Wenn die Tochter (teil 2)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es war tiefste Nacht und Manfred lag in seinem Bett und hatte wieder dieses Verlangen das seine Frau, die neben ihm lag, nicht stillen konnte. Er schlich nur mit einer Jogginghose bekleidet ins Zimmer seiner Tochter. Es war bereits ein Uhr morgens und sie war immer noch wach.

„Paps, was machst du denn hier???&#034 fragte sie.

„Ich habe das verlangen meine süße Tochter zu verwöhnen!!!&#034 sagte er und zog sich seine Jogginghose aus. Seine Tochter schlug nur die Decke zur Seite und lag schon nackt vor ihm. Manfred legte sich zwischen ihre Beine und fing an ihre trockene Möse zu lecken. Sie zuckte als die Zunge ihres Vaters ihren empfindlichen Schambereich berührte. Manfreds Hände glitten über ihrem nackten Bauch hoch zu ihren Brüsten. Julie stöhnte genüsslich und genoss jede Berührung von ihrem Vater. Seine Zunge drang zwischen ihre Schamlippen bis tief in ihre Lustgrotte. Ihr Vater leckte sie immer schneller und brachte sie immer lauter zum stöhnen.

„Ohh Daddy!!!&#034 stöhnt sie laut und genoss es geleckt zu werden. Sie spürte wie sie immer erregter wurde und auch immer feuchter zwischen ihre Beine wurde. „Komm Daddy, ich will deinen großen Schwanz in mir spüren!!!&#034 stöhnte sie erregt. Das ließ er sich nicht zweimal sagen und zog seine Tochter auf die Bettkante.

Kniend auf dem Boden führte ihr Vater seinen dicken Schwanz in die enge Lustgrotte seiner Tochter ein. Sie stöhnte genüsslich und spürte wie sein Glied ihre Schamlippen auseinander drückt. Sie hat ihre Beine auf die Schultern ihres Vaters gelegt und genoss seinen Schwanz in sich zu spüren. Manfred stieß sein Glied immer schneller in ihre nasse Möse. Sie stöhnte immer lauter auf. Sie konnte einfach nicht ihre Lustschreie unterdrücken. Sie liebte es hart rangenommen zu werden. Der Schwanz ihres Vaters pochte stark in ihrer Lustgrotte.

Ihre Brüste schwappten bei jedem Stoß leicht hin und her. Er griff unter ihrem Hintern und ließ seine Finger zwischen ihrer Arschritze versinken. Er nahm seine kleine Tochter immer heftiger ran und ließ sie immer lauter aufstöhnen. Plötzlich schrie Julie laut auf und kam dabei. Manfreds Schwanz spuckte dabei sein Sperma in ihre junge Grotte und stöhnte auch laut auf.

Erschöpft zog er sein Glied aus ihrer Grotte und fiel neben ihr aufs Bett. „Das war wunderschön!!!&#034 stöhnte Julie angestrengt und griff an den schlaffen Schwanz ihres Vaters. Der war total verschmiert von ihrem und seinen Säften. Sie lehnt sich zu ihm rüber und fing an sein Glied zu säubern. Sie nahm ihn in ihrem Mund und saugte und leckte alles sauber. Manfred stöhnte leise und genoss es. Dabei richtete auch sein Schwanz in ihrem lüsternen Mund auf.

„Magst du mich Anal ficken???&#034 fragte sie unverblümt und wichste sein Glied weiter. Er nickte nur und sie stieg auf ihm auf. Sie setzte sein hartes Glied an ihrer Rosette an und drückte ihn in ihrem engen Arsch. Leise stöhnend ließ sie wieder jeden Zentimeter in ihrem Darm verschwinden. Sie stützte sie auf ihrem Vater ab und ritt ihn langsam und sehr genussvoll. Beide stöhnten laut und erregt auf. Der enge Darm drückte um sein Glied und das erregte ihn sehr.

„Ohh Daddy, dein Schwanz ist der geilste!!!&#034 stöhnte sie genüsslich und ritt ihn ein wenig schneller. Sie spürte wie sein Schwanz in ihr pochte. Das Pochen wurde immer schneller und ihre Rosette zog sich wieder ein wenig zusammen. Beide stöhnten laut auf und sein Schwanz spritzte wieder sein Sperma in ihren engen Darm. Sie ruhte noch ein wenig auf dem Schwanz ihres Vaters und legte sich dann erschöpft auf ihm. Sein Glied wurde in ihr schlaff und ihre Rosette drückte noch fester als vorher. Er griff nach seinem Glied und zog es aus ihr.

„Das macht dann 200€!!!&#034 sagte sie leicht lachend.

Manfred zog sich seine Jogginghose an und schlich sich wieder in sein Schlafzimmer zurück. Seine Frau schlief immer noch und so war es auch gut.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *