was geht denn hier ab!! Teil 10

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

&#034Gabi, sei so gut und nimm Simone mit ins Schlafzimmer, zieht euch etwas geiles an und verwöhnt euch gegenseitig. Ich muss mich erst um Oma und Mutti kümmern und dann bin ich für euch da, meine Süßen&#034, flüsterte ich meiner Tante ins Ohr. Sofort packte sie sanft Simone am Arm, lächelte sie an und zog sie mit sich ins Schlafzimmer. &#034Mam und Oma geht bitte ins Wohnzimmer und zieht euch aus&#034.

Erst sahen sie sich an, &#034Ja Meister wie ihr wünscht&#034. Schon waren sie auf dem Weg ins Wohnzimmer. Ich folgte, schloss die Terrassentür und den Vorhang. Als schon zwei geile Damen nackt vor mir standen. Mutter und Tochter, geil wie toll sie aussahen. Wie geil ihre blanken Mösen glänzten. Also die von Oma, denn Mama hatte ja immer noch den Keuschheitsgürtel an und bekam ihn ohne meine Hilfe auch nicht weg.

Beide Damen hatten halterlose Nylons in schwarz an, sowie ihre geilen High Heels. Mein Schwanz drückte schon mächtig gegen meine Hose. Schnell entfernte ich sie und die Unterhose und stand nun Nackt zu ihrer Verfügung, oder sollte ich sagen sie zu meiner Verfügung. Die Damen haben sich in die Ausgangsstellung gestellt und warteten auf meine Befehle. Ich ging als erstes um meine Mutter herum, ihre Nippeln waren hart und steif.

Stellte mich vor sie und packte mir diese geilen dunkelroten Dinger. Drehte sie, zwirbelte an ihnen und zog sie verflucht lang. Meine Mutter schrie auf, dann ging ich hinter sie, küsste sie zart auf den Hals, was ihr eine Gänsehaut bescherte. Zärtlich streichelte ich mit meinen Fingerspitzen ihren Armen entlang, was sie leicht aufstöhnen ließ. Durch die unterschiedlichen Berührungen wurde meine Mutter immer geiler.

Ich fasste hinten um ihre Hüfte herum und drückte auf ihren Venushügel das Leder des Keuschheitsgürtels gegen ihre Möse. Den Zeigefinger bekam ich mit müh und not durch die Öffnung was mir aber leider nicht viel Spiel ließ. Aber was ich spürte war eine unglaubliche Nässe. Meine Mutter war geil, sie als Nymphomanien konnte nicht gefickt werden. Dieser Zustand brachte sie fast um den Verstand.

Kleinlaut bat mich meine Mutter, &#034Herr, Meister ich will ein liebes Mädchen sein, bitte nehmt mir den Gürtel ab und gebt mir was ich so dringend brauche&#034. Sie sah mich verführerisch an. Man sah das Betteln in ihren Augen. Was mir egal war, der Gürtel kommt erst runter, wenn sie drüben in dem Raum ist und ihn einweiht. Solange wird sie in ihrem eigenen Saft geschmort.

So ging ich wieder vor sie, packte sie unsanft an ihren Nippeln, presste sie brutal zusammen und zog diese kleinen geilen spitzen Dinger lang. &#034Tut mir leid, aber du bist im Moment nur hier um mich dabei zu unterstützen, damit deine Mutter einen geilen und saftigen Abgang hat. Der Gürtel bleibt wo er ist und wenn du Dreckschlampe es noch einmal wagen solltest mich um etwas zu bitten, dann musst du erst eine Prüfung bestehen. Hast du das verstanden&#034.

Traurig kam die Antwort, &#034Ja mein Herr, ich habe es voll und ganz verstanden&#034. &#034Schön dann geh auf die Knie und lutsch meinen Schwanz&#034. Plötzlich war das Traurige weg und sie kniete sich zu meinem Schwanz hinunter und stülpte auch sofort ihre geilen Lippen darüber. Zärtlich ließ sie mich ihre Zunge an meiner Eichel spüren. Entließ ihn dann ganz um ihre Lippen an die Seite meines Schaftes zukleben und so nun meinem Schwanz zu wichsen. Gleichzeitig massierte ihre Zunge zusätzlich meinen Schaft.

Mit der einen Hand unterstützte sie ihre Lippen und wichste meinen Schwanz. Mit der anderen Hand war sie wieder an meinen Eiern, die sie geil knetete. Wobei ein Finger sich schon wieder zwischen meine Arschbacken drückte und immer näher meiner Rosette kam. Ich winkte Oma zu mir. Die sich vor mich hinstellte. &#034Spreiz deine Beine etwas weiter, bitte&#034.

Dann packte ich meine Mutter sehr unsanft in die Haare, zog sie von meinem Schwanz, sah ihr in die Augen und schrie sie an. &#034Ist das alles, ich habe das schon einmal besser in Erinnerung. Los leck die Fotze deiner Mutter, vielleicht kannst du das besser&#034. Sie robbte zu ihrer Mutter und sofort kam die Zunge ihrer Tochter heraus und fuhr sanft zwischen den Schamlippen der Mutter durch.

Wieder packte ich sie sehr unsanft in die Haare, zog sie zurück und verpasste ihr eine schallende Ohrfeige. &#034Na wird`s bald, du sollst sie lecken und nicht liebkosen&#034. Drückte ihr Gesicht wieder auf die Fotze ihrer Mutter. Sofort kam die Zunge und in einem Affentempo vergrub sie diese so tief es nur ging und leckte ihre eigenen Mutter wie eine Wahnsinnige.

Karin stöhnte auf und hatte Probleme nicht einzuknicken. Ich stellte mich über meine Mutter, nahm ihren Körper zwischen meine Beine und packte mit meinen Händen die riesen Titten meiner Oma Karin. Knetete sie heftig durch, dann bückte ich mich vor und nahm ihren Nippel in meinen Mund. Umspielte mit der Zunge ihre Brustwarze und leckte ihren Warzenhof. Merklich wurden die Nippel härter. Ich nahm ihn zwischen meine Zähne und biss zu.

So stark das sie richtige Schmerzen erfuhr und unweigerlich aufschreien musste. Das selbe machte ich mit dem anderen Nippel. Meine Oma hatte große Probleme still zu stehen. Ich löste mich von meiner Oma ging etwas zurück, beugte mich tief herunter und schnappte mir die Titten meiner Mutter. Erst spielte ich nur etwas mit ihnen und sah zu wie sie Karin in Grund und Boden leckte.

Jetzt packte ich mir wieder die beiden Brustwarzen von Beate und presste sie so stark ich nur konnte zusammen. Mein Mutter schrie wie am Spieß, den ich hatte ihre Nippel zwischen meine Fingernägel und die bohrten sich immer tiefer in das geile Brustfleisch.

Es war verdammt geil so Frauen behandeln zu dürfen, aber ich ficke gerne und warum sollte ich darauf verzichten. Auch wenn Karins Löcher schon 62 Jahre alt sind, sind sie immer noch gut zu ficken. So packte ich Beate wieder sehr hart in die Haare und zog sie von Karins Möse weg.

&#034Karin los knie dich auf das Sofa und schön weit deine Beine spreizen, meine geile Omaschlampe&#034. Sie lächelte mich an und ging sofort in Stellung und wartete auf mich. Ich nahm meinen Schwanz und drückte meiner Mutter ihn in den Mund und fickte sie hart damit. Mit der einen Hand verkrallte ich mich in ihren Haaren. Zog den Schwanz heraus packte ihn mit der anderen Hand und schlug ihn ihr ins Gesicht.

&#034Schau deine Mutter an, dort könnte jetzt deine Fotze sein und meine Schwanz würde dich gleich ficken bis du Wund wärst. Aber du dummes Fickfleisch ziehst es ja lieber vor mit einem Keuschheitsgürtel durch die Welt zu laufen. Du dumme Hure&#034. Nachdem ich sie wieder anschrie jagte ich ihre meinen 20cm Kolben bis zum Anschlag in ihren Rachen. Sie bekam keine Luft. Da ich ihren Kopf festhielt und sie so keine Chance hatte nach Luft zu japsen. Ich zog ihn komplett wieder raus um ihn dann wieder brutal in sie zu stoßen.

Danach zog ich ihn wieder komplett raus. Zog sie an den Haaren mit mir. Ging hinter Karin in Stellung ohne meine Mutter loszulassen. Setzte meinen Schwanz an und fuhr schon fast in Zeitlupe in meine Oma. &#034Sieh genau hin Mutterfotze, das wäre dein Stich geworden, aber du liebst ja so sehr diesen Keuschheitsgürtel, na dann halt nicht Hure&#034.

Ließ meine Mutter los und kümmerte mich um Karin. &#034Mutter wehe du bewegst dich dann bleibt dein geliebter Gürtel noch Länger an dir&#034. Langsam fing ich an meine Oma die Fotze zu stopfen, sie war nass, bei jedem Stoß, schmatzte ihre Fotze so triefte sie. &#034Karin, du bist eine richtig geile Sau. Du lässt dich so geil ficken.

Erhöhte das Tempo und hämmerte mein Schwanz nun schnell in meine Oma. Es war der Wahnsinn, genau so hatte ich mir immer mein Liebesleben vorgestellt und nun waren da mehrere Frauen die es genossen, wie ich mit ihnen umging. Ich sah zu meiner Mutti, die Bewegungslos neben uns kniete und Tränen in den Augen hatte.

Es muss für sie die Hölle sein, zu sehen wie ihre geile Mutter einen solchen Kolben in der Fotze hatte und sie nicht einmal selber Hand anlegen konnte. Ihr wurde bewusst, was sie da verpasst und auf das alles hier wollte sie komplett verzichten um mich zu schützen. Das schlimme daran war das es nichts zu schützen gab. Ich ficke im Moment wirklich gerne und es macht mir auch Spaß mehr als einmal abzuspritzen, mein Schwanz war der selben Meinung.

Kurz zusammengefasst viel Geschrei um nichts. Deshalb musste auch meine Mutter sich das hier alles gefallen lassen. Sie musste lernen wenn sie so weiter macht bekommt sie sehr wenig Schwanz. Also sei eine geile gehorsame Sklavin und deine Löcher werden brennen, dafür sorge ich.

Karin und ich waren am hecheln, stöhnen und es war so geil. Trotzdem entfernt ich mich aus ihrer Möse. Ging einen Schritt zurück, &#034Los Beate, leck deiner Mutter die Rosette, mach sie schön saftig damit ich sie gut ficken kann&#034. Sofort schoss der Kopf von ihr vor und sofort verschwand ihre Zunge in dem engen Loch. &#034So ist gut, dehn mir das Loch deine Mutter vor, steck ihr ein paar Finger in das geile Arschloch&#034.

Sofort kam der Mittelfinger, meine Mutter leckte ihn an und bohrte ihn ihrer Mutter in den Darm. Ich ging vor und ließ mir von meiner Oma weiter den Schwanz blasen. Soll ja nicht kalt werden. Sie waren beide gut darin einem Mann den Schwanz zu lutschen. Er war zum bersten gespannt. Nur wollte ich noch nicht abspritzen. so entzog ich meiner Oma den Schwanz. Sie sah mich von unten an, streichelte ihre Wange und gab ihr zum ersten Mal einen Kuss, einen Zungenkuss.

Anscheinend war sie davon so berührt das sie einen Orgasmus bekam. Denn ihr Körper zitterte an jeder Stelle und sie fing an unkontrolliert zu zucken. Beate störte das nicht sie machte als weiter und hatte mittlerweile schon den dritten Finger in ihrem Arschloch. So stellte ich mich wieder hinter sie und schaute mit leichten eigenen Wichsbewegungen der Arbeit meiner Mutter zu.

Das zuschauen brachte mich auf eine Idee. Aber dazu später mehr. &#034Los Fickstück mach Platz&#034. Meine Mutter rückte zur Seite und ich steig auf das Sofa, ging in die Hocke, setzte meinen Schwanz an ihrer Hinterpforte an und drückte ihn immer tiefer in den schwarzen Kanal. Schnell und ohne große Probleme konnte ich bis zum Anschlag in sie fahren.

Langsam fing ich an sie zu stoßen, mein Gott war sie immer noch eng. Aber genau deswegen liebe ich so den Arschfick. Nun war ich hinten total offen, das ich durch die Hocke auch meine Arschbacken gespreizt hatte. &#034Muttersau, leck mein Arschloch&#034. Meine Mutter kam hinter mich, ich hielt still und genoss es so tief im Arsch meiner Oma zu stecken. Als ich plötzlich die geile Zunge meiner Mutter an meiner Rosette spürte.

Oma und ich blieben ruhig und überließen es meiner Mutter uns geil zu halten. Sie drückte ihre Zunge immer tiefer in mein Arschloch. Während sie anfing ihrer Mutter zwei Finger in die Möse zu stopfen. Karin drehte den Kopf und sah mich total geil und verliebt an. Egal wie das mit meiner Oma anfing, aber so langsam kam etwas wie liebe in mir für sie zum Vorschein.

Wieder drückte ich meine Lippen auf ihre und wieder spielten unsere Zungen miteinander, während ihre Tochter mein Arschloch leckte und sie mit zwei Finger in der Möse fickte. Es war alles so geil das ich obwohl ich mich nicht bewegte, spürte wie mir der Samen immer weiter empor stieg. Meine Mutti war eine wahre Künstlerin mit ihrer Zunge. &#034Mama, Achtung&#034. Sie nahm ihren Kopf zurück, aber die Finger in der Fotze blieben wo sie waren und stimulierten mich und Oma zusätzlich.

Erst langsam dann immer schneller flutschte mein Schwanz in ihren Darm. Ich spürte wie es mir kam und ich wollte es auch da haben wo ich gerade drin steckte im Darm meiner Oma. &#034Omi, du hast mich mir kommt es gleich&#034. &#034Ja mein Schatz, mein geliebter Enkel spritz dich bei Oma aus&#034 und genau das tat ich auch und spritzte meine gesamte Ladung tief in ihren Arsch. Wow war das ein geiles Gefühl, so diese Frauen zu behandeln und dann so abrotzen zu dürfen. Langsam zog ich den Schwanz aus ihr raus und war immer wieder erstaunt wie sauber er doch war.

Gut sie hatten ja den Befehl sich Morgens zu klistern, was ich seit dem Fick mit meiner Mutter morgens nun auch mache. So nach dem Motto zu jeder Zeit, Kampfes bereit. Meine Mutter wollte ihn sauber lecken und ich ließ sie. Denn sie wollte es und sie soll sehen das wenn sie eine braves Mädchen war sie auch alles dürfte, ansonsten kommt der Keuschheitsgürtel wieder. &#034Karin, lass mein Sperma bitte in deinem Arsch&#034. &#034Ja Meister wie ihr wünscht&#034.

Sie verließ den Raum und kam kurze Zeit später wieder. Drehte sich und zeigte mir das sie ihr Loch mit einem Plug geschlossen hat. was geht denn hier ab! Woher hatte sie den, hat sie sowas in ihrer Handtasche?

Sanft zog ich meine Mutter zu mir hoch, die mich reumütig ansah. Sie streichelte mir meine Wange kam an mein Ohr und flüsterte mir zu, &#034Stefan ich habe es verstanden und ich werde dir zeigen was du an deiner Mutter für eine geile Sau als Sklavin hast, ich liebe dich so sehr mein Junge&#034.

Laut erwiderte ich, &#034Das ist lieb von dir Mama, aber der Gürtel bleibt wo er ist. Ich will das ihr euch nun ins Zimmer zurückzieht, dann wirst du deiner Mutter die Fotze lecken, bis sie zwei Abgänge hatte. Danach wirst du ihr Arschloch soweit dehnen das deine ganze Hand darin verschwindet. Erst wenn Omi ihren dritten Orgasmus laut herausschreit und deine Hand komplett in ihrem Arsch steckt erlaube ich euch zu schlafen. Zur Dehnung des Arschloches habe ich dir schon einmal etwas Schmiermittel dagelassen. Sowie will ich das ihr mit dem Handy das Fisten des Arschloches aufnehmt&#034.

Ich sah bei meiner Oma das sie etwas blas wurde. Bei meiner Mutter ein entsetztes Gesicht. &#034Ich wünsche euch beiden eine gute Nacht&#034. Ließ sie stehen und ging erst einmal ins Bad dort leerte ich meine Blase und machte mich fürs Bett fertig. Ich hörte wie meine Oma und Mutter in ihr Zimmer gingen. Wartete noch einige Minuten und machte mich auf den Weg.

Als erstes sah ich leise im Gästezimmer vorbei. Zum Glück hatten sie die Tür nicht ganz geschlossen, so konnte ich gut zu ihnen hineinschauen. Mein Oma lag mit weit gespreizten Beinen mit dem Rücken auf dem Bett. Dazwischen lag meine Mutter und war schon dabei sanft ihrer Mutter die Perle zu lecken.

&#034Findest du das auch alles so toll und geil, Beate&#034. Sie unterbrach ihre Tätigkeit, sah zu ihrer Mutter und meinte &#034wie meinst du das&#034. Karin setzte sich auf. &#034Hättest du gedacht das dein Sohn so ein Talent ist und das er uns viel besser quält und fickt als unsere Männer. Er hat in der kurzen Zeit Sachen von mir verlangt, die ich nicht mal meinem Mann erfüllt hätte und doch tue ich es mit ganzen Herzen. So wie wir auch das was wir hier jetzt machen erfüllen werden. Auch wenn mir Angst und Bange ist wie du in mein Arschloch deine ganze Hand bekommen sollst. Und doch freue ich mich darauf und werde ihm zu liebe es sehr gerne erfüllen&#034.

Nun war es meine Mutter die sich aufsetzte. Erst den Kopf gesenkt hatte und ihn nun erhob. Ihre Mutter ansah und sagte, &#034ich weiß was du meinst. Er hat mich von John befreit, er hat Gabi und mich wieder zurück ins Leben geholt und hat uns die letzten Tagen den geilsten Sex beschert den wir je hatten. Es war schon toll mit meinem Vater und mit meinem Mann, aber gegen meinen Sohn kommen sie beide nicht an. Im Gegensatz zu unseren Männer die nur auf uns eingeprügelt haben, schafft er es uns zu befriedigen und uns gleichzeitig geil zurückzulassen. Seine sanfte, konsequente und gleichzeitig brutale Art macht mich ihm gegenüber schon fast hörig. Mama ich kann mit tiefster Überzeugung sagen, das wenn er etwas von mit verlangen würde ich es für ihn auch sofort tun würde&#034.

&#034Das ist schön mein Kind und deshalb, was hat unser Meister uns aufgetragen, also ran ans Werk.&#034 Oma packte ihre Tochter in die Haare und zog sie wieder zurück auf ihr Paradies. Meine Mutter lächelte und versenkte auch sofort ihre Zunge im dunkelrot schimmerten Nass.
Leise schloss ich die Tür und freute mich das die zwei wenigsten langsam verstehen um was es hier geht.

Mit dieser Gewissheit, betrat ich das Schlafzimmer meiner Tante. Wow, was habe ich denn für schöne Frauen. Simone lag auf dem Bett mit einer roten Korsage die mit einer Hebe für ihre Brüste ausgestattet war. Dadurch strahlte mich ihr geiler Busen in voller Pracht an. Desweiteren hatte sie ein Bein angewinkelt auf dem Bett stehen. Ihr Paradies glänzte feucht mir entgegen und wirkte sich sofort auf meinen Schwanz aus.

Ihre Beine waren in roten Nylonstrümpfe gebettet, die mittels Strapsgurte mit der Korsage verbunden waren. Dazu rote Pumps mit ca. 8cm Pfennigabsätze. Der Absatz war in Gold gehalten. Sie war der Wahnsinn. Aber was meine Tante aufgeboten hat übertraf meine kühnste Vorstellung.

Sie war in Latex gehüllt. Einen kompletten Anzug aus Latex in rot mit schwarzen Schattierungen. Schuhe hatte sie keine an, den der Anzug umfasste auch ihre Füße. Das einzige was man sah war einen großen Ausschnitt um ihren Arsch und das die Fotze offen war. Dann hingen ihre geilen Möpse aus dem Anzug. Selbst ihr Kopf war in diesem Anzug eingebettet. Nur die Augen, die Nase und ihr Mund war offen. Desweiteren hatte sie sich ein breites schwarzes Halsband angelegt. So was geiles hattet ich noch nie gesehen.

Sie lagen auf dem Bett und streichelten sich gegenseitig ihre Mösen. Aber nicht heftig oder wild sondern nur so das sie gerade etwas spüren und damit immer schön saftig und feucht blieben. Beiden schauten freudig zu mir. Auch das mein Schwanz stand wie eine eins war ihnen deutlich anzusehen.

&#034Hallo Meister, wir hoffen das wir dir so gefallen&#034. Ich nickte und sagte, &#034Das werdet ihr gleich sehen. Los Gabi komm her und zeig meinem Schwanz wie geil dein Körper eingebettet ist&#034. Sie stand auf, verließ das Bett und kam vor mich. Dann drehte sie sich verführerisch und als sie mir ihren Rücken zudrehte. Bückte sie sich weit vor, stützte sich auf dem Bett ab und spreizte weit ihre Beine.

So stand sie nun vor mir. Was sollte ich tun, mein Schwanz hatte schon ein Eigenleben entwickelt und wackelte wild in der Luft herum. Ich ging hinter sie und sah zu Simone, die mich breit anlächelte und sagte, &#034fick endlich deine geile Tante sie hat es verdammt nötig&#034. Mit dem Einverständnis meiner Freundin setzte ich ihn an ihre nasse Grotte. Mit einem leichtem Druck rutschte er immer tiefer in das heiße geile Loch meiner tollen Tante.

Als ich bis zum Anschlag in ihr war. Was mich etwas wunderte, denn am Anfang konnte sie nie meinen ganzen Schwanz gleich bis zum Anschlag aufnehmen. Aber was soll`s mir gefiel es. Dann verweilte ich einen Augenblick um zu Simone zu sehen. Die gerade vorrobbte und sich mit gespreizten Beinen vor den Mund meiner Tante legte. Mich dann ansah und plötzlich aufstöhnte. Meine Tante hatte schon ihre Zunge tief in ihrem Loch und wühlte darin herum.

Sah mich an und sagte, &#034Los mein großer geiler Meister, fick endlich deine Drecksklavin und zeig ihr was ein würdiger Meister mit so einem Stück Fleisch macht&#034. Wow konnte meine kleine Verführerisch schauen. Es spornt an, erst ihre Aussage und nun dieser Blick. Mir wurde gerade bewusst das es eine lange Nacht wird. Also auf eine geile und vor allem heiße Nacht mit zwei bezaubernden Frauen die ich über alles Liebe.

Ich packte meine Tante an den Hüften, fühlt sich geil an dieses Latex und fing an in sie zu stoßen. Es war bombastisch meine Tante in diesem Outfit zu ficken, wie mein Schwanz in einem Tempo in sie ein und ausfuhr. Wie sie es schafft sich meinem Rhythmus anzupassen, während ihre Zunge meine geile in rot gekleidete Freundin leckte. Dieses Rot an den Frauen hatte schon etwas für sich. Es verfehlte ihr Ziel nicht und machte mich richtig heiß darauf sie in Grund und Boden zu ficken.

So erhöhte ich mein Tempo und drückte meiner Tante zusätzlich noch meinen Daumen in ihre Arschfotze. Mein Schwanz glänzte von ihrem Schleim. Es war geil und meine Tante wurde immer unruhiger. Als ich plötzlich ein Aufschrei hörte der aber nicht von meinen Mädels kam, sondern aus dem anderen Zimmer. Schön hat Omi ihren ersten Orgasmus erhalten. Na los Mutti schenk ihr noch einen und dann steck ihr die Hand in den Arsch.

&#034Simone komm zu mir&#034. Sie trennte sich von Gabi und kam zu mir. Während mein Schwanz weiter in meine Tante fuhr und mein Daumen weiter in ihrer Hinterpforte wühlte. Nahm ich Simone in den Arm, küsste sie sehr Leidenschaftlich. &#034Schatz komm stell dich neben Gabi, damit ich euch abwechselnd ficken kann.

So stellte sie sich genau daneben und spreizte auch weit ihre Beine. Ich zog meinen Schwanz raus, was ein trauriges Gesicht meiner Tante hinterließ. Steckte meinen Schwanz in meine geile zukünftige Frau und rammelte sie nach Strich und Faden. Während so mein Schwanz in sie ein und ausfuhr massierte ich das klitschnasse Loch von Gabi, steckte ihr einen Finger rein. Schnell wurde mir bewusst das ein Finger nicht reicht, so drückte ich ihr zwei weitere Finger in das geile Loch.

Beide Damen stöhnten laut auf, sahen über ihren Rücken zu mir und sahen Glücklich aus. Ich war es auf Jedenfall. Auch sie lächelten mich an, als sie sich dann ansahen und sich genüsslich zu einem Kuss hinreißen ließen. Ich wechselte wieder, jetzt hat meine Tante den Schwanz wieder drin und meine geile kleine bekam meine Finger. Wir wollen ja nicht das sie abkühlt. Nebenbei massierte ich auch ihr Arschloch damit ich nachher sie dort ficken konnte.

So fickte ich sie noch ein bisschen, als ich mich dann aus ihnen entfernte. &#034Los ihr geilen Ficklöcher ab ins Bett&#034. Legte mich in die Mitte und meinte, &#034Auf ihr Fotzen lutscht meinen Schwanz&#034. Sofort nahmen sie rechts und links neben mir Platz und kümmerten sich um meinen Schwanz mit ihren tollen Mündern. Simone hatte ihn mit der Hand umfasst und wichste ihn leicht. Meine Tante hatte ihre Lippen über meine Eichel gestülpt und fest verschlossen.

Sie umkreiste meine Eichel mit ihrer Zunge und ich dachte das ich gleich explodiere, so phantastisch fühlte sich das an. Ich griff nach meiner Tante die sich an meiner linken Seite befand. Packte ihren Arsch und zog ihn zu mir. Sie sah kurz auf und verstand sofort was ich wollte. Entließ meinen Schwanz und drehte sich zu mir. Dann kam sie mit ihrem einen Bein über mich und präsentierte mir ihre ganze glänzende Pracht.

Sofort stülpte sie wieder ihren Mund über meinen Stengel. Da wollte ich nicht nachstehen, hob meinen Kopf und versenkte meine Zunge in ihr auslaufendes Loch. Man schmeckt sie gut, der Saft von dem man nie genug bekommen konnte. Meine Hände gingen an ihrer Hüfte vorbei und legte sich auf ihre Arschbacken. Nun konnte ich diese schön auseinander ziehen und ihre Löcher lagen blank vor mir.

Anscheinend hatte Gabi die selbe Idee. Sie packte um meine Schenkel herum und versuchte ihre Hände auf meine Arschbacken zu legen. Was nicht so gut ging, da meine Beine ausgetreckt auf dem Bett lagen. Ich tat ihr den Gefallen und stellte meine Beine hochgewinkelt auf das Bett. Dadurch konnte sie jetzt auch ihre Hände auf meine Pobacken legen.

Ich weiß nicht genau was da nun vor sich ging, denn meine Augen waren entweder geschlossen oder ich schauten auf ihre geile Fotze und Rosette. Während ich es genoss ihr die Möse und ihre Rosette zu lecken. Wurde ich auf der anderen Seite regelrecht zum Wahnsinn getrieben. Ich gehe einmal davon aus, das es so war wie ich mir es vorstellte. Simone hatte mir meine Vorhaut komplett zurückgezogen und ihr Daumen und Zeigefinger als Ring um meinen Schwanz gelegt. Meine Tante die sich an meine Pobacken festhielt und sich nun meinen ganzen Schwanz bis zum Anschlag mit dem Mund fickte.

Denn ihr ganzer Körper war in Bewegung die mit dem ficken ihres Mundes übereinstimmte. Auch sie zog mir meine Arschbacken weit auseinander und wie sollte es auch anderes sein, spürte ich schon ein, nein halt zwei Finger an meinem Loch.

Dies würde ja bedeuten das meine Freundin gerade versucht mich mit ihren Fingern zu ficken. Ich liebe sie immer mehr. Dieses Tabulose geile Stück. Nur woher weiß sie das es mir gefällt von einer Frau am Arschloch verwöhnt zu werden. Aber der Nachteil bei so einer geilen Sache wie sie gerade am Laufen war ist das man kurz vor seinem Orgasmus steht. So war es auch bei mir. Trotzdem wollte ich zumindestens das meine Tante vor mir zum Höhepunkt kommt.

Da ich sie jetzt ein wenig kenne, weiß ich das sie abgeht wie eine Rakete wenn man ihr in den Kitzler beißt. Da es mir Spaß macht meinen Damen sowie so Schmerzen beizufügen, wäre es doch schade es nicht zu tun. Vor allem könnte ich dann in aller Ruhe abspritzen und sie gleich weiter ficken und versuchen sie in ihrem Orgasmus zu halten.

Auf zum gemeinsamen Höhepunkt, &#034Oh ja Gabi mach weiter du bist so gut, mir kommt es gleich&#034. Als es auch schon soweit war, ich spritzte ab und im selben Moment als sie damit beschäftigt war meinen Samen nicht aus dem Mund entwischen zu lassen, biss ich brutal in ihren harten und voll erregten Kitzler. Meine Tante schrie auf und mein Sperma floss aus ihrem Mund. Simone war da und versuchte alles aufzufangen.

Jetzt spürte ich eine Flut zähfließenden Schleim an meiner Zunge entgegen strömend. Ich versuchte alles aufzulecken was ungemein geil war und überaus lecker mundete. Gabi stöhnte und verkrallte sich in meine Pobacken so geil ging ihr einer ab. Während sie ihren Orgasmus verarbeitete, war es Simone die weiter an meinem Schwanz nuckelte und ihn so steif hielt. Mein Gott war ich geil. Sachte drückte ich Gabi von mir herunter die erschöpft auf dem Rücken nun im Bett lag.

Ich packte sie und legte sie mir hin wie ich sie brauchte. Nahm ihre Beine spreizte sie und legte sie mir auf die Schulter, dann setze ich meinen immer noch dank Simone steifen Schwanz an ihre Möse an und drückte ihn erbarmungslos wieder bis zum Anschlag in sie. Sofort fange ich an hart in sie zu stoßen. Gabi war immer noch etwas in Trance und nur langsam wurde ihr bewusst was gerade geschah. Ihr ganzer Körper kribbelte und sie zuckte unkontrolliert zwischen meinen Stößen.

&#034Simone setzt dich auf ihr Gesicht und lass dir die Möse von ihr lecken&#034. Das sie das mit einem breiten Grinsen im Gesicht machte war ja wohl klar. Simone kniete über dem Gesicht von Gabi so das wir uns ansehen konnten. Sie presste ihren Arsch so fest auf das Gesicht meiner Tante das sie kaum Luft bekam. Ich hörte sie nur wimmern.

&#034Du sollst meine Fotze lecken und nicht rumwimmern, oder willst du das dein Neffe seinen Schwanz rauszieht. Na also geht doch, ohhh wie geil&#034. Während nun mein Schwanz in meine Tante raste und sie dafür meine Perle lecken musste die ihr sogar fast die Luft zu Atmen nahm, haben wir zwei unsere Lippen aufeinander gepresst und unsere Zungen spielten miteinander. Wahnsinn war das ein geiles Dreieck.

Als ich auf einmal wieder einen geilen lauten Schrei aus dem Gästezimmer vernahm. Simone unterbrach unseren Kuss. &#034Na die haben aber auch einen Spaß, hast du deiner Mutter den Gürtel entfernt&#034, wollte sie wissen. Ich schüttelte den Kopf und sie war doch überrascht das es trotzdem da drüben zur Sache ging, wenn sie nur wüsste das es noch geiler wird.

Auf einmal wackelte meine Tante wie verrückt, sollte es wirklich wahr sein, das sie gerade einen weiteren Orgasmus hatte. Dies bestätigte sich als ich an meinem Schwanz eine Flut die ein Meer füllen könnte spürte. Ich freute mich das meine Tante endlich wieder so gut versorgt wurde, sie musste die letzten Tage etwas zurückstecken. Aber es war auch so geil wie sie da lag mit ihren Latexkostüm, sie muss doch schwitzen wie ein Schwein da drin.

Das ich damit gar nicht so falsch lag, merkte ich später einmal. Als wir zu einer Latexparty eingeladen waren, aber das ist eine andere Geschichte, oder? Ich wusste dann nur das Simone und ich in diesen Dinger am schwitzen waren und warum sollte es meiner Tante anderst gehen.

Ich entfernte mich aus meiner Tante robbte etwas zurück, &#034Simone los deinen Arsch her ich will ihn ficken&#034. Sie kam vor mich und ging auf alle viere. Sofort war ihre Zunge in dem Loch wo gerade noch mein Schwanz steckte und sorgte dafür das meine Tante weiter geile Gefühle bekam. Ich setzte meinen verschmierten Schwanz an ihrer Rosette an und drückte ihn in ihren Darm. Was sehr gut ging.

Sofort fing ich an mich in ihr zu bewegen, schaute auf meine zwei bezaubernden Damen und konnte nicht fassen was sich innerhalb eines Monats alles in meinem Leben geändert hatte. Denn da war ich noch Jungfrau oder sagt man Jungmann? Und nun das, ich ficke mit zwei Damen gleichzeitig, wenn ich wollte könnte ich sogar mit vier Frauen gleichzeitig ficken. Eine davon war diejenige die mir gezeigt hat wie toll Sex seinen kann.

Die andere meine Freundin die in einem Sexshop arbeitet. Sowie ficke ich meine Mutter und meine Oma wie pervers geil ist das denn. Ich sah zu Simone herunter wo gerade mein Schwanz in ihrem Arsch wütete und sah das ihre Striemen gut verheilen, was mich dazu brachte sie Morgen alle in meinem neu gestalteten Zimmer endlich wieder Schmerzen auszusetzen.

Aber warum bis Morgen warten, holte aus und schlug meine flache Hand fest auf ihren geilen Arsch. Sie stöhnte auf, schaute nach hinten und ihre Augen sagten &#034mehr, bitte viel mehr davon, mein Schatz&#034. Na solchen Wünsche komme ich doch gerne nach, mit jedem Stoß erhielt sie nun abwechselnd mal mit der linken Hand dann mit der rechten Hand Schläge auf ihren geilen Arsch. Dazwischen mein Schwanz der freihändig weiter in ihren Darm raste.

Wir waren am stöhnen, hecheln und sie haben mich fast geschafft. Als Simone ausschrie. Ein Hohlkreuz machte und lange aber schwer ausatmete. Ihr Arsch zog sich zusammen das es mir vorkam als ob sie ihn abdrückt, meinen großen Liebling. Ich hielt still, streichelte sie nun sanft und ließ sie ihren Höhepunkt genießen. Gabi schaute zu uns aber es schien so als ob sie fertig war, voll befriedigt.

&#034Ohhh verdammte Scheiße, Beate stopp du zerreißt mich&#034. War klar und deutlich zu hören. Simone schaute auf, auch Gabi fragte sich was da vor sich ging. Ich entfernte mich aus meiner Perle, &#034Schatz leg dich neben Gabi&#034. Sofort drehte sie sich um und legte sich daneben. Ich stellte mich über sie, schaute sie von oben an und meinte, &#034Seid ihr bereit mein Sperma zu empfangen&#034. &#034Ja Meister spritz uns voll. Ich schaute sie an, wie sie sich zusätzlich gegenseitig die Fotzen streichelten und fickten. So wichste ich wie ein bekloppter und es kam mir vor als ob ich über ihnen schweben würde.

Ich spürte das es gleich soweit war und auch sie waren anscheinend noch einmal soweit, denn sie rammten sie ihre Finger gegenseitig in die Fotzen als ob es kein Morgen mehr geben würde. Ich legte meinen Kopf in den Nacken, quiekte wie ein Schwein und schoss meine Reste verteilt auf sie nieder. Erst als nichts mehr kam schaute ich auf sie und war gleich wieder geil. Ich hatte sie eingesaut, ihr Gesicht, die Haare, der Busen und auf Gabi sogar auf den Bauch, also auf ihr Latexkostüm.

Sofort fingen sie gegenseitig sich mein Sperma vom Körper zu lecken. &#034Ohhh mein Gott, Beate mach langsam, du sprengst meinen Arsch&#034. Ich sah an mich herunter und konnte es nicht glauben, mein Schwanz stand immer noch. Hat der Lümmel denn immer noch nicht genug, das gibt es doch nicht. Wobei das alles ist so geil, irgendwie verstand ich meinen Schwanz.

Mit steifen stieg ich vom Bett, wer der Damen kommt mit Duschen. Beide grinsten, war es jetzt wegen der Dusche oder weil sie erkannten das mein Schwanz immer noch stand. Auf Jedenfall sprangen sie aus dem Bett und fingen an sich auszuziehen. Simone war schnell aus den Sachen. sie half dann meiner Tante den Latexanzug aus zu bekommen. Jetzt sah man auch wie nass er innen war und auch meine Tante verschwitzt aussah. Sie nahm den Anzug mit ins Bad, legte es zur Seite und sprang mit uns unter die Dusche.

Ich packte mir Simone und drehte sie weg, so das sie mit dem Rücken zu mir stand. Dann fing ich an meinen Schwanz zwischen ihre Beine zu legen und fickte sie da durch. So war mein Schwanz zwar draußen aber umhüllt von ihren Schamlippen, Simone ging ab wie eine Rakete, denn mein Steifer Prügel rieb so über ihren Kitzler was sie wahnsinnig machte. zusätzlich packte ich von hinten ihre Brüste und massierte sie kräftig durch.

Unterdessen seifte uns Gabi ein, natürlich seifte sie mir auch zwischen meine Arschbacken. Ich sah zurück gerad dann als sie mir wieder einen Finger in mein Loch steckte. Sah sie an und sie presste mir ihre Lippen auf meine. Ich ließ von Simone ab und drehte mich zu Gabi, packte um ihre Hüfte herum und legte meine Hände auf ihren knackigen Po. Ich grinste sie an und hob sie komplett hoch.

Ging etwas vor und drückte sie gegen die Wand der Dusche. Langsam ließ ich sie herunter und wie von Geisterhand flutschte mein Schwanz in ihre Fotze und ich spießte sie regelrecht auf. Sie legte ihre Beine um mich, sowie hielt sie sich mit ihren Armen um meinen Hals fest.
Ich hatte sie auf meinen Schwanz aufgespießt und an die Duschwand genagelt. Gabi strahlte vor Glück, &#034Mein Gott ist das geil, so hat mich auch noch nie einer gefickt&#034, meinte Gabi.

Simone fand es ebenfalls geil und massierte mir durch die Beine hindurch meine Eier. Während sie mit der anderen Hand weiter Gabi und meinen Körper einseifte. Gabi hatte recht das ist wirklich geil, eine Frau so im stehen zu nehmen. Das Wasser aus der Dusche rieselte auf unsere Körper hernieder. Es lief an uns herab und sorgte für zusätzlichen Reiz. Gabi fickte sich auf meinem Schwanz und Simone umsorgte uns mit zärtlichen Streicheleinheiten.

Was für ein geiles Erlebnis, das muss ich unbedingt auch mit Simone machen. Wer hätte gedacht das man eine Frau so geil im stehen ficken kann. Es war so eng in meiner Tante das ich das Gefühl hatte es dauerte nicht mehr lange. Gabi stöhnte laut auf, legte ihren Kopf nach hinten gegen die Wand und schoss ab. Dadurch das ihre Schamlippen wild zuckten und eine zusätzliche Massage auf meinen Prügel ausübte war es auch bei mir soweit. Noch einmal zogen sich meine Eier zusammen und schossen den Rest den sie bereit waren herzugeben in die Höhle von Gabi.

Langsam ließ ich Gabi wieder runter, aber sie wollte mich gar nicht loslassen. Umklammerte weiter meinen Hals und drückte mir einen nie endenden Zungenkuss auf. Gerne ließ ich dieses Geschehen, fragte mich aber trotzdem was los war mit ihr. Simone störte es nicht, sie war auf den Knien und drängte sich zwischen uns um dann ihre Zunge in das Fötzchen von Gabi zu jagen. Erst da unterbrach Gabi den Kuss, sah nach unten, strahlte über das ganze Gesicht und streichelte meine kleine durch die Haare.

Nun sah sie zu mir, packte mich hinter dem Kopf und zog mich sanft zu ihr. &#034Stefan, mein Herr und Meister ich danke dir und bitte lass uns das wiederholen&#034. &#034Tantchen mit dir bin ich noch lange nicht fertig&#034. Wieder trafen sich unsere Lippen, wieder umspielten sich unsere Zungen und wieder freute ich mich das mein Schwanz diese ganzen Spielchen mitmachte.

Simone kam wieder hoch umarmte uns beide, &#034Ich habe euch verdammt lieb&#034. Wir duschten fertig und begaben uns wieder ins Schlafzimmer um friedlich die Nacht gemeinsam zu genießen. Ich lag zwischen den beiden Damen und fühlte mich Pascha in seinem eigenem Königreich. Als wir kurze Zeit später einen neuen Schrei aus dem anderen Zimmer vernahmen.

Allerdings war dieser Schrei so erschütternd als ob jemand gerade durch die Hölle geht. Wir vernahmen nur &#034Verdammte Scheiße, ist das geil fick meinen Arsch du alte Dreckschlampe&#034. Dann wurde es wieder ruhig. Ich war gespannt wie ein Flitzebogen auf das Video was sie ja für mich aufnehmen sollten.

Wer es bis hierher geschafft hat diese Geschichte zu, kann sich freuen, denn nun kommt die Schwester und wie sie kommt, alle die auf Leder und SM stehen dürfen sich ab jetzt auf die Schwester Anna freuen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *