Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (2 votes, average: 4,00 out of 5)

[Netzfund] Mutters Säfte

Es war in den Sechziger Jahren, ich war damals 15 und meine Mutter hatte gerade ihren 38. Geburtstag gefeiert. Als ich eines Mittags im Dezember von der Schule nach Hause kam gab mir meine Mutter, so wie heufig im Winter, den frisch gepressten Orangensaft, doch heute wollte mir der Saft einfach nicht so richtig schmecken; so warf ich meinen Ranzen in mein Zimmer und legte mich auf mein Bett; ich wollt einfach mal allein sein. Meine Schwester war bei einer Freundin und nur meine Mutter war im Haus. Durch meine Hose hindurch massierte ich ein bißchen meinen Schwanz und träumte von Gerti, meine Klassenkameradin für die ich seit ein paar Wochen schwärmte Als ich gerade so meinen Gedanken nachhing, ging die Tür zu meinem Zimmer auf, und herein kam meine Mutter die mich mit Ihrem grauen Augen musterte. Sie trug nur einen Bademantel mit einem tiefen Ausschnitt, ihr Brustansatz war toll zu sehen und ich erkannte plötzlich überdeutlich welch stramme Brüste meine Mutter eigentlich hatte. Ihr offenes Haar glänzte noch vom Duschen und sie duftete nach süß-herbem Parfüm. Mutter strich mir durchs Gesicht lächelte, gab mir einem flüchtigen Kuß, schon war sie wieder aus dem Zimmer. Zurück blieb ich mit einem habsteifen Schwanz für den ich mich noch nicht mal schämte. Ein paar Minuten später, ich kam gerade aus meinem Zimmer raus, lief ich Mam fast geradewegs in die Arme. Diesmal hatte Mutter jedoch ihren Bademantel abgelegt und trug lediglich einen rosa Schlüpfer. Mir verschlug es die Sprache ich blickte direkt auf Ihre schweren vollen Titten, die leicht aber sehr apart hingen. Große feste Nippel ragten vorwitzig aus den tief dunkelbraunen Brusthöfen die mir fast so groß wie Untertassen vorkamen. Ich war völlig benebelt als Mutter mich anlächelte und zu mir sagte &#034Na gefall ich dir Rolf?&#034 Plötzlich hatte ich einen Klos im Hals und wollte nichts wie in den Erdboden versinken doch Mutter nahm mich an der Hand und führte mich mit schwingendem Hintern den Flur entlang direkt ins Schlafzimmer meiner Eltern. Ich sah das Bett, es war vom Morgen noch nicht gemacht und entsprechend verwühlt und war ziemlich beklommen als ich auf dem Boden den verschleimten Schlüpfer meiner Mutter und Ihren BH vom Vortag entdeckte. Hatten meine Eltern gestern wieder gefickt? Manchmal konnte ich Nachts die hohen spitzen Schreie meiner Mutter bis in mein Zimmer hören. Mutter fragte mich ob ich schon mal eine Frau nackt gesehen hätte, ich konnte nur den Kopfschütteln denn außer den spitzen kleinen Brüsten meiner großen Schwester wenn sie ins Badezimmer huschte hatte ich leider nie einen nackten Frauenkörper zu Gesicht bekommen. Nur Abends holte ich in letzten Zeit immer öfters öfters die Pornos meines Vaters aus seinem Schreibtisch als Wichsvorlage heraus und streichelte dann meinen Schwanz unter der Bettdecke im Schein einer Taschenlampe. Die großen Titten die jetzt dicht vor meinem Gesicht zu sehen waren übertrafen alles was ich in meinem zarten Alter bisher zu träumen wagte. Mutter atmete tief durch und Ihre schweren Melonen hoben sich an und senkten sich wieder; ich konnte mich gar nicht satt sehen und war plötzlich ganz zittrig. Augenblicklich schoß mir das Blut in den Schwanz und meine Knie wurden weich. Wir setzten uns aufs Bett, Mutter nahm mich in den Arm und drückte mich an diese herrlichen Brüste. &#034Komm mein Sohn und saug an meiner Brust ,so wie du es als Baby immer getan hast.&#034 Wie ein Ertrinkender leckte ich an den dunklen Warzen und nuckelte inbrünstig. Mam gurrte und führte meinen Kopf abwechselnd an den linken und die rechten Nippel. Jetzt schnappte Sie sogar meinen Kopf und klemmte meine etwas zu groß geratene Nase zwischen ihre Titte, so daß kaum noch Luft bekam. Immer fester saugte und lutschte ich die Euter und in der Hose pochte mein Schanz immer wilder. Was taten wir hier; durfte ein halbwüchsiger Sohn an den Titten seiner Mutter lecken, saugen und die Nippel mit der Zunge massieren; zum langen Nachdenken blieb mir keine Zeit denn schon spürte ich Mutters fordernden und zärtlichen Griff durch meine Jeans an meinen Eiern und meine Geilheit wurde immer stärker. &#034Du wirst Erwachsen&#034 hörte ich Mutter in mein Ohr flüstern und spürte auch schon ihre leckende Zunge in meiner Ohrmuschel. Ein wohliger Schauer durchrieselte meinen Körper und eine Gänsehaut kroch mir an den Oberschenkeln hoch. Jetzt konnte ich keinen klaren Gedanken mehr fassen und zitterte am ganzen Körper. Einen Druck spürte ich auf der Blase; daß ich nicht pissen mußte war mir klar, und mein Schwanz zuckte verdächtig. Ja…; meine Eier zogen sich immer fester zusammen und plötzlich spritzte ich in meine Hose. Die ganze Unterhose war naß und ich hatte ein Gefühl wie ich es von meinen nächtlichen Wichsübungen her bestens kannte. Was würde Mutter sagen einen geilen Hosenspritzer im Arm zu halten, würde Sie mit mir schimpfen? Mutter spürte natürlich was mit mir vorging und drückte mich fest an ihren üppigen Körper. &#034Na mein kleiner Spritzer &#034 hörte ich Sie seusel &#034willst Du Deine Mami gleich nackt sehen?&#034 Ich schämte mich plötzlich nicht mehr und genoß das verbotene Spiel. Mam öffnete meinen Gürtel ,befreite meinen Schwengel der naß von meinem weißen Saft und schmuste an meinem Bauch. Langsam kam sie immer näher an meinem Schwanz und leckte und lutschte ihn. Ganz sanft kaute Sie an dem weichen Schwengel der bald zusehends fester und wieder steifer wurde. Kurz drauf schälte sich Mutter aus ihrem rosa Schlüpfer und legte sich breitbeinig auf das Bett. Ihr &#034Komm&#034 konnte ich kaum noch hören; da sah ich zum ersten mal in meinem Leben die Futt einer erwachsenen Frau. Und was für eine Fotze Mutter zu bieten hatte. Dieses geile Luder hatte ihre Pussy – wie ich heute weiß – immer völlig blank rasiert denn kein Härchen war zu sehen. Ihre Spalte war ein klein wenig geöffnet und in der Ritze sah man einen feuchten Glanz. Die Rändern ihrer Plaume waren kaffeebraun und ihre kleinen Schamlippen lugten vorwitzig hervor. &#034Schau dir meine Futt nur gründlich an. Dein geiler Vater ist auch ganz verrückt nach meiner Pussy und will mich nur noch blank rasiert sehen&#034 Natürlich bemerkte Sie, daß auch mich ihre rasierte Spalte mächtig anturnte, denn inzwischen war mein Lümmel schon wieder zu einer beachtlichen Größe gewachsen. Sie zerrte mich immer dichter an sich heran und dirigierte meinen Kopf zwischen ihre Beine. Was hatte sie vor? Mir stieg ein herber aber nicht unangenehmer Duft in die Nase und mein Herz klopfte rasend schnell. Sollte ich sie lecken wie sie meinen Schwanz gerade eben schon geleckt hatte. Ihre Spalte übte eine magische Anziehungskraft auf mich aus und Sie dirigierte mein Gesicht an ihre Pussy. Erst zaghaft dann immer mutiger leckte ich sie. Sie schmeckte leicht salzig und doch wie Ananas. Da, oben an Ihrer Fotze entdeckte ich einen Knuppel der wie ein kleiner Pimmel hervorlugte. Als ich hieran saugte spürte ich am kehligen gurren meiner Mutter, daß ich auf dem richtigen Weg war. Sie schnaufte und keuchte, wand sich im Bett hin und her, stöhnen und seufzte dabei, strampelte mir Ihrem Beinen und kam mir mit dem Becken entgegen. Als sich ihr Stöhnen immer fordernder anhörte sagte sie &#034Willst Du Deine geile Mama ficken? &#034 Und ob ich wollte; Mutter dirigierte meinem Schwanz direkt vor ihre Futt. Mein Kolben war fest und schier zum platzen dick. Da packte mich Mutter am Arsch und schob mich langsam rein. Sie legte ihre Beine um meine Hüften und begann mich zu schaukeln. Was für ein Gefühl, ich fickte erstmals eine Frau und noch dazu meine geile Mutter. Ihre Pussy war innen feucht und warm und ich spürte ein leichtes ziehen an meinem Schwengel. Jetzt merkte ich es deutlich , ja es war wie ein Saugen an meinem Schwanz nur eben tief in Ihrer Lustgrotte. Das Saugen wurde immer fester und fühlte sich wie richtiges melken an. Mutter hatte phantastischen Muskeln die mich fast zum Wahnsinn trieben. Nach und nach wurde ich immer unruhiger , wälzte mich hin und her und wollte immer tiefer in sie eindringen. Der Fotzensaft floß jetzt auch in Strömen denn ich spürte wie ein kleines Rinnsal an meinem Sack entlang aus der Spalte von Mutter rauslief. Mam molk mich immer wilder und stieß mir ihr Becken entgegen. Nachdem ich jetzt den Dreh raus hatte fickt ich Mam immer fester in ihre blank rasierte Pussy bis ihr Seufzen in ein Schnaufen und juchzen überging. Da waren sie, die kleinen spritzen Schreie, die mich jetzt immer mehr anspornten. Plötzlich hörte ich ein Ja… und fühlte wie sich ihre Fotze hastig zusammenzog und sie mit ihrem Beinen die sie um mich geschlungen hatte im Takt meinem Rücken trommelte. Da konnte auch ich mich nicht mehr zurückhalten denn in meinen Lenden zog sich alles zusammen; meine Eier und mein Schwanz zuckten, da spritzte ich meine Ladung in diese geile Votze. Das war ein Gefühl, das spritzen wollte scheinbar gar nicht aufhören. Ich blieb einfach auf Mam liegen bis meine Schwanz – inzwischen weich geworden mit einem &#034Blub&#034 aus der Pussy rausglitt. Glücklich schlief ich ein. Da, ein rascheln an der Wohnungstür, war das meine Schwester die heute etwas früher aus der Schule nach hause kam…….. aber dies ist eine andere Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

sakarya escort sakarya escort sakarya escort adapazarı escort rokettube