Wieder ein Wochenende mit Susi und Erwin.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 4/5]
Am Freitag hab ich durch Zufall Erwin beim Einkaufen getroffen. Erwin lud mich dabei ein, das Wochenende von Samstagnachmittag ab bei ihnen zu verbringen. Ich sagte natürlich sofort zu, denn alleine der Gedanke daran wieder ein richtig geiles Wochenende mit Erwin und Susi zu verbringen machte mich schon sehr geil.

Am Samstag ging ich also nochmals Einkaufen, Wein und Essen zum Grillen. Dann noch schnell in Xhamster reingeschaut und ein wenig mit einer sehr lieben Userin gechattet, danach unter die Dusche, alles noch saubermachen.

Erwin holte mich, da ich ja mit meiner geschienten, rechten Hand nicht Autofahren kann, pünktlich um 14:00 Uhr ab. Ich war schon sehr aufgeregt, wie es diesmal wird.

Beim Haus von Erwin und Susi angekommen, begrüßte mich Susi sehr herzlich. Sie hatte ein blaues kurzes, enges Kleid an. Man konnte sehen, dass sie keinen BH trägt. Ihre geilen dicken, leicht hängenden Titten und die Nippel drückten sich durch den blauen Stoff. Sie umarmte, küsste und drückte mich. Ich spürte, wie sie mit ihren Händen meine Arschbacken drückte. Ich musste gleich erzählen, wie ich zu der Schiene an meiner rechten Hand gekommen bin, und natürlich kamen die Sprüche, ob das Wichsen denn auch mit der linken Hand geht.

Im Wohnzimmer angekommen, sagte Susi, ich soll es mir bequem machen. Susi brachte meinen mitgebrachten Wein und das Fleisch zum Grillen in die Küche und kam dann wieder zurück ins Wohnzimmer. Erwin hatte sich in der Zwischenzeit eine Badehose angezogen. Es war ein String Tanga, sehr knapp und die Wölbung vorne war sehr mächtig. Erwin stand vor mir und drehte sich und fragte wie er mir gefällt. Susi sagt, dass ihr der Tanga sehr gefällt und dass sie mir auch einen besorgt habe den ich jetzt anziehen soll. Erwin ging auf die Terrasse und ich stand auf und wollte mich gerade ausziehen, da sagte Susi, du kannst das ja nicht mit deiner Hand. Sie zog mir mein T-Shirt über den Kopf und dabei berührte sie zufällig mit dem Mund meinen Nippel und ich spürte wie sie kurz zärtlich zubiss. Ich war schon so geil, dass mein Schwanz in meiner Hose richtig hart und steif war. Susi öffnete meine Hose und zog den Reißverschluss runter und mir die Hose aus. Ich stand jetzt nur mit meinen Slip vor ihr. Meine dicke Eichel schaute dabei oben aus meinem Slip raus. Susi zog den Slip runter und mein steifer Schwanz sprang ihr direkt ins Gesicht. Sie sagt, dich kenne ich ja schon und nahm meine blanke Eichel in den Mund und saugte kurz daran. Ich stöhnte laut auf und Susi zog mir den Tanga an und hoch. Meine Schwanzspitze schaute wieder oben heraus. Erwin kam wieder herein und beide sagten, ich soll mich drehen. Kommentar von Susi und Erwin, einfach nur geil.

Wir gingen nun alle auf die Terrasse und setzen uns. Erwin hatte eine Flasche Wein geöffnet und während wir tranken, erzählten wir von der Zeit zwischen unserem letzten Treffen und Heute. Susi meinte dabei auch, dass das letzte Treffen so geil war, dass sie sich sehr gefreut hatte als Erwin sagte, dass er mich getroffen und eingeladen hatte.

Susi stand dann einfach auf und sagte, ihr ist heiß und sie springt jetzt in den Pool. Zog die Träger ihres Kleidchens über die Schultern und das Kleid fiel zu Boden. Sie stand jetzt vollkommen nackt vor uns. Auf ihrem Schamhügel sah man dichtes schwarzes Haar, dass auf der Seite und oben zu einem Dreieck ausrasiert war. Susi drehte sich und fragte ob es und gefällt. Sie bückte sich und zeigte uns ihren tollen, prallen Arsch, zog mit den Händen ihre Backen auseinander und man konnte sehen, dass ihre Spalte glatt rasiert war, ein geiler Anblick, der meinen Schwanz gleich wieder steif werden ließ. Erwin stand auch auf und sagte, er springt auch in den Pool und ich sah dass auch sein Schwanz steif war. Seine von der langen Vorhaut noch verdeckte Eichel schaute oben aus dem sehr knappen Tanga heraus. Er zog den Tanga nach unten und sein Schwanz wippte dabei und stand steif nach oben. Erwin sagt, komm ich helfe dir und zog mir auch den Tanga nach unten. Mein Schwanz war jetzt sehr steif. Erwin nahm ihn in die Hand und meine Eichel in seinen Mund. Ich spürt wie seine Zunge um meinen Eichelkranz kreiste, ein geiles Gefühl. Susi rief vom Pool aus, wir sollten in den Pool kommen. Erwin stülpte mir einen Plastiksack über meine rechte Hand und wickelte ein Klebeband darüber, so dass meine Schiene nicht nass werden konnte und auch wir sprangen in den Pool.

Erwin hatte kleine Hocker in den Pool gestellt, so konnte man darauf sitzen und das Wasser ging einem dabei bis zum Hals. So saßen wir im Pool mit einem Glas Wein in der Hand und unterhielten uns. Susi stand dann auf und setzte sich auf die oberste Plattform der Leiter. Sie nahm ihre geilen Titten in ihre Hände, knetete und hob sie, leckte mit ihrer Zunge über ihre Nippel, die hart abstanden. Dann spreizte sie ihre Beine und man sah schön ihre glattrasierte Spalte, die oberhalb ihrer Klit behaart war. Ein geiler Anblick. Mit ihren Fingern zog sie an ihren langen, dicken Lippchen und man konnte tief in ihr Fötzchen sehen. Mit einer Hand zog sie jetzt die Lippchen nach oben und man konnte ihre große, geile Knospe sehen, die aussah wie eine kleine Eichel.
Die Atmosphäre war jetzt wie in einem Kino, Erwin und ich saßen nebeneinander auf den Hockern, das Wasser bis zum Hals und verfolgten wie sich Susi ihre geile Spalte vor uns wichste.

Ich sah, dass bei Erwin der Schwanz schon wieder steif war, genauso wie bei mir. Wir sahen uns an und standen auf. Gerade als ich Erwins Schwanz in die Hand nehmen wollte, tauchte er unter und ich spürte wie er meinen Schwanz unter Wasser in seinen Mund nahm. Ich spürte wieder wie er mit seiner Zunge um meine Eichel leckte. Ich beobachtete dabei Susi wie sie sich gerade mit zwei Fingern ihre Fotze fickte. Erwin kam wieder nach oben und sagte zu Susi und mir, er will jetzt raus aus dem Pool und ficken.
Erwin und Susi hatten sich eine große aufblasbare Matratze, die sich selbst aufbläst, zugelegt. Sie sah aus wie ein Doppelbett. Auf diese, die am Rasen vor der Terrasse und dem Pool war, legten wir uns jetzt. Susi hockte sich in die Mitte und streckte uns ihren geilen Arsch ins Gesicht. Sie nahm gleich unsere steifen Schwänze in ihre Hände. Abwechselnd nahm sie einmal meinen und dann Erwin seinen tief in ihren Mund, und man hörte zwischen unserem Stöhnen das schmatzen, so wie sie daran saugte. Erwin und ich fingerten dabei ihre Fotze und ihre Rosette. Ich war so geil, dass ich zu Susi sagte, sie soll langsam machen, sonst spritz ich gleich ab. Das war Susi komplett egal, sie machte einfach weiter. Ich konnte es aber nicht mehr zurückhalten und als Susi meinen Schwanz wieder tief in ihrer Kehle hatte, spritze ich mit lautem stöhnen ab. Susi würgte kurz, hörte dabei aber nicht auf meinen Schwanz mit dem Mund zu ficken, ich spürte, dass ich eine ziemliche Ladung in ihren Mund spritzte die Susi einfach schluckte. Susi saugte aus meiner Eichel die letzten Tropfen und wichste dabei mit einer Hand fest drückend meinen Schwanz. Mit der anderen hatte sie fest meine Eier umschlossen. Gleichzeitig hatte Erwin drei Finger in Susis Fotze, und ich fickte sie mit zwei Fingern in den Arsch. Susi stöhnte wie verrückt. Nachdem mein Schwanz leicht schlaff war, nahm sich Susi jetzt den von Erwin vor. Genauso wie meinen nahm sie jetzt Erwins Schwanz ganz tief. Auch Erwin hielt das nicht lange aus und spritzte auch seine Ladung in Susis Mund, Susi schluckte Erwins Saft auch runter. Danach drehte Susi sich um, stand auf und schaute uns schmatzend und sich mit der Zunge über die Lippen leckend an und sagte, dass sie jetzt eine sehr leckere Vorspeise hatte. Dann ging sie ins Haus.

Erwin und ich setzten uns wieder in den Pool um uns ein wenig abzukühlen.

Susi kam nach wenigen Minuten wieder aus dem Haus. Nicht nur ihre geilen Titten wippten auf und ab beim Gehen. Sie hatte sich ihren Umschnalldildo angezogen und der wippte auch auf und ab. In der Hand hatte sie eine Flasche Babyöl. Sie sagte, wir sollen aus dem Pool kommen, sie will jetzt auch ihren Spaß haben. Also stiegen wir aus dem Pool, mein Schwanz, schon wieder steif, der Auftritt von Susi war einfach nur geil. Erwin seiner war noch schlaff. Er hat einen sehr schönen Schwanz, sehr dick und steif so 17, 18 cm, eine große Eichel, die auch wenn er steif ist von der dünnen langen Vorhaut noch verhüllt ist. Wenn er steht, dann ist er Kerzengerade, nicht so wie mein beschnittener Schwanz, der nach links gebogen ist wenn er steht. Er hat einen langen Sack in dem sich die zwei kleinen Eier schön abzeichnen. Als ich 14 Jahre alt war hat mir sein Schwanz schon sehr gut gefallen und es war damals schon geil ihn zu blasen.

Wir gingen wieder zur Matratze und Susi sagte zu mir, ich soll mich mit dem Kopf zu ihr auf den Rücken legen. Erwin kniete sich über mich und nahm sofort meinen Schwanz in seinen Mund. Der Schwanz und der Sack von Erwin hängte jetzt direkt vor meinem Gesicht. Ich nahm den Schwanz in meine Hand, schob die Vorhaut ganz zurück und nahm die Eichel in meinen Mund. Gleichzeig konnte ich sehen, wie Susi das Babyöl über das Arschloch von Erwin tropfte und mit den Fingern einmassierte. Ich sah wie sie zuerst ein und dann zwei Finger immer tiefer hineinschob. Dann setzte Susi ihren Dildo an und ganz langsam schob sie ihn fast bis zum Anschlag hinein. Ich spürte wie Erwins Eichel immer dicker und der Schwanz immer härter wurde. Rhythmisch hob ich jetzt meinen Kopf und fickte Erwins Schwanz tief in meiner Kehle während Susi den Arsch hart fickte. Erwin wichste dabei hart meinen Schwanz und ich spürte wie er immer wieder mit der Zunge über meine Eichel leckte. Mit meiner linken Hand nahm ich jetzt den Sack von Erwin und drückte und zog ihn. Erwin stöhnte dabei laut auf und er zuckte richtig und ich spürte wie er in meinem Mund abspritzte. Es war geil wie es warm wurde. Mit seinem Saft im Mund, es war viel Saft, leckte ich seine Eichel. Erwin zuckte dabei und zog seinen Schwanz aus meinem Mund und ich schluckte alles hinunter. Susi hatte natürlich bemerkt, dass Erwin abgespritzt hat und zog ihren Dildo aus Erwins Arsch, machte dabei einen Schritt zurück und sagte nur „Stellungswechsel“. Jetzt war ich dran, Erwin legte sich auf den Rücken und ich kniete über ihn. Ich spürte sofort wie Erwin meinen Schwanz tief in seinen Mund nahm. Gleichzeitig spürte ich, wie das Babyöl durch meine Arschbacken lief, das Susi jetzt bei mir aus der Flasche tropfen ließ. Erwin saugte und leckte jetzt geil an meiner Eichel und ich spürte wie Susi meine Rosette massierte und wie sie langsam einen Finger hineinschob. Wow, war das geil. Ich spürte wie Susi jetzt ihre Finger herauszog und wie ganz langsam der Dildo tief in meinem Arsch verschwand. Ich glaube, ich habe nicht nur gestöhnt, sondern richtig laut aufgeschrien, so geil war das Gefühl. Ich spürte nur zwei dreimal den Dildo tief in meinen Arsch bevor ich in den Mund von Erwin abspritzte. Susi zog den Dildo aus meinen Arsch und ich stand auf. Erwin hatte seinen Mund offen und spielte mit der Zunge mit meinem Sperma bevor er es runterschluckte.

Wir lagen jetzt alle drei auf der Matratze und Susi sagte nach kurzer Zeit, dass jetzt jeder seine Vorspeise bekommen hat und wir uns um den Hauptgang kümmern sollten. Grillen war jetzt angesagt.

Wir gingen alle unter die Dusche und danach kümmerte sich Erwin um den Grill, ich half Susi die in der Küche war. Wir speisten auf der Terrasse und unterhielten uns bei zwei, drei Gläschen Wein, mittlerweile war es dunkel geworden. Susi sagte, dass es heute schon sehr geil war, sie aber noch keinen Schwanz in ihr hatte und das heute noch nachholen will. Sie erklärte uns genau wie sie es haben wollte. Susi, echt, eine wundervolle geile Frau, ich beneide Erwin.

Da es schon dunkel war und auch kühl wurde, gingen wir ins Haus. Wir duschten uns und gingen dann nackt ins Schlafzimmer. Susi setzte sich auf das Bett und Erwin und ich standen vor ihr. Susi sagte, dass sie jetzt unsere, noch hängenden Schwänze, steif blasen und wichsen will. Der erste der dann einen Steifen hat muss sie dann in ihre Fotze ficken und in ihr abspritzen. Danach darf dann der zweite sie ficken und auch hineinspritzen. Sie nahm unsere Schwänze in ihre Hände, schob bei Erwin die Vorhaut ganz zurück und nahm unsere Eicheln in ihren Mund und saugte gierig daran. Erwin hatte als erster einen Steifen. Susi saugte meinen Schwanz jetzt so stark, Erwin wichste seinen inzwischen, dass mein Schwanz wenig später auch steif war. Susi legte ihren Oberkörper aufs Bett und streckte Erwin ihren Arsch hin. Erwin stellte sich hinter Susi und schob ihr seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihre Fotze. Er fickte sie richtig hart. Ich schaute zu und wichste meinen Schwanz ganz langsam, nur so viel, dass er steif blieb. Das schmatzen und stöhnen hörte sich richtig geil an. Erwin zog seinen Schwanz immer soweit heraus, dass man seinen Eichelkranz sehen konnte und stieß dann richtig fest wieder zu. Susi stöhnte und schrie vor Geilheit. Es dauerte nicht lange und Erwin drückte seinen Schwanz tief in Susis Fotze und spritze seine Ladung mit einem tiefen Grunzen ab. Er zog seinen Schwanz heraus und ließ jetzt mich ran. Mit meiner linken Hand setzte ich meine Eichel an Susis weit geöffnetes Loch und schob meinen Schwanz hinein. Wow, das war geil, glitschig, ein irres Gefühl. Ich brauchte auch nicht lange, Susis Gestöhne und Geschrei war so geil, ich spritze tief in Susis Fotze ab und zog meinen Schwanz danach heraus. Susi zog jetzt ihre Arschbacken weit auseinander und der Saft lief ihr dabei aus ihrem Loch.

Wir gingen nochmals unter die Dusche und tranken dann noch eine Flasche Wein. Danach gingen wir ziemlich erschöpft schlafen. Es war ein richtig geiler Nachmittag und Abend.

Sonntagmorgen 9:00 Uhr, Susi, Erwin und ich saßen gemütlich beim Frühstück. Wir redeten über Gestern und wie geil der Nachmittag war. Ich sagte dann, dass ich nach Hause fahren werde. Susi meinte darauf nur, dass ich bis zum Abend bleiben soll. Sie hätte auch noch eine Überraschung, stand auf und holte aus ihrer Tasche ein kleines Papiersäckchen. Das öffnete sie und heraus fielen zwei blaue Pillen. Susi sagte, sie hat sich diese von einer Bekannten besorgt, weil sie wissen will, ob die Wirkung wirklich so geil ist. Außerdem glaubt sie, weil es Gestern soooo geil war, dass wir die heute vielleicht brauchen könnten. Erwin dürfte davon auch nichts gewusst haben, wir schauten uns an und es kam raus, dass wir beide noch nie sowas geschluckt hatten. Susi ermunterte uns und sagte kommt, ihr wollt es sicher auch wissen. Also nahmen wir die blaue Pille und schluckten sie.

Erwin und ich hatten nur unsere T-Shirts an. Susi hatte einen Pyjama, kurzes Top mit kurzem Höschen an. So saßen wir auf der Terrasse, tranken Kaffee und redeten. Susi begann über den Unterschied zwischen Vorhaut und Beschnitten zu reden. Sie sagte dass ihr meine Eichel sehr gut gefällt, aber auch die glatte, leicht bläuliche Eichel von Erwin findet sie sehr geil. Susi wollte sich gleich den Unterschied ansehen. So standen wir vor ihr und Susi hatte unsere noch schlaffen Schwänze wieder in ihren Händen. Erwins Vorhaut hatte sie ganz zurückgezogen und betrachtete unsere Eicheln die sie Spitze an Spitze hielt. Ich spürte, wie das Blut in meinen Schwanz lief und er hart und steif wurde. Ich sagte zu Erwin, bei dem der Schwanz auch schon steif war, dass ich glaube dass die Pille schon wirkt. Mein Schwanz und meine Eichel war richtig hart, dick und vom Gefühl her auch ein wenig länger und dicker als sonst. Auch Erwin meinte, dass dies bei ihm auch so ein Gefühl sei. Susi gefiel sichtlich was sie sah.

Sie wichste jetzt unsere Schwänze, Eichelspitze an Eichelspitze. Es gefiel ihr wenn sie Erwins Vorhaut über meine Eichel schieben konnte. Aber nicht nur ihr sondern auch mir. Susi wichste, schleckte dabei immer wieder mit ihrer Zunge über unsere Eicheln, spuckte auf Erwins und meinen Schwanz, so dass es immer glitschiger wurde. Es war ein geiles Gefühl, mein Schwanz war noch nie so hart wie jetzt. Ich dachte geil, wenn das die Pille bewirkt und fragte Erwin ob das bei ihm auch so ist. Der sagte ja, es ist echt geil. Susi steckte sich jetzt abwechselnd unsere Schwänze in den Mund. Wow, ein richtig geiles Gefühl. Susi ließ unsere Schwänze aus und sagte sie holt schnell das Babyöl. Erwin und ich gingen zur Matratze, die noch immer auf dem Rasen lag. Ich kniete mich vor Erwin hin und nahm seinen sehr harten Schwanz in meinen Mund. Susi kam mit dem Babyöl, sie war jetzt auch nackt und legte sich mit dem Rücken auf die Matratze. Sie will jetzt von mir gefickt werden und Erwin soll mich in den Arsch ficken. Susi kniete sich hin und ich hinter ihr. Sie nahm meinen Schwanz und führte ihn sich in ihr Fötzchen ein. Ich spürte wie Erwin meinen Arsch mit dem Babyöl massierte und dann seinen Schwanz mit einem Stoß tief in meinem Arsch versenkte. Ich schrie kurz auf vor lauter Geilheit. Als wir den richtigen Rhythmus fanden, fickten wir sehr hart und wurden immer lauter dabei. Ich spürte, wie mir mein Saft hochkommt und fickte einfach weiter als ich meine Ladung in Susis Fotze spritzte. Mein Schwanz blieb hart, sehr hart. Erwin stöhnte laut auf und ich spürte wie er sein Sperma tief in meinen Arsch spritzte. Er fickte genauso wie ich noch ein paar Minuten weiter. Susi jaulte schon und ihr Körper zuckte und zitterte vor Geilheit. Gleichzeitig zogen wir unsere Schwänze aus den Löchern und standen uns dann gegenüber. Erwin hatte genauso wie ich immer noch einen dicken, harten Schwanz. Susi lag auf der Matratze und seufzte laut mit glänzenden Augen. Wir gingen kurz unter die Dusche und unsere Schwänze wippten steif beim Gehen. Nach der Dusche setzten wir uns in den Pool, unser Schwänze, immer noch steif und hart. Susi setzte sich wieder auf die Leiter und lachte. Ihr gefiel das sehr. Wir stiegen wieder aus dem Pool und legten uns auf die Matratze, unsere Schwänze ragten steil in die Höhe und Susi jubilierte richtig.

Susi setzte sich jetzt auf Erwins Schwanz und ritt ihn, ich stand vor ihr und sie saugte meinen Schwanz. Der war sehr hart, fühlte sich leicht geschwollen und sehr dick an. Es war sehr geil, sie nahm ihn sehr tief. Normalerweise hätte ich gleich wieder abgespritzt, aber diesmal nicht.

Erwin und Susi stöhnten wie verrückt und Susi ritt Erwin sehr schnell und hart. Erwin grunzte richtig als er abspritze. Susi stand auf und kniete sich vor Erwin nieder und nahm Erwins Schwanz, der immer noch hart war, in den Mund und fickte ihn tief. Ich setzte meine Eichel an der Fotze von Susi an und stieß meinen Schwanz tief bis zum Anschlag hinein. Susi schrie richtig als ich sie schnell und hart fickte. Solange hab ich noch nie gebraucht bis ich fühlte dass mir der Saft hochsteigt. Tief spritzte ich, viel konnte es nicht mehr sein, in Susie fotze ab.

Wir lagen jetzt alle drei auf der Matratze, am Rücken und schnauften richtig. Mein Schwanz war immer noch steif. Erwin hatte einen halbsteifen. So lagen wir gute 10 Minuten. Susi meinte, dass diese Pillen schon sehr geil sind. Erwin und ich sahen uns an und sagten, ja schon, aber auch sehr anstrengend und sicher nicht für öfters.

Susi wichste jetzt wieder Erwins Schwanz, der sofort wieder ganz steif wurde. Seine Eichel war dick und groß. Susi sagte, dass sie letztes Mal sehr geil fand als wir Eichel an Eichel, Erwins Vorhaut über meine Eichel abspritzten. Sie will das unbedingt nochmal sehen.
Also stellten wir uns vor Susi auf und wichsten unsere Schwänze, Eichel an Eichel vor ihrem Gesicht. Dabei schob Erwin immer wieder seine lange dünne Vorhaut über meine Eichel. Wir wichsten schnell und hart. Ich glaubte schon, dass ich nicht mehr abspritzen konnte, als ich spürte wie mir der Saft dann doch hoch stieg. Erwin sagte, dass er auch gleich kommt. Susi nahm jetzt unsere Schwänze in ihre Hände und schob Erwins Vorhaut über meine Eichel. Gleichzeitig kamen wir, aber es waren nur noch ein paar Tropfen. Susi nahm unsere Eicheln in ihren Mund und leckte die wenigen Tropfen ab.

Erschöpft lagen wir wieder auf der Matratze. Erwins Schwanz war jetzt schlaff und schrumpelig. Ich hatte noch einen Halbsteifen. Susi streichelte den Schwanz von Erwin und sagte, brav war er. Nahm meinen in ihre Hand und meinte, dich mach ich jetzt auch noch schlaff. Sie nahm ihn in den Mund und saugte und leckte an meiner Eichel. Mein Schwanz wurde aber nicht mehr steifer, sondern immer schlaffer, was Susi aber nicht störte. Sie wichste und saugte, bis ich spürte, dass ich doch noch ein wenig Sperma haben muss. Ich grunzte und windete mich und aus meiner Eichelritze kam gerade mal ein dicker Tropfen, den Susi gleich abschleckte.

Es war jetzt 15:00 Uhr. Wir lagen gut eine halbe Stunde richtig erschöpft auf der Matratze, danach standen wir auf gingen duschen und Erwin und ich setzten uns in den Pool. Wir waren uns einig, dass wir in Zukunft auf die blauen Pillen verzichten. Es war einfach zu anstrengend, zwei Stunden lang einen steifen Schwanz zu haben.

Ich speiste noch mit den beiden und trank noch ein wenig Wein. Wir redeten dabei wie geil das Wochenende war und dass wir uns demnächst wieder treffen werden, aber ohne die blauen Pillen. Dies sah auch Susi ein. Erwin brachte mich dann wieder nach Hause. Zuhause trank ich noch ein Bier und ging dann sehr erschöpft schlafen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *