Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Silvester, gut Reingerutscht Part 3

Sie schaute mich von unten her an. „ Ich hoffe du bleibst zum frühstück.“ Grinste sie mit verklebtem Gesicht. „Wahrscheinlich“ sagte ich als ich mich umdrehte und wieder zurück zu dem Zimmer ihrer Tochter lief. Ich hätte bestimmt auch bei der MILF schlafen können und Runde zwei starten aber darauf hatte ich zu diesem Zeitpunkt keine Lust.
Als ich nackt die Tür zum Zimmer der Kleinen öffnete blickte ich noch kurz zu der MILF zurück. Unglaublich die Schlampe kniete noch so da wie ich sie zurückgelassen hatte, nur das sie sich nun mit spermaverklebten Händen fingerte und dabei ihre Titten knetete. -Die läuft mir zumindest nicht weg,- grinste ich innerlich und betrat das Zimmer der Tochter.
Es war dunkel im Zimmer nur durch einen Spalt im Rollladen kam Licht in den Raum, durch das Licht in der Küche war meine Nachtsicht noch nicht wieder voll da, doch ich hörte atmen und dann eine Stimme. &#034War das meine Mutter?&#034 fragte sie in einer merkwürdigen Tonart. – Oh fuck, war die Alte laut gewesen? Mist darauf habe ich net geachtet, scheiße und ich hab net mal meine verdammte Unterhose an…- „Sie sieht aus wie ich nur in alt und blond oder?!“ fragte sie , die frage lies mich stutzen, ihr Körper wurde zu einer Sieluete in dem dunklen Zimmer als sich meine Augen an die Finsternis gewöhnten und dann bemerkte ich ihre aufrecht stehenden Nippel und der Arm der weit über ihrem Bauch im dunklen lag. –Die kleine war ein richtig versautes Bauernschwein.-
„Sie hat größere Brüste als ich und ist viel lauter“. Ich schritt auf das Bett zu und beugte mich über sie „Sie ist halt die größere Schlampe von euch beiden“ mit einer Bewegung drückte ich ihre Hand aus ihrem schritt und packte ruppig an ihren Kitzler und rieb daran. Das Stöhnen das aus ihrem Mund austrat verriet wie geil sie schon war. „Wie hast du Sie gefickt?“ stöhnte sie leise und spreizte die Beine. Ich beugte meinen Kopf zu ihr herunter: „Ich habe ihr natürlich als erstes meinen Schwanz in den Mund gesteckt!“ flüsterte ich in ihr Ohr rieb stark an ihrem Kitzler. Ihre Hand suchte meinen Schwanz und als sie ihn fand fing sie an ihn zu wichsen, erst glitt sie mit dem Handrücken auf und ab und griff dann zu um ihn langsam zu wichsen. „Sie kann bestimmt viel besser Blasen als ich.“ flüsterte sie zurück und bewegte etwas ihre Hüften. Ich drang mit dem Mittelfinger in sie ein und fingerte ihr nasses Loch „Sie nimmt ihn viel tiefer als du, bis zum Anschlag hatte sie meinen Schwanz im Mund.“ Grinste ich. Das Licht spiegelte sich kurz in ihren Augen und dann spürte ich wie sie sich auf die Seite drehte, und spürte ihren Atem auf meinem Schwanz. Die Hand an meinem Schwanz verschwand. „Schmeckst du nach meiner Mama?“ fragte sie leise „Sag du es mir“ war meine kurze Antwort und dann fühle ich wie die nasse Höhle meinen Schwanz tief in den Mund nahm. Als sie den Mund schloss war sie so weit wie beim Letzen mal doch ihre Zunge spielte wild an meinem Schwanz herum und sie bewegte ihren Mund weiter. Sie würgte und ich spürte wie sie anfing zu kämpfen um weiter zu kommen. Dann hörte ich das husten und spürte wie Speichel aus ihrem Mund tropfte und vor mir auf das Lacken traf. Doch sie ließ sich nicht beirren.
Ich legte meine Hände auf ihren Kopf. Kurz verharrte sie in ihrer Stellung. Dann drückte ich ihren Kopf auf meinen Schwanz und stieß mit der Hüfte zu. Ihre Hände griffen an meine Oberschenkel aber sie drückte mich nicht weg. Das Würgen und Husten wurde lauter, und auch ihr zucken wurde intensiver. Dann berührte sie mit dem Gesicht meinen Bauch. Ich hielt sie fest, wärend sie weiter würgte und hustete, meine Eier waren nass von ihrem Speichel. Ich begann langsam in ihren Mund zu stoßen es war ein geiles Gefühl. Ich fickte ihren Kopf und sie gab sich alle Mühe meinen Schwanz immer wieder tief aufzunehmen. Dann spritze ich tief in sie ab. Als ich ihren Kopf losließ hustet sie und schluckte. Sie fragte mich ob sie das gut gemacht hätte und wie ich es fand. Ich erzählte ihr das es toll war und das wir es wiederholen sollten, und legte mich schlafen. Die kleine legte sogar noch ihren Kopf auf meine Brust und legte ihre Hand auf meinen Schwanz. Aber soll sie halt ich wollte schlafen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *