Die heiße Geliebte Teil 2

[Gesamt:1    Durchschnitt: 4/5]
Die perfekte Geliebte Teil 2
Ich hatte wirklich noch nie eine Frau kennengelernt, die in mir solch unbändiges Verlangen nach seelischer und körperlicher Liebe geweckt hatte und später gestand sie mir, dass es ihr auch so gegangen war. Am nächsten Morgen wachte ich mit ihr im Arm auf und spürte sofort, dass mein Glied schon wieder stramm an ihrem Hintern ruhte.
Ich presste ihren warmen Körper an mich und ihre dicken Brüste wippten lockend als sie sich umdrehte, bereits herausfordernd vor meinem Gesicht, um es erst einmal dazwischen zu schmiegen. Das herrliche Gefühl meinen Kopf wieder in das weiche Brust-Fleisch schmiegen und mit den Händen seitlich an meinen Kopf zu drücken liebe ich und sie schob mir abwechselnd die runden Nippel in den Mund. Durch mein Saugen wurden die Nippel umgehend hart und dick. Ich gebe zu, ich bin ein Busen Fetischist und nur eine Frau mit schönen großen Brüsten ist für mich eine richtige komplette Frau. Wer die Wonnen nicht kennt, wenn man schöne große Brüste liebevoll in den Händen hält und sie zärtlich streichelt; wenn man die Brüste am Körper spürt; wenn eine erfahrene Frau ihren Busen an einen drückt und reibt; den Kopf zwischen ihre Brüste zum kuscheln zieht und man die Brustwarzen in den Mund saugen kann und genießt, der hat was wunderbares verpasst. Nachdem ich mich ausgiebig an ihren Brüsten ergötzt hatte, wandte ich mich schmusend ihrem kuscheligen Körper zu, den von oben beginnend langsam nach unten mit den Händen, dem Mund und meiner Zunge verwöhnte. Sie stöhnte wohlig und wuschelte mein Haar durch. Ich küsste ihren weichen Bauch, dann die zarte Haut zwischen den Oberschenkeln, die sie mir leicht spreizte, dabei fasste ich mit einer Hand in ihre Schamhaare und spürte ihre pralle volle Vulva, die ich leicht knetete, während ich die darunter schon wieder feuchte Muschi mit einen Finger leicht streichelte und zart eindrang. Ich rutschte nun immer tiefer und leckte intensiv über die saftigen, zitternden Schamlippen und den schwellenden Kitzler, bis sie mir ihre Möse plötzlich fest auf und in meinen Mund drückte. Ich saugte die Schamlippen gierig in meinen Mund und schleckte ihre Möse aus, bis sie einen ersten jammernden Morgenorgasmus hatte.
Nachdem sie sich erholt hatte, drückte sie mich auf den Rücken und kniete sie sich über mich, fasste meinen Schwanz , führte ihn unverzüglich zwischen ihre nassen geschwollenen Schamlippen und lies sich langsam auf ihn herab sinken, dabei mir den aufregenden Blick auf ihre heiße rosa Muschi zu gönnen, in der erst meine Eichel und dann das ganze Glied langsam verschwand. Dann setzte sie sich fest auf mich, so dass ich ihre herrliche weiche, saftige, knetende Möse intensiv zu spüren bekam und ihre prallen Arschbacken sich weich in meine Lenden drückten, was meine körperlichen genussreichen Empfindungen weiter steigerte.
Dann zog ich sie an mich um ihre Lippen auszusaugen, ihre Brüste an meiner Brust zu spüren, während unten ihre geile Muschi meinen Schwanz intensiv massierte. Dabei rieb sie, mein Glied verschlingend, ihren prallen Hintern so lange auf meinem Unterkörper, bis wir beide gemeinsam wieder einen Höhepunkt erreichten und ich meinen Samen erneut tief in sie hineinpumpen durfte. Sie ließ sich erschöpft mit dem Oberkörper auf mich sinken und ihre weichen Brüste verteilten auf meiner Brust und Schulter, so dass mein Kopf wieder von dem weichen Titten-Fleisch umhüllt wurden. Ich saugte lustvoll ihre Nippel mitsamt den Vorhöfen mit so viel Brustfleisch wie möglich tief in meinen Mund. So blieben wir lange tief ineinander verschmolzen liegen. Mit dieser Frau erlebte ich ein noch nie gekanntes Verlangen bei der die körperliche Vereinigung, die derart intensiv und berauschend war, verbunden mit der bisher nicht erlebten Sucht meiner Gefühle, meinen Schwanz ständig, auch nach einem Orgasmus, weiter tief in ihrer Möse versunken zu lassen. Ich spürte, wie sie die Muskeln in ihrer Muschi um mein Glied immer wieder anspannte um damit zu verhindern, dass es schrumpfte und herausglitt. Es war unbeschreiblich geil.
Dann flüsterte Sie mir zu : “Ich behalte dich für immer und lass dich nie mehr gehen.“ Dann küsste sie mich mit einer solchen Intensität, dass mir Hören und Sehen verging, während wir saugend unsere Münder verschmolzen. Gerne hätten wir noch stundenlang so weiter gemacht, aber wir mussten uns wenn auch ungerne bald mal in der Firma sehen lassen, ohne gleich vermisst zu werden. Ungerne zog ich schließlich mein immer noch gieriges Glied aus der saftigen Muschi. Aber nach diesem heißen Erlebnis, hatte ich ständig ihren herrlichen Weiber-Körper vor meinen Augen und konnte mich kaum auf den Job konzentrieren. Stattdessen überlegte ich ständig, wann sich die nächste Gelegenheit zu diesem Genuss mit dieser Frau bieten würde.
Am nächsten Tag nutzten wir jede Gelegenheit um uns bei geschlossener Bürotür in die Arme zu fallen und zu schmusen. In der Mittagspause lockte ich sie dann mit in mein Auto und wir fuhren in ein Brachgelände am Hafen, in dem ich eine uneinsichtige Stelle in einer verlassenen Sackgasse kannte. Dort begaben wir uns auf den Rücksitz um erst einmal ordentlich zu schmusen und uns dabei gegenseitig hastig der Kleider zu entledigen. Meine Hände glitten unter den Pulli, zog ihn hoch und ich genoss den Anblick der im BH kaum zu bändigenden tollen Brüsste, die ich nun sanft umfasste und aus ihrem Gefängnis befreite. Trotz der Fülle standen ihre Titten in wunderschöner Form, stramm vor, kaum hängend, die Nippel leicht nach oben geneigt. Ich umfasste ihre Brüste abwechselnd mit beiden Händen und streichelte und knetete das weiche Fleisch, dann saugte ich einen Nippel mit Vorhof in den Mund und lutschte ihn bis er prall und groß abstand.
Wir schmusten und kuschelten unsere Körper aneinander und legten uns auf den Rücksitz. Mein hartes Glied fand ohne Mühe ihren heißen Schlitz, schob sich hindurch und verschwand schmatzend in der nassen Möse. Wir kosteten gemeinsam zuerst wieder dass intensive Gefühl aus, bei der die Eichel ihre Schamlippen zu teilen begann, dann hin und her schiebend den Kitzler zu reizen, bis mein Glied von ihrer Muschi gierig eingesaugt und aufgenommen wurde.
Nach wiederholtem langsamem tief in die nasse Möse eintauchen, steigerten wir fickend unseren Rhythmus um einen schnellen gemeinsamen Orgasmus zu erreichen, so dass ich wieder genussvoll meinen Samen tief in ihrer spermageilen Muschi abspritzen konnte. Danach ruhten wir noch erschöpft fest umschlungen aus.
Da wir beide ständig körperliches Verlangen spürten, nutzten wir von nun ab jede Gelegenheit zum vögeln, um nicht nur abends, sondern auch wenn möglich am Tage, in der Mittagspause u.a.m. um unsere ständige beiderseitige Lust uns körperlich zu vereinigen, so oft sich irgendeine Möglichkeit bot, zu befriedigen. Wir trieben es im Büro am Abend nach Dienstschluss, im Archiv um angeblich was zu suchen, oder in ihrer Wohnung, wenn sie alleine war.
Als ich dann eine Dienstreise zu einem Kongress plante, fragte ich sie ob sie mich begleiten könne? Sie nahm sich Urlaub und begleitete mich zu dem Kongressort, in dem ich wohlüberlegt bereits in einem von der Tagung getrennten Hotel eine Suite gebucht hatte. Die Tagung begann erst am Nachmittag und da wir bereits früh im Hotel ankamen frug ich wann das Appartement frei wäre. Wir konnten sofort einchecken und ins Zimmer gehen. Da ich noch einige Stunden Zeit hatte, konnten wir auspacken und uns frisch machen. Wir fielen uns erst einmal in die Arme und küssten uns intensiv, während wir uns dabei gegenseitig die Kleider vom Körper zogen. Das Schälen einer Frau aus ihren Kleidern ist für mich immer ein besonders erotisches Vergnügen. Meine Hände schoben sich unter ihr T- Shirt und streichelten die Brüste die noch schwer im BH lagen. Ich entfernte das T-Shirt und konnte mich nun dem schönen vollen Busen widmen. Ich öffnete den Verschluss hinter ihrem Rücken und die weichen Brüste wippten verlockend vor mir, so dass ich erst einmal meinen Kopf dazwischen schob und mit den Händen die Brüste um meinen Kopf zusammen drückte, bis ich Luft holen musste. Dieses Spiel liebe ich besonders gerne. Sie rieb verlockend ihren weichen nackten Körper an mir, so dass mein Glied sofort in die Höhe schnellte und dabei auch gleich den Spalt zwischen ihren weichen Schenkeln fand, wo sie ihn dann sanft eingeklemmte. Ich spürte, dass ihre Schamlippen sich auf dem Penis-Schaft rieben und bereits feucht wurden. Ich knetete sanft ihre Brüste während unsere Münder sich aussaugten. Unter streicheln und küssen presste ich den erotisch weichen Körper an mich, bis ich sie schließlich rückwärts aufs Bett sinken ließ. Ihre Beine hatten sich dabei leicht gespreizt und dadurch bot sie mir ihre pralle Pflaume mit ihrem bereits feuchten Schlitz zum besonderen optischen Genuss an. Ich steckte meinen Kopf zwischen ihre warmen Schenkel und saugte ihre saftige Pflaume so tief wie möglich in meinen Mund. Dann knabberte ich an ihren weichen zarten Schamlippen und saugte dabei den Honigtau aus ihrer Möse. Den leckeren Geschmack ihres Liebeswassers genießend schob ich meine Zunge in den Schlitz und bearbeitete dabei ihre Klitoris mit meiner Nase. Sie schrie leise auf als ich die Clit immer intensiver bearbeitete und dabei weiter den Nektar aus der Möse saugte. Ihr Körper verkrampfte sich und sie fasste meinen Kopf und drücke ihn während er von ihren Schenkeln eingeklemmt wurde fest auf die Möse als ihr Orgasmus sie überrollte! Ich genoss es, wenn ihr Frauenkörper im Höhepunkt zu zucken begann und sie mich dann unter heißem keuchen an sich presste um den Orgasmus voll auszukosten! Schließlich hatte sie sich soweit erholt, dass sie seufzte, ich will jetzt deinen Dicken in mir spüren. Komm stecke ihn bitte sofort ganz tief meine Muschi rein! Zu gerne folgte ich dieser Aufforderung und schob mich, meinen Mund von der Muschi lösend über ihren Bauch nach oben, bis mein Glied vor der hungrigen nassen Möse ankam. Mein Schwanz glitt mit der Eichel zwischen die Schamlippen und rieb sich an der geschwollenen Klitoris, bis sie ungeduldig ihre klatschnasse Möse einfach über mein Glied stülpte, die es in sich aufsaugte. Sie spreizte ihre Beine ganz weit auseinander, faste meine Hüften und zog mich auf und in ihren Körper hinein, wobei mein Glied immer noch etwas tiefer in ihre heiße Scheide eindrang! Ich saugte an ihren vollen Lippen, worauf sie ihre Zunge immer tiefer in meinen Mund schob. Wir fickten so auch mit den Zungen und genossen dabei den Austausch unserer Säfte. In dieser Stellung verharrten wir um mit langsamen Bewegungen, die Lust lange und intensiv auszukosten. Nach einer längeren Zeit des gegenseitigen Genuss bereiten, hob ich ihre Beine hoch bis an die Brust, so dass ich dann mit immer schnelleren Stößen auf den runden dicken Arsch prallte und dadurch immer tiefer in die Möse hineindrang, bis sie rief: ich will deinem Samen spüren, spritz alles tief in meine Muschi; komm bitte jetzt in mir drin. Als ich dann ihren kommenden Orgasmus spürte, lies auch ich mich gehen und pumpte meinen Samen genussvoll, bis in ihre geil saugende Gebärmutter, hinein. Wir blieben lange ermattet ineinander verschlungen liegen, während sie meinen Schwanz mit ihren inneren Muskeln in der klatschnassen Möse weiter verwöhnte. Nur langsam erholten wir uns, ich wollte mich gar nicht aus ihren Armen lösen, aber musste mich auf den Weg zur Tagung machen.
Ich konnte den ganzen Tag nur an sie und ihren wollüstigen Körper denken und konnte mich kaum konzentrieren. Endlich war der Tag zu Ende und ich fuhr zu unserem Hotel, wo mich meine erotische Geliebte schon sehnsüchtig in der Einfahrt erwartete. Nachdem ich mich auch frisch gemacht hatte, gingen wir in das exklusive Restaurant zum Dinner. Mit einem Glas Champagner starteten wir das köstliche Menu, aber meine Gedanken wurden durch ihren aufregenden Anblick stark abgelenkt. Sie hatte sich sehr elegant erotisch zurecht gemacht. Ihre langen blonden Haare umschmeichelten Gesicht mit den vollen roten Kuss-Lippen und ihren leuchtenden blauen Augen. Sie hatte eine Bluse mit tiefem Einblick auf den herrlichen Busen an und einen engen Rock, der sich fest über ihren runden Hintern wölbte und die strammen Schenkel deutlich markierte. Durch die Highheels wurden die Beine perfekt geformt und in dem engen Rock war ihre Vulva dezent aber für mich deutlich aufregend markiert. Mein Glied hatte sich bereits wieder durch diesen Anblick mit Blut gefüllt! Wir genossen unser Essen, bei dem ich aber immer wenn sich die Gelegenheit bot, meine Hand über ihre runden Schenkel unter den Rock schob und das zarte Fleisch streichelte. Wir schauten uns dabei tief in die Augen, so dass es mich heiß durchlief und es meinen Kobold in der Hose eng wurde.
Nach dem Essen gingen wir in unsere Suite und dann verschwand sie im Bad und kam nach einiger Zeit in einem aufregenden schwarzen Negligee heraus, was mir die Sprache verschlug.
Ihre Brüste lagen schwer in schwarzer Spitze, ihre Brustwarzen zeichneten sich unter dem durchsichtigen Stoff deutlich ab. Unter ihrem leicht gerundeten Bauch schimmerte ihr Schamhügel durch die dünne Spitze und die nackten festen Schenkel rundeten das Bild der prallen Erotik voll ab. Ihre roten Lippen vollen Lippen lockten zum küssen und das tat ich dann auch intensiv, erst die Lippen, dann ihren Hals, die weichen Schultern herab zu ihren Brüsten, deren Nippel die durch die Spitze lockend durch-drückten, über den flachen Bauch, der wölbenden Vulva erreichte ich die strammen sich öffnenden Schenkel zwischen die ich meinen Kopf schob um das weiche Innenfleisch zu knabbern und zu lecken. Ihr Körper zitterte leicht als ich zu den prallen Schamlippen kam, die ich zart mit der Zunge teilte und dann in meinen Mund saugte. Die Knospe bearbeitete ich mit meiner Zunge bis ich spürte, dass sie sich nicht mehr auf den Beinen halten konnte.
Wir legten uns in der 69 Haltung auf das Bett, sie saugte meine Eichel in ihren Mund und sie leckte mit ihrer Zunge intensiv meine Nille, während ich mich wieder an der saftigen Möse festsaugte. Um den Genuss lange auszudehnen, stoppten wir unsere Mundarbeit bevor ich explodierte. Ich setzte sie auf die Bettkante und kniete mich vor dem Bett zwischen ihre gespreizten Saftschenkel, so dass mein Schwanz direkt vor ihrer prallen Möse zum stehen kam. Die Eichel verschwand auf leichten Druck zwischen ihren nassen Schamlippen und während ich ihren weichen Körper an mich zog, verschwand mein Glied langsam in dem kochenden Loch. Ich zog ihr das Negligee über den Kopf um wieder ihre erotisch weichen Brüste und die warme Haut an meiner zu spüren.
In dieser Stellung verharrend konnte ich die Weichheit ihres an mich gepressten Körpers, mit dem weichen Bauch und ihren großen festen Brüsten, an mir erregend genießen. Meine Zunge verschwand zwischen ihren Lippen und das Gefühl in ihren nassen Mund einzudringen, war vergleichbar mit dem Eindringen in die saftige Muschi. So verwöhnten wir uns gegenseitig durch den Ganzkörper Kontakt. Irgendwann ließen wir uns ohne Trennung unserer Geschlechtsteile aufs Bett fallen und setzten den Liebesreigen durch langsame Bewegungen unserer verschlungenen Körper lange fort. Durch die Kontraktionen ihrer Möse mit der sie mich dabei verwöhnte wollte ich den Genuss so lange es ging ausdehnen. Irgendwann drückte sie mich dann auf den Rücken und setzte sich auf mich und schob meinen Schwanz in ihre Muschi. Dann begann sie ihren Hintern auf mir zu reiben und zu pressen während ihre Klitoris an meinem Glied hin und her rutschte. Dies machte sie unter zunehmendem Stöhnen und hecheln, bis ein Orgasmus sie überrollte; dabei presste sie sich mein Glied bis zum Anschlag in die Möse, so dass ich ihren Muttermund spürte. Nun konnte auch ich meinen Samen nicht mehr bremsen, der nun tief in ihre Gebärmutter spritzte, was sie mit befriedigendem Seufzen quittierte. Dann schliefen wir ermattet zusammengekuschelt ein.
Am nächsten Tag und einem ausgiebigen Frühstück mussten wir noch den Koffer packen und als ich sie dabei beobachtete, wie ihr erotischer Körper in der Silhouette einen erregenden Anblick durch ihre tollen Brüste und den runden Hintern boten, konnte ich nicht verhindern, dass ich schon wieder geil wurde . Ich trat hinter Sie und schob den Rock hoch. Nun musste ich nur noch ihren Slip beseite schieben, mein bereits hartes Glied befreien und von hinten in die immer feuchte Muschi schieben. Sie bückte sich über dem Schreibtisch und hielt sich fest, als ihre dicken Brüste von hinten umfasste und voller Lust in ihrer Möse rammelte, bis es uns noch einmal überraschend schnell kam. Wir hatten es wohl schon wieder nötig gehabt. Befriedigt spritzte ich meinen Samen wieder tief in sie, da sie ihre Möse keuchend fest auf meinen Schwanz drückte. Ich glaube wir waren süchtig nach Sex. Damit ging die tolle Dienstreise mit einem sehr befriedigenden Ausgang zu Ende!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *