Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Wenn der Vater mit dem Sohne… (Teil 1)

Anmerk.: alles ist fiktiv! Aber die Gedanken sind frei…
Copyright 2014 by cancer56@xhamster.com. All rights reserved.
Wer es wagt, diese Geschichte ein weiteres Mal zu posten, der wird mit dem Rechtsanwalt zu tun bekommen. Geistiges Eigentum gilt auch hier in xhamster.com!

Detty, 57, der Vater

Anny, 55, die Mutter

Ron, 31, der Sohn

Silla, 29, die Tochter

WIEDERSEHEN BEI HERINGSSALAT

Wir können uns meist nur am Wochenende treffen, weil wir über Deutschland verteilt leben. Aber irgendwie sind wir doch eine Familie. Ich, Detty, freue mich auf jedes dieser Wochenenden, wenn wir uns hoch im Norden Deutschlands in einem kleinen Kaff nahe der Ostseeküste treffen. Wir sind alle sehr freizügig aufgewachsen und mir und meiner Frau Anny ist, während unsere Kinder aufwuchsen, deren Lust nicht verborgen geblieben. Wir hatten auch nichts dagegen, wenn Ron und Silla gegenseitig ihre Körper erkundeten und freuten uns, als Silla eines Tages vor unseren Augen Ron das erste Mal spritzen ließ. Inzwischen sind Jahre vergangen, aber es geht immer noch heftig sinnlich zu. Wir treffen uns dann immer in einem Ferienhaus in dem Ort, in dem wir früher zusammen gewohnt haben. Anny und ich wohnen ja weit unten im Süden, weil ich dort bessere Arbeit gefunden habe. Silla lebt in Lübeck und Ron ist oft in Berlin oder München. Meist ist Anny und Silla schon da, wenn ich aus der Mitte Deutschlands ankomme, dann gibt es zur Begrüßung Heringssalat mit Kartoffeln und Kaffee schwarz. Das ist so was wie unser Nationalessen. Silla hockt sich gerne dabei bei ihrem Papa auf den Schoß und ich genieße ihre Wärme über meinem Lustzentrum – und Anny hockt meist ganz nah bei mir und streichelt mir und Silla über die Schenkel.

&#034Papa bekommt schon wieder einen Steifen&#034, war dann gleich das erste, was Silla ausrief, als Ron als letzter zum Heringsessen eintrudelte. Ron begrüßte uns erst einmal, Küsschen hier und Küsschen da, Umarmungen und einen ganz langen und intensiven Zungenkuss für alle drei. Ja, wir scheuen uns nicht, uns geil zu küssen. Bei mir wurde dabei gleich meine Hose immer enger, als ich Rons Zunge im Mund spürte und Silla drückte ihren warmen Schoß extra gegen meine wachsende Latte und rieb sich ganz leicht daran. Und kaum hatte Ron von mir abgelassen, hatte ich auch schon Sillas Zunge im Mund und wurde von ihr nach hinten in die Couch gedrückt. Ron machte nicht lange Federlesens mit uns und öffnete meinen Reißverschluss an der Hose und holte meine steife Fickwurst heraus.

&#034Junge, willst Du nicht erst was essen?&#034, fragte Anny besorgt. Irgendwie hatte Anny immer Angst, Ron könnte zu stark abnehmen. Dabei hat Ron nun wirklich einen Athletenkörper.

&#034Nein, Mama, erst mal nasche ich an Papa&#034 und dann beugte Ron sich über meinen Schwanz und begann ihn zu wichsen.

&#034Ich will auch was spüren&#034, protestierte Silla, die dafür ihre Zunge aus meinem Mund nehmen musste.

&#034Kannst Du haben, Schwesterchen&#034. Ron nahm meinen Schwanz, zog meine Vorhaut ganz zurück und rieb meine Eichel an Sillas Fotze, nachdem er ihr ihren Slip, der inzwischen schon ganz feucht war, beiseite geschoben hatte. Und während er damit Sillas Kitzler immer dicker werden ließ, leckte er meine Eichel von unten und Silla machte weiter, mit ihren stürmischen Küssen. Und während sich unsere Zungen in unsern Mündern rieben, rieb Ron Sillas Kitzler so heftig, dass ich an Sillas Körper spüren konnte, wie sie schon in kürzester Zeit ihren ersten Orgasmus hatte. Aber auch Anny wollte dann nicht mehr alleine weiteressen, sondern kam auf die andere Seite von mir und nahm Rons Kopf in die Hände und drückte ihn mit seinem Mund über meinen Schwanz.

&#034Hier, Junge, Du musst doch auch was essen. Also nasch nicht so herum!&#034

Ich spürte jetzt, wie Rons Nase auf und ab meinen Schaft und meine Eier massierte, während er sich von Anny bei seinem Mundfick führen ließ. Währenddessen hatte ich angefangen, Silla zu entkleiden und ihr an den Nippeln zu lutschen, bis diese ganz hart und weit abstanden. Silla war zwar etwas zierlich in ihrer Gestalt, hat aber richtig geile Euter, die nur ganz, ganz wenig hängen. Dafür sind sie mit 98cm sehr füllig und es macht Spaß, sie ganz in die Hand zu nehmen und zu liebkosen. Ron wurde selbst inzwischen immer gieriger auf meinen Schwanz und schob sich meine Eichel immer bis zum Anschlag hinein. Anny lag inzwischen neben mir sich selbst wichsend im Arm und küsste Silla weiter, während ich mich um ihren Bauch und um ihre Titten kümmerte. Schnell war ich so sehr aufgegeilt, dass ich heftig in Rons Mund abspritzen musste, so dass der kaum mit dem Schlucken hinterher kam. Als er mir die letzten Tropfen abgeleckt hatte, wechselten wir die Positionen und Ron durfte sich auf die Couch setzen. Nun kuschelte sich Silla gleich an Ron und man sah ganz deutlich, dass sie unwahrscheinlich rattig war. Auch Anny hatte das mitbekommen und fing ihre Tochterfotze zu fingern und Silla immer lauter stöhnen zu lassen. Ich kümmerte mich derweil darum, dass Rons Hose nicht aufplatzte und holte mir nun seinen Schwanz heraus. Ich liebe den Schwanz von meinem Sohn, genau so wie ich auch Annys und Sillas Fotzen liebe. Also begann ich jetzt Ron zu lecken und zu saugen, während ich ihm ganz sinnlich seinen Schwanz an der Wurzel packte und langsam wichste. Er küsste derweil mit Silla, die immer lauter stöhnen musste, weil Anny ihr schon mit drei Fingern in der Fotze hing. Und da Anny ihren einen Schenkel über Ron gelegt hatte, war ihre Fotze inzwischen vollständig entblöst. Also griff ich mit der anderen Hand zu und schob Anny meinen Daumen in die tropfnasse Fotze. Ron und Anny waren sofort auf hundertachtzig und Anny kam ganz heftig, mit ihrem Unterleib krampfend, während Ron noch einen Moment brauchte, ehe ich eine Riesenladung Sperma aus dem Schwanz meines Sohnes lutschen konnte. Ich war überglücklich, das Ron so reichhaltig in meinen Mund spritzte und stieß immer heftiger mit dem Daumen bei Anny zu, während Ron an Sillas Fotze rieb und auch sie ein zweites Mal heftig schreiend kommen ließ. Glücklich und zufrieden lagen wir noch einen Moment Arm in Arm und küssten uns zärtlich gegenseitig.

&#034Wisst Ihr was, ich habe jetzt einen Mordshunger&#034, sagte Ron auf einmal. &#034Wollt Ihr auch noch was vom Heringssalat?&#034

&#034Iss nur, mein Sohn&#034, sagte Anny und beugte sich über Rons Schwanz, um ihm die letzten Tropfen Sperma heraus zu lutschen.

&#034Komm, Papa, lass mich wieder auf Deinen Schoß setzen&#034, bat Silla mich. Und dann hockte sie sich wieder rücklings auf meinen Schoß und drückte sich meinen immer noch halbsteifen Schwanz in ihr Fickloch. Eine wunderbare, heiße und überaus nasse Wärme umhüllte nun meinen Schwanz, und immer noch zuckten ihre Fotzenmuskeln vor Wiedersehnsfreude.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *