Tommy B. Kapitel 13 Im Freibad

[Gesamt:1    Durchschnitt: 1/5]

Im Freibad

Als ich meine Aprilia vor dem Freibad abstellte, sank der Seitenständer für meinen Geschmack zu weit in den weich gewordenen Asphalt ein, so dass ich ein Stück Holz zwischen ihn und den Boden klemmen musste, damit die Kiste nicht umfiel.

Dabei wurde mir bewusst, wie heiß es doch war.
Schon kurz nach dem Betreten des Freibades wurde mir klar, dass etwas anders war.

Die Leute rannten alle nackt herum. Da fiel mir ein, die Mädchen hatten doch erwähnt, dass heute Nacktbaden angesagt ist. Macht nix, dachte ich bei mir. Nackt zu schwimmen macht sowieso viel mehr Spaß.

Die Stelle, wo wir uns treffen wollten, hatte ich rasch wieder gefunden. Schon von weitem sah ich die drei Girls textilfrei nebeneinander auf dem Bauch gemeinsam auf einer großen Decke liegen.

Sie hatten wirklich aufreizende Hinterteile. Vielleicht lag es an einer gewissen atmosphärischen Erregung, die die Mädels in Erwartung unseres Treffens ihre Popos unruhig ein wenig hin und herwippen ließen.

Man musste kein Fernglas zur Hand nehmen um zwischen ihren Schenkeln ihre -jedenfalls an den insoweit erkennbaren Stellen- rasierten Pussys erspähen zu können.

Abgesehen von ihren Haarfarben konnte man die Mädels auch an ihren Ärschen ohne weiteres unterscheiden. Pia, die etwas schlankere, lag links, Nicole, die Drallere in der Mitte und Dina mit dem auch im Liegen deutlich herausstehenden Pobacken rechts.

Ich bemerkte wie sie sich leise aber für meine guten Ohren deutlich hörbar unterhielten:

„Hoffentlich kommt er auch,“ meinte Nicole.

„Wenn Du es nicht erwarten kannst steck Dir doch ein Handtuch zwischen die Schenkel, du läufst ja schon
Über“. Pia war etwas drastischer.

„Ich bin sicher er kommt“, entschied Dina. Ich beschloss spontan, sie einen Augenblick zu belauschen.

„Und wenn er sich beim Nacktbaden nicht traut?“
Nicole blieb skeptisch.

„Erst recht. Der Kleine ist doch kein Kostverächter. Das merkt man doch.“ Pia gab die Erfahrene. „Der kneift nicht!“

„Ob sein Dings wieder steif wird, wenn wir ihn zu dritt belagern?“ Dina hatte mehr eine technische Frage.

„Klar. Aber ob es auch öfter klappt?“ Nicole war pessimistisch.

„Was heißt hier öfter klappt? Ihr wollt ihn doch nicht hier….“

Pia konnte nicht aussprechen da ihr Dina ins
Wort fiel.

„…vernaschen. Na klar wollen wir, “
„Hier und heute und jetzt. Wenn er kommt ist er dran“ bekräftigte Nicole. „Aber wer von uns darf zu erst?“
Nicole konnte es wirklich kaum erwarten.

„Ich kann warten. Ich hab`s nicht so wahnsinnig eilig. Ich lass Euch den Vortritt“, bestätigte Pia.

„Wir knobeln wer zuerst darf, Dina!“ bestimmte Nicole.

„Nein, lass gut sein, Du darfst zuerst. Du brennst ja schon wie ’ne alte Scheune“, Dina gab auch nach.

„Ok, ich schnapp ihn mir zu erst. Ich fick ihn durch aber lass Euch was übrig.“ Nicole schmatzte hörbar vor lauter Geilheit.

In dem Moment machte ich mich bemerkbar und kam auf die Mädchen von hinten zu.

„Was willst Du übrig lassen ?“ fragte ich scheinheilig.
„Hallo Mädels, übrigens, hier bin ich“.

„Na, was hab ich gesagt, er ist gekommen!“ Pia brüstete sich ein wenig, Recht behalten zu haben.

„Hi, Tom. Klasse dass Du da bist,“ begrüßte mich Pia.
„Wir hatten schon befürchtet Du kommst wegen dem
FKK-Tag nicht“

„Nein, keine Sorge, damit habe ich kein Problem“

„Eher haben die anderen mit Dir ein Problem…“, warf Nicole ein.

„Wieso?“ wollte ich wissen, obwohl ich wusste worauf Nicole anspielte.

„Zumindest weil Du jetzt noch angezogen bist. Das schickt sich aber besonders nicht gegenüber drei nackten Mädchen. Später haben sie vielleicht ein Problem, weil…na ja…..weil wir Dich vielleicht…

„In Stimmung bringen?“ fuhr ich verhältnismäßig unverdächtig fort.
„Ja, genau, das meinte ich. Und weil das bei Dir jede sofort von weitem sieht.“

Nicole kam sofort zur Sache. Aber genau das hatte ich erwartet.
Die Mädchen hatten sich rumgedreht, so dass ich ihre makellosen Körper begutachten konnte.
Meine Ahnung, dass sie alle drei völlig glatt rasiert waren, sah ich bestätigt.

„Na ihr seid ja wirklich in jeder Hinsicht völlig nackt!“ Meine Anspielung auf ihre rasierten Pussies verstand Dina sofort, denn sie konterte:

„Na Du glaubst doch auch nicht dass auf einer Rutschbahn Gras wächst ?“

Mit dieser frivolen Äußerung unterstrich sie ebenfalls nicht auf den Mund gefallen zu sein.

„Ich denke wir sollten dem Knaben mal beim auskleiden helfen“, schlug Nicole vor und machte sich sofort
ans Werk indem sie sich erhob und versuchte mein T-shirt hochzuziehen. Ich ließ sie gewähren.

Nun war meine Jeans an der Reihe. Sie stellte sich vor mich. Aber anstatt dass sie den Bund öffnete griff sie mit beiden Händen an meine Po-Backen und kniff kräftig rein.

„Du hast ja einen megageilen Arsch.“
Nicoles Urteil kam mit einem Unterton absoluter Oberzeugung.

Die anderen Mädchen kicherten wie Gänse. Ich dachte mir, was die kann, kann ich auch und griff Nicole knetend in die vollen Pobacken.

„Du kannst Dich aber auch nicht beschweren, Dein Allerwertester ist ja schon waffenscheinpflichtig!“

„Ich finde meinen Po aber zu dick !“, meinte Nicole.

„Quatsch, der ist Superklasse! Ich kenne keinen Typen, der nicht darauf stehen würde. Entscheidend ist doch Form und Festigkeit, weniger die Größe“, berichtete ich wahrheitsgemäß.

Einmal mehr stieß ich auf diesen Kardinalirrtum vieler Mädchen, die glauben irgendwie zu dick und daher nicht sexy zu sein.

Wenn die wüssten dass sie durch Hungerkuren oftmals das Gegenteil erreichten und in Augen der meisten Typen nur
unattraktiver wirken. Na gut, eine taillie sollten sie schon haben und der Bauch sollte nicht weiter rausstehen als der Busen. Aber weniger ist bei vielen zu dünn.
Ich knetete noch ein bisschen an Nicoles Schmuckstück herum, was jedoch nicht ohne Wirkung auf meinen Pit blieb, der zum Leben erwachte und für eine anständige Beule in der Hose sorgte.

„Du solltest den Kleinen mal an die Luft lassen. Es wird ihm, glaub ich, langsam zu eng!“ kommentierte Pia, die die Vorgänge sehr genau beobachtet hatte.

„Au ja, wir sollten das Ding endlich mal raus lassen“, stimmte Dina an.

Nicole, die der Spannung am nächsten war, entfuhr nur ein kräftiges „au ja“ und öffnete meine Hose sowie den Reißverschluss.

Sie zog die Jeans nach unten und ein kräftiger Ständer wurde erahnbar, der nur sehr unvollkommen von der Badehose verdeckt war.

„Weiter, weiter!“ feuerte Dina an, „oder soll ich Dir helfen ?“

Ich registrierte dass Pia eine Videokamera zückte und alles zu filmen begann. Aus den Augenwinkeln prüfte ich, ob wir mit den Aktivitäten, die sich hier abzuzeichnen begannen, tatsächlich unbeobachtet waren.

Aber der von den Mädchen ausgewählte Platz war so abgelegen und bot sehr zuverlässigen Sichtschutz, so dass wir uns weitestgehend sicher fühlen durften. Auch war nicht so viel Betrieb im Freibad wie an anderen Tagen. Nun griff Nicole mit beiden Händen voll in und an die Beule. Sie schickte sich an, die Badehose mit beiden Händen runter zu ziehen..
„Halt, halt. Das kann doch jede. Aber kannst Du das auch ohne Hände ?“ provozierte ich sie.

Zunächst stutzte Nicole ein wenig. Dann verstand sie und grinste. Sofort nahm sie die Hände runter und näherte sich dafür mit dem Mund dem Objekt der Begierde, das sich freilich noch in seinem textilen Versteck befand.

Äußerst geschickt setzte sie ihre Zähne am Bund der Badehose an und zog sie so, zumindest vorne so weit runter, dass Pit mit einem wippenden Gruß zum Vorschein kam. Er war gut zu zwei
Dritteln seiner maximalen Größe erstarkt.
Nun feuerten Dina und die filmende Pia Nicole an:

„Zieh ihn ganz aus, los, weg mit dem slip“. Sie lachten, pfiffen und kicherten. Nicole setzte ihr Enthüllungswerk unverdrossen fort.

Schon bald schaffte sie es, die Badehose nur mit den Zähnen bis zu meinen Knien herunter zu ziehen. Dabei kniete sie die ganze Zeit vor mir und als sie das mit der Hose erledigt hatte, strahlte sie mich und meinen Pit abwechselnd an. Sie zögerte ein wenig.

„Und jetzt? Was kommt jetzt?“ fragte ich in gespielter Scheinheiligkeit, in der Hoffnung, Nicole würde sich
der Angelegenheit nunmehr mündlich widmen.

Zu den beiden anderen gewandt fragte sie, rein rhetorisch:
„Ich darf Ihn wirklich zuerst ?“

Pia, die immer noch filmte machte eine zustimmende Geste.
Dina meinte nur: „Mach schon, sonst bist Du tagelang unausstehlich! Aber lass was übrig!“

Ich wurde überhaupt nicht mehr gefragt, hatte aber Verständnis für Nicole’s Vorpreschen, die ja vor Geilheit
förmlich zu verdursten schien. Also war ich gespannt, wie sie jetzt vorgehen wollte.

Nicole tat natürlich das nächstliegende, pardon, das nächststehende. Denn Pit war mittlerweile doch ziemlich angeschwollen.

Nicole schaute mich nur kurz an, dann schnappte ihr Mund nach dem wippenden Ding vor ihren Augen. Gleichzeitig griffen ihre beiden Hände in meine Po-Backen.

Sie fing ungestüm an das Ding zu lutschen und hatte mit einem gezielten Einsatz ihrer Zähne -schwups- die Vorhaut ganz nach
hinten geschoben. Sie leckte, lutschte und blies was das Zeug hielt.

Ich war mit meinen Händen vollständig inaktiv, auch wenn die Versuchung groß war, mit ihnen ihren heftig hin und her oszillierenden Kopf zu führen.

Ich wusste, dass ich nicht kommen sollte, also hielt ich mich zurück, denn Nicole wollte mich ja „ficken“, wie sie sich ausdrückte. Wenn Frauen oder Mädchen sagten, dass sie es wären oder sein wollten, die „fickten“, so war das laut Frau
Diesing immer so zu verstehen, dass sie die Vorgehensweise und das Tempo bestimmen wollten.

Der Typ hingegen, obwohl er der eindringende Part blieb, sollte letztlich der passive sein und bleiben.

Unversehens beendete Nicole ihre Lutscharbeit. Sie schaute mich aus strahlend blauen Augen an und sagte
nur: „Komm“.

Sie zog mich zu sich runter und bedeutete mir mich hinzulegen. Derweil war meine Latte ob der Blaserei auf King Size Format erstarkt.

Ich tat wie mir geheißen, registrierte dabei dass sich Dina und Pia uns weiter näherten und letztere sich mit der Videokamera sozusagen in die erste Reihe begab.

„Wetten Du kriegst das Kaliber nicht rein?“, zweifelte Dina. Auf dem Rücken liegend beobachtete ich wie sich
Nicole über mich hückelte und versuchte sich das Ding der Begierde einzuverleiben. Ich merkte rasch, dass sie
ziemlich feucht war, denn die Feuchtigkeit ihrer Pussy glänzte unübersehbar in der Sonne.

„Sie kriegt ihn rein. Die läuft ja schon regelrecht über“, kommentierte Pia und zoomte offenbar das Zentrum
des Geschehens mit der Kamera an.

Auf das Video bin ich gespannt. Da fiel mir ein, dass mich die Gören gar nicht gefragt haben, ob ich mit der Filmerei einverstanden bin. Aber es machte mir eh nichts aus. Sie
würden es wohl kaum an meine Eltern schicken.

Ich wollte Nicole unterstützen indem ich meinen Pint zwecks zielsicherer Navigation mit der rechten Hand in medias res zu führen beabsichtigte. Sie vereitelte dieses Vorhaben sozusagen an der Wurzel, als sie selbige manuell selbst an ihr Paradies führte.

Sie setzte Pit an ihrer Pforte an und senkte ihm ihren Unterleib entgegen. Eigentlich sollte er jetzt peu a peu ein gleiten. Aber ich merkte sofort, dass da was nicht stimmte. Pit kam zwar ans Ziel, aber so gut wie gar nicht hinein. Nicole war nicht nur eng, sie war zu eng für den Dicken. So was habe ich noch nie erlebt.

Nicole mühte sich ab, probierte es beinahe mit Gewalt, so dass ich mir um die Unversehrtheit meines Heiligtums begann Sorgen zu machen. Ich wollte mir keine schmerzhafte Penisfraktur zuziehen, weshalb ich mich seitlich wegzog. Nicole machte einen enttäuschten Eindruck.

„Na so einen Apparat hatte ich aber auch noch nie drin,“ versuchte sie sich beinahe zu entschuldigen“

„Na, ich denke vielleicht sollte ich mal die Regie übernehmen,“ schlug ich vor und bedeutete Nicole sich hinzulegen. Sie folgte dieser Aufforderung willig aber leicht zweifelnd.

„Und uns hat sie erzählt, wie viele Kerle sie schon vernascht hat“, murmelte Pia.

„Na, ob die überhaupt schon mal einen drin hatte ?“ zweifelte jetzt auch noch Dina.

Ich ließ mich nicht beirren. Als Nicole rücklings da lag und ihre Beine angezogen hatte, schaute ich mir die „Problemzone“ ein wenig näher an. Die süße rasierte Pussy glänzte ob der Feuchtigkeit in der Sonne. An mangelnder Schmierung lag es nicht. Nun wollte ich ihr Dings doch mal inwändig untersuchen, entschloss mich jedoch dazu nicht die Finger zu nehmen. Ich platzierte meinen Kopf zwischen ihre Schenkel und begann vorsichtig an der Pussy herum zu lecken, was Nicole sofort stark antörnte. Sie stöhnte und ihr Unterleib geriet sofort in Unruhe.

„Na das nenn` ich Schwein haben. So eine Behandlung hast Du gar nicht verdient,“
meinte Dina neidvoll zu Nicole während Pia meine Mundarbeit mit der Videokamera aufnahm.

„Aber .-ooh- ..Du steckst ..–.hei–..ihn mir doch ..aahh….rein, oder ? Das …uuh…machst …jei…Du doch ?“

Nicole`s sorgenvolle Worte entwichen nur zögernd ihrem Mund, der ansonsten lautmalerisch ihre Empfindungen wiederspiegelte.

„Schau `mer mal“, murmelte ich, beendete mein äußeres Zungenspiel und ließ mein Zunge einwärts gleiten. Ich merkte sofort, dass da kräftige Scheidenmuskeln im Spiel waren und selbst meine Zunge hatte Mühe einzudringen. Sie schaffte es aber. Keine Frage, Nicole war eng, aber nicht zu eng. Ich wusste, dass ich jetzt die Finger zu Hilfe nehmen musste.

Mein angefeuchteter Zeigefinger bildete die Vorhut. Ich merkte sofort, dass diese Öffnung ungefähr so eng war, wie ein jungfräuliches Poloch. Das versprach ja interessant zu werden.
Den Zeigefinger hatte ich rasch implantiert, was helles Entsetzen bei Nicole auslöste.

„Ah, ja, …..fick mich…endlich, bitte“. Sie kam für alle sichtbar ziemlich in Fahrt.

„Und spritz ordentlich ab, wofür bezahle ich denn die Pille.“
„Erst noch meine Finger. Dann sehen wir, beziehungsweise bohren wir weiter“, bestimmte ich.

Nun sollten Zeige- und Mittelfinger es schaffen. Das war schon schwieriger. Gelang aber dennoch. Nicole begleitete diese gynäkologischen Manipulationen mit lautem Gestöhne.
Mit beiden Fingern machte ich Dehnübungen und ich hatte den Eindruck, dass es jetzt klappen müsste sie zu penetrieren.

„Ok, Nicole, wir versuchen es. Ich versuche es von hinten. Bitte dreh Dich auf die Knie, greife mit beiden Händen unter Dich und öffne deine Pussy etwas mit den Fingern.

Gesagt getan. Sie kniete vor mir, hatte die Beine ziemlich angezogen, stützte sich mit Händen und Schulter ab.
Ich hückelte hinter ihr und meine feuchte Zunge leckte noch einmal über die appetitliche Landschaft, wodurch ich noch für zusätzliche Feuchtigkeit sorgte.
Pia war mit der Kamera ganz nah gekommen um den Steckvorgang in allen Details fest zu halten.
Später, so nahm ich mir vor, wollte ich genau wissen, was sie mit den Aufnahmen machen wollten.

Jetzt war es so weit.

Ich setzte meinen Pit schon zu Beginn sehr kräftig an, presste ziemlich fest und schon merkte ich wie er peu à peu einglitt.
Zu allem Überfluss hatte ich den Eindruck, dass die Eichel jetzt besonders fett angeschwollen war, so als ob Pit, der Scherzbold, sich besonders dick machen wollte. Oder erregte mich diese Enge unbewusst noch stärker als üblich ?
Jedenfalls hatte sie alsbald die Engstelle der beinahe jungfräulichen Membran passiert.
Auf einmal fiel es mir plötzlich wie Schuppen aus den Haaren. Warum hatte ich es nicht schon früher bemerkt?
Natürlich. Nicole war eine Aufschneiderin. In Wahrheit war sie nämlich noch Jungfrau und dies war ihr erstes Mal. Das Häutchen hatte sie sich wahrscheinlich schon längst weg gerubbelt.
Genau so war`s. Sie reagierte in allem wie eine Jungfrau. Angefangen von der leichten Unsicherheit, die trotz ihres forschen Auftretens spürbar war bis hin zu der leichten Verkrampftheit, die jedoch nur ich erspüren konnte. O.K. es galt also noch vorsichtiger zu Werke zu gehen.
Ich wollte ihr nicht zeigen, dass ich sie durchschaut hatte. Wahrscheinlich hatte sie gegenüber ihren Freundinnen schon seit längerem schwadroniert, wieviel „Erfahrung“ sie schon habe.
Ich beschloss – für die anderen gut hörbar – ihr ein paar Komplimente zu machen.

„Oh, Nicole, das fühlt sich ja richtig toll an. Wo hast Du das denn gelernt? Man merkt eben Deine Erfahrung. Das machst Du großartig.“

„Ja?“

Nicole verstand zunächst nicht so recht. Dann merkte ich jedoch wie sie mir entschlossen ihren strammen Hintern entgegen stemmte und so bewirkte, dass Pit mit einem Flutsch zu etwa zwei Drittel in ihr steckte. Das kleine Kompliment hatte sie in dem richtigen Bruchteil des Augenblicks entkrampft und ermutigt. Jetzt wollte ich sie nicht allzu forsch zureiten, denn sie sollte die für sie neuen Erfahrungen auskosten. Meine Sex-Lehrerin Frau Diesing meinte, dass die Erlebnisse beim „ersten Mal“ für ein Mädchen prägend für ihr späteres Lustempfinden, ihre Orgasmusfähigkeit und ihr Interesse am Sex sein würden. Na ja, letzteres war selbst für Blinde nicht zu übersehen und ich glaube nicht, dass das gesteigerte Interesse am Sex nur gespielt war. Aber ob sie eine gute Orgasmusfähigkeit entwickeln würde ist davon ja unabhängig.
Mit anderen Worten, ich hatte mir meiner diesbezüglichen Verantwortung bewusst zu sein und Nicole eine gehörige Portion Lust zu vermitteln.
Also wählte ich erst mal eine bedächtigere Gangart. Ich bewegt mich zunächst nicht.

„Vielleicht möchtest Du mir ja ein wenig entgegen kommen?“ forderte ich Sie mehr auf als ich sie fragte.

Nicole`s Halbkugeln setzten sich darauf hin Millimeter für Millimeter rückwärts in Bewegung. Nach ein paar Augenblicken war sie am Ziel und Pit etwas auf Grund gelaufen.
Nun griff sie mit beiden Händen nach hinten und zog ihre kräftigen Pobacken auseinander, damit ich noch ein paar Millimeter tiefer konnte.

Nicole stöhnte leise.

Pia war mit der Kamera ganz nahe gekommen. So als ob sie Makro-Aufnahmen machen würde.

Dina, die ich nicht sah, hielt sich vermutlich hinter mir auf.

Plötzlich entfuhr ein erschrockenes „Ah“ meinen Lippen, denn ich spürte eine Hand an meinem Po, die sich sogleich an meinen Murmeln vorbei dorthin vortastete, wo der Rest von Pit in Nicole`s Pforte steckte.

„ Keine Sorge, ich bin`s nur. Ich wollte mal spüren wie sich das anfühlt,“ erklärte Dina.

Ich verweilte noch ein wenig ganz tief in Nicole drin und begann dann sie vorsichtig zu penetrieren.

Nicole quiekte vor Vergnügen und Geilheit und stemmte im korrekten gegenläufigen Takt ihren Po entgegen, so dass ich beinahe nichts mehr machen brauchte.

Dina hatte mit ihrer rechten Hand meine Murmelei umfasst.

„Ob man es am Sack spürt wenn Du abspritzt?“, fragte sie.

Das wusste ich selbst nicht. Aber so würde ich es erfahren.

Ich beschleunigte das Tempo was bewirkte, dass Nicoles Quieken lauter wurde.

„Still, sonst haben wir hier gleich die Bademeister, weil sie denken, hier wird ein Schwein wird geschlachtet“, befahl Pia.

Nicole unterdrückte nun fast jeden Laut und mir war klar, dass ich es aus Sicherheitsgründen nicht so lange heraus zögern sollte.
Ich merkte wie ein Zittern durch den Körper Nicole`s ging, was mir signalisierte, dass sie dem Orgasmus nahe war.
Ich stellte mich innerlich auf den Schuss ein. Und als Nicole`s Mund dann doch ein spitzer Schrei entwich, spritzte ich tief in ihr mit zwei, drei Schüben ab.

„Ich habe es genau gemerkt wie Dein Sack pulsiert hat“, bestätigte Dina. „Hoffentlich ist noch genug übrig“.

Ich löste mich von Nicole, die schwer atmend auf den Rücken fiel.

„Halt, lutsch` das Ding gefälligst sauber. “ Dina dokumentierte so, dass sie es sei, die jetzt dran sein wollte.

Nicole verstand augenblicklich, näherte sich meiner Lendengegend mit dem Kopf um die milchigweiss glänzende Wurst sauber zu lecken. Sie lutschte dann auch eine zeitlang an der Banane rum und leckte genüsslich den Schaft von oben bis unten.

„Das schmeckt richtig klasse“, meinte Nicole mehr zu sich.

„Wir könnten ihn ja mal zum Eisessen einladen und dann seine Sahne zum Verfeinern nehmen, “ warf Pia ein.

„Ok, das reicht jetzt“. Dina wollte nicht länger warten.

„Ist Deine Stange noch hart genug, dass ich mich drauf setzen kann ?“

„Na klar“. Ich legte mich hin und fing dabei ein glückliches Lächeln Nicoles ein, was mir verdeutlichte, dass meine Einschätzung über ihre Jungfräulichkeit richtig war.

Pia, die eifrige Kamerafrau hielt unverwandt drauf als sich Dina leicht abstützend mit ihrer löchrigen Unterwelt voran dem tapferen Pit näherte.

Dina griff nur kurz um ihre Hüfte, offenbar um mit geübtem Griff ihre Pussy etwas zu öffnen.

Sie glitt auch ganz leicht nach unten und hatte sich den Pimmel in einem Zug einverleibt.

„So, jetzt wirst Du nach allen Regeln der Kunst durchgefickt, mein Süßer!“ Dina war ganz klar die Erfahrung anzumerken.

Ich schloss die Augen und ließ es geschehen.

Plötzlich merkte ich, wie sich die Sonne verdunkelte und sich jemand meinem Gesicht näherte.

„Du darfst auch was tun“, hörte ich Pia sagen, die sich mit ihrer Pussy zielsicher über meine Mundregion begab.
Sie hückelte über mir und platzierte ihre vor Erregung geschwollenen Lippen auf meinem geöffneten Mund.
Offenbar hatte sie Nicole die Kamera gegeben.

„Ich will dass Du mich auch leckst“. Diesen Wunsch erfüllte ich ihr gerne, zumal ihre Muschi sehr appetitlich aussah und, wie sich dann bald herausstellte, auch sehr lecker schmeckte.

Dina`s Bewegungen wurden schneller und schneller. Sie gab ab und zu unterdrückte Laute von sich, weshalb ich dachte, dass sie bald kommen würde und ich dann auch so weit sein durfte.

Plötzlich hatte sie sich jedoch von mir getrennt und ich spürte, wie sie stattdessen an Pit wild herum lutschte.
Offenbar sollte ich nicht in ihr abspritzen. Na gut, dann eben im Mund. Ich hielt mich nur kurz zurück und dann war es so weit. Ich spritzte wieder ab, jedoch nicht mehr so viel wie vorhin.
Ich hörte nur ein: „Mmhh“ und dann entliess Dina den armen Pit.

Ich leckte noch ein wenig Pias Pussy, die mit beiden Händen ihre Lippen teilte, damit meine Zunge tiefer eindringen konnte.
Dann erhob sie sich ein wenig und schob ihren Hintern weiter nach vorne, so daß meine Zunge bequem ihr Poloch erreichen konnte. Ich sollte also daran rumlecken? Ok, warum nicht.
Meine Zunge umspielte dieses kleine Loch und ich merkte sofort, daß der Muskel sanft nachgab, weshalb ich die Zunge einwärts schob.
Pia goutiert dies mit einem beinahe zu lauten „Aahh.“
„Was machst ihr da ?“, hörte ich Nicole sagen.

„Er leckt ihren Po“, antwortete Dina.

„Was? Das heisst doch nicht dass….“

„Sei still, dumme Kuh“ fuhr ihr Dina über den Mund.

Nun wechselte Pia die Position und ich war gespannt, wie sie es haben wollte.

Sie machte Anstalten mir etwas zuzuflüstern.

„Wenn Du kannst, das heisst, wenn Du überhaupt willst, dann….ähh, ja…“

„Ja?“

„Es hat Dir doch gerade nix ausgemacht mich da zu lecken. Also, vielleicht,…ich meine…..“

„Soll ich Dich in den Po…..?“

„Oh ja, bitte. Ich hab auch keine Pille oder so was…

„Ok. Mach ich gerne“.

„Was? Er macht`s wirklich ?“ Dina klang ungläubig.

„Hab ich Dir doch prophezeit!“ Pia klang als ob sie es selbst kaum glauben konnte.

„Geht so was überhaupt?“ Aus Nicole sprach doch eine gewisse Unerfahrenheit.

„Hast Du so was schon mal gemacht?“ wollte ich von Pia wissen.

„Ja, schon drei – vier Mal. Aber die waren etwas kleiner.“

„Siehst Du, Du hast noch nicht gewonnen!“ triumphierte Dina.

„Es klingt so, als ob ihr gewettet hättet“, stellte ich fest.

„Haben wir auch. Wenn ich gewinne leiht mir Dina morgen ihr Moped.“

„Und wenn nicht?“ wollte ich wissen.

„Dann muss ich sie in der Schule bei der nächsten Latein-Arbeit abschreiben lassen“.

Ob wirklich die meisten Frankfurter Mädels in sexuellen Dingen so drauf sind? Ich hatte in Usingen zwar schon viel gehört, aber dass es hier so ab gehen würde, verwundert mich doch sehr.

„Ok, der Plan steht. Ich möchte aber erst mal eine kleine Auszeit und kurz schwimmen gehen. Danach sehen wir weiter.“

„Oh, schade“, war von den Mädels zu hören.

„Na ja, eine Maschine ist er nicht. Außerdem soll er gleich richtig bei Kräften sein.“

Pia zeigte einen Hauch von Verständnis, wobei sie natürlich diejenige sein wollte die von meiner Erholung am meisten profitieren wollte.

„Und Hunger habe ich auch!“

„Mensch, das haben wir ganz vergessen. Wir haben jede Dir doch was leckeres mit gebracht !“ Nicole sorgte so dafür, dass sich mein spontanes Interesse etwas verlagerte.

„Und das sagt ihr mir erst jetzt? Was gibt`s denn?“

„Na dann geh Dich mal abkühlen. Wenn Du zurück bist, wirst Du es schon sehen.“

„Ok, Dina. Du hast mich überredet“.

Ich stand auf und machte mich auf den Weg in Richtung Schwimmbecken. Ich ging zur Toilette, duschte kurz und bestieg dann, nackt wie ich war, das 3 – Meter Brett und schaute mich ein wenig um.
Bald merkte ich, dass auch ich vom textilfreien Publikum gemustert wurde. Und nicht nur von den Damen. Ich fing sogar ein paar Pfiffe von Typen auf, was mich nicht irritierte. Sowas war ich ja irgendwie gewohnt. Erstaunlich war jedoch für mich, wie viele Männer mir nachschauten. Waren die alle schwul? Oder waren sie zumindest bi ? Ich gestand mir ein, daß ich auch schon mal hübschen Kerlen nachgeschaut habe. Aber war ich deswegen andersrum ?
Ich sprang per Kopfsprung mit Anlauf ins Becken, schwamm ein paar genussvolle Züge und fragte mich, warum ich von einem Sex-Abenteuer ins nächste fiel. Eine regenerative Auszeit würde mir gut tun. Ich nahm mir fest vor bis Samstag enthaltsam zu sein. Mal sehen ob es klappt.

„Ob er gleich wirklich noch mal kann ?“ sprach Pia eher zu sich selbst während sie auf einer Serviette eine Obstschale bereitete.

„Die Wette steht aber,“ bestimmte Dina nachhaltig. Ich will von Dir die erste Lateinarbeit abschreiben, sonst krieg ich wieder eine fünf“.

„Wenn du Ficknudel nicht so eine faule Schlampe wärst, müsstest Du nicht von mir abschreiben.“

„Aus Dir spricht doch nur der pure Neid, Pia“.

Pia war sichtlich getroffen und sagte nichts. Dina, die ihren faux pas bemerkte beeilte sich zu sagen:

„Oh, Verzeihung, das ist mir nur so rausgerutscht, es tut mir leid“.

„Ist schon gut. Aber vielleicht hast Du ja recht,“ fügte Pia nachdenklich an.

„Was ist eigentlich bei Euch los, ich versteh gar nix“. Nicole war neugierig geworden.

„Geht Dich auch nichts an. Das ist nur was zwischen uns,“ betonte Dina strikt.

„Nein, lass gut sein. Bei dem was wir hier so treiben beinahe in aller Öffentlichkeit und ohne jede Scham untereinander kann ich es Dir ruhig sagen. Ich habe nämlich noch nie „richtig“ mit einem Typen gepennt,“ begann Pia zu erläutern.
„Und zwar nicht weil ich nicht wollte, sondern weil ich nicht kann. Ich neige zum Scheidenkrampf und da geht halt nix rein.“

„Ja aber von hinten hat sie schon mal. Und deshalb heute die Wette bezüglich Tom, dass der sein Riesenteil nicht bei ihr hinten rein kriegt. “ trug Dina zur Aufklärung bei.

„Ja, vielleicht klappt es nicht. Mit Marco ging es auch nur knapp damals, und der hatte einen viel kleineren Schwanz. Aber es war megageil,“ schwärmte Pia.

Nicole schaute interessiert aber auch nachdenklich drein.

„Na, wenn ich ehrlich bin, ich hatte auch noch nie. Gerade das eben war mein erstes Mal. Ich habe nur angegeben,“ gab sie zu.

„Na ja, Du bist wenigstens ehrlich. Nebenbei gesagt hatte ich schon so einen Verdacht.“

„Tom hatte es wahrscheinlich auch gemerkt aber er hat mir trotzdem jede Verkrampftheit genommen.“ Nicole rückte jetzt mit der ganzen Wahrheit raus.

„Warum lässt Du es Tom nicht dann mal von vorne versuchen. Vielleicht schafft er es ja?“. Dina machte einen konstruktiven Vorschlag.

„Ich glaube das ist hier nicht das richtige dafür. Dazu müsste ich mit Ihm alleine sein. Aber vielleicht frage ich Tom mal danach.“

Ich war zwischenzeitlich vom schwimmen zurück und hatte gerade noch den letzten Satz von Pia aufgeschnappt.

„Was möchtest Du mich fragen Pia?“

„Ah, unser Stecher ist zurück. Hoffentlich hast Du den anderen Mädels hier nicht den Kopf verdreht! Heute gehörst Du nur uns!“ Nicole sorgte für klare Verhältnisse.

„Was wolltest Du mich fragen Pia?“

„Das sag ich Dir unter vier Augen. Es ist eine kleine Bitte, nichts weiter! Aber jetzt schau mal, was wir für Dich gemacht haben.“

Pia deutete auf einen sehr lecker aussehenden Obstteller.
Ich setzte mich hin und dachte, dass etwas Essbares nicht schlecht wäre. Es gab Erdbeeren, geschälte Bananen, Pflaumen und Äpfel.

„Du kannst auch noch etwas Sahne haben,“ meinte Dina.
„Ja für die Pflaumen und für die Banane!“, Nicole kicherte angesichts ihrer Doppeldeutigkeit.

„Ok, aber vielleicht nehme ich die Sahne für den Apfel“, ich grinste Pia zu. „Vielleicht kann er sie besser gebrauchen.“

Pia hatte verstanden. „Bestimmt, aber bitte nicht zu wenig.“

Pia kam näher und setzte sich neben mich. Sie nahm die Sahne-Sprühdose und applizierte etwas auf meinen Pit, den sie wegen meines Schneidersitzes gut erreichen konnte.

„Ich denke ich nehme diese Banane.“ Kaum ausgesprochen beugte Pia sich zu meinem Pit herunter und begann die Sahne von ihm abzulecken. Natürlich wurde er sofort wieder munter und schwoll auf etwa drei viertel an.
Nun begann Pia an ihm wild herum zu lutschen bis er sein King Size Format von 20 cm erreicht hatte.

Dina hatte zwischenzeitlich wieder die Videokamera genommen und hielt wieder drauf.

„Den Prügel bekommst Du bestimmt nicht hinten rein“, schätzte Dina fachfräulich ab.

Dies und die Tatsache, dass mir die lutschende Pia seitlich ihren Po anbot, erinnerte mich an meine letzte Aufgabe nämlich Pia dort in dessen Zentrum meinen Pit rein zu stecken.

„Mal sehen was geht!“ sagte ich während ich die Sahnesprühdose griff und mir etwas Sahne auf die Finger der rechten hand gab.

Meine rechte Hand ertastete ihre Pobacken und glitt in das Tal dazuwischen. Meine Finger fanden ihre Öffnungen und umspielten sie ein wenig. Obwohl ich mich ja ausdrücklich der hinteren Öffnung widmen sollte, waren die Fingerkuppen auch an ihrer glatt rasierten Pussy. Schließlich wollte ich Pia ja richtig in Stimmung bringen. Plötzlich als mein Mittelfinger den Weg in ihr Fötzchen suchte, spürte ich ganz plötzlich, dass sich Pia`s Körper verkrampfte. Dies hatte jedoch eher Ähnlichkeit mit einer Schmerz- als mit einer Lustreaktion. Gleichzeitig entwich ihr ein ablehnendes : „hm..hm.“ Sie wollte also nicht, dass ich mich ihrem Pförtchen widmete.
Hoppla, dachte ich, da stimmt doch was nicht. War sie etwa auch noch Jungfrau? Ich beschloss später noch einmal darauf zurück zu kommen.
Also machte ich dort weiter wo schon ein bisschen Sahne wegen des Fettgehaltes von 30 % für Schmierung gesorgt hatte. Meine mittleren drei Finger der rechten Hand klimperten auf ihrem Poloch herum und flutschten jeder ein bisschen mehr inwärts. Ich wunderte mich wie leicht es ging. Ganz klar, dort hatte schon jemand Vorarbeit geleistet.
Deutlich ermutigt liess ich dann meinen Mittelfinger etwas tiefer reingleiten, was die nach wie vor lutschende Pia mit Lauten der Verzückung untermalte. Na das sollte doch klappen sie rektal zu besteigen, dachte ich.
Es passten sogar Mittelfinger und Zeigefinger gleichzeitig rein, die ich dann ein wenig in dem engen, sich aber ständig weitenden Loch kreisen liess.
Als ich dachte dass die Dehnung für einen zünftigen Ritt von hinten ausreichen würde meinte ich:

„Wenn Du willst, Pia, versuchen wir es. Bleib einfach auf den Knien und zieh Deine Pobacken so gut Du kannst auseinander.“

Dina hatte sich mit der Kamera so gut platziert, daß ihr kein Detail entgehen dürfte.

Nicole war ebenfalls neugierig geworden und kniete daneben.

„Dass Du Dir wegen einer blöden Wette so den Arsch aufreissen lässt, hätte ich nicht gedacht!“, zweifelte Nicole.

Pia hatte sich in die gewünschte Position gebracht und ich schmierte Pit noch ein wenig mit Sahne ein.
Nun brachte ich ihn an Ort und Stelle und gab ein wenig Druck.
Das Loch war eng, aber es müsste klappen. Pia stöhnte laut und gab aber noch einen deutlichen Gegenstoß, womit sie mir bedeutete dass ich nicht übervorsichtig sein sollte.
Also erhöhte den Druck und …..plötzlich hatte die Eichel den Ringmuskel passiert. Ich hielt sofort inne, wusste ich doch, dass es besser sei, wenn die Gefickte sich zuerst nach hinten bewegt.
Darauf brauchte ich nicht lange zu warten. Schon nach wenigen Sekunden drückte Pia mir ihren Arsch Zentimeter für Zentimeter entgegen.
Dabei keuchte sie, stöhnte laut und gab mannigfaltige Geräusche der Lust von sich.

„Hoff…hoffentlich hast Du…. alles aufgenommen“, stöhnte sie mehr als sie sprach in Richtung Dina.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *