Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die Entstehung der LiebesLust73 Teil II

Ich hatte so manchen schönen Saunaabend erleben dürfen, wie z.B. nach einem Weihnachtsmarktbesuch.
Es wäre Saunaabend gewesen, nur wir Mädels, Melanie (Suessefrau),Habibi und ich wollten zu einem Chattertreffen nach Dortmund zum Weihnachtsmarkt. Wir hatten mit Udo und Moni abgesprochen, dass wir danach noch vorbei schauen würden, um uns aufzuwärmen.
Als wir dann zu später Stunde dort ankamen, machte Udo uns auf. Es war kaum was los und wir Mädels verschwanden schnell in der Sauna. Nachdem wir endlich warm waren kam einer der Männer, die noch beim Saunaabend waren auf die Idee, lasst uns doch Flaschendrehen spielen. Ich dachte noch ohne Nee, als der Rest rief, geil das wird lustig. Na gut ich wollte ja kein Spielverderber sein. Also legten wir los.
Flasche in die mit und der Erste stellte eine Aufgabe, die erfüllt werden musste. Los ging es. Ich war bis jetzt nicht ein Mal dran gewesen und alle waren sich einige das ist die letzte Runde. Melanie musste zuletzt allen Frauen einen Zungenkuss geben. Dann stellte sie ihre Aufgabe. Wen die Flasche erwählt, muss allen Männer hier einen blasen. Sofort ging die Diskussion los wie bis zum Schluss, das könne ja bei fünf Männern lange dauern. Sie sagte dann nur anblasen und die Person könne ja dann entscheiden, wie lange sie möchte. Gesagt und los ging´s. Die Flasche drehte sich und drehte und ich dachte schon geil das letzte Mal. Und schups. NEIN!!!!!
Ausgerechnet bei mir musste sie halten. Ein Gelächter ging durch die Runde der Männer und Udo freute sich wie ein Schneekönig. Ich bin bereit rief er. Ja toll. Also ich lege mich auf den Bauch vor ihm hin und muss erst einmal seinen kleinen Pimmel unter seinem Bauch finden. Dann machte ich mich an die Arbeit. Mir ging die ganze Zeit nur ein Gedanke durch den Kopf, wie in drei Teufelsnamen will der je eine Muschi ficken können bei so einem kleinen Schwanz und dem riesigen Bauch davor. Ich lutschte ihn also an und wollte mich gerade zum nächsten aufmachen, als Udo Protest einlegte. Ich solle doch noch etwas weiter machen, ich könnte das so geil. Sorry, aber die anderen wollen auch warf ich ihm zurück und wildes Nicken machte sich unter den anderen breit. Der nächste Schwanz war dann schon besser. Ich leckte ihn vorsichtig über die Eichel und nahm ihn dann tief in den Mund, dort wuchs der Schwengel dann zu einer stattlichen Größe heran und ich wurde aus den Diensten entlassen. Einer der Fahrer von uns sein Nick im Chat war Eismann hatte eine echt geile Lanze. So einen Großen hatte ich bis dahin noch nicht gesehen, geschweige im Mund gehabt. Eisi, so, wie wir ihn gerne im Chat nannten, schaute mich erwartungsfroh an. Ich öffnete meinen Mund und versuchte sein Prachteil so gut es ging auf zu nehmen, was allerdings nicht ganz einfach war. Aber ich muss gestehen, auch wenn er nicht mein Typ Mann war, an seinem Schwanz hielt ich mich am längsten auf. Vor ein paar Jahren hatte ich hatte ich mal wieder mit ihm gechattet auf der besagten Seite und er konnte sich noch gut daran erinnern.

Aber ich habe nicht nur auf dieser Sexseite gechattet, sondern mich auch mit dem einen oder anderen Mann getroffen. Da war z.B. der durchgeknallte Typ der sich Satan75 nannte.Er kam aus dem Ort, wo ich damals mit meinem Exmann lebte.

Mein Ex war mit unseren Kindern zu seiner neuen Tussie gefahren übers Wochenende. Ich war also allein zu Hause mit einer Flasche Rotwein. Ich saß wie so oft vor meinem PC und hatte die Cam an mit Blick auf meinen Ausschnitt. Die wilden Kerle im Chat wollten eine Tittenshow, nur ich machte so was nur für bestimmte Männer und nur privat im Einzelchat. Satan75 kannte ich bisher nur vom Tippen und er war ein wenig durchgeknallt. Ein Gothicanhänger. Da er aus dem gleichen Kaff kam wo ich wohnte, wollte er sich immer mit mir mal treffen. Da ich aber nicht zu ihm in die Wohnung konnte und wollte und ich ihn auch nicht mit zu mir nehmen konnte, ist nie was draus geworden. Zum besseren Verständnis. Ich habe meinem Exmann Ende September 2008 den Laufpass gegeben und mich von ihm getrennt. Da aber unsere Tochter nur noch bis Anfang Juni 2009 in den Kindergarten gehen sollte und dann eingeschult werden würde, hatten wir uns entschlossen, unseren Kindern erst im neuen Jahr zu erklären, das ich und die k**s bald wegziehen würden.Ohne den Vater und so lebten wir bis dahin noch zusammen in einer Wohnung. Ich schlief im Schlafzimmer und er auf dem Sofa im Wohnzimmer.
Also wie schon sagte ich war allein und hatte fast meine Flasche Rotwein weg, es muss schon so gegen halb elf gewesen sein, da lass ich im PN : „ Hey, was machste denn schönes? Ich bin geil und würde gerne heute noch ficken!“ Ach nee wen hatten wir denn da, dachte ich so bei mir und schrieb ihm zurück: „ Mir geht’s gut. Meine Flasche Wein ist gleich weg und ich bin allein zu Hause. Du willst also ficken?“ „Super, ich komme zu dir und wir könnten dann doch….“, ich würgte ihn sofort ab und antwortete. „Nichts da. Ich nehme keinen mit nach Hause. Aber ich könnte mir ja meinen Rock überziehen, natürlich ohne Höschen und ein Oberteil und dann schnappe ich mir ein Mantel und du holst mich ab. Es ist dunkel und wir finden bestimmt ein Plätzchen, wo wir ungestört sein können.“ Am anderen Ende war es still.
„Gut, wann und wo soll ich dich abholen?“, na das ging jetzt aber schnell. „Ich brauche 10 min. Und ich komme zum alten Bahnhof, was fährst du denn für ein Auto?“ wollte ich noch wissen.
„Einen alten Ford Fiesta ich bin in 10 min. da“, schrieb er zurück. Fein dachte ich mir so, das wird ja doch noch ein geiler Abend. Ich ging schnell ins Bad und machte mich noch etwas frisch. Deo, Parfüm meine Haare noch etwas zurecht, fertig. Im Schlafzimmer schnappte ich mir einen langen schwarzen Rock und ein schwarzes tief ausgeschnittenes Oberteil, darunter nur einen BH und Halterlose in Schwarz. Slip ließ ich aus, der stört eh nur. Dann zog ich mir einen Mantel drüber und los. Als ich beim Bahnhof ankam, merkte ich, das es schon etwas kalt war des Nachts. Aber da kam dann auch schon der irre Satan.
Er hielt an und ließ mich schnell einsteigen, er fragte mich, wo wir hin wollen und ich sagte ihm, das er sich bestimmt besser hier auskennen würde wie ich, das es mir egal ist Hauptsache abgelegen. Er fuhr los und hielt wenig später auf einen Feldweg. Wir begannen sofort zu fummeln und knutschen, wie Teenies. Es wurde ganz schön warm jetzt im Auto und die Fenster beschlugen. Beim Zungenkuss merkte ich, dass er ein Piercing in der Zunge hatte. „Oh du hast ein Piercing?“, bemerkte ich erstaunt. „Jepp, kommt geil beim Lecken“, kam von ihm zurück. Nun da es in so einem kleinen Auto nicht gerade bequem ist, mussten wir uns was einfallen lassen. Nur dort wo wir jetzt waren, war alles zu offen, also viel ihm ein das der alte Steinbruch, in der nähe war und es dort ruhig und abgelegen war. Als wir dort dann ankamen. Öffnete ich seine Hose und sein recht gutgebauter Schwanz kam mir entgegen. Ich lehnte mich über die Handbremse und nahm sein bestes Stück in den Mund. Ich lutschte genüsslich an seiner Eichel und dann den Schaft entlang nach unten zu seinen Eiern. Ich saugte eins in meinen Mund und er stöhnte auf. Du bist so geil hauchte er mir zu. Dann griff er unter meinen Rock, du hast ja echt kein Höschen an bemerkte er. Ich schaute ihn an und sagte ihm, wenn ich was sage, dann mach ich das auch. Seine Finger glitten über meine nasse Furche und rieben meinen Clit dann steckte er mir seine zwei Finger tief in die Möse. Ich stöhnte auf und versuchte meine Beine weiter zu spreizen, nur es war zu eng. Er machte die Tür auf und stieg aus. Ging um den Wagen zur Beifahrertür öffnete sie und ich machte Sitz etwas zurück, dann lehnte ich mich zurück und er vergrub seinen Kopf zwischen meine Schenkel. Seine Zunge leckte wie Besessener meinen Clit und seine Finger stießen tief in mich rein. Ich war jetzt so geil, dass ich seinen Schwanz spüren wollte, er zog ein Kondom über seine Lanze und versuchte mich so zu ficken. Doch es einfach zu unbequem und eng so halb in der Tür. Ich stellte mich also an den Wagen. Die Hände auf das Dach und spreizte meine Beine, los fick mich von hinten forderte ich ihn auf. Er packte seinen Schwanz setzte ihn an meine Fotze an und zog mein Becken zu sich ran. Sein Schwanz glitt wunderbar in mich und füllte mich so geil aus. Das ist so geil mit dir schwärmte er, los fick mich richtig durch trieb ich ihn an. Er fickte mich so unendlich geil, dass er ziemlich schnell zum Höhepunkt kam. Jetzt wollte er natürlich mir auch noch zum Orgasmus verhelfen, nur hatte ich so blöde beim Lecken auf der Schaltung und Handbremse gelegen, sodass ich jetzt tierische Nacken und Kopfschmerzen bekam. Ich sagte ihm, das er mich bitte nach Hause fahren sollte. Am nächsten Tag hatte ich eine Nachricht von ihm. Er hoffe es ginge wieder besser und ich wäre so geil gewesen, er hätte mit so etwas nie im Leben gerechnet. Ich habe mich aber nicht noch mal mit ihm getroffen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *