Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Was geht denn hier ab!! Teil13

Meine Schwester und ihre wahre Bestimmung

Wir verabschiedeten uns und als wir im Auto saßen, meinte Simone, &#034Also was geht denn hier ab? Was hast du eigentlich vor. So ein riesiger Schuppen&#034. Ich grinste streichelte ihre Wange und fing an zu erklären.

&#034Als das mit meiner Tante und dann mit meiner Mutter los ging. Kamen mir so die ersten Gedanke wie ich das alles aushalten soll. Gut 10-15 Jahre wären wohl kein Problem aber dann. Ich habe keine Lust an Pillen oder sonstigem zu hängen nur um Frauen zu ficken und zu befriedigen. Also machte ich mich auf ins Internet und sucht nach alternativen. Die erste Alternative hieß, meine Sklavinnen vermieten, aber an wenn und wo findet man die richtigen. Die zweite Alternative hieß, sie auf den Strich zu schicken. Was wohl viel Theater mit den anderen Nutten und wohl auch mit ihren Zuhälter gegeben hätte. Dann kam ich auf die Idee eine Gaststätte zu führen und im Hinterzimmer sie ficken zu lassen. Aber auch das hätte schnell einen schlechten Ruf gebracht und somit ein Konkurs. Als ich dann dich traf ist mir die ideale Lösung vor dem Auge erschien. Ein Sexshop für alle, mit einem Swingerclub daneben, wo sich die Gäste nach den Öffnungszeiten was neues kaufen konnten und das auch nackt. Also suchte ich nach dem optimalem Laden. So stieß ich auf das hier und es schien alles perfekt zu sein. Vorne der Laden, daneben der Club und hinten in den Zimmern, meine Sklavinnen die dort gegen Geld gefickt werden. So hätten wir drei Einnahmequellen und ich eine große Entlastung. Was meinst du dazu, Schatz&#034.

Unsere Augen trafen sich, ein strahlen ging von Simones Augen aus, dann ein breites Lächeln und sie antwortete. &#034Ach und was hast du mit mir vor&#034. Nun war ich es der lächelte und sagte, &#034Mit dir mein Schatz, also als erstes wirst du dafür Sogen das wir an das Material für den Sexshop kommen, dann wirst du ihn mit mir leiten. Als zweites da du ja gelernte Sekretärin bist, wirst du dich um unser Buchhaltung kümmern, sowie um deinen Chef. Drittenes wenn es mal knapp wird bist du mein Springer und springst ein wo es fehlt. Und gefällt es dir&#034.

Sie strahlte regelrecht, kam meinem Mund näher und küsste mich. &#034Und wie, das ist so geil, wir werden unseren eigenen Sexshop haben. Dann einen Swingerclub und ich habe dich immer in meiner Nähe. Sehr gerne mache ich alles was du von mir verlangst&#034. Ihre Zunge gleitete über ihre Lippen und ich sah wie sie eigentlich schon wieder geil war.

Trotzdem ließ ich mich nicht darauf ein, startete das Auto und fuhr Richtung Haus. Auch wenn die Fahrt kurz war, konnte sich Simone nicht zurückhalten und war schon wieder dabei, an ihrer Möse zu spielen. Ein Blick in ihr Gesicht sagte mir aber das sie es unabsichtig machte. Fuhr vor unser Haus, stellte den Wagen ab und machte die Zündung aus, trotzdem war Simone noch total abwesend. Erst als ich zart ihre Wange streichelte, zuckte sie etwas überrascht zusammen, lächelte mich an, gab mir schnell ein Kuss und machte sich schnellen Fußes auf den Weg.

Was geht denn hier ab!! Warum hat sie es so eilig. Stieg auch aus, schloss das Auto ab und machte mich auf den Weg. Simone war zumindestens so nett und hat mir die Haustür offen gelassen. Was war nur mit ihr, musste sie dringend aufs Klo oder was war. Ich betrat das Wohnzimmer und traute meine Augen nicht. Anna stand in einer schwarzen Lederkluft Marke &#034Kriegsweib Amazone&#034 und auch mit langen schwarzen Lederstiefel im Wohnzimmer, ihre Beine leicht gespreizt und eine Peitsche in der Hand.

Vor ihr Nackt, war Felix und hatte Striemen auf dem Rücken und seinem Po. Mir war sofort bewusst was hier vor sich ging. Es war die Rache das er ihr gestern soviel Freude geschenkt hat. Das er sie gefickt hat und es auch noch geschafft hat sie zu einem Orgasmus zu bringen. Die Rache dafür das ich sie so gedemütigt habe, sie so erniedrigt habe. Die Rache für alles, denn es passt gerade so gut.

Anna und auch Felix haben nicht gemerkt das ich in der Küche stand und sie beobachtet. Wie wir ja wissen, muss man erst durch die Küche um dann ins Wohnzimmer zu kommen. &#034Du kleine dumme Sau, du dummes Schwein von Sklave, ich Prügel dir deine dumme scheiße aus dem Hirn&#034. Holte aus und ließ die Peitsche auf Felix nieder. Der schrie wie am Spieß, &#034Aber Herrin, es war doch eurer Wunsch, ich sollte doch beweisen was für eine gute Herrin ihr seid&#034.

Wieder kam die Peitsche angerast, zerschmetterte den Rücken von Felix, der sich jetzt auf dem Boden wälzte. Aber das störte Anna wenig, sie war sauer und wollte ihre Rache. Ich kam näher aber sie bemerkte mich nicht. Immer wieder sauste die Peitsche auf Felix nieder. Es war ihr egal ob er eine Pause brauchte, ob er sich auf dem Boden wälzte, oder nicht mehr konnte. Als sie wieder ausholte um erneut auf ihr Opfer einzuschlagen, packte ich sie am Arm und hielt sie fest.

Erschrocken drehte sie sich zu mir und wurde kreidebleich im Gesicht. Ihre Augen Angsterfüllt, stotterte sie, &#034Stefan, du hier. Ich wollte…. es….&#034. Ich legte ihr einen Finger auf die Lippen, sofort versiegt das was sie sagen wollte. Felix kniete nun und sah uns an. &#034Sklave bleib wie du bist&#034. &#034Ja Herr&#034, war seine Antwort.

Ich zog Anna aus dem Wohnzimmer, verließ sogar die Küche und ging mit ihr nach oben in mein Zimmer. Zwang sie das sie sich auf mein Bett setzte. &#034Warte&#034 und verließ erneut das Zimmer. Ich suchte nach Simone, die in einem Zimmer war, das später einmal als Büro dienen sollte. Sie packte gerade Kartons aus, richtete alles gleich ein. Sie bemerkte mich nicht einmal, so vertieft war sie in ihrer Arbeit.

&#034Schatz, was treibst du da eigentlich&#034. Jetzt sah sie auf, erblickte mich und strahlte mich an. &#034Ich will schon einmal eine Auflistung machen, was wir alles für den Club benötigen&#034. Ich konnte mir ein grinsen nicht verkneifen. Gerade erst den Laden übernommen und wenn es nach ihr ging Morgen schon eröffnet.

&#034Ich habe gerade Anna in der Mangel, haste Lust&#034. Sie die normal sofort immer dabei wäre, meinte, &#034Schatz ich will das hier erst fertig machen, aber hab viel Spaß mit deiner Schwester&#034. Das ganze untermalte sie mit einem breitem Lächeln. Ich nickte und meinte noch das wenn sie etwas bräuchte ich in unserem Schlafzimmer wäre. Nun nickte sie und ich machte mich zurück auf den Weg zu meiner Schwester.

Sie saß immer noch so auf dem Bett, den Kopf gesenkt und war kurz davor zu heulen. Stellte mich vor sie, packte meinen Lümmel aus, der zwar noch schlapp in der Gegend herumhing und hielt ihn ihr vors Gesicht. Anna sah zu mir auf, lächelte und stülpte ihre Lippen darüber. Wie toll sie aus sah, mit ihrem schwarzen Lederoutfit. Mit ihrer schwarzen halterlosen Corsage und dem Lederminirock der ihre herrlichen wohlgeformten Hüften einbettet. Dazu die langen Leder Overknees bis zu der Hälfte der Oberschenkel, einfach ein Traum.

Aber das Outfit zeigte was hier wirklich vor sich geht. Von wegen, will eine Sklavin sein. Von wegen ich unterwerfe mich dir und ertrage alles. Nicht einmal 24 Stunden und schon rächte sie sich an ihrem Freund, nur weil er/wir ihr bewiesen hatten, das er sehr wohl im Stande war ihr einen Orgasmus zu bescheren. Aber anstatt darüber Glücklich zu sein, lässt sie wieder die Domina raushängen und quält ihren Liebsten.

Aber war es denn verwundert, sie wurde doch von ihrem eigenen Vater zu dem was sie heute ist ausgebildet und sie fühlt sich wohl darin. Wieso sollte man das ändern, warum wollte sie das ändern. Außerdem wäre sie doch in dieser Rolle eine viel bessere Ergänzung für unsere Zukunft.

Oh man wie geil sie blasen kann. Meine Schwester ist der Wahn. Nie im Leben wäre mir in den Sinn gekommen, jemals mit ihr Sex zu haben, aber was rede ich da, eigentlich hatte ich gedacht niemals Sex mit irgend jemanden aus meiner Familie zu haben. Aber er ist einfach so gut, so geil das ich damit nicht mehr aufhören möchte.

Ihre Zunge war wunderbar, schnell hatte sie meinen Bengel auf seine Größe gebracht. Zart streichelte ich durch ihre Haare, sie sah mich von unten an, wie toll das aussah, wie ihre blauen Augen, zu ihrem blonden Haar strahlten. Wie mein Schwanz sanft immer tiefer in ihrem Rachen verschwand und feucht wieder entlassen wurde. Wie zart sie meine Eier massierte und doch diese Wut in sich hatte um einen anderen auszupeitschen.

&#034Anna, komm mal raus mit der Sprache, du willst doch überhaupt keine Sklavin sein, sondern das was du bist und auch liebst eine Domina&#034. Sie entließ meinen Schwanz, legte sich auf den Rücken spreizte ihre Beine weit auseinander und streichelte sich ihre Möse. &#034Komm Bruderherz, fick mich und ich erzähl dir alles&#034. Ehrlich Leute, wie konnte ich so ein Angebot ausschlagen. Meine Schwester ist eine absolute Traumfrau. So entfernte ich meine Hose und kam zwischen ihre Beine.

Aber bevor ich sie ficke, wollte ich ihre köstliche Muschi lecken. Allein der Geruch als ich mich näherte, brachte mich um den Verstand. In diesem Moment war ich in ihren Fängen, in diesem Moment konnte sie alles von mir verlangen, ich würde es tun. Setzte meine Zunge auf ihre Schamlippen an und fing an sie zärtlich zu lecken. Man schmeckt das Geil.

Schnell öffneten sich ihre Schamlippen von selber, schnell gleitete meine Zunge durch ihre geschwollenen Lippen. Anna stöhnte leicht auf, fuhr nun ihrerseits durch meine Haare und genoss jeden Zungenschlag denn sie erhielt. Ihr Kitzler wurde immer härter und so umspielte ich ihn mit der Zunge, was ihr ausgesprochen gut gefiel. Aber nicht nur ihr mir natürlich auch.

Wie feucht sie wurde, wie geil dieser Geruch war, wie hart mein Schwanz stand und auch zuckte. Ein Zeichen dafür das er ficken wollte und nicht nur er. So richtete ich mich auf, robbte nah an sie heran und setzte meine Eichel an ihrer Fotze an. Schnell kam ich mit meiner Eichel durch ihr enges Tor, hielt still und rubbelte mit meinem Daumen ihren harten Kitzler.

Anna schrie auf, erhob ihre Brust und ging ab wie die Feuerwehr. &#034Verdammt Stefan, was machst du nur mit mir. Steckst mir nur deine Eichel rein, rubbelst an meinem Kitzler und schon geh ich ab wie eine Rakete zum Mond&#034. Ich grinste breit, legte mich auf sie und küsste sie.

Sie umarmte mich und hielt mich eng an sich gedrückt, wie eine Ertrinkende. Ich verstand es nicht, das ihr die Nähe zu mir so wichtig war, den sie war meine Schwester und wir kennen uns schon ein Leben lang, also nichts neues.

Nachdem wir den Kuss lösten uns aber nicht bewegt hatten, streichelte ich durch ihr Haar. Unsere Augen strahlten sich an und wenn sie nicht meine Schwester wäre, würde ich sagen da spricht bei beiden eine tiefe Liebe heraus.

Auch sie streichelte meine Haare umklammerte mich mit ihren langen unendlichen geilen wohlgeformten Beinen und zog mich mit ihnen näher zu sich. Damit bewirkte sie das mein Schwanz automatisch tiefer in sie eindrang. Ein Umstand der für uns beide sehr angenehm war. Ich lächelte und war fasziniert wie sie sich das holt was sie will und braucht.

Langsam fing ich an mich in ihr zu bewegen, genoss ihre enge Grotte und spürte wie es immer feuchter wurde. &#034Weißt du Bruderherz&#034, fing Anna an zu erzählen. &#034Du hast das schon richtig erkannt, ich wollte nie eine Sklavin sein, wollte immer eine Domina und Herrin sein, den so wurde ich von unserem Vater erzogen und das liegt mir im Blut. Aber da war noch was anderes, da warst du. Mein Bruder in den ich mich verliebt hatte, kurz nach dem Tod unseres Vaters. Mein Bruder der für mich und Mama damals alles getan hat und trotz seiner 13 Jahre schon so erwachsen war. Das ich mein Herz an ihn nicht nur als Schwester sondern auch als Frau verloren habe&#034.

Ich stoppte meine Bewegungen, sah ihr tief in die Augen und konnte nicht fassen was ich da hörte. Dementsprechend war auch mein Gesichtsausdruck. Anna sah mich etwas erschrocken an. Dachte sie vielleicht das sie mich jetzt verliert, das ich ihr so böse bin das ich nichts mehr mit ihr zu tun haben möchte. Ihre Gesicht zeigte ein faszinierendes entsetzen.

Dann sprach sie weiter, wohl um wenigstens alles los zu werden. &#034Es war die Hölle für mich in deiner nähe sein zu müssen, wie gerne hätte ich dich damals schon in mein Bett gezogen. Aber noch schlimmer war es als ich nach Köln gegangen bin. Da ging es mir am Anfang so wie Mutti ich war kurz davor Depressionen zu bekommen&#034. Wieder stoppte sie und fing leicht an zu weinen.

Ich löste mich aus ihrer Beinen Umarmung und zog sogar meinen Lümmel raus. Es war im Moment nicht der richtige Zeitpunkt meine Schwester zu ficken, sondern der Zeitpunkt alles auszusprechen, alles zu regeln, mal wieder.

Ich setzte mich hin, gegenüber von Anna, die noch mit gespreizten Beinen dalag und sich ihre Fotze streichelte. Als auch sie sich erhob und wir nun mal wieder gegenüber saßen und uns tief in die Augen sahen. Sie war immer noch dabei leicht zu weinen, oh ihr Frauen, warum drückt ihr immer auf diese Tränendrüse. Sprecht und es werde euch geholfen, heult und man hat da Gefühl euch am liebsten in die Fresse zu hauen.

Aber wie konnte man so etwas tun, da gestehen sie dir eine tiefe Liebe und drücken ihre Angst mit Tränen aus und wir sollen sie dafür schlagen, nicht wirklich. Also was machen wir anstatt dessen, genau wir streicheln ihnen die Wange und die Tränen aus dem Gesicht. &#034Anna, ich habe dir soviel zu verdanken&#034.

Nun war sie es die mich etwas komisch ansah. &#034Wie meinst du das&#034, war ihre Frage. &#034Auch für mich war es damals als Papa von uns ging die Hölle. Zum einen weil Mutti sich aufgeben hat zum anderen weil kein anderer aus der Familie da war. Nur du und wir beide haben uns damals gegenseitig über Wasser gehalten, haben versucht Mama aufzurichten und so gut wie möglich unser Leben zu meistern. Auch warst du die einzige die immer für mich da war, die mich so oft aus der Scheiße geholt hat und immer schützend vor mir stand. Ich wusste nicht wie deine Gefühle waren, wie auch. Es war die Zeit wo ich zum ersten Mal erfahren habe, wie schön es ist mit meinem Ding zu spielen. Da waren alle Frauen auf dieser Welt meine Zielobjekte, aber nie hätte ich daran gedacht mit dir oder mit Mama etwas anzufangen. Aber wenn ich ehrlich sein soll ihr beiden wart oft meine Sexuelle Phantasie Nachts. Nur zu diesem Zeitpunkt wusste ich doch nicht wie wir alle in der Familie ticken. Ich kann dir nur eines sagen, es ist schön das du da bist, es ist schön das du keine Sklavin sein willst sondern weiter eine Herrin, denn das würde mich schon etwas entlasten mit all unseren geilen Damen. Ich wusste gestern schon das du nie meine Sklavin werden würdest, den das scheint uns beiden im Blut zu liegen, dann lass uns das auch so leben, gemeinsam&#034.

Die Tränen waren getrocknet, ein Lächeln stand auf beider Lippen und auch hier waren wir auf dem richtigen Weg. Ich packte sie am Kopf und zog sie sanft zu mir. Gerne kam sie mir entgegen und unsere Lippen trafen sich. Wie gut sie schmeckt, wie toll sie doch ist und das sie keine Slavin wird, wird einiges erleichtern. Sofort war ihre Hand wieder auf meinem Phallus und wichste ihn leicht. Was ihn dazu veranlasste sofort wieder in voller Größe zu erscheinen. Sie veränderte ihre Sitzposition und ging auf alle viere. Löste den Kuss zwischen uns und senkte ihren Kopf nach unten. Ich lehnte mich zurück und macht ihr somit Platz für das was sie vorhatte.

Sie hauchte mir einen zarten Kuss auf meine Eichel, erst dann umkreiste sie sie mit ihrer Zunge, was brutal geile Gefühle in mir auslösten. Denn es war klar, das dieser Fick nichts mit Gewalt oder extreme zu tun haben wird. Sondern die Zärtlichkeit und die Liebe die schon soviele Jahre verborgen blieben, würden nun zum Vorschein kommen und endlich sich vereinen.

Meine Schwester dachte genau so, denn sie lutschte mir nun meinen riesen Pimmel in aller Seelenruhe. Ließ ihn tief im Mund verschwinden und entließ ihn wieder, umhüllt mit ihren zarten Lippen. Ihre Zunge tat das übrige, es war ein Blowjob den ich so noch nicht erlebt hatte. Es war auch das erste Mal das ich keine Anzeichen von Grobheit in mir spürte. Es war perfekt wie sie das machte.

Vielleicht auch deshalb, weil sie ihn fast bis zum Anschlag in sich aufnahm. Genau das was damals das Mädel nicht tat und ich deshalb so grob nachhalf. Wie hart er war, wie geil ich war. Leute wenn ich einmal ganz ehrlich seinen soll, das alles kam mir wie ein Traum vor. Ein Traum aus dem man nie erwachen will. Sondern genauso immer weiter leben und ficken möchte.

Aber auch wenn sie mir in den Schwanz gebissen hätte ich wäre nicht aus dem Traum erwacht, da es keiner war, das alles passierte wirklich und passiert hier und jetzt. Jähr! Anna sah mir mit dem Schwanz im Mund in meine Augen und war glücklich endlich den Sex zu haben den sie schon immer wollte. Keine Ausrede war mehr nötig um überhaupt etwas zu bekommen. Wir beide wussten nun wie es um uns stand, Gott sei Dank.

Denn ich liebe sie nicht nur als Schwester, sondern auch dafür das sie bereit ist mit mir diesen Weg zu gehen. Nun hatte ich jemanden auf meiner Seite die mich unterstützt und nicht nur fordert. Jemand der mir viel abnehmen kann und das sie auch in Dresden studiert, konnte sie mich sogar in meinem Abi unterstützen, was für eine tolle Aussicht.

Zärtlich streichelte ich ihre langen blonde Haare aus dem Gesicht, schaute zu wie mein hartes Fleisch immer wieder tief in ihrem Rachen verschwand. Wie sie mit ihrer einen Hand ihn sanft mit wichste. Was für ein geiler Anblick. Trotzdem entfernte ich mich nun von ihr, denn sonst hätte ich wohl meine Ladung frühzeitig verschossen.

Anna war nicht traurig, sondern wartete einfach ab, was ich vor hatte. Sanft deutet ich ihr an sich auf den Rücken zu legen. Was sie nur zu gerne tat. Schnell lag sie auf dem Rücken, schnell hatte sie ihre Beine in die Luft geworfen und sie weit gespreizt. Leicht rubbelte sie an ihrem Kitzler und war bereit alles zu nehmen was ich ihr geben würde.

Ich kam zwischen ihre Beine senkte meinen Kopf und wollte erst einmal von ihrem herrlichen Brunnen necken. Warum finde ich es nur so geil Frauen die Fotze zu lecken. Gut wenn man weiß wie lecker die sind, dann macht man das auch gerne und liebt es sie Oral zu verwöhnen. Auch Anna freute sich darüber, das meine Zunge in ihrem Fotzenloch steckte und versuchte sie trocken zu legen, was für ein vergeblicher Versuch.

Ich konnte nicht anders, als sie währenddessen meine Zunge ihre Fotze leckte, ihr an der Rosette zu spielen und diese vorzubereiten. Die Flüssigkeit aus meinen Leck versuchen liefen ihr ganz automatisch über ihre Rosette. Was für eine tolle Schmierung sorgte. Nachdem sie nun gut geschmiert war, drang ich vorsichtig mit einem Finger in ihrer Hinterpforte ein, was sehr gut ging. So gut das ich gleich einen zweiten Finger dazu nahm.

Auch das klappte gut, so war sie nun gut geschmiert und ich konnte sie endlich ficken. Kam zwischen ihre Beine hoch und legte mich auf sie, ohne das mein Schwanz in sie glitt. Wir küssten uns und sahen uns erneut in die Augen. &#034Anna, willst du das wirklich das ich dich geil durchficke&#034. Sie nickte und antwortete, &#034Gestern war schon geil, aber jetzt zeig mir was du wirklich kannst&#034. Oh eine Herausforderung!

Setzte meinen Lümmel an und rammte ihn der kompletten Länge in sie. Ihr blieb die Luft weg und sie wollte sich mit der Brust erheben, was nicht möglich war, da ich ja auf ihr lag. Ich wartete einen Moment, damit sie sich an das riesen Ding gewöhnen konnte. &#034Was ist das nur für ein geiler langer, dicker Schwanz&#034. Sie streichelte mir nun durch mein Haar, was mir zeigte das sie nun soweit war. Langsam fing ich an mich in ihr zu bewegen.

Langsam und mit aller Vorsicht. Dieser eine Stoß war nur wegen der Herausforderung. Aber nun ging es darum sie glücklich zu machen, bzw. uns glücklich zu machen. So rutschte mein Stab wie die Antriebstange einer Lokomotive vor und wieder zurück. Die Schmierung der Stange übernahm Anna. Geil wie ich so auf ihr lag, sie in der Missionarsstellung fickte und mich nun auch um ihren geilen Busen kümmern konnte.

Zart umkreiste meine Zunge ihre Nippel, leckte ihre Warzenhöfe und knapperte zart am Busen. Nun stützte ich mich ab, schnappte mir ihre Beine und legte sie mir auf meine Schulter. Wie eng sie dadurch wurde und doch so optimal gebaut.

Immer schneller raste er in sie, immer schneller fingen wir an zu stöhnen, zu hecheln und unser Atem wurde schwerer. Anna verkrallte ihre Hände im Bettlaken, schmiss ihren Kopf hin und her &#034Mein Gott Stefan, so was geiles habe ich noch nie erlebt, höre nicht auf, biiittttteeeeee&#034.

Ihre Wunsch war mir Befehl, warum auch nicht, denn es fühlte sich für mich genauso geil an wie für sie. Nicht nur das sie eine wunderschöne Frau war auch der Umstand das ich meine eigenen Schwester ficke machte mich halber Wahnsinnig. Schnell entfernte ich mich aus ihr und bat sie sich hin zu knien. Genauso schnell drehte sie sich, kniete nun vor mir und stützte sich auf ihren Ellenbogen ab.

Ich ließ meinen Schwengel durch ihre nasse und geschwollenen Schamlippen gleiten, erst dann setzte ich erneut an und drückte ihn nun langsam immer tiefer in sie. Hielt mich an ihrer Hüfte fest und fing an langsam wieder in sie zu stoßen. Es war notwendig, so langsam weiter zu machen, denn sonst wäre es mir gekommen. Aber so hatte ich sie vor mir und konnte mit ihr machen was ich wollte.

Während mein Lümmel sachte mit aller Zärtlichkeit in sie fuhr, massierte ich ihr zusätzlich die Hinterpforte. Was Anna zu einen neuen Aufstöhnen veranlasste. Aber beim Massieren blieb es nicht, nachdem sie gut einmassiert war, ihre Rosette zuckte und danach verlangte etwas in sich zu spüren, drückte ich meinen Daumen langsam in sie. Erstaunlicherweise flutschte er sehr gut in sie.

Wie war das nur möglich, sie ist doch nur kleine Schwänze gewohnt, also wie konnte mein Fetter Daumen so leicht in sie gleiten, während mein fetter Schwanz in ihrer Fotze hing. Aber warum mache ich mir darüber Gedanken. Viel wichtiger war doch das ich sie ficke, das mein langer dicker Knüppel in meine heiße Schwester ein und ausfuhr. Das mein Daumen in ihrem Arschloch steckte und sie nur noch aus Geilheit bestand.

Ich erhöhte nun das Tempo, zum einen weil sie sich mir schneller entgegen bockte, zum anderen weil es nur super war in diese enge Fotze zu stoßen. Beide wurden wir immer schneller, rasten unaufhaltsam der Endstadion Sperma entgegen und freuten uns darauf. Wie gut wir harmonieren, wie gut mein Schwanz in ihrer Grotte Schlitten fährt und wie wir immer näher unserem Ziel kamen.

Anna schrie auf, aber wahrscheinlich deswegen, da ich vor ihr aufstöhnte, meinen Kopf in den Nacken warf und eine Unmenge an geilen weißen Sperma in ihrer Fotze verschoss. Ich habe die Herausforderung nur um wenige Sekunden verloren, aber wenn interessierte denn so eine Scheiße, uns Jedenfall nicht.

Erschöpft und über allen Maßen Glücklich legte ich mich neben sie aufs Bett. Anna war immer noch auf allen vieren. Sah mich an, kam näher und legte sich eng ankuschelnd zu mir, streichelte mir die Wange und unsere Lippen vereinten sich. Voller Zärtlichkeit und voller Hingabe genossen wir diesen Kuss. Danach legte sie ihren Kopf auf meine Brust und streichelte diese zusätzlich.

Ich dagegen streichelte durch ihre Haare und wir beide war voller Glück. Beide waren wir am Ziel was jeder von uns wollte. Sie, das sie weiter ihre Rolle als Domina ausführen konnte und mit ihrem Bruder geilen Sex haben durfte. Ich, das ich endlich meine geile Schwester ficken durfte und auch jemand habe der mich mit den anderen unterstützen konnte. Wir hatten eine Winwin Situation, Gott sei Dank.

Neue Regeln

So lagen wir gemütlich nebeneinander und freuten uns auf die Zukunft. Meine Schwester wusste ja noch nichts von meinen Plänen, aber dies sollte eine Überraschung für sie, sowie denn anderen sein. Ein kurzes klopfen, dann öffnete sich die Tür. Herein kam Simone, als ich sie sah konnte ich mir ein schmunzeln nicht verkneifen. Sie hatte eine Brille auf, wobei es sehr erotisch an ihr wirkte. In der Hand einen Block voller Unterlagen. Stellte sich vors Bett und meinte, &#034Hallo ihr beiden, wollte nicht stören, aber Schatz kannst du das mal überfliegen, ob du dir das so vorgestellt hast.

Spinnt sie oder was. Meine Freundin, vielleicht sogar meine zukünftige Frau kommt in ihr Schlafzimmer und entschuldigt sich auch noch dafür, das sie uns vielleicht gestört hat. Ich setzte mich auf, meine Schwester tat das selbe, dann nahm ich den Block und schaute ihn mir an. Während ich das so machte und nur einige Sachen verstand, wie Peitsche, Dildo und so. War mir schon klar das es sich hierbei wohl um eine Bestandsliste handelte, aber mit den meisten Sachen konnte ich nichts anfangen.

Ich war so vertieft in diese Sache das ich den Aufstöhner der den Raum durchflutete gar nicht mitbekam. Ich senkte Blitzartig den Block, dachte schon das sich jemand weh getan hat. Als ich plötzlich sah was da vor sich ging. Meine Schwester hatte ihre Beine gespreizt und Simone lag dazwischen und war dabei ihre geile Fotze zu lecken.

Simone sah mir genau in die Augen, nahm das wohl zum Anlass und griff nach meinem schlappen Würstchen. Das ist jetzt nicht ihr ernst. Ich hatte heute noch etwas vor, da passt das jetzt gar nicht. &#034Schatz sei mir bitte nicht böse, aber kannst du bitte bis nachher warten&#034. Es war doch Liebevoll, oder? Simone stand auf, hatte schlechte Laune was ich ihr sofort ansah. Riss mir den Block aus der Hand &#034und was denkst du&#034.

Was sollte ich antworten, sie hat die Ahnung, ich weiß davon erst einmal einen Scheißdreck. &#034Sieht ganz toll aus, Schatz&#034. Leute was sollte ich denn sonst sagen, es tut mir leid, aber ich verstehe nur Bahnhof, oder was. Sie drehte sich um und verließ mit wirklich schlechter Laune denn Raum. Man ihr Frauen schafft es aber auch immer uns ein schlechtes Gewissen zu verpassen.

Anna und ich sahen uns an und beide wussten wir das ich dagegen was tun musste. So sprang ich aus dem Bett, drehte mich noch einmal zu meiner Schwester um und meinte. &#034Anna heute Abend will ich unsere Sklaven ihren Vertrag verpassen, dazu brauche ich deine Hilfe. Kann ich auf dich zählen&#034. Sie strahlte und antwortete, &#034klar, aber wo soll denn das stattfinden&#034.

Richtig sie kennt ja meinen Raum noch nicht. &#034Ach weißt du wir haben da einen neuen Raum hier im Haus&#034. Sie bekam große Augen, ihre Neugier, die Neugier einer Frau war geweckt. Sofort stand sie auf, tippte von einem auf das andere Bein, wie ein kleines Mädchen und sagte, &#034kann ich ihn sehen&#034. Ich lachte laut auf, &#034klar kannst du ihn sehen. Nachher wenn wir ihn betreten&#034.

Sie machte ein trauriges Gesicht und boxte mir leicht auf die Brust. &#034Du weißt schon das du gemein bist&#034. &#034Ach Schwesterherz&#034, war meine Antwort mit einem schleimigen Unterton, also Süßholz geraspelt was ging.

Verließ das Zimmer und ließ einfach meine Schwester stehen. Klopfte kurz an, aber es kam nichts, leise und langsam öffnete ich die Tür zu unserem zukünftigen Büro. Oh mein Gott, mir zerreißt es gerade mein Herz. Simone saß hinter dem Schreibtisch. Ihren Kopf in den Händen eingebettet und war am heulen. Ich schloss die Tür und ging zu ihr. Kniete mich neben sie, ja ihr habt richtig gelesen, ich kniete neben sie und streichelte ihren Rücken.

&#034Süße, was hast du denn. Ich habe es nicht so gemeint, aber ich habe heute Abend noch etwas vor und da brauche ich meine Kraft, sonst schaffe ich das nicht. Bitte verzeih mir&#034. Sie versuchte die Tränen zu unterdrücken. Setzte sich gerade auf den Stuhl und drehte ihn zu mir. Mit letzten Seufzer beruhigte sie sich.

&#034Stefan ich bin für dich da, du kannst machen was du willst, du kannst ficken mit wem du willst, aber du hast mich wie Dreck behandelt. Damit komme ich nicht klar&#034. Sie hatte recht wie konnte ich so mit ihr umgehen. Sie erlaubt mir sogar mit anderen Frauen zu schlafen und wenn sie Lust hat verweigere ich ihre Befriedigung. &#034Simone, es ist wirklich eine Ausnahme. Ich verspreche dir das es nie wieder vorkommt und ich mache es wieder gut&#034.

Ich streichelte ihr durch das Haar und sie sah langsam zu mir auf. Ich erkannte sogar ein leichtes Lächeln auf ihrem Gesicht. Na scheint das alles wieder in Ordnung war. Aber trotzdem behalte ich mir das einmal im Hinterkopf. War sie nun eine Sklavin oder nicht, steht sie auf Erniedrigung und Demütigung oder nicht. Also hat sie sich eindeutig eine Strafe einkassiert. Yes.

Wir küssten uns und Simone war wieder glücklich, denn sie wusste das ich es wieder gut machen werde, denn alles was ich bisher gesagt hatte, hatte ich auch eingehalten. Sie erklärte mir noch die Unterlagen, wir besprachen noch einige andere Dinge, als ich auf die Uhr sah und feststellte das es Zeit wurde zu Tantchen zu gehen und Abendbrot zu essen.

Wahnsinn wie die Zeit vergeht. Ich klopfte noch bei meiner Schwester, damit sie gleich mitkommt. Nach einem &#034Herein&#034 öffnete ich die Tür. Anna lag auf dem Bett und fummelte an ihrem Fötzchen herum, aber von Felix keine Spur. &#034Wo ist denn dein Freund&#034, wollte ich wissen. Sie zuckte mit der Schulter und meinte, &#034der Schlappschwanz wird immer noch im Wohnzimmer sein, dort knien und auf mich warten&#034.

Nun ich lächelte und dachte wow, wenn die einmal sauer ist, dann ist nicht gut Kirschen essen mit ihr. &#034Ich gehe zu Mutti und Tante rüber, denke die haben das Abendbrot gerichtet, kommste mit&#034. Sie grinste breit, schwang sich aus dem Bett, in ihrem schwarzen geilen Lederoutfit. Auf ein Unterhöschen verzichtete sie. So gingen wir drei hinunter zum Wohnzimmer und siehe da. Genau wie Anna es voraus sagte, Felix kniete neben dem Sofa, und wartet wie ein treudoofer Dackel auf seine Herrin.

Anna sah mich an, &#034na was habe ich gesagt. Der Schlappschwanz wartet&#034. Dann zu Felix gerichtet, &#034Hey, du Stück Dreck, komm her, leck mir die Stiefel, dann bekommst du auch was zu essen.&#034 Erschrocken sah ich zu meiner Schwester, wie ist die denn drauf, wie kann sie nur mit ihm so umgehen. Noch ungläubiger schaute ich als der Loser auf alle viere zu uns kam, sich vor ihr tief verbeugte und anfing ihre Overknees ab zu lecken.

Ich sah meine Schwester an, die nur breit grinste und mir einen Kuss gab. Danach küsste sie Simone und hatte eine Menge Spaß daran ihn so zu erniedrigen. &#034Das reicht du Nichtsnutz, los komm hoch und lass uns essen gehen&#034. Sie ging einfach los ohne auf jemanden zu warten. Felix der immer noch nackt dackelte hinterher. „Hey, willst du dir vielleicht mal was anziehen oder was!“ schrie ich ihn an.

Anna drehte sich um, sah ihn böse an und meinte nur, „wird’s bald“. So schnell sah ich ihn noch nie, weg war er, die Treppe hochgestürmt und man hörte nur noch eine Tür zufliegen. Wir warteten und kaum eine Minute später flog er mehr die Treppe herunter als das er sie herunter ging. Anna uns ich nickten und gemeinsam betraten wir durch den Garten das Haus von Tante Gabi.

Es lag ein köstlicher Duft in der Luft. Freudig eroberte ich mit den anderen die Küche. Der Tisch war wie ich es schon gewohnt war von meiner Tante, reich gedeckt. Oma, Gabi und meine Mutter Beate knieten in der Mitte des Raumes, mit gesenkten Kopf und warteten auf mich. Gerade als ich etwas sagen wollte. Drückten sich Simone und Felix an mir durch, auch Anna wollte zu den anderen, aber ich hielt sie am Arm fest und zeigte ihr damit das ihr Rolle neben mir ist.

Simone und auch Felix knieten sich sofort neben die anderen, und senkten auch ihre Köpfe. Ich grinste breit und Anna ging es nicht anderst. Das einzigste was mich aber nervte war das sie alle komplett angezogen waren. Aber das wird sich nach heute Abend auch ändern. Ich setzte mich und Anna tat mir gleich. &#034Lasst uns Essen&#034, war das einzigste was ich sagte. Sofort erhoben sich alle und setzten sich zu uns.

Alle, nein Oma und Felix blieben auf dem Boden. Klar sie sind das erste Mal bei Essen dabei und Oma war so unterwürfig das sie sich nicht einmal erheben würde wenn ich es ihr erlaube. So sah ich Anna an, die sofort reagierte, &#034Knecht, du darfst am Tisch Platz nehmen, hast es dir verdient&#034. Damit wollte sie mir wohl einen Gefallen tun und mir zeigen das sie es doch geil fand wie er sie ficken durfte. Ich lächelte sie an und sie zwinkerte mir mit einem Auge zu.

Ich stand auf, als plötzlich alle sich auch erheben wollten. Ich zeigte ihnen mit der Hand an das sie sitzen bleiben sollen, was sie auch taten. Ich glaube es war wichtig, denn ich erkannte die letzten Tage das meine Oma, ein faszinierender Mensch war. Nicht nur das, sie war wohl für jeden so etwas wie ein Hauptgewinn. Nicht nur deshalb musste ich ihr zeigen das sich einiges ändern würde und auch müsste. Denn ich wollte nicht so wie mein Opa und mein Vater mit ihnen umgehen, sondern wollte das sie Leben, richtig Leben und sich noch einmal mit mir in ein neues Abenteuer werfen und Sklavinnen nach meinen Vorstellungen werden.

So kniete ich mich neben meine Oma, streichelte ihr Wange und hob ihren Kopf am Kinn etwas an. Sie war blas, dachte wohl das sie etwas falsch gemacht hatte. Ich gab ihr einen Kuss auf die Wange, dann flüsterte ich in ihr Ohr. &#034Oma, sei so gut und iss mit uns am Tisch, ich weiß das es euch nicht gestattet war, aber ich möchte als Familie leben und hier befinden wir uns auf einer Ebene, tue es mir zu liebe, bitte&#034.

Wieder sahen wir uns in die Augen, sie war immer noch blas, aber sie lächelte und nickte mit dem Kopf. So standen wir gemeinsam auf, ich zog den Stuhl vom Tisch und Oma setze sich, danach rückten ich den Stuhl so das alles passte. Nun nahm ich selber wieder Platz und fing an zu essen, die anderen folgten.

Nach dem Essen, was wirklich köstlich war, sagte ich in die Runde. &#034Ich möchte das wir uns alle um 20.00 Uhr bei mir im Wohnzimmer treffen. Ihr werdet alle nur ein paar halterlose Nylons, sowie High Heels anhaben, mehr nicht, ist das klar&#034. Alle meinten, &#034wie ihr wünscht Meister&#034. Sogar Anna und Felix. Ist aber nicht sein ernst in halterlose und High Heels zu erscheinen, oder.

So trennten sich unser Wege nach dem Essen. Schnappte mir Anna um mit ihr etwas zu klären. Wir setzten uns in mein Wohnzimmer und ich fing an ihr zu erklären um was es geht.

&#034Anna, es geht darum das wenn nachher alle unsere Damen, sowie dein Freund, der hoffentlich nicht mit Nylon und High Heels erscheint da sind. Werden wir den Raum einweihen. Sowie allen einen Sklavenvertrag unterzeichnen lassen&#034. Ich reichte ihr eine Abschrift davon.

Sie las sie durch, ihre Mundwinkel gingen bei manchen Sätze nach oben, scheint so als ob ihr der Vertrag gefällt. Nachdem sie ihn durchgelesen hatte reichte sie ihn mir wieder zurück. &#034Hast du mit Felix auch so einen Vertrag&#034. &#034Nein, aber er passt auch zu ihm&#034.

&#034Und wie hast du dir das mit uns vorgestellt&#034, fragte mich Anna. Ich überlegte kurz, ob ich ihr schon alles erzählen sollte, oder mit den anderen zusammen. Ich entschied mich, es nachher allen zu erklären, dann musste ich das nur einmal tun. &#034Anna, du wirst wie alle anderen nachher auch es erfahren wie alles weiter laufen soll. Aber von dir erwarte ich das du mich unterstützt, das du mir viel abnimmst und auch dafür sorgst das unsere Sklaven nicht zu kurz kommen. Also alles was dir so gefällt&#034.

Anna lächelte und nickte nur ganz sanft. Dann kam sie näher und hatte schon wieder meinen Schwanz in der Hand. Ich sah sie an, lächelte zurück und meinte &#034nachher versprochen&#034. Drückte sanft ihre Hand von meinem Glied und sie sah mich traurig an. Ehrlich, was geht denn hier ab mit unseren Damen. Die könnten doch wirklich von Morgens bis Abends ficken. Ja ist ja schon gut, mir ging es genauso. Trotzdem brauchte ich noch meine Kraft.

Es war kurz vor acht als Simone das Zimmer betrat. Natürlich in lila halterlose Nylons und auch ihre High Heels waren in Lila, mit ca.10cm hohen Absätzen. Wie geil sie aussah, am liebsten wäre ich aufgesprungen, hätte sie umgedreht und dann von hinten kräftig durchgefickt. &#034Schatz, ich habe dir dein Outfit aufs Bett gelegt, es wird Zeit sonst kommst du zu spät&#034.

Ich war überrascht von dieser Aussage, denn was für ein Outfit denn Bitteschön. Trotzdem nickte ich und machte mich auf den Weg. Natürlich nicht ohne meine kleine in den Arm zu nehmen, ihren geilen Arsch kräftig durchzukneten und ihr einen langen und ausgiebigen Zungenkuss zu verpassen, wie geil sie doch ist!

Als ich mein Schlafzimmer betrat, lag wirklich etwas zum Anziehen auf dem Bett. Na gut wenn es ihr Wunsch ist, warum nicht. So zog ich an was meine geile Frau wohl für mich passend fand. Stellte mich vor den Spiegel und musste feststellen, geile Sachen.

Ich stand davor und hatte jetzt, ein schwarzes Outfit an. Dieses Bestand aus einer Lederhose, mit einer Klappe vorne bei meinem Liebling, sowie ein schwarzes Kurzarmhemd, dazu hat sie mir schwarze Reiterstiefel hingerichtet, die mit silbernen Schnallen versehen waren. Es sah gut aus und gefiel mir richtig gut, wieder zeigte mir Simone das sie Geschmack hat und weiß was sie will.

Ich fühlte mich wohl in diesem Outfit und machte mich auf den Weg zum Wohnzimmer. Schon auf der Treppe vernahm ich stimmen die sich unterhielten. So betrat ich den Raum, als plötzlich schweigen herrschte. Alle außer Anna sich hinknieten und auf weitere Befehle warteten. Die Frage war doch jetzt ob wir sie alle zusammen, oder einzeln ihrer Prüfung unterziehen sollte.

Ich entschied mich sie einzeln dran zu nehmen und am Schluss alle zusammen. So konnte ich auch mein Versprechen einlösen das meine Mutter die erste ist die diesen Raum einweihen sollte. Es war toll zu sehen wie sie alle nur in halterlosen Nylons und ihren High Heels vor einem knieten. Komisch sah ich zu Anna, wollte mir das Lachen verkneifen, was in diesem Moment mir echt schwer fiel. Ja genau, selbst Felix kniete dort mit schwarzen Nylons und High Heels. Ich konnte nur den Kopf schütteln und Anna zuckte mit der Schulter.

&#034Muttersau, steh auf und folge uns, der Rest bleibt wo er ist&#034. Sie stand auf und ich legte ihr ein Halsband an, mit einer Leine dran. Ohne etwas zu sagen, ging ich los, meine Mutter folgte mir, dann Anna. Vor dem Raum fragte ich meine Mutter, &#034Bist du bereit diesen Raum zu betreten und damit alle deine Rechte, deinen Körper sowie deinen Geist aufzugeben und mich als einziger und wahrer Herr und Meister anerkennen. Sie nickte und antwortete, &#034Ja mein Herr und Meister das will ich&#034.

So betraten wir den Raum, den weder sie noch Anna je zuvor gesehen hatten. Mutti kannte nur die Pläne von damals. Als wir im Raum waren und ich die Tür geschlossen hatte, sah sie sich um und meinte, &#034Wow der ist ja besser geworden als dein Papa und ich uns das vorgestellt haben&#034. &#034Ja, finde ich auch und deshalb sollst du ihn auch einweihen, das ist mein Willkommensgeschenk an dich&#034.

Sie strahlte mich an und konnte es gar nicht erwarten den Raum und seine tollen Geräte auszuprobieren. Ich werde euch erst einmal erklären wie der Raum nun aussieht. Ihr wisst ja das er Schwarz ist, das die Wände mit schwarzer Farbe bemalt wurden und das die Wand gegenüber der Tür mit einem roten Herzschlag Rhythmus versehen wurde. Was wirklich schon geil aussah. Der Raum selber hatte eine breite von ca. 14m und eine tiefe von ca.8m, man konnte gut und gerne sagen es war eine kleine Halle.

Da wir an der Tür standen erkläre ich vielleicht es von meinem Blickwinkel aus. Gleich neben der Tür rechts, stand ein langes rotes Ledersofa, das sogar um die Ecke ging, davor ein Tisch, aber kein normaler Tisch. Er war ca. 2.50m lang und 1,20m breit, war aus schwarz lackierten Eisen und man konnte ihn in der Höhe verstellen. Desweiteren hatte er mehrere Eisenringe ringsum, wozu das könnt ihr doch denken. Am Ende des Sofas war ein großes Fenster das zum Garten ging.

Gleich daneben eine kleine Bar die auch rot war und mit roten Lichtschlauch umkleidet ist. Damit man sie fand wenn es dunkel wurde in diesem Raum, was sofort geschah nachdem die Tür vom Flur geschlossen wurde. Man konnte sagen es war wirklich ein Darkroom. Neben der Bar war ein Schrank sowie ein Regal angebracht, was nun toll aussah mit allen Utensilien die meine Tante dort eingerichtet hatte.

Nun kamen wir an die Wand mit dem Herzrhythmus. Neben dem Regal stand ein großes rotes Andreaskreuz, es war mit Leder bezogen und hatte noch eine weitere Funktion, aber dazu später mehr. Gleich daneben mit einem bisschen Platz dazwischen stand der Gynokologenstuhl, toll an dem Gerät war das er Rollen hatte. Desweiteren waren weitere Strafböcke daneben gestanden und auch alle mit Rollen versehen. So konnte man sie überall im Raum verwenden, geile Sache das.

Wenn wir nun links von der Tür aus an die hinter Wand gehen, ist dort an der rechten Seite ein großer Eingang zu einer Nasszelle. Die Nasszelle ist mit Glassteinen vom restlichen Raum abgetrennt, sowie konnte man die Steine anschalten und sie leuchteten auch in einem roten Ton.

Genau davor war ein großes Bett, besser gesagt eine große Spielwiese mit den Ausmaßen von ca. 4x5m. Das Bett war mit einem Latexbetttuch bezogen, damit man dort auch wirklich alle Schweinereien abziehen konnte. Links an der Wand war eine weitere Tür, die in ein separates Zimmer führte. Aber was sich in diesem Zimmer befand erzähl ich euch erst später.

Sowie stand noch links neben der Eingangstür ein großer Pranger aus Metall auch auf Rollen. Was gibt es noch zu erzählen, ach vielleicht nur noch das an alle Wände solche Feuerlampen angebracht waren. Diese Lampen sind künstlich, sehen aber aus wie eine Fackel die brennt. So wurde zumindestens soviel Licht geschafft das man alles gut erkennen konnte.

Also da standen wir nun, meine Mutter immer noch mit ihrem Keuschheitsgürtel, ihren halterlosen Nylons, den High Heels und dem Halsband mit der Leine in meiner Hand. Daneben meine Schwester in ihrem geilen Lederoutfit, sowie meine Wenigkeit mit den geilen Outfit das mir Simone hingerichtet hat.

Schnell gewöhnten wir uns an diese faszinierende Dunkelheit. Es hat was Verbotenes und doch so viel Prickelndes in sich. Ich war jetzt schon geil darauf endlich diesen geilen Raum einweihen zu dürfen. Endlich mit all den tollen Geräten, dieser sagenhaften Sammlung von Schmerzinstrumente zu spielen und zu genießen wie meine Damen ihren Lustschmerz hinausschreien. Mich daran aufgeilen wie sie vor Schmerzen jammern und um Gnade betteln und mich dann wie ein Gott mit all dieser Macht zu fühlen.

Ich konnte es gar nicht mehr abwarten also lasst uns anfangen. &#034Gut Mutter, bevor wir nun beginnen, werde ich dich von diesem Keuschheitsgürtel befreien, denk aber immer daran das er immer in der Nähe ist und wenn du mal wieder nicht spurst kommt er dran. Nun zieh dich aus und sieh zu das du deine Fotze und deinen Arsch reinigst&#034. Ich öffnete das Schloss vom Gürtel, meine Mutter zog ihre High Heels und die Nylons aus und war schnellen Fußes unter der Dusche.

Meine Schwester und ich sahen uns an, &#034was meinst du, wo ist Mutti am besten aufgehoben&#034, fragte ich Anna. Die sich umsah und dann auf einen Strafbock zeigte. Ich nickte und hatte ein breites Grinsen im Gesicht. Zusammen stellten wir ihn in die Mitte des Raumes, dann holte ich schon einmal Peitschen und andere Utensilien aus dem Regal. Als auch schon meine Mutter aus der Nasszelle kam. Trocknete sich ab und zog wieder ihre Nylons und auch ihre High Heels wieder an.

Nun kam sie zu uns und stellte sich in die Ausgangsstellung und wartete ab was weiter passiert. Ich ging um sie herum, schaute mir alles an und erkannte das sie sehr angespannt war. &#034Mutti, du weißt um was es geht&#034. Sie nickte und meinte, &#034ja, mein Herr&#034. &#034Schön, trotzdem werde ich dir noch einmal sagen was jetzt passiert. Ich werde dich testen, was deine ganze Aufmerksamkeit erfordern wird. Nebenbei wird dir deine Tochter den neuen Vertrag vorlesen. Danach wirst du ihn unterschreiben und ich sage es dir nur einmal im Vorfeld, wenn du dich dazu entschließt dieses zu tun, gibt es kein zurück, sowie wirst du auch in Zukunft nicht mehr unsere Mutter sein, sondern nur noch ein Stück Fleisch das dann deinen Kindern gehört. Hast du das verstanden&#034.

Sie schluckte laut, antwortete aber, &#034Ja meine Gebieter, ich bin dazu bereit und werde mich als eurer Eigentum in eurer Hände begeben&#034. Anna und ich hatten ein breites grinsen im Gesicht. Obwohl das doch nur noch pervers war. Wir Kinder waren dabei unsere eigene Mutter zur Sklavin zu machen. Das verrückte daran war, das es aber der einzigste Weg ist, das sie wieder anfängt zu leben und das Leben zu genießen.

So führte ich sie zu dem Bock, sie legte sich darüber und Anna machte sie an den Beinen und Armen fest. Der Bock war ein Pferd. Das man aus dem Turnunterricht kannte, nur hier waren die Füße niedriger und meine Mutter lag mit ihrem Unterleib auf dem Lederkissen. Damit waren ihre beiden Löcher frei zugänglich und durch die Fesselung an den Beinen des Gerätes konnte sie auch daran nichts ändern. Sie war uns ausgeliefert.

Zart streichelte ich ihren frisch gewaschenen Hintern, was meiner Mutter sofort eine Gänsehaut bescherte. Bei Anna war es noch heißer, die fackelte nicht lange, jagte unserer Mutter zwei Finger in die Fotze und leckte sie dazu. Aber nur kurz um anscheinend festzustellen, wie die Betriebstemperatur bei ihr war. Man konnte getrost feststellen, sie war heiß.

Ich drückte meiner Schwester eine Peitsche in die Hand und hatte die Selbe. Es war eine neunschwänzige Katze. Die ich gut kannte, von der ersten Session mit Simone. Um es noch einmal kurz zu erklären, diese Peitschen bestanden aus neun einzelnen geflochtene Lederflogs, die am Ende mit einem Knoten versehen waren. Wie ich schon bei Simone feststellte, zieht sie so schön und verlangt einiges von einem ab.

&#034Sklavin&#034, ich wollte sie jetzt nicht Mutti oder so nennen. &#034du wirst unsere Geschenke an dich mitzählen und wage es ja nicht dich zu verzählen&#034. &#034Ja meine Gebieter, wie ihr wünscht&#034. Ich nickte und Anna ließ zum ersten Mal in diesem neuem Raum die Peitsche knallen. Das war mein Geschenk an sie. Das Geschenk das sie den ersten Schlag vollziehen durfte und das bei unserer Mutter.

Brav kam von Mutti eins, als auch schon mein Schlag auf sie niederging. So folgte nun Schlag auf Schlag, meine Mutter zählte brav mit, obwohl die Anzahl der Schläge doppelt so schnell kamen. Sie stöhnte, fing an zu schreien, war der Schmerzgrenze sehr nah. Ihre Hinterseite war mit Striemen übersät, ihr Rücken, ihr Po und auch ihre Oberschenkel waren voll davon.

Mein Schwanz stand wie eine eins und ich war geil. So geil das ich ihn irgendwo reinstecken wollte. Auch Anna sah aus als ob sie etwas zwischen ihre Beine brauchte. Ich hörte nur noch wie mein Mutter leise 53 sagte, als auch schon der nächste Schlag sie erwischte. Ich stoppte und Anna schlug noch einmal zu und hörte dann auch auf. 55 Schläge musste meine Mutter hinnehmen, sie lag auf dem Pferdebock und war am Ende mit der Welt. Sie bestand nur noch aus geschundenem Fleisch und aus Schmerz.

Ging zu Anna, die sofort die Klappe an meiner Hose packte und sie von den Druckknöpfen
riss. So geil waren wir beide, faszinierend das uns der Schmerz andere so heiß macht. Nun war ich an der Stelle nackt und mein Lümmel zeigte sich in voller Pracht. Meine Schwester wollte sich hinknien und ihn mit dem Mund verwöhnen. Was mir aber nicht reichte und ihr wahrscheinlich auch nicht. So hielt ich sie am Arm fest und zog sie hinter mir her. Ich stellte sie genau vor den Bock wo unsere Mutter drauf lag und sie sollte sich abstützen. Was sie nur zu gerne tat.

Ich kam von hinten zwischen ihre Beine und setzte meinen Schwengel an ihrer nassen Grotte an und stach zu. Meine Schwester schrie ihre Lust so laut raus das meine Mutti nach oben sah und erkannte das ihr Sohn gerade ihre Tochter fickte. Langsam gleitete mein Schwanz in sie und es war ein Gefühl der Erlösung, ein Gefühl tiefster Zufriedenheit, ein Gefühl unendlichem Glückes, das man das alles so erleben durfte.

Wir stöhnten immer lauter und Anna fing an den Rücken unserer Mutter zu lecken. Was unsere Olle nur geiler machte. Alles war so geil das ich mich nicht mehr zurückhalten konnte. &#034Mir kommt’s, Schwesterherz&#034. &#034Ja füll mich ab du geiler Ficker&#034, als auch schon eine Salve des weißen Zeuges sie füllte. Man war das geil und so erfrischend beruhigend.

Ich zog meinen Schwanz aus der Fotze meiner Schwester, die sich schnell hinlegte und unsere Mutter an den Haaren unsanft anpackt und sie anschrie, &#034Los du Hure leck mein Loch sauber&#034. Noch nicht ausgesprochen war die Zunge von Beate in der Grotte ihrer Tochter. Ich brauchte erst einmal etwas zu trinken, machte eine Flasche Bier auf, nahm einen tiefen Schluck und reichte es Anna. Die auch einen guten Zug drauf hatte.

Dann bekam meine Mutter den Rest aber in einer Schale die wir vor ihr hinstellten. Also wenn sie trinken will dann wie ein dreckiger Straßenköter. Ging auch nicht anderst da sie mit dem Kopf nach unten gerichtet war. Anna stand auf und folgte mir zu dem Regal. Ich nahm einige Sachen davon heraus und erklärte ihr das ich diese nun unserer Mutter verpassen werde und sie dann anschließend ihr den Vertrag vorlesen sollte und ihn sich auch bestätigen lässt.

Anna strahlte über beide Backen, und nickte heftig mit dem Kopf. Bei meiner Mutter angelangt, kniete ich mich vor sie. &#034Na Sklavin, hoffe die Behandlung ist ganz nach deinen Wünschen&#034. &#034Ja Meister ihr seid so gut zu mir&#034. &#034Schön, schön dann können wir ja weiter machen&#034. Ich schnappte mir ihre eine Titte, knetete diese hart durch, eroberte mir ihren Nippel. Drehte ihn, zog ihn lang und kniff kräftig hinein. Als mein Vorhaben zum Ziel führte, sie weit abstanden und hart wie Granit waren.

Schnell nahm ich die Krokodilsklemme und machte diese an ihrem Nippel fest. Ich drehte die Schraube zu, aber hörte nichts von meiner Mutti, also dann weiter. Als auf einmal ein furchtbarer Schrei den Raum erfüllte. Was bin ich nur für ein krankes Schwein, bei dem Schrei meiner Mutter, wurde mein Schwanz härter und ein geiles Gefühl durchzog meinen Körper.

Warum werde ich nur so geil dabei, wenn ich einem anderen Menschen Schmerzen zufüge. Das Selbe machte ich noch mit der anderen Titte und hängte an die Krokodilsklemmen jeweils ein Gewicht von 150gr. dran. Ließ sie los und sie zogen die Titten Richtung Erde dank Anziehungskraft. Was meine Mutter wieder zu einem geilen Schrei verleitete, also für mich und Anna.

Aber damit noch nicht genug, ich hatte noch zwei Vibratoren mitgenommen, einen für den Arsch den anderen für die Möse. Wir sind gute Meister und damit hatte sie sich einen oder zwei Schwänze verdient, auch wenn sie nur aus Plastik waren. Feucht genug war sie. Somit gingen beide leicht hinein. Was dieses Mal meine Mutter zu einem Stöhnen verleitete.

Ich fickte sie mit beiden Dildos kräftig und erbarmungslos. Dann als sie schön tief drinsteckten, schaltete ich sie ein, aber nur auf kleiner Stufe, wollen sie ja nicht überfordern (grins). Schnappte mir Bundeswehrtape und klebte damit diese Geräte an ihrem Körper fest. Ein tolles Bild wie sie leise dahin surrten und aberwitzig aus den beiden Löchern nach oben strahlten. Wie ihre Titten Richtung Kopf gezogen wurden und wie toll sich diese Gewichte an ihr machten.

Anna kam mit einem Blatt Papier zu unserer Mutter. Kniete sich zu ihr herunter. Streichelte ihre Wange und meinte, &#034Na Mutterhure, bereit deinen Vertrag zu hören und ihn zu akzeptieren. Aber bedenke, wenn er unterzeichnet ist dann gibt es kein Zurück mehr. Deine letzte Chance ein anderes Leben zu leben&#034. &#034Ich habe verstanden Herrin und möchte gerne meinen Vertrag empfangen&#034.

Was mich wirklich wunderte war das meine Schwester und ich so gut Hand in Hand Arbeiteten. Man darf ja nicht vergessen das es unsere erste Session war. Aber das war schon als wir Kinder waren, wie ich euch schon erzählt hatte, sie war immer für mich da und wir waren immer für einander da. Alles was wir damals anpackten hat auch funktioniert, sonst wären wir damals wahrscheinlich jämmerlich untergegangen. Denn wir hatten damals schon alles regeln müssen und nun sind wir an einem Punkt wo wir unsere Verwandtschaft sogar in ein Sklavinnen Verhältnis bringen, damit wieder alles Funktioniert, wie pervers.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *