Vickys Familie und Freunde – Teil 5

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

An diesem Tag verbrachten die vier viel Zeit an der frischen Luft. Rick bemerkte dabei, wie Tom immer wieder auf Jenny schaute, ihre Rundungen und ihre nackte Haut bestaunte. Rick sagte seinem Vater, dass er ihm heute Abend, wenn Vicky zu ihrer Bridge-Runde ginge, Jenny in Aktion vorführen wolle. Bei Tom hatte das zur Folge, dass er nur noch intensiver jede von Jennys Bewegungen verfolgte. In Gedanken stellte er sie sich schon nackt unter Rick vor.
Vicky bemerkte die Gereiztheit ihres Mannes, und war darüber sehr verwundert, schließlich hatte sie ihm heute morgen erst einen geblasen. Als Vicky am frühen Abend zu ihrer Bridge-Runde aufgebrochen war, schmiedeten Rick und Tom ihren Plan. Die Aktion sollte im Schlafzimmer von Tom und Vicky stattfinden, denn dort hatten die Akteure ein größeres Bett als im Gästezimmer zur Verfügung. Tom war damit auch sofort einverstanden, denn er schlug vor, dass er sich im Kleiderschrank verstecken könne, um die beiden zu beobachten. Schließlich hatte er von diesem Beobachtungsposten Vicky schon beim onanieren mit der Gurke zugeschaut. Rick fand auch, dass das eine gute Idee sei, und der schickte Tom sogleich in sein Versteck.
Jenny war bereits von Rick eingeweiht, aber Tom sollte ja glauben, diese Aktion und die Beobachtung seines Badezimmerficks sei nur zwischen ihnen, den Männern, abgekartet. Rick und Jenny ließen Tom Zeit genug sich auszuziehen und sich im Kleiderschrank zu verstecken.
Tom hörte in seinem Versteck, die beiden die Treppe heraufkommen. Vor Erregung wichste er schon seinen Schwanz. Das Licht im Schlafzimmer ging an, Rick und Jenny kamen herein. Tom konnte durch den Spalt der Schiebetür erkennen, wie Jenny ein Honigglas auf dem Nachttisch abstellte. Tom war sehr verwundert, aber jetzt schaute er zu, wie beide sich entkleideten.
Jenny hatte scharfe schwarze Unterwäsche an, die ihren schweren Busen gut positionierte und stützte. Der String-Slip zeigte mehr als er verbarg, aber mit einer rasierten Muschi kann man sich das gut leisten. Tom blickte nun auf Jennys befreiten Busen. Er hing nun doch einiges tiefer, aber die vollen Warzen zeigten leicht nach oben und wurden von zwei langen dünnen Nippeln gekrönt. Der fallende Slip gab den Blick auf die blanken Schamlippen frei. Toms Schwanz, hatte sich bei diesem Anblick voll entfaltet. Rick, der jetzt nackt vor Jenny stand, kraulte seine Eier, sein langer Schwengel hing aber noch herab.
Beide verschwanden im Bad, um sich kurz abzuduschen. Nur flüchtig abgetrocknet kamen beide zurück. Sie standen jetzt so vor dem Bett, so dass Tom sie mit ausgestreckter Hand hätte berühren können. Was dachte eigentlich Jenny, wo er jetzt wohl sei? Tom erschreckte sich, als er seine Kleidung, die er vorhin noch angehabt hatte auf dem Stuhl neben dem Bett liegen sah. Daran hatte er nicht gedacht, hoffentlich bemerkte das Jenny nicht. Aber die war jetzt mit etwas anderem beschäftigt.

Jenny saß vor Rick auf dem Bett. In dieser Position versperrte ihm Ricks Rücken leider die Sicht auf Jennys Aktion. Diese hatte das Honigglas in der Hand, drehte ihren Zeigefinger im Honig, um diesen dann an Ricks Eier und Ständer zu schmieren. Rick, mit seinem halbsteifen Honigpimmel, stieg ins Bett und kniete sich hinter Jenny. Diese hielt weiter das Honigglas in der Hand, und legte sich auf den Rücken. Ihren Kopf legte sie so zwischen Ricks gespreizte Beine, dass sie den ersten Honigtropfen, der von Ricks Gehänge ins Bett zu tropfen drohte, mit ihrer Zunge auffangen konnte.
Rick nahm ihr den Honigtopf aus der Hand, und stellte ihn neben Jennys Oberschenkeln ab. Tom schaute genau auf Jennys Möse, die nackt feucht und halbgeöffnet vor ihm lag. Ihr Kitzler lugte steif am oberen Ende ihrer Schamlippen aus diesen hervor.
Rick mit seinem Honigstab beugte sich jetzt weit nach vorne, mit einer Hand stützt er sich auf dem Bett ab, mit der anderen langte er in den Honigtopf. Mit seinen honigbeschmierten Fingern massierte er Jennys Nacktschnecke von oben bis unten ein. Tom konnte erkennen, dass der Honig auch zwischen Jennys Schamlippen lief, auch nahm er wahr wie Jenny lustvoll stöhnte, als Rick ihr der ganzen Länge nach mit den Fingern Honig in die Ritze schmierte.
Rick leckte seine Finger ab, unter seinem Bauch hindurch konnte Tom erkennen, wie Jenny damit begonnen hatte, Ricks stramme Bälle und seinen Ständer lutschend und schmatzend vom Honig zu befreien. Jetzt verschwand Ricks Kopf zwischen Jennys Beinen, das nahm Tom die Sicht auf Jenny. Aber immer wenn Rick eine Leckpause machte und seinen Kopf hob, konnte Tom die klaffend feuchte rosarote Spalte mit dem steifen Kitzler von Jenny sehen. Tom konnte sich nicht mehr zurückhalten. Das geile Schauspiel und das feste Wichsen ließen seinen Samen auf die Hemden spritzen.
Rick und Jenny unterbrachen ihren oralen Sex nur um sich gegenseitig zu versichern, dass sie noch nach Honig schmeckten. Erst als beide feststellten, dass dies nicht mehr der Fall wahr, ändern sie ihre Position. Jenny stellte sich jetzt auf alle Viere, mit dem Blick zu Toms Versteck. Der hatte schon Angst von ihr entdeckt zu werden.
Rick kniete sich hinter Jenny, die ihren Unterleib nach hinten rauspresste, so dass Rick mit seinem strammen Hammner ohne Mühe von hinten in sie eindringen konnte.
Tom beobachtetet, wie Ricks Stöße immer wilder wurden, dabei klatschte er Jenny mit den Händen auf den Po, was diese zu genießen schien, denn zwischen dem Aufeinanderklatschen ihrer schweren Brüste konnte Tom die Worte hören,&#034 fester Rick, das macht mich geil&#034. Nach ein paar weiteren Stößen glaubte Tom seinen Ohren nicht zu trauen, denn Jenny rief nach ihm.
Als er dann noch hörte &#034nun komm doch aus dem Schrank&#034, blieb Tom nichts anders übrig. Er schob die Schiebetüre ganz auf, er sah wie ihm Rick, der weiter seinen Hammer in Jennys Votze trieb, freundlich zunickte. Mit schlaffen noch von Samen tropfenden Schwanz trat Tom aus dem Schrank.
Jenny sagte: &#034Tom sag jetzt nichts, komm her zu mir und gib mir den Honigtopf&#034. Tom folgte ohne Widerspruch diesen Befehlen. Mit dem Honigtopf in der Hand blieb er vor Jenny stehen. Diese fasste ihn um die Hüften, legte ihre Hand auf seinen Hintern und schob ihn näher zu ihrem Kopf.
Wie bei einem Chamäleon schoss ihre Zunge hervor, um Toms Samenreste vom schlaffen Glied zu lecken. Sich an Toms Hüfte festhaltend, langte Jenny mit der andern Hand in den Honigtopf und schmierte Toms schlaffes Glied und seine baumelnden Hoden dick mit Honig ein. Jennys öffnete ihren Mund weit und ließ Schwanz und Sack in ihrem Mund verschwinden. Tom spürte Ricks Stöße durch Jennys Kopfbewegungen. Jennys Zunge spielte lange an Toms Honigbällen in ihrem Mund.
Der schlaffe Schwanz begann sich schon wieder zu regen. Jenny nahm ihre Hand zur Hilfe, um den halbsteifen Ständer aus ihrem Mund zu ziehen. Die strammen Eier lutschte sie aber weiter ab. Toms dicke dunkel violette Eichel stand jetzt genau vor Jennys Augen. Dieser Anblick und das wilde Gerammel von Rick, der sie jetzt um ihren Bauch herum gefasst hatte, um ihren Kitzler und ihre Brustwarzen zu reizen, brachten Jenny einen Orgasmus, der sie durchrüttelte.
Sie ließ dabei die Eier los, und nahm jetzt Toms langes Gerät in den Mund. Sie knabberte an Toms Eichel, was ihn zum Höhepunkt brachte. Toms Erguss, der zweite an diesem Abend war nicht mehr sehr ergiebig, aber auch Jenny hatte jetzt seinen Geschmack im Mund.
Auch Rick kam jetzt zum Höhepunkt und entlud sich in Jennys heißer Muschi. Jenny drehte sich auf den Rücken, Tom kniete links und Rick rechts von ihr. Die drei wollten keine Spuren im Bett hinterlassen, daher leckte die erschöpfte Jenny die Schwänze ab, dann schlabberte Rick ihre von seinem Samen tropfende Möse sauber.
Tom nutzte diese Zeit, um einmal an Jennys Brustwarzen zu lutschen. Das gestattete sie ihm gerne. Sie lächelte und sagte zu ihm. &#034Tom, wenn du dich versteckst, darfst du deine Kleidung nicht so offen liegen lassen und im Versteck verrät dich auch dein geiles Stöhnen&#034.
So hatte Jenny noch mal klar gestellt, dass sie nicht von Rick eingeweiht war. Tom ahnte also auch nicht, dass Jenny ihn und Vicky im Bad belauscht hatte. Rick meinte, dass wohl die Beziehungen in der Familie jetzt einen anderen Stellenwert bekommen hätten, und er sich nicht vorstellen könnte, dass dies die erste und letzte sexuelle Aktion zwischen Tom und Jenny bleiben würde, wogegen er auch nichts einzuwenden habe.
Aber was sollte mit Vicky geschehen, auch sie ist sexuell kein Kind von Traurigkeit, aber würde sie diese offenen sexuellen Beziehungen akzeptieren? Eine Frage die sich Tom vornahm zu klären, denn er musste Vicky ohnehin die vollgespritzten Hemden im Kleiderschrank erklären. Da sich alle drei darüber einig waren, Vicky gerne in ihre Spiele einzubeziehen, was insbesondere von Rick herzlichst begrüßt wurde, versprach Tom sich sehr bald mit Vicky darüber zu unterhalten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *