Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die Pendlerwohnung und ihre Vermieterin 3

Teil 1 und 2 bitte zuerst lesen!!!

Teil 1: http://xhamster.com/user/Flausi08/posts/290277.html

Teil 2: http://xhamster.com/user/Flausi08/posts/290832.html

…wir blieben noch eine weile im Wasser und genossen dabei weiter die Abendsonne. Es war noch herrlich warm und einfach ein tolles Gefühl mit so einer Frau heir sein zu dürfen. Mit diesem Aussehen und dem finaziellen Background hätte sie praktisch jeden haben können, aber scheinbar war ich der glückliche, der als erstes nach ihrem verstorbenen Mann in den Genuss ihres Körpers kommen durfte.

Da Anja nun zumindest scheinbar weit genug weg zu sein schien, gingen wir langsam wieder aus dem Wasser. Marlene ging vor mir und dieser Blick auf das geile Hinterteil liess meinen Schwanz schon wieder etwas anschwellen. Sie drehte die Decke um und setzte sich vor mich hin. &#034Hat der etwa noch nicht genug?&#034 fragte sie und griff gleichzeitig meinen halbsteifen Schwanz und zog mich daran zu ihr hin. Ein kurzer schmerz durchfuhr mich der aber schnell vergessen war als langsam anfing etwas verspielt meine Vorhaut bis zum anschlag zurück zu schieben und wieder nach vorne zog bis meine Eichel wieder eingepackt war. Das wiederholte sie einige male bis sie ihren linken Zeigefinger an ihre Lippen hielt, eine portion Spucke darauf laufen liess und damit meine Eichel anfeuchtete. Dann liess sie ihren feuchten Zeigefinger in meiner Vorhaut verschwinden und umkreiste langsam meine Eichel damit. Als sie dann mit dem Zeigefinger an der Unterseite ankam und meine empfindlichste Stelle stimulierte hätte ich fast gespritzt wenn ich in dem Moment nicht Anja zwischen den Büschen netdeckt hätte. Aus sicherer Entfernung beobachtete sie uns was Marlene aber nicht bemerkte. Das Gefühl von Anja beobachtet zu werden wie ihre Mama gerade meinen Schwanz so zärtlich verwöhnt war einfach zu Geil und ich war auch nicht in der Lage jetzt irgendetwas zu tun.
Marlene nahm nun ihren Zeigefinger zurück umschloss meinen Schwanz mit ihrer Hand und zog mich noch etwas weiter zu ihr ran. Sie schob nun meine Vorhaut wieder zurück bis zum Anschlag und streckte ihre Zunge weit raus und berührte mich ganz leicht an der Eichelunterseite während sie mit ihrer Hand langsam meine Vorhaut vor und zurück bewegte. Ich schaute immer wieder mal zu der Stelle rüber wo ich Anja entdeckt hatte und sie stand immer noch da, fast nicht zu sehen im dunklen Gebüsch. Daher konnte ich auch nicht sehen ob sie in irgendeiner weise aktiv ist. Sie schien auch nicht zu bemerken, dass ich sie entdeckt habe. Marlene nahm nun die zweite Hand zur Hilfe. Mit der einen zog sie meine Vorhaut wieder ganz zurück und mit der anderen nahm sie meinen Schwanz zwischen Zeigefinger und Daumen und begann zu wichsen.Immer schneller und als ich am kommen war hörte sie auf. Mein Schwanz zuckte und das Sperma lief langsam raus und tropfte auf ihre Brüste. Als nichts mehr kam machte sie weiter bis ich wieder kam und wieder hörte sie in dem Moment auf und liess den Saft raus tropfen. Und wieder ging es weiter bis ich heftig kam und diesmal hörte sie nicht auf. Ich spritzte ihr noch eine kleine Ladung ins Gesicht und sie wichste meinen Schwanz immer weiter. Es tat weh, aber es war ein schöner Schmerz als ich dann das nächste mal kam und nur noch ein kleines tröpchen Sperma aus meinem Schwanz quoll. Sie drückte meinen Schwanz zusammen um auch noch das letzte kleine Spermarestchen aus ihm raus zu quetschen. Danach musste ich erstmal setzen, weil ich das Gefühl hatte jeden Moment umzufallen. Ich liess mich fallen und Marlene streichelte mir über meine Brust. Als sie meine Nippel erwischte zuckte ich zusammen und beim streicheln über den Bauch zuckte ich auch wieder. &#034Lass uns nun Feierabend machen für heute.&#034 hauchte sie mir ins Ohr und ich nickte nur. Nachdem ich mich wieder etwas erholt hatte gingen wir zurück zum Haus und verabschiedeten uns mit einem langen Gute Nacht Kuss. Ich ging in mein kleines Reich, duschte und ging dann gleich ins Bett.

Als ich am nächsten Morgen aufstand, dachte ich nur So leer wie Marlene gestern meine Eier gepumpt hat, hat sich das für die nächsten Tage erledigt…&#034 Ich trank meinen Kaffee und legte mich mit meinem Laptop wieder aufs Bett um einfach mal etwas zu entspannen. Da stand auf einmal Marlene vor der Tür und klopfte. Ich sprang auf und öffnete nackt wie ich war die Tür. Sie hatte ein kurzes Sommerkleid an und fragte &#034Kommste nachher auch raus zu uns? Wir wollen grillen wiel Anja heute Geburtstag hat. Aber zieh dir was an, es kommen Gäste.&#034 und grinsens verschwand sie wieder bevor ich antworten konnte.

Es war schon komisch, wir kannten uns erstseit ein paar Tagen und doch fühlte ich mich hier schon eher wie zu Hause als bei meiner Familie. Nur blöd, dass ich keine Ahnung hatte wann hier wer Geburtstag hat und somit auch kein Geschenk parat hatte. So ging ich dann nochmal duschen und zog mir ne shorts und ein T-Shirt über, da ich ja nicht wer alles zur Party erscheinen wird. Als ich auf der Terrasse ankam, sassen dort nur Marlene und Anja. Von Gästen keine Spur. Marlene trug ihr gelbes kurzes enges Sommerkleid und Anja hatte knappes weisses Top und eine Shorts an. &#034Sorry, aber von deinem Geburtstag wusste ich nix und hab daher kein Geschenk für dich&#034 stammelte ich &#034Du bekommst es morgen&#034 warf ich noch hinterher. &#034Ist schon ok, dass du hier bist und Mama wieder zum lächeln bringst ist mir Geschenk genug. Ich hab materiell gesehn alles was ich brauche und wüsste nicht was du mir kaufen sollst.&#034 sagte sie, stand auf und nahm mich in den Arm.&#034Happy Birthday&#034 flüsterte ich ihr dabei ins Ohr und hätte fast geheult. So eine Aussage von einem Teeny hätte ich nicht erwartet.

Kurz darauf Klingelte es. Marlenes Schwester kam mit ihren Kindern, kurz danach noch ein paar Klassenkameradinnen von Anja. Naachdem wir uns alle vorgestellt hatten gabs Kaffe und Kuchen, die Kinder spielten im Garten und alles war super. Bevor wir mit dem grillen anfingen verschwand Marlenes Schwester bereits wieder, wiel sie wohl noch arbeiten musste. Sie ist wohl Krankenschwester und muss daher auch am Wochenende und auch nachts los. Die naderen Kinder verschwanden dann auch kurze Zeit später. Nur Anjas beste Freundin Sophie durfte länger bleiben. Ich machte nun den Grill an und holte mir ein Bier aus dem Keller. Da wir nun auch fast allein waren konnte ich mein T-Shirt ausziehen und mich um den Grill kümmern. Die Mädchen waren kurz drinnen und kamen wieder raus gelaufen. Da sich beiden zumindest Figurmässig sehr ähnlich sind hatten wohl probiert Sophie in einen von Anjas Badeanzügen zu bekommen, aber da Anja auch nie einen trägt, und der einzige passende in der Schwimmtasche in der Schule hängt, haben sie wohl keinen passsenden gefunden und waren nun etwas zickig drauf. Marlene versuchte die beiden davon zu überzeugen, dass sie doch auch in Unterwäsche oder nackt baden können, was für Anja das kleinere Problem darstellt aber Sophie war da nicht so einfach zu überzeugen. Marlene ergriff dann die Initiative, zog ihr Kleid aus und sprang nackt in den Pool. Anja zögerte einen Moment und zog dann auch ihre Klamotten aus und sprang hinterher. Sophie sass sichtlich geknickt am Tisch und schmollte vor sich hin. Das erinnerte mich an meinen Einstand gestern, nur für einen pubertierenden Teenager ist das natürlich ein viel grösseres Problem. &#034Dann komm doch in Unterwäsche rein&#034 rief Anja ihr zu und nachdem Sophie einen Augenblick gezögert hatte, zog sie Ihre Capri-leggings aus und dann das Top und sprang schnell ins Wasser. Nur blöd, dass sie einen weissen Slip und ein ebenfalls weisses Tanktop trug. Als ich die ersten Sachen fertig gegrillt hatte rief ich die Bande zum essen und als ich Sophie aus dem Wasser kommen sah bestätigte sich meine Vermutung. Die weisse Unterwäsche war sowas von durchsichtig als wäre sie gar nicht da. Aber Sophie schien noch nicht aufgefallen zu sein und die anderen beiden sagten auch nichts obwohl sie es ebenfalls bemerkten. Bis dahin dachte ich immer noch, gut das Marlene mich gestern so abgemolken hat, sonst hätte es evtl peinlich für mich werden können. Sophie hüllte sich nur in ein Handtuch ein und setzte sich an den Tisch, während Anja und Marlene sich abtrockneten. Marlene zog ihr Kleid wieder über und Anja setzte sich nackt an den Tisch und zog sich nur ihr Top wieder an und wir fingen an zu essen. Anja sass links und Sophie rechts von mir und Marlene mir gegenüber. Und nein, es hatte gestern scheinbar nicht gereicht. Der Anblick, links Anja mit nem Top was nur bis zu den Hüften ging sitzt im Schneidersitz, rechts ein runtergerutschtes Handtuch und freier Blick durch die weisse Unterwäsche auf zwei harte Nippel die sich durch den Stoff bohren und schwarzer Pflaum… geradeaus die Frau die scheinbar meine Gedanken lesen kann und grinsend ihre Bratwurst mit der Zunge verwöhnt… und plötzlich klingelt es an der Haustür. Marlene geht zur Tür und Sophies Mama steht dort um sie abzuholen. Schnell zieht sie sich an und geht. Noch keine 19 Uhr und schon ist die Party vorbei. Anja war sichtlich enttäuscht und sucht bei mir Trost während Marlene anfängt aufzuräumen. Sie setzte sich auf meinen Schoss mit dem Rücken zu mir und schmollte etwas vor sich hin. Ich legt meine Arme um sie und siess zurück fallen um mich zu fragen was wir denn jetzt noch machen können. Da ich aber auch gerade keine Antwort hatte wollte sie wieder hoch und stützte sich mit ihrer rechten Hand auf meinem Oberschenkel ab. Zumindest wollte sie das, traf aber eher die mitte und sie erschrak etwas weil ich kurz zuckte und sie scheinbar bemerkt hat, dass durch ihr hin und hergerutsche auf meinem schoss etwas in meiner Hose passiert war. Sie schaute mir in die Augen und liess ihre Hand auf meiner Hose liegen. Sie war wie versteinert bis sie hörte, dass ihre Mama wieder auf dem Weg nach draussen war. da sprang sie schnell auf und setzte sich wieder auf ihren Stuhl. &#034Du musst aber nicht aufspringen nur weil ich raus komme&#034 sagte Marlene die scheinbar mehr gesehen hat als Anja und mir in dem Moment lieb war. Marlene kam zu mir griff mir in den Schritt und ertaste meinen leicht erschlaffenden Schwanz und drückte ihn ganz fest zusammen. &#034Die Hose bleibt noch an&#034 hauchte sie mir ins Ohr während ich mein Gesicht vor Schmerz verzog &#034Und du setzt dich wieder hier hin&#034 fauchte sie Anja an und sie tat was Mama gesagt hat und setzte sich wieder auf meinen Schoss oder besser gesagt auf mein linkes Bein. Unsicher schaute sie mich an und ich schaute wohl auch nicht anders zurück während Anja bei dem Versuch halt zu finden wider mit einer Hand über Hose striff und dabei wider meinen Schwanz berührte. Da Marlene nun wider drinn war um den Geschirrspüler einzuräumen und alles andere wider zu verstauen war ich nun mit Anja einen Moment länger allein. Anja schaute mir in die Augen als sie merkte was sie da berührt hatte um zu sehen wie ich darauf reagiere. Ich habe versucht jegliche reaktion zu vermeiden. Ihre Hand lag nun auf meinem rechten Bein und zitterte etwas. Langsam bewegte sie ihre Hand weiter in richtung mitte während sie mir immer noch in die Augen sah, bis sie wieder meinen Schwanz erreicht hatte. Dort liess sie ihre Hand erst eine Zeit ganz ruhig liegen und ganz zarghaft fing sie an durch meine Hose zu greifen. Mein Schwanz war inzwischen steinhart und sie knetete und erforschte ihn durch meine Hose. Es schien sie sehr zu faszinieren und ich war wie gelähmt. Eigentlich hätte mein Verstand sie runter schmeissen sollen, aber aus welchem Grund auch immer genoss ich die Situation, zumal Marlene es ja auch darauf angelegt hatte.

Ich hatte meinen linken Arm noch immer um sie rum und meine Hand war auf ihrem Bauch. Langsam verschwand meine Hand jedoch unter ihrem Top und kam irgenwann an ihrer linken Brust an. Als ich ihren Nippel berührte zuckte sie und stöhnte leicht auf. Ich massierte ihre Brust etwas und ihr stöhnen wurde intensiver aber als ich merkte dass ich kurz vorm platzen bin sagte ich &#034Stop! Steh bitte mal auf&#034 und sie stand auf zog ihr Top aus und sprang in den Pool. Kurz darauf kam Marlene wieder raus und setzte sich genauso wie Anja zuvor auf meinen Schoss und griff nach meinem Schwanz. &#034Hat meine kleine dich etwa so scharf gemacht?&#034 fragte sie scheinheilig und ich wurde rot und wäre am liebsten im Erdboden versunken. Obwohl Anja uns vom Pool aus sehen konnte kniete Marlene sich vor mich, holte meinen Schwanz raus und verschlang ihn bis zum Anschlag im Mund. Langsam kam ihr Kopf wieder hoch, ihre Zunge spielte an meiner Eichel und sie wanderte meinen Schwanz runter bis zum Sack. Sie küsste meinen Schwanz rauf und runter während sie mit der Hand alles gab und schon schoss die Fontaine über meinen Bauch. Als sie merkte das mein Schwanz langsam etwas weicher wurde, sagte sie &#034Später mehr und macht keinen Blödsinn. Ich muss mal kurz weg. Und sie verschwand wieder im Haus. Eine Minute später hörte man sie wegfahren.

Als Anja wieder aus dem Wasser kam und sich zu mir setzte fragte sie &#034Was war das denn eben?&#034 &#034Was denn?&#034 fragte ich zurück. &#034Na, das mit Mama. Erst das&#034 und zeigte auf meinen Bauch &#034Und dann fährt sie weg?? Wohin??&#034 &#034Keine Ahnung wo sie hin will. Nur kurz weg hat sie gesagt&#034 antwortete ich und schaute an mir runter. Das mein Schwanz noch aus der Hose ragte und alles voller Sperma war hatte ich irgendwie kurzfristig verdrängt. &#034Die Hose brauchste wohl so nicht wieder hochziehen&#034 sagte Anja und grinste mich frech an während sie mit einem Finger durchs Sperma strich und sich den Finger danach ableckte. &#034Schmeckt gar nicht so eklig wie in meiner Klasse alle behaupten&#034 stellte sie fest. Darauf hatte ich nun auch keine Antwort und zog nun meine Hose aus und sprang ins Wasser um die Spuren zu beseitigen. Anja kam gleich hinterher und wir tollten im Wassser rum wie bereits gestern. Auch immer wieder kam es zu kleinen berührungen die ich aber nicht ernst genommen habe. Als ich dann aus dem Wasser raus bin, nahm ich mir ein Handtuch und legte mich auf den Rasen. Anja kam dann kurze Zeit später hinterher und legte sich zu mir. Wir lagen beide auf der Seite zueinander hingedreht und schauten uns eine Zeit wortlos an bis sie auf einmal sagte&#034Mach mal die Augen zu und dreh dich auf den Rücken&#034 Ich machte was sie sagte und drehte mich rum. Sie nahm ihr Handtuch und legte es über mein Gesicht so dass ich nichts mehr sehen konnte und wartete ab was jetzt wohl passiert. Dann merkte ich ganz zarghaft einen Finger über meinen Schwanz streicheln, dann zwei, die ziemlich unsicher an meinem schwanz herum spielten. Nun nahm sie ihn ganz in die Hand und bewegte sie langsam auf und ab. Dann merkte ich wie sie ihren Kopf auf meinen Bauch legte um wahrscheinlich besser sehen zu können was sie da tut. Ganz zarghaft fing sie an mit ihrer Zunge an meiner Eichel zu spielen und dann merkte ich auch ihre Lippen während ihre Hand weiter wichste. Sie machte es genauso wie sie es bei ihrer Mama gesehen hatte und wurde dann auch etwas schneller als sie Mamas Auto hörte. Als ich dann meine Hand um sie legte und ihre kleine feste Brust zu greifen bekam konnte ich es nicht mehr halten und spritzte ihr wahrscheinlich mitten ins Gesicht. Sie wurde langsamer und gab mir noch einen Kuss auf die Schwanzspitze. Mit den Worten &#034Danke für das beste Geburtstagsgeschenk&#034 zog sie mir das Handtuch vom Gesicht und ich sah sie an. Eine Spermaspur vom Mund übers Auge bis zum Ohr und ein Tropfen fiel ihr beim sprechen von der Lippe. Der Anblick war schon geil und als sie den verlorenen Tropfen noch mit der Zunge wieder eingesammelt hat und den Rest mit dem Zeigefinger aus dem Gesicht zu ihrem Mund geführt hat… &#034Los schnell ins Wasser bevor Mama hier raus kommt&#034 sagte sie während sie aufsprang und in dem Pool verschwand. Und ich folgte ihr gerade noch rechtzeitig.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *