Unser erster Dreier

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Unser erster Dreier

Hallo, wir sind Michaela und Oliver und wollten unsere Erlebnisse die wir beim ficken mit anderen erlebt haben, einfach mal aufschreiben.

Zu uns beiden, Michaela ist 45 Jahre, 179 cm groß, hat eine normale Figur, lange schwarze Haare, Brüste 95C, eigentlich immer rasiert und ist einigem aufgeschlossen. Der Oliver ist 46 Jahre, 200 cm groß, natürlich etwas Übergewicht, so 110 kg, kurze blonde Haare achja, einige wollen das ja immer wissen, mein Schwanz ist so 19 cm lang und 4 cm dick.

Du das hier ist mal der Versuch unser erstes Erlebnis das wir mit anderen hatten aufzuschreiben.
Michaela und ich (Oliver) waren schon 11 Jahre verheiratet als wir uns überlegt haben unser Sexleben das eigentlich immer viel Abwechslung hatte ein wenig aufzufrischen.

Die Idee kam, als wir uns mal wieder einen Porno angesehen haben in der eine Frau von mehreren Schwänzen durchgefickt wurde. Michaela meinte zu mir „Du das würde ich auch gern mal probieren“, ich staunte nicht schlecht, da sie sonst anderen gegenüber doch recht prüde war, sie stelle sich schon an wenn sie sich im Schwimmbad umgezogen hat.

„Bist Du Dir sicher“ fragte ich sie und sie nickte, warum nicht wenn Du nichts dagegen hast. Und das hatte ich nicht, schließlich hatte ich mich schon oft gefragt wie es wäre wenn sie von anderen gefickt würde.

Wir hatten uns überlegt es erst einmal auf den verschiedenen Swingerportalen zu probieren, so hatten wir uns auf einigen angemeldet und wie sollte es anders sein, natürlich hatten sich einige sofort gemeldet die laut ihrer Aussage mehr als willig waren meine Michaela durchzuficken, das Problem war dann meist an der Realität gescheitert, wenn man sich zu einem Treffen verabredet hatte kam meist niemand außer uns oder sie hatten abgesagt. Nach einigem Frust der sich dann natürlich bei uns ausgebreitet hat, wollten wir die Sache eigentlich schon beenden. Bis mir die Idee kam es in einem Club in der Nähe von uns einfach mal zu probieren, was hatten wir zu verlieren.

Wir hatten uns einen Freitagabend ausgesucht, Michaela hatte sich im Bad komplett rasiert und duftend eingecremt, ihre kleinen Schamlippen glänzten schon vor Nässe, sie ist wenn sie sexuell aufgegeilt ist schon lange vorm Sex klitschnass. Als sie fertig mit anziehen war, kam sie ins Wohnzimmer und fragte „Na wie sehe ich aus?“, wow dachte ich, am liebsten hätte ich sie gleich gefickt, Sie hatte eine Korsage an, der Ihre üppige Figur richtig betonte, ihre dicken Euter drückten heftig hoch und ihre halterlosen Strümpfe dazu mit den High Heels, absolut geil, dazu hatte sie einen knappen Slip an der ihren strammen Hintern mehr als betonte. „Perfekt“ nickte ich anerkennend und wir fuhren los.

Wir gingen mit etwas Aufregung in den Club, und trafen gleich den Besitzer, Klaus. Er erkannte natürlich gleich das wir neu auf dem Gebiet waren und zeigte uns alles, erst die Umkleideräumen wo Michaela sich ihrem Mantel entledigte, was Klaus mit einem gierigen Blick und Pfeifen quittierte. Na da werden aber einige Heute nicht nur dicke Augen bekommen grinste er. Sollen sie auch antwortete Michaela frech. Ich entledigte mich auch meiner Sachen bis auf Boxershorts und Shirt. Klaus meinte wir sollten uns erst einmal an die Bar setzen er würde uns später noch die anderen Räume zeigen. So setzten wir uns hin und bestellten erst was zu trinken um uns aufzulockern.
Es dauerte nicht lange bis die ersten natürlich versuchten Kontakt mit uns aufzunehmen. Einer von ihnen war Stefan, 33 Jahre, normale Figur, er setzte sich zu uns und wir unterhielten uns, er war schon ein paar Jahren hier im Club und kannte sich aus, und ich bemerkte das er Michaela gefiel. Sie hatte auch nichts dagegen als er seine Hand auf ihren Schenkel legte und leicht daran streichelte. Ganz im Gegenteil, sie drückte ihm ihr rechtes Bein weiter entgegen und er verstand die Einladung, soll ich Euch den Club hier zeigen meinte er damit ihr Euch zurecht findet. Wir nickten und folgten ihm, und gefällt er dir fragte ich sie und sie nickte, als wir Stefan folgten, fasste ich von hinten an ihren strammen Arsch und fingerte mich zu ihrer Möse, die triefend nass war. Genüsslich leckte ich den Saft von meinem Finger. Wir kamen zu einem der Spielwiesenzimmer, Michaela beugte sich leicht nach vorn, aufgestützt auf einer der großen Liegeflächen und wackelte leicht mit ihrem strammen Hintern, mhmm gemütlich hier. Ich stupste Stefan an und signalisierte das er sich ruhig trauen dürfte und er verstand sofort und näherte sich ihr, streichelte langsam über eine ihrer Arschbacken was Michaela mit einem wohlwollenden stöhnen quittierte. Stefan wurde forscher und drängte mit einer Hand zwischen ihre Schenkel die Michaela dabei leicht öffnete, die Nässe ihrer Möse hatte den kleinen Tanga komplett durchgeweicht und er zog ihn über ihren Arsch langsam runter, so das er einen freien Blick auf die glänzende Spalte hatte. Michaela drehte sich um und setzte sich auf die erhöhte Spielwiese und präsentierte ihm ihr frisch rasiertes Fickloch.
Jetzt will ich aber auch was sehen, forderte sie forsch und Stefan entledigte sich seiner Shorts. Sein Riemen, ein recht ansehnliches Teil sprang schon fast steif nach vorn. Michaela starrte drauf und meinte, nicht schlecht, wirklich. Ihre Hand wanderte direkt zur dicken Eichel und umfasste sie. Stefan stöhnte leicht auf und genoss die Handmassage bis Michaela sich nach vorn beugte und mich dabei anschaute, bevor sie die dicke Eichel in Ihrem Mund verschwinden ließ. Sie genoss den Geschmack und das Gefühl einen fremden Schwanz zu blasen und zu verwöhnen. Stefan, drückte fest an ihren enggeschnürten Titten, die fast aus der Korsage quollen. Nach kurzer Zeit entließ sie Stefans Riemen aus ihrem Mund und rutschte ein Stück nach hinten, ihre Beine weit gespreizt, komm jetzt bist du dran und Stefan beugte sich vor um ihre nasse Spalte mit der Zunge zu verwöhnen.
Michaela stöhnte laut auf dabei, als seine Zunge ihre kleine Möse teilte und mit der dicken Klit spielte, sie knetete ihre Titten und drückte ihr Becken willig entgegen. Ein paar Minuten später kam sie das erste Mal sehr laut und heftig während Stefan gierig weiter leckte.

Komm fick Sie endlich sagte ich zu Stefan, während ich meinen Schwanz wichste. Stefan kniete sich vor sie und ohne Vorwarnung stieß er mit einem Ruck sein dicken Ding bis zum Anschlag in Sie. Michaela schrie laut auf, obwohl sie meinen Schwanz gewöhnt ist, aber darauf war sie im ersten Moment nicht vorbereitet, sie stöhnte immer heftiger, der Anblick war mehr als geil, meine Stute wurde von einem anderen durchgefickt und ich wichste direkt daneben. Ich kniete mich neben sie und drehte ihren Kopf, so das sie meinen Schwanz direkt vor ihrem Mund hatte, sie schluckte ihn sofort und begann zu blasen, Stefan fickte sie hart und tief, als wenn er genau wusste wie sie es am liebsten hat. Michaelas Möse schmatzte bei jedem Stoß, so nass war sie und sie genoss den dicken Schwanz in ihrer Möse und meinem in Ihrem Mund. Sie klammerte ihre Beine um Stefan um seinen Riemen noch tiefer in sich zu spüren und entließ mit einem lauten Ploppen meinen Schwanz aus ihrem Mund. Ich will dich reiten stöhnte sie zu Stefan und er zog seinen Schwanz langsam aus ihr heraus um sich auf den Rücken zu legen. Michaela stieg auf ihn und führte seinen Schwanz an ihr nasses Fickloch um mit einem lauten stöhnen ihn komplett in sich verschwinden zu lassen.

Langsam bewegte sie ihr Becken und fing an ihn leicht zu reiten, er stöhnte genauso wie Sie und ich schaute den beiden mit meinem dicken Schwanz aufgegeilt zu, da beugte sie sich nach vorn und öffnete oben ihre Korsage, Michaelas dicke Euter drückten sich auf Stefans Gesicht und er saug sofort gierig an den großen Brustwarzen, die unheimlich empfindlich bei Ihr sind. Ich kniete mich direkt hinter sie und konnte nicht wiederstehen meinen Schwanz den ich vorher mit Gleitmittel eingeschmiert hatte an ihrer Rosette anzusetzen, wir hatten schon oft wenn wir gefickt haben einen Dildo zur Hilfe genommen weil sie es mochte wenn beide Löcher dicht waren. Michaela drehte sich kurz um und nickte. Stefan bemerkte was ich vorhatte und hörte auf sie von unten mit zu stossen, langsam drang ich ihren Arsch ein und spürte Stefans Schwanz durch die dünne Hautschicht. Immer tiefer drang ich ein, bis zu den Eiern, dann begannen wir sie abwechselnd im Takt zu ficken, Stefan rein, ich raus. Michaela schrie vor Geilheit, wahrscheinlich auch ein wenig wegen der Enge und Schmerzen aber sie genoss es sagte sie mir später.

Wir fickten sie immer schneller und härter, sie war zwischen uns eingeklemmt und stöhnte immer lauter und schneller, auch Stefan war kurz vorm kommen genauso wie ich, die Enge in ihren Löchern steigerte die Entladung noch mehr und mit einem lauten Schrei den Simone ausstieß kam Michaela heftig, aus ihrer Möse lief der Saft in Strömen, während ich mich in ihrem Arsch entlud, ich pumpte den ganzen Saft ihren engen Darm und zog ihn langsam raus, Stefan kam anschließend in ihrer Möse und Michaela zuckte wild auf ihm noch immer gezeichnet von ihrem Orgasmus, der langsam nachlies.

Sie stieg zitternd von ihm ab und zog das Gummi von seinem Schwanz, mit ihrer Zunge leckte sie den Rest seines Saftes vom Schwanz bis nichts mehr dran war, mhmmm, schmeckt lecker grinste sie und legte sich rücklings aufs Bett, völlig ausgepumpt lag sie da und meinte zu mir, war das geil das müssen wir öfter machen und ich nickte dazu. Stefan grinste und meinte wenn ihr jemanden braucht stehe er gern zur Verfügung, was wir beide gerne annahmen, wir ficken mit Stefan jetzt schon seit 9 Jahren zusammen und der Sex ist immer noch mehr als geil, aber das sind andere Geschichten die wir vielleicht mal aufschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *