Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (3 votes, average: 3,33 out of 5)

Türkenhure 2

Türkenhure 2

Die ganze Nacht über war ich unruhig, immer wieder wanderten meine Hände zu meinen Brüsten und ich fickte mich grob mit meinen Fingern in die Muschi. Dieses grobe, ordinäre Verhalten hatte mich völlig in den Bann geschlagen. Wie konnte dieser Flegel nur? Was für ein Arsch, mieses Schwein, waren immer und immer wieder meine Gedanken. Völlig wütend warf ich mich im Bett hin und her und wurde immer geiler davon.

Morgens stand ich schon früh auf. Ich hatte den Kampf um Schlaf verloren. Ich konnte nur noch an ihn und die anderen denken. Sie hatten zugeschaut, wie er mich in dieser Proleten-Karre gebumst hat. Mein Gott, mein Ruf. Dieses Video durfte auf keinen Fall in meinen Kreisen herum gehen, dachte ich und registrierte wieder meine Finger in meiner nassen Möse. Ich musst mich zwingen die Hände wegzunehmen. Wie schlimm das war, wie geil das ist, waren immer wieder Gedanken.

Als in ins Esszimmer kam, saßen meine Eltern schon da. Mein Vater schaute kurz von der Zeitung hoch und sagte: „heute klappt es ganz sicher, bin dann da um dich abzuholen“. Meine Nervosität unterdrückend sagte ich nur: „Brauchst du nicht, ich laufe oder jogge nach Hause, dass tut mir gut. Dann bin ich an der frischen Luft“. Er sagte nur „Ok“ und las weiter in der Zeitung. Nach dem Frühstück brachte mich meine Mutter dann zur Schule, drückte mir einen Schmatzer auf die Wange und fuhr weg.

Die Schule ging nicht rum. Ich konnte dem Stoff nicht folgen, blickte immer aus dem Fenster und dachte nur immer und immer wieder an ihn und die anderen. Soll ich oder soll ich nicht? Immer wieder stellte ich mir die Frage und kam zu dem Entschluss hinzugehen. Natürlich redete ich mir ein irgendwie an das Video zu gelangen um dann ein für allemal Schluß damit zu machen und nie wieder einen Fuß in die Gegend zu setzen. Wie zufällig streichelte ich mir dabei die Innenseiten meiner Schenkel. Als die Schule aus war hetzte ich förmlich aus dem Gebäude. Ich wollte nicht, dass eine meiner Freundinnen mich trifft und evtl. wie in einem Buch in mir liest, dass etwas anders ist als sonst.

Am Rathaus bog ich dann wie ferngesteuert wieder in die Richtung ein. Ich ging nun bewusst langsamer. Meine Gedanken kreisten über weglaufen, hingehen und Video klauen bis totale Unterwerfung. Ich wusste einfach nicht, wie ich mich entscheiden sollte. Wie nass ich schon wieder war. Ich hatte nur kurz an diesen groben Südländer gedacht, wie er keuchend auf mir lag und mir seinen Schwanz reinschob. Wie ich überall sein Sperma hinbekam. Selbst seine Spermaspritzer im Mund hatte mir geile Wellen über den Körper gejagt.

Völlig nervös und ziemlich geil kam ich wieder an dem Garagenhof an. Niemand war zu sehen. War das ein Fake, oder was passierte hier gerade. Als ich langsam ruhiger wurde, vernahm ich das Stöhnen um die Ecke. Ich schlich mich leise darauf zu. Eine der Garagen war offen. Dort kam das Stöhnen heraus. Ich konnte auch Männerstöhnen hören und andere Stimmen die auf Türkisch hektisch diskutierten oder so.

Als ich ankam, schaute ich vorsichtig in die Garage. Was ich sah, erschrak mich und machte mich wieder so wahnsinnig geil. Auf einer Matraze kniete eine ca. 16jährige. Sie hatte einen Schwanz von einem Türken im Mund und gleichzeitig fickte sie ein anderer Türke. Sie stöhnte so laut. Der Türke hinter ihr rief dauernd „Yeah“ während er wild in sie stieß und ihr immer wieder auf den Arsch haute. Der andere Türke hatte einen bemerkenswert grossen Schwanz den er immer wieder bis zum Anschlag in ihren Mund schob. Ihre Schminke war verschmiert und lief ihr mit Tränen die Wange runter. Sie stöhnte und würgte während er ihn reinschob. Plötzlich hielt er ihren Kopf fest, zog seinen Schwanz aus ihrem Mund und rief: „lass den Mund auf“. Gleichzeitig spritzte er ihr ins Gesicht, in die Haare und auf die titten, Während er das machte registrierte ich erst bewusst die anderen türken die zuschauten, johlten und diskutierten. Einer von ihnen hatte die ganze Sache mit einem Camcorder aufgenommen. Dieses schien dem Mädchen nichts auszumachen, da sie mit spermaverschmierten Gesicht direkt in die Kamera schaute und den Mund öffnete. Jetzt konnte man das ganze Sperma im gesicht und in ihrem Mund sehen. Johlend zuckte der hinter ihr und verharrte tief in ihr. Er stöhnte so laut: „Du geile Hure“, das es wohl die ganze Nachbarschaft hören musste. Kaum zog er ihn raus, lief auch schon der Türke mit der Kamera hin um Nahaufnahmen ihrer möse zu machen. Es dauerte auch nicht lange, als Sp?erma aus ihr herauslief. Sie stöhnte so laut dabei und schlug sich selbst auf den Arsch. Wow dachte ich nur, merkte wie mich das angemacht hatte und ging trotzdem auf leisen Sohlen zurück.

Kaum war ich um die Ecke gelaufen, da stand er auch schon vor mir. „Na, du Nutte, bist ja doch gekommen“ „Jaaahaaaa“ konnte ich nur hervorbringen. „Dein Glück, kann ich dir nur sagen. Währe dir nicht gut bekommen, wenn ich dich bei deinen Eltern an den Haaren aus dem Haus geschleift hätte. Glaubst Du mir das?“ „jaaah, bitte nicht zu….Eltern“ stammelte ich. „Na, hat dich das da gerade geil gemacht du sau?“ sagte er und griff mir direkt unter meinen Rock, schob meinen String zur Seite und schob mir zwei Finger rein. Es schmatzte laut und ich stöhnte laut. „Jaaaahaaaa bitttttteeee“ rief ich laut, während er mir immer grober in die Muschi stieß. Mit der anderen war er schon unter meinem Top und knetete sehr grob an meinen Brüsten. Ich bewegte kreisend wie von Sinnen meine Hüfte und stöhnte immer wieder ein „jaahhaaa, jaaaahhaaa“.

Ganz plötzlich zog er beide Hände weg und ich stand da immer noch mit kreisendem Becken. Als ich so einigermaßen zu mir kam ordnete ich hektisch meine Kleidung. Warum hat er aufgehört dachte ich gerade enttäuscht als er sagte: „na los komm, du Nutte“ und ging. Ich lief nervös hinter ihm her. Was passiert hier gerade? Was soll ich tun? Ich wusste nicht mehr wo mir der Kopf stand. Ich war einfach nur geil. Gleichzeitig bemerkte ich, dass mir mein Mösensaft am Bein runterlief. Mein Gott, was ist nur los?

Wir betraten eins von den Wohnblöcken und er packte mich im Hausflur am Arm und schob mich grob zum Fahrstuhl. Andere Jugendliche, die dort herumlungerten bedachte er mit einem eisigen Blick. Dies sollte wohl signalisieren, dass ich sein Eigentum bin und sie nichts zu melden hatten. Wieder merkte ich Zorn und auch totale Geilheit in mir aufsteigen.

Im zehnten Stock stiegen wir aus dem Fahrstuhl aus und gingen durch einen langen und verschmierten Flur. An einer Tür von vielen blieben wir stehen und er schloß auf und ging mit mir hinein. Ich konnte noch kurz die Nummer auf der Tür sehen, 1020, dann war ich auch schon in der Wohnung. Er zog mich weiter am Arm durch ein Zimmer ins nächste. Was ich sah war spartanisch und einfach. Im Zimmer packte er mich grob und warf mich einfach aufs Bett. „Zieh dich aus“ sagte er nur und verschwand wieder ins andere Zimmer. Langsam fing ich an mich zu entkleiden. Ooooohhoooo dachte ich geil. In Gedanken sah ich ihn nackt, seinen geilen Schwanz. Ich hörte dass er im anderen Zimmer telefonierte. Er diskutierte mit jemanden auf türkisch und zwischendrin deutsch. Ich konnte kleine wortfetzen verstehen wie „…..geile Schlampe…….nass wie Sau….ist noch nicht soweit“ als er dann auflegte und es wieder ruhig wurde. Ohoooo, war das geil, dachte ich, sie haben da so über mich gesprochen, wie über Ware. Wie geil ich mich dabei fühlte.

Als ich gerade nackt war und mich ganz aufs bett gelegt hatte, kam er rein. Er zog sich langsam vor mir aus und warf die Sachen auf einen Stuhl. Er wahr überall behaart und sehr muskulös. Sein Schwanz hing halbsteif von ihm runter. Ich konnte meinen Blick gar nicht mehr von Teil lassen. Der war schon im halbschlaffen Zustand groß.“Mach die Beine breit“ sagte er nur und ich gehorchte. Ich öffnete meine Beine so weit ich konnte. „öffne deinen Mund, sei lasziv und spiel mit der Zunge an der Oberlippe“ sagte er nur und ich gehorchte. Er nahm eine Kamera vom Sideboard und fing an Fotos von mir zu machen. Ich war so geil und ich wollte nicht gegen ihn aufbegehren, dass ich gehorchte. Ich schaute immer geil und laziv. In verschiedenen Stellungen fotografierte er mich. Mal liegend mit gespreizten Beinen, kniend von hinten, auf der Seite liegend mit geschlossenen Beinen von hinten während ich einen Kussmund über die Schulter warf. „Soviel dazu“ sagte er nur und legte die Kamera wieder auf das Sideboard während ich registrierte, dass ich ihm schon total verfallen war.

Da lag ich nun auf dem fremden Bett, in einer fremden Wohnung, war total elektrisiert von ihm und meine Muschi war nass wie sonst was. Ich konnte nur noch seinen Schwanz ansehen und mir vorstellen wie ich ihn in Mund und Muschi bekomme. Plötzlich schellte es an der Tür und er sagte nur „na endlich“ als er sich einen Morgenmantel umwarf und aus dem Zimmer ging.

Als er zurückkam war er nicht allein. Ein älterer Türke so um die 50 mit einem mächtigen Bauch kam herein. Er hatte nur ein weißes Unterhemd als Oberteil an. Dieses spannte sich verdächtig um seinen Bauch. Ich wurde ganz unruhig und wollte aufstehen, als mein Typ sagte: „bleib liegen und mach die Beine breit, Schlampe“. Wie elektrisiert gehorchte ich und legte mich auf den Rücken und machte die Beine breit. „Wow, ist die 14, oder was?“ sagte der dicke türke und stöhnte schon dabei „Nein, die sieht nur so aus, die ist 17. Aber du kannst dir ja vorstellen, dass sie 14 ist“, sagte er und grinste belustigt.
Der Dicke grunzte ziemlich laut vor Freude, während er sich auszog. Auch das schmierige Hemd zog er mit Mühe aus. Er war voll behaart, überall und hatte einen beachtlichen Ständer. Der war bestimmt 24 cm lang und ziemlich dick. Mein Kopf sagte nein, aber mein Körper stöhnte sehr laut beim Anblick dieses Schwanzes. Ich verstand mich selbst nicht mehr. Da steht ein fetter alter ungepflegter Türke vor mir und bei dem Anblick des Schwanzes schießt mir der Saft nur so in die Möse. „Er fickt dich jetzt, klar Nutte“ sagte er nur und ich wurde willenlos bei seinen Worten. Es war unbeschreiblich, wie seine Worte mich elektrisierten und wie willenlos sie mich machten.

Der fette Türke legte sich auf mich und schob mir direkt und hart seinen Schwanz rein. Gut dass ich so nass bin dachte ich, als er wie ein Irrer in mich fickte. „Ohooo, ist die Sau eng, ooohhoo wie geil die ist die Schlampe“ stöhnte er direkt neben meinem Ohr. Gierig leckte er mir mit seiner Zunge über die Wange und kam schließlich an meinem Mund an. Völlig bereitwillig und geil öffnete ich meinen Mund, stöhnte noch „jaa, bitte fick mich durch“ als er schon seine Zunge in meinen Mund schob und wir wild knutschten. Wild fickte er mich und ich streckte ihm gierig mein Becken entgegen. Ich konnte nur noch an Schwänze denken und immer und immer wieder sah ich dabei in die Augen meines Türken. Er sah regungslos zu, wie der fette Türke mich durchbumste. Das törnte mich noch mehr an. Ich wollte seine Nutte sein und ihm dienen. Ich wollte es dem fetten Kerl richtig besorgen. Die beste kleine Hure sein, die er je gefickt hatte. Seinem Grunzen und seiner wilden Zunge in meinem Mund zufolge war ich wohl das beste was er in letzter zeit gefickt hatte. Er zuckte plötzlich und verharrte tief in mir. Ich merkte wie er sein Sperma in mich pumpte und pumpte. Er lag noch eine Weile schnaufend auf mir, bevor er aufstand und sich anzog. Dann sagte er: „Die will ich kaufen, wie viel willst du für die kleine Nutte?“ „Die ist unverkäuflich, klar. Wir sind jetzt quitt, also tschau.“ Der Dicke verließ wortlos die Wohnung.

Er drehte sich um und sah mich wieder so regungslos mit eiserner Mine an. Ich lag noch wild keuchend mit breiten Beinen vor ihm. Aus meiner Muschi lief das Sperma des dicken Türken heraus. Ich sah ihn an und bettelte mit Blicken darum, dass er mich auch fickt, aber er sagte nur „Da drüben ist die Dusche, mach dich frisch und geh nach Hause. Du kennst jetzt meine Wohnung, dann kannst du jetzt täglich hier erscheinen. Die anderen hier im Haus tun dir nichts. Die wissen dass du mir gehörst“. Wortlos verließ er dann die Wohnung.

Als ich zu Hause ankam, ging ich wieder direkt in mein Zimmer und schmiss mich aufs Bett. Das geschehene ging wieder und wieder wie ein Film in meinem Kopf ab. Ich zog mich aus und schob mir direkt drei Finger rein. Ich stöhnte laut, ungezwungen laut. Ich war jetzt eine Hure und es machte mir nichts aus. Im Gegenteil, es machte mich irrsinnig geil unter seiner Leitung so benutzt zu werden.

Als ich kam, schrie ich laut vor Wollust alles raus. Es war niemand da, es konnte niemand hören.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *