Wie ich Onaniere

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Also ich fange mal an,mein Penis ist schlaff 8cm lang,steif 18cm,meine Eichel ist 4cm dick.Ich bin 185cm gross,schlank eher dünn.Ich wiege 70 kg.
Meistens onaniere ich 2-3 mal am Tag,dabei ist es egal wo ich gerade bin,also auch unterwegs,in Umkleiden,Toiletten usw.
Mein Samenerguss kommt meistens so nach 2-3 Minuten.
Zu hause stelle ich mich vor einen grossen Spiegel,ziehe die Unterhose halb herunter sodas Penis und Hoden frei liegen.Dabei schaue ich auf meinen noch schlaffen Penis,wo die Eichel noch von meiner langen Vorhaut bedeckt ist.Meine Hoden bewegen sich in meinem kleinem Hodensack hoch und runter.Bin total rasiert.
Jetzt wird mein Glied etwas länger und dicker,aber ohne das ich ihn anfasse,langsam biegt sich mein Penis zu einer krummen Banane und zuckt frei in der Luft herum.Meine Vorhaut fährt alleine ein Stück zurück,sodas die Eichelspitze heraus schaut.Meistens oder sehr oft kommt es bei mir vor,das in diesem Moment ein langer Urinstrahl aus meinem Eichelloch schiesst,der dann gegen den Spiegel klatscht.Da darunter der Teppisch liegt,ist es nicht so schlimm.
Jetzt biegt sich mein Penis weiter pulsierend nach oben,meine Eier gleiten im Hodensack auf und ab.
Eigentlich will ich jetzt meine lange Vorhaut weit zurück ziehen,aber ich warte immer weiter ab,wie weit sie von alleine zurück geht,meistens bis zur hälfte der Eichel.Zuckend im Puls schwebt mein halb Steifer jetzt vor dem Spiegel,ich betrachte mich dabei von oben bis unten,die Unterhose dabei halb herunter gezogen.Früher hatte ich immer Angst,das mich die Eltern so erwischen.
Jetzt sehe ich wie aus meinem Eichelschlitz ein klarer Tropfen heraus quillt,der langsam zum dünnen Faden wird,ich gehe mit einem Finger zum klebrigen,durchsichtigem Schleim und ziehe ihn von der Eichelspitze weck.Aber je mehr ich den Schleimfaden bearbeite,kommt immer mehr Vorsaft heraus.
Jetzt muss ich meine Vorhaut weit nach hinten streifen,ich halte es nicht mehr aus,mein Steifer zuckt voll ausgefahren im Raum.Zuckend steht meine Latte jetzt vom Körper ab,was extrem komisch aussieht,wegen meines dünnen Körperbau,ich versuche meine Vorhaut jetzt über die dicke Eichel zu streifen,was nur noch halb geht,dabei tropft jede Menge Vorsaft aus meinen Eichelschlitz der auf dem Boden landet.Meine Blicke wandern zu den hellen Flecken unter dem Spiegel,wo schon einige Urin und Samenflecken zu sehen sind,was bei Besuchen immer etwas peinlich ist.
Jetzt versuche ich meine nasse Vorhaut vor und zurück zu drücken,meine dicke rote Eichel glänzt im Licht,wobei mein Eichelschlitz etwas offen steht.Ich merke wie von unten durch die Hoden ein zittern nach oben steigt,warm und kitzelnt,pulsierend und kribbeld.Ich lasse jetzt meine harte Latte ohne Hand alleine im Raum zucken,betrachte verwundert mein eigendes Teil,in meinem Kopf spiegeln sich Gedanken aus Pornoheften ab,wie jetzt andere Schwänze abspritzen.
Schon ruckt und zuckt mein Penis steif auf und ab,ich versuche schnell meine steife Latte zu schnappen,aber schon schiesst der 1.lange schleimig weisse Samenstrahl gegen den Spiegel,der klebrig daran hängen bleibt,sofort kommt der nächste Samenschub heraus,mit einem leichtem Dreh klatscht auch dieser voll in den Spiegel und vermischt sich mit dem ersten schleimig träge.Ich trete ein stück näher an den eingesauten Spiegel heran um die nächsten Samenschübe noch gegen den Spiegel Wixen zu können,der 3.Wixschub landet aber direkt unten am Spiegelende und tropft auf die Urinflecken herauf,sodas die Flecken immer mehr werden.Jetzt wixe ich die letzten Samenschübe direkt heraus,die aber alle unter mir auf den Teppich landen,dicke weisse Samenbrocken hängen träge am Spiegel und auf den Boden.Tropfend halte ich meine noch zukende dicke rote Eichel nach vorne,weil der Vorsaft gemischt mit Wixe abläuft.
Der träge Samen am Spiegel rinnt langsam nach unten in Richtung Urinflecken,wobei ich dabei denke,ist das eine Sauerei,naja,bis zum nächsten Wix.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *