit auf einen bestimmten Parkplatz zu fahren.
Ich musste nicht mich nackt aus ziehen aber ich wusste dass mich eine neue Aufgabe erwartete.Vielleicht würden fremde Autos anhalten und dann Leute von mir Nacktaufnahmen machen wollen oder andere Schweinereien mit mir veranstalten.
So verging einige Zeit, ich in Gedanken im Auto sitzend , stellte ich mir verschiedene Szenarien vor,die alle damit endeten ,dass ich war nackt ,fremden Blicken und Taten ausgeliefert war.
Plötzlich bemerkte ich im Rückspiegel ein Fahrzeug .Selbst in der Dunkelheit erkannte ich sofort einen Polizeiwagen.Es stiegen zwei Polizisten aus und näherten sich meinem Auto.Einer forderte mich auf das Fenster zu öffnen ,da erkannte ich dass es sich um eine Polizistin handelte.Es schien eine normale Kontrolle zu werden ich musste aussteigen und erkannte dass auch die zweite Person weiblich war.Nach dem sie meine Papiere überprüft hatten ließen sie mich mit den Händen auf dem Autodach neben dem Fahrzeug stehen und begannen meinen Körper wohl nach Waffen abzusuchen.Ich hatte so was noch nie live erlebt und fand die Polizistin ging hart zur Sache ,während ihre Kollegin die Szene beobachtend und sichernd daneben stand,Wie im Film musste ich die Beine auseinander stellen und sie griff mir bei der Leibesvisitation auch in den Schritt.
Dann kam eine Stimme aus dem Funksprechgerät und sagte sie sollten auch das Fahrzeuginnere untersuchen.Mich nicht aus den Augen lassend leuchtete eine Polizistin mit Taschenlampe ins Auto und es fiel ihr sofort das auf dem Beifahrersitz liegende Paket auf.Sie kontrollierte es ,riss es an einer Seite auf und zum Vorschein kam ein weißes Pulver.Oh Gott in welche Scheiße wurde ich da heute reingezogen.Es folgte ein Sprechfunkgespräch,ich wäre wohl der gesuchte Kurier und die beiden Uniformierten sollten mich in ein Gebäude wegbringen.Meine Einwände ich hätte damit nichts zu tun und überhaupt ließen ,die Zwei nicht gelten.Mir wurden Handschellen angelegt und ich in den Polizeiwagen gebracht.Dann fuhren sie mit mir weg ,nach einer geraumen Zeit erreichten wir so eine dunkles Gebäude und sie führten mich dort hin ein,es sich sich nicht um eine Polizeistelle zu handeln ,mehr einem Kühlhaus außer Funktion.Sie zogen mich an den Fesseln in einen Fensterlosen Raum .Ich stand in der Mitte des Raumes und sie machten ein grelles Neonlicht an.Erst jetzt konnte ich ihre Gesichter im Licht sehen,die zwei waren um die dreißig und beide waren auch recht hübsch.In ihren Lederuniformen ,mit der Waffe an der Hüfte sahen sie doch auch Furcht einflößend aus und beeindruckend.Mit einem herumliegenden Seil befestigten sie meine Handfesseln an einem Heizungsrohr über meinem Kopf so konnten sie mir die Arme hochziehen und ich konnte meine Position nicht verlassen.Der Ort war definitiv keine Polizeistation und ich begriff, ich war ausgeliefert,wem auch immer.
Die zwei Frauen in Polizeiuniform gingen um mich prüfend herum,vergewisserten sich das ich auch fest mit hoch gestreckten Armen an der Decke hing.und zogen noch ein Stück höher,dass ich fast auf Fußspitzen stand.Dann begannen sie mich zu entkleiden,erst Jacke und Hemd öffnend,aber die hochgebunden Arme ließen nicht zu , so mich zu entkleiden .Eine versuchte mir das Shirt zu zerreißen,aber das klappte nicht. Die Kollegin holte ein Taschenmesser hervor und zerschnitt mir so die gesamte Oberbekleidung. Aus einen Stofffetzen meines T Shirt stopften sie mir einen Knebel in den Mund und brachten mich so zum Schweigen.
Es folgten der Gürtel aus der Hose und im Nu war die Hose auf und wurde mir nach unten weg gezogen,dann benutzte eine nochmal das Taschenmesser um mich auch meiner Unterhose zu entledigen .Ich hing nun nackt an einem Seil von der Decke hilflos im grellen Neon Licht und musste wohl alles geschehen lassen.Die beiden hatten sich Gummi Handschuhe übergezogen und begannen meinen Körper zu betasten und griffen mir an den Schwanz ,umklammerten meine Hoden und suchten auch zwischen meinen Pobacken den Eingang meines Anus.und bohrte sich mit dem Finger durch den Schließmuskel. Eine nahm meinen Gürtel in die Hand und zog mir das Leder mehrmals. kräftig über den Arsch.Der Knebel erstickte meine Schreie.Die Striemen brannten auf der Haut aber es wiederholten sich nur die Schläge bis ich nur noch wimmerte.
Sie begannen nun sich meinem Schwanz zu widmen,der bislang schlaff runter hing. Sie schnippten erst mit den Fingerkuppen an die Schwanzspitze und pressten meine Hoden mit den Gummi behandschuhten Händen. Und sie erreichten die gewollte Erregung, er wurde zusehends immer steifer und dieses Ergebnis stachelte sie zu weiteren Taten an. Eine Frau nahm einen Wasserschlauch von der Wand und richtete den kalten Strahl auf meinen Schoß , die andere bearbeitete mein Glied und zog die Vorhaut zurück ,dass es schmerzte. Auch mein Arsch wurde mit dem Strahl malträtiert. Bald war mein Glied steif und stand ab vom Körper und die zwei nahmen ihn in den Mund und leckten die nasse Eichel ab.Während so eine das Teil zu verschlingen schien ,hatte die andere ihren Schlagstock aus der Halterung genommen und versuchte ihn mir in den nackten Arsch zu drücken, als das nicht sofort rein glitt ,schob sie ihn mir in den Mund,damit ich ihn einspeichelte dann glitschte der Stock auch gleich besser in mein Loch und sie trieb ihn rhythmisch stoßend immer ein Stück weiter hinein. Meine Eier wurden immer prallen und sie spürten ich stand kurz davor mich zu verspritzen , so unterbrachen jegliche Aktion und schauten nur auf meine nicht befriedigte Lust und meinen zuckenden Körper. Sie tauschten die Positionen und machten mich wieder scharf .Die vor mir stehende hatte sich ihre Jacke geöffnet und die Bluse aufgeknöpft, sie trug keinen BH und mein Schwanz war fast auf Höhe ihrer Brüste als sie sich vor mir auf einen Stuhl setzte und sich die Titten an meinem steifen Schwanz rieb .Die Kollegin hatte mir wieder den Schlagstock ins Arschloch gesteckt und trieb mich an, die Kollegin mit einem Samen vollzuspritzen was auch schnell passierte wobei mein Samen Strahl nicht nur die Haut traf ,sondern auch ihre Lederjacke. Meine Fessel von der Decke wurde gelockert damit ich vor ihr knien konnte und ich musste den Samen von Haut und Leder ablecken ,was mich sehr geil bleiben ließ .Die zweite wollte nun auch in den Genuss des Schwanzes kommen.Sie setzt sich auf einem Tisch der auch im Raume stand und zog ihre Hose vor mir runter und auch den Slip schob sie von den Hüften .Das gelockerte Seil erlaubte vor ihr zu treten doch konnte ich sie nicht berühren und die Kollegin half meinen weiter steifen Schwanz in die Nähe ihrer Möse zu bringen . So drang ich mit meinem Glied in sie und stieß in die feuchte Spalt und wurde dabei noch von hinten mit dem Stock vorangetrieben und kam zum Zweiten Mal in die Fotze und ließ alle Säfte laufen. Danach zog ich ihn raus und musste auch sie ablecken und den Samen vom Körper mit meiner Zunge auflecken.
Ich blieb nackt und verklebt stehen,sie zogen wieder das Seil von der Decke hoch und ich war in der hilflosen Position wie zu vor.Die beiden Frauen richteten ihre Uniform wieder korrekt nahmen mir die Handschellen ab und banden mich lediglich am Seil fest und ließen mich ausgeliefert stehen und verschwanden.
Wer würde mich hier finden und aus dieser Situation holen ? Eine Zeitlang hing ich da und verzweifelte,dann hörte ich Stimmen,waren meine Polizistinnen zurück ? Doch nein es waren die zwei Schwestern ,die mich erst in diese Lage gebracht hatten.Sie schauten mich eine Weile an und lachten über meine hilflose Lage.
&#034 Wir haben dein Auto her gebracht, Du kannst Dir ja wohl denken,dass wir Euer Treffen arrangiert haben,die zwei Bekannt innen hatten immer sich beklagt über die laschen Verhörmethoden bei der Polizei und sie sollten auch mal Spaß haben und Dir scheint es ja auch gefallen zu haben.Deine Kleidung werden wir entsorgen und Du fährst ja gerne auch nackt nach Hause.Übrigens war in dem Paket nur Puderzucker.&#034 Dann verschwanden auch die beiden ,nicht ohne vorher noch von der Wand eine Kamera zu nehmen und einzupacken,also würde auch diese &#034Demütigung&#034 bald online sein. Ich konnte mich bald darauf befreien ,weil sie die Fesseln lockerten. So fuhr ich nackt nach Hause und hatte wieder das Glück von niemanden gesehen zu werden. Aber kaum zu Hause fand ich eine Internetadresse in meiner Mail und sah einen Clip von dem Abend in Gewalt zweier Polizistinnen. Und viele Kommentare nach mehr.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *