Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Sex mit der Schwiegertochter – Teil 5

Ich bekam immer mehr Lust auf meine süße Schwiegertochter. Wir sahen uns leider nicht so oft und so beschloss ich, sie in ihrer Bankfiliale, in der sie schon seit einiger Zeit stellvertretende Leiterin war, zu besuchen. Sie stand an einem Schreibtisch im Hintergrund und unterhielt sich mit einem Kollegen. Ich sah auf ihre langen, sportlichen Beine, die in hübschen schwarzen Nylons steckten, auch ihre Absätze gefielen mir, so gut vier fünf cm obwohl sie ja schon eine große Frau war. Darüber trug sie ein eher züchtiges Kleid, wenn da nicht der kleine Ausschnitt gewesen wäre, der meinen Blick sofort auf den Ansatz ihrer großen Brüste lenkte, die mir schon so viel Freude bereitet hatten. Als sie mich sah, blickte sie erstaunt auf, lächelte mich strahlend an und mir fiel ihr dezentes aber wunderschönes Makeup auf. Was machst Du denn hier, fragte sie sichtlich überrascht. Ich wollte mich beraten lassen, sagte ich. Gern, komm mit, war ihre Antwort und sie geleitete mich in ihr Büro.
Sie schloss die Tür hinter uns und ich setzte mich ihr gegenüber in einen bequemen Sessel. Auch Kerstin setzte sich, ich sah auf ihre Beine, die sie gekonnt übereinander schlug. Was kann ich für dich tun, strahlte sie mich an. Ich hatte Sehnsucht nach Dir, sagte ich ehrlich. Sie zögerte kurz. Ich spürte, dass sie genau das gleiche dachte, wie ich. Gestern Abend noch hatte sie alleine in ihrem Ehebett gelegen und voller Lust ihre Brüste massiert, die Nippel hart gerieben und sich dann ihr nasses Vötzchen geil selber massiert bis sie keuchend zum Orgasmus gekommen war. Natürlich hatte sie dabei von einem geilen steifen Schwanz geträumt, der ihn ihr steckte. Und nun saß ich vor ihr, ihr Liebhaber und Schwiegervater und zurzeit ihr einziger der dafür in Frage kam. geht mir genau so, sagte sie leise.
Ich stand auf und trat langsam hinter sie, legte meine Hände zärtlich auf ihre Schulter und ihren Hals, streichelte sie sanft und ohne groß nachzudenken schob ich meine Finger langsam in ihren Ausschnitt, den Ansatz ihrer Brüste entlang bis zum BH. Sie sagte nichts, also ließ ich meine Finger vorsichtig unter den dünnen Stoff ihres Bhs gleiten, ertastete das feste warme Fleisch ihrer Brüste und rieb über ihre Nippelchen. Sie wurden härter und fester bis sie steif zwischen meinen Fingerspitzen lagen und ich sie geschickt zwirbeln konnte. Ein leises Stöhnen kam aus ihrem leicht geöffneten Mund und ich hätte sie am liebsten hier auf ihrem Bankschreibtisch genommen. Nicht hier, sagte sie, das ist zu riskant. Um eins mache ich Mittagspause, dann komme ich zu Dir. Ich zog meine Hände zurück, strahlte sie an. Gerne. Sie stand auf, richtete ihr Kleid wieder her und gab mir einen kurzen Kuss. Ich liebte ihre sanften Lippen. Dann verließen wir ganz züchtig ihr Büro und ich verabschiedete mich ganz formlos von ihr.
Ungeduldig wartete ich in meiner Wohnung. Sie war noch nicht oft bei mir gewesen, schon gar nicht in letzter Zeit. Pünktlich um viertel nach eins fuhr sie mit ihrem großen Familienauto vor. Ich spürte meinen steifen Schwanz schon gegen die Hose drücken als sie aus dem Auto ausstieg und auf das Mehrfamilienhaus in dem ich in einer kleinen Wohnung wohnte zukam. Die Klingel ertönte und kurz darauf stand sie in meiner Wohnung. Direkt nachdem wir die Tür geschlossen hatten drängte sie sich an mich und küsste mich lüstern. Meine Zunge schob sich in ihren süßen Mund und unsere Zungen spielten ein geiles Speil miteinander. Ich legte meine Hände auf ihren Hintern und zog sie an mich, ich ertastete den dünnen Stoff ihres kleinen Slips und spürte, wie sich ihr Unterleib gegen meinen Schwanz drängte. Wie sehr ich es liebte, wenn sie so erregt war. Sie schob mich ins Wohnzimmer auf mein Sofa und setzte sich auf meinen Schoß. Während ich ihr Kleid öffnete und den BH freilegte bewegte sie sich weiterhin lustvoll auf meinem Schwanz. Ich griff hinter ihren Rücken und hakte den Verschluss ihres grauen BHs auf und steifte ihn ihr ab. meine Hände umfassten Kerstins wunderbare große, nackte Brüste und massierten sie fest. Meine Schwiegertochter stöhnte auf.
Sie mochte es wenn ich etwas fester zugriff, wenn sie so heiß war wie jetzt, dass hatte ich bei unseren letzten geilen Treffen schon festgestellt. Ich tat ihr den Gefallen und massierte sie kräftig, zog leicht an den dicken steifen Nippeln und brachte sie so mächtig in Fahrt. ich liebte ihre geilen Lustlaute. Sie rutschte von meinem Schoß, kniete sich vor mich hin und befreite meinen großen erfahrenen Schwanz. ich wusste mittlerweile, dass sie ihn sehr mochte. Er sprang wippend aus meiner Hose und sie umfasste ihn geschickt. Einige kurze Wichsbewegungen folgten und schon war er zwischen ihren roten Lippen verschwunden. Nun war ich es der stöhnte, zumal sie mit einer Hand meiner Eier prima massierte. ich kannte keine Frau die so prima blasen konnte wie Kerstin.
Um nicht sofort abzuspritzen wollte ich sie noch verwöhnen und einige Minuten später saß sie nackt, nur mit ihren halterlosen schwarzen Nylons bekleidet, auf meinem Sofa und hatte ihre langen Beine ganz weit gespreizt. Ich ließ meine Zunge durch ihre Muschi gleiten und spürte, dass sie so nass war wie noch nie. ich leckte ihre Schamlippen und mit der Zungenspitze immer fest über ihren kleinen, geilen, harten Kitzler. Ihr Stöhnen war sehr laut mittlerweile. ich sah wie ihre Fingerspitzen dabei über ihre harten Brustwarzen rieben und leckte ihre Muschi immer heftiger und hörte ein langes lautes, Jaaaa aus ihrer Kehle kommen und schon kam sie auch mächtig unter mir. Ihr ganzer nackter Körper erzitterte vor Lust und ihr Liebessaft floss nur so aus ihrer Muschi und ihre ganze Lust steckte in ihrem Orgasmus. Als sie langsam zu sich kam spürte ich, dass sie jetzt unbedingt meinen Schwanz wollte. Ich ließ mich nicht zweimal bitten und schob mich auf meine nackte Schwiegertochter die mit gespreizten Beinen auf meinem Sofa lag. Ich wollte jetzt kein Kondom und wollte sie erstmals pur spüren. Schnell glitt mein großer Schwanz in ihre Muschi und wir stöhnten beide auf als ich ganz tief in ihr war. Sie schob mir ihren Unterleib entgegen und ich fickte sie in einem langsamen geilen Rhythmus, spürte ihre geile Möse, ihren nackten Körper, griff nach ihren Titten und vögelte sie wunderbar, so dass ich schnell und gigantisch kam. Fest an sie gepresst tief in ihr spritzte ich ab, Kerstin stöhnte geil als sie das Zucken meines dicken Schwanzes in ihrer Muschi spürte. Dann vögelte ich langsam und genussvoll weiter bis ich schließlich auf ihr zu Liegen kam.
Unsere nackten, leicht verschwitzten Körper rieben noch aneinander, wir küssten uns und spürten diesem wunderbaren Fick nach. Wir wussten wie verboten unsere Beziehung eigentlich war aber das war uns in diesem Moment völlig egal.
Einige Minuten später standen wir beide auf, lachten ein wenig miteinander und ich sah Kerstin zu, wie sie sich langsam, nachdem sie im Bad gewesen war, wieder als hübsche Bankerin herrichtete. Sie küsste mich sanft und gefühlvoll zum Abschied und ging dann wieder aus dem Haus zu ihrem Auto. Sie würde einige Minuten zu spät zur Bank kommen, aber keiner ihrer Kollegen ahnte auch nur, dass sie grade einen wunderbaren Fick mit ihrem Schwiegervater gehabt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *