Armin macht Lea zur Frau

[Gesamt:4    Durchschnitt: 2.5/5]

„Wo bin ich denn hier herein geraten?“ grinste Armin seine Gastgeber an. „Nun ja, wir lieben es uns in der Familie untereinander sexuell zu betätigen. Ich hatte jetzt nicht den Eindruck, dass dich das verschreckt hat“ stellte Erhardt fest und fummelte dabei an den Brüsten seiner Tochter und Enkeltochter.

„Nein, ich mag das sehr. Ich ficke zuhause mit Mama und Oma schon seit einem Jahr und mein Papa und der Opa ermutigen mich sogar dazu, es ihren Frauen zu besorgen. Es hat alles damit angefangen, dass ich beim morgendlichen Kuscheln im Bett meiner Eltern plötzlich einen Steifen bekam und Mutti und Vati das mit Anerkennung zur Kenntnis genommen haben. Da bin ich immer mutiger geworden und eines Morgens, als Vati kurz im Badezimmer war, habe ich meinen steifen Schwanz in die Mutti gesteckt“ erklärte Armin seinen Gastgebern, dass er schon etwas Vorsprung hatte gegenüber Lea.

Lea gestand dann, dass sie erst seit sehr kurzem Sex mit Opa und Mutter hatte, dass aber ihr Opa und die Mama schon seit einiger Zeit zusammen fickten. „Hat dich dein Opa entjungfert?“ wollte Armin wissen. „Nein, das hätte er gerne gemacht, aber ich wollte mich für dich aufheben“ säuselte Lea und begann am schlappen Schwanz von Armin zu zupfen.

„Boaaaahh, das ist ja nett und geil werde ich nun auch schon wieder“ stöhnte Armin und grapschte nach den Brüsten von Lea.

„Soll ich Dir dein Häutchen hier im Beisein deiner Mama und deinem Opa durchbohren“ fragte Armin mit erregter Stimme nach. „Ja, ich fände das gut. Opa kann das filmen, falls unsere Lehrerin noch weiteres Material aus dem realen Leben im Unterricht einbauen will“ schlug Lea vor.

„Ok“ bemerkte Heike „dann unterstütze ich Euch in dem ich Armins Schwengel in deine Teeniefotze stecke. Dann habe ich auch was zu tun, was mich gleichzeitig auch erregt.“

„Aber zunächst wechseln wir mal in das Schlafzimmer“ schlug Erhardt vor, der sich von der Liege erhoben hatte und jetzt mit wippender halbsteifer Rute Richtung Haus ging. „Dort haben wir mehr Platz und ich kann das Geschehen besser ausleuchten, soll ja schließlich gute Qualität haben, so ein Unterrichtsfilm“ lachte er.

„Ja, sehr gerne. Was meinst Du Lea, ist dir das recht, dass deine Mama meinen Schwanz dirigiert?“ versicherte sich Armin bei Lea.

„Naklar, Mama und Opa dürfen alles wissen, anfassen und jederzeit mitmachen, sowie ich das in Zukunft bei den Beiden auch machen werde“ stöhnte Lea auf, die Armins Finger nun in ihrem nassen Schlitz spürte. „Oder hast du was dagegen?“ stellte sie die eher rhetorisch gemeinte Frage an Armin. „Nein, alles in Ordnung. Ich gehe dann davon aus, dass du bei mir Zuhause genauso offen agierst“ fügte Armin hinzu.

„Na klar, gleiches Recht für alle. Bin ich erst einmal angestochen, dürfen dein Vati und dein Opa mir auch gerne ihren Schwanz reinstecken und die Frauen lecke ich gerne alle. Das kann ich schon sehr gut, da kannst Du Mutti fragen“ stimmte Lea zu, sich auch in Armins Familie willig zur Verfügung zu stellen.

Heike bestätigte die Leckkünste ihrer Tochter, in dem sie ihr zärtlich über den Kopf strich und erklärte, dass mit so einer flinken und forschenden Zunge, die Frauen in Armins Familie nichts zu bemängeln hätten.
Im Schlafzimmer angekommen, suchte Lea vor ihrem ersten Fick den Rat ihrer Mutter: „Mutti was meinst Du, wie soll mich der Armin jetzt ficken. Wie ein Hund oder soll er auf mir liegen?“

„Ich schlage dir vor, auf Armins Rute zu reiten, so kannst Du es selber sehr gut dosieren und dann entscheidest du, wann er dir das Häutchen zerstößt“ machte Heike ihrer Tochter einen Vorschlag, den sie sofort freudig annahm.

Armin wusste was von ihm erwartet wurde und legte sich auf den Rücken. Sein schöner langer und auch recht dicker Schwanz ragte wie ein Mast empor. Die runden, vollen Hoden saßen fest am Schaft.

Heike und auch Erhardt, der die Kamera und die Leuchten schon zurecht gerückt hatte, denn sie waren ständig aufgebaut in Heikes Schlafzimmer, weil sie ihren gemeinsamen Sex im Netz mit anderen regelmäßig teilten, ließen es sich nicht nehmen kurz über die dralle Eichel des Jungenpimmels zu lecken.

„Opa, was machst du denn da. Magst du auch Schwänze?“ entrüstete sich Lea, die schon breitbeinig auf Armins Oberschenkeln saß und ihren nassen Schlitz durch sanfte Hüftbewegungen daran rieb.

„Lass ihn doch, ich mag das, habe meinen Dad sogar schon in den Arsch gefickt“ outete sich Armin zu seinen Vorlieben. „Auweia, wenn ich da mal nicht zu kurz komme“ jammerte Lea mit einem breiten Grinsen, weil sie die Idee, Männern beim Sex zuzuschauen, sehr erregte.

Lea erhob sich etwas und watschelte im Kniegang so über Armins Rute, dass ihr Fickschlitz nur wenige Zentimeter darüber schwebte. Heike griff nach der steifen Rute, mit der anderen Hand zog sie sanft die Schamlippen ihrer Tochter auseinander. „Komm, lass dich langsam herab. Ich will dass seine Eichel deine Mädchenmöse küsst“ forderte Heike ihre Tochter auf, den ersten Teil des strammen Riemens in sich aufzunehmen.

Erhardt der Kameramann zoomte die Hand seiner Frau mit dem Fickprügel von Armin, wie dessen rote Eichel ganz sanft die Blütenblätter der Mädchenfotze öffnete, nah heran. Dann ließ der das Objektiv an dem schlanken nackten Körper seiner Enkeltochter nach ober gleiten. Über den strammen bebenden Bauch zu den festen vor Erregung angespannten jungen Brüsten mit den steifen Zitzen bis hinauf zu Leas vor Erregung verzerrtem Gesicht. Dann schwenkte er hinüber zu Armins gierig geilen Gesichtsausdruck. Von dort glitt das Objektiv an Armins Armen entlang, die jetzt mit den Händen verlangend nach den festen Brüsten von Lea griffen. Fest, fast wüst knetete der junge Mann den kleinen Busen, die Nippel stachen noch weiter heraus. Wieder kam Leas verzerrtes Gesicht ins Bild. Die junge Frau schaute an sich herab, die Kamera folgte dem Blick und man sah, wie die Hand, die eben noch den Schwanz an die Mädchenfotze gedrückt hatte zurück gezogen wurde.

Erhardt ging in die Knie und filmte den sich immer weiter zwischen die Schenkel von Lea bohrenden Schwanz von unten herauf. Deutlich war zu erkennen, dass bereits ein Drittel des Schwengels in Leas Fickschlitz steckte. Lea federte leicht in den Knien und ließ den Schwanz wieder etwas raus rutschen. Es war deutlich zuerkennen, wie nass und schleimig der Schaft schon war. Die geile Erregtheit ließ den Mösensaft bei Lea nur so fließen.

„Ohhhhhh ist das ein geiles Gefühl so ein Stück hartes Fleisch da unten drin stecken zu haben“ stöhnte Lea.

„Du kannst es kontrollieren, wie weit du ihn drinnen haben möchtest. Lass ihn doch mal an dein Häutchen anklopfen“ empfahl Heike ihrer Tochter. „Ja, ich versuche es Mutti“ stöhnte Lea und senkte ihren Unterkörper wieder ab.

„Du bist so eng und so warm und nass. Es ist so schön dich zu ficken“ schrie Armin voller Verlangen hinaus.

„Ahhhhhhhhh, das spannt. Jetzt sitzt die Eichel fest“ stöhnte Lea. „Lass ihn noch einmal etwas raus und dann setzt du dich mit einem Ruck auf den dicken Schwanz“ gab Heike wieder ihren Tipp ab. „Pass auf, dass du alles genau filmst“ rief Heike ihrem Vater zu. Heike spürte wie sehr sie die Penetration ihrer Tochter selber erregte. Eine ihrer Hände war ständig in ihrem Schlitz am wühlen. Erhardt filmte, neben seiner erregten Tochter kniend die Szene, wie Lea den Schwanz wieder etwas freigab, um sich dann mit einem Ruck das ganze Teil in ihr enges Loch zu stoßen. Der Geruch der nassen Fotze seiner Tochter, direkt vor seinem Gesicht und die geile Fickszene ließen auch seinen Schwanz in voller Länge ausfahren.

„Iaaaaaaaa, ohhhhhhhhhh neiiinnnnnnnn“ war die schmerzverzerrte Stimme von Lea zu hören, als der Schwanz von Armin sich tief in ihrer Fotze durch das Jungfernhäutchen bohrte. Ein ziehender Schmerz ließen ihre Beine zittern und ihre Schenkel weit nach außen klappen.

Die ganze Pracht des mit dem Schwanz gefüllten Fickschlitzes bot sich der Kamera an. Einen Moment verharrten Lea und Armin bewegungslos bevor der junge Mann mit wilden Stößen dem Unterleib seiner Freundin entgegen bockte.

Zunächst verzerrte Lea noch das Gesicht, aber dann spürte sie den Schmerz kaum noch, dafür aber die harte Fleischstange die in ihrem engen Loch steckte und wild rein und raus fuhr.

Lea hatte sich nach vorne gebeugt und stützte sich mit ihren Händen auf der Brust von Armin ab. So konnte sie die harten Stöße besser parieren.

„Reibe deine Klit beim Ficken!“ rief Heike ihrer Tochter zu. „Bei mir klappt es dann immer gut, ich komme dann besonders heftig“ verriet sie ihrer Tochter einen ihrer Kniffe.

Lea und Armin schauten sich mit verklärten Blick an. „Es ist so schön, fick mich bitte noch weiter“ flehte Lea, die spürte, wie Armin seine harten Stöße etwas dämpfte. „Lange kann ich das nicht mehr aushalten, du bist so herrlich eng. Mein Schwanz fühlt sich an als säße in einer Klammer fest“ stöhnte Armin.

Lea lehnte sich nun nach hinten und drückte ihren Unterleib weit nach vorne. Einen Arm führte sie hinter ihren Rücken, um die drallen Eier von Armin zu greifen. Mit der anderen Hand rubbelte sie, wie von ihrer Mutter empfohlen, ihre Klit,die sich hart und heiß anfühlte. Als Lea ihren Kitzler mit Zeigefinger, Ringfinger und Daumen berührte durchzuckte es sie, zusammen mit den wieder harten Stößen von Armin, die seinen dicken Schwanz fest an ihre Scheidenwänden rieben, kam es Lea mit Macht und Getöse. Wie ein heißer Wasserguss, in dem tausende von Ameisen krabbeln überschwemmte sie ihr Höhepunkt. Ihre Scheidenmuskeln zogen sich dabei so fest um den fickenden Schwanz, dass es auch Armin nicht mehr länger halten konnte. Der feste Griff an seinem Hoden tat seinen Teil dazu.

Nachdem die erste Welle ihres Orgasmus über sie gerollt war, spürte Lea den zuckenden und spuckenden Pimmel in ihrer Fotze, der warme Samen spritzte an ihre Scheidenwände wie aus einem Hochdruckreiniger.

Der ersten Welle folgte dadurch in einem sehr kurzen Abstand die zweite Welle, die die junge Frau, wie willenlos auf dem Schwanz von Armin zum beben brachte. Es sah aus, als würde eine Puppe auf einem galoppierenden Pferd durchgeschüttelt.

Leas Titten, obwohl fest und vor Erregung angespannt wackelten hin und her, was die junge Frau veranlasste sie mit beiden Händen fest zuhalten. Armins Hände waren bei seinem Höhepunkt an Leas Rippen herab auf ihre Hüften gerutscht und nun streckte er sie nach dem Knackarsch seiner Freundin aus, wo er ihre Pobacken in seiner Ekstase so fest knetete als wolle er sie zerreißen.

Erhardt filmte sehr diszipliniert weiter, obwohl seine Tochter seinen steifen Schwanz bis zum Anschlag in ihrer Kehle stecken hatte.

Erst als Lea nach der zweiten Welle, ihre Beine nach vorne streckte und matt nach hinten auf Armins Beine sackte und Erhardt dabei auf ihre Fotze zoomte, aus der der erschlaffte Pimmel von Armin bis zu zwei Drittel herausrutschte und mit dem größten Teil des Fickbolzens auch eine Menge Samen und ein wenig Blut herausfloss, legte er die Kamera zur Seite.

Einen kurzen Moment noch ließ er seine dicke Fickmöhre im Hals seiner Tochter stecken, dann zog er den speichelverschmierten Schwanz aus der Mundfotze, zog Heike nach oben, legte sie bäuchlings auf Armins Oberkörper, so dass sich ihre Brüste mit den harten Zitzen an Armins Bauch rieben, schob ihre Beine auseinander, so dass ihre nasse Spalte sich vor seinem Schwanz öffnete. Zielsicher schob er seinen steifen Schwanz seiner Tochter von hinten in die hungrige Möse.

Heike verlagerte ihr Gewicht, in dem sie sich mit ihren Händen auf der anderen Seite von Armins Oberkörper abstützte. Ihre Oberkörper wurde dadurch hochgehoben und ihre bisher eingequetschten Brüste konnten nun frei schwingen und kitzelten mit ihren harten Zitzen Armins Bauch.

Heike bettelte ihren Vater an, sie hart zu ficken. Sie nannte ihn ihren Hengst, ihren Papaschwanz, ihren Deckeber. Dann schrie sie vor Erregung laut auf und wandte sich an den erschöpften Armin. „Schau dir an, wie mein Vater mich fickt. Ich will dass du es mir demnächst auch so besorgst. Denn eines muss dir klar sein, die Enkeltochter wird dem Opa jetzt öfters ihre Mädchenfotze anbieten und damit ich nicht zu kurz komme, wirst du mich ficken“ „Kein Problem, ich mag es auch in reife Schlitze zu spritzen, meine Mama und meine Oma können davon ein Lied singen und wenn es mir hier zu viel wird mit Euch beiden, bringe ich Papa und Opa mit, dann ficken wir dich wund“ drohte Armin mit erregter aber erschöpfter Stimme.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *