Anfang 2

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Ich konnte vor Aufregung nicht schlafen, die halbe Nacht sah ich vor meinem geistigen Auge das hochgeschobene Nachthemd meines Vaters und seinen Steifen, den er mit seinen grossen Händen wichste. Der Abspritzer dann war Weltklasse, wie gerne hätte ich den auf der Haut, in meinem Mund oder in meinem Arsch gespürt. Ich fingerte mein Arschloch bis es brannte und steckte meinen Zeigefinger unter meine Vorhaut, um dann um meine Eichel zu kreiseln. Irgenwann bin ich dann doch eingeduselt und wurde von einer warmen Hand an meinen Eiern geweckt. Mein Vater stand splitterfaser nackt vor meinem Bett mit wippender Latte. “ Komm rüber zu mir“lockte er mich ins elterliche Schlafzimmer mit der grossen Spielwiese. Wie gut das meine Mutter mit Oma zur Kur gefahren war, sturmfreie Bude für die nächsten Wochen! Ich kuschelte mich an meinen Vater und genoss den Geruch seiner Achseln. Er benutzte Haarwasser von Birkin, sein Kopfkissen roch danach und Old Spice als Rasierwasser. Das gab eine ganz besondere Mischung, wenn ich die heute rieche bekomme ich immer einen Steifen. Ich griff mir seine haarigen Eier und spielte mit ihnen, er begrüsste das mit einem wohligen Stöhnen. Er nahm meinen Pimmel zärtlich in die Hand und fing an mich zu küssen. Dann lehnte er sich zurück und sagte ernsthaft mit seiner tiefen Stimme “ Du, wir müssen reden! Ich muss Dir mal erklären, das Opa und ich bisexuell sind. Wir können beides, Fotzen und Pimmel. Wir haben nichts voneinander gewusst bis zu dem denkwürdigen Tag, als wir uns im Pornokino im Darkroom gegenseitig einen abgewedelt haben und dabei gemerkt haben, wen wir da gewichst haben. Danach haben wir es öfter getrieben, immer wenn unsere Frauen weg waren , haben wir fröhlich miteinander unsere 2 Seite ausgelebt. ich hab Dich gestern aus der Wallklappe kommen sehen, Du hast mich nicht bemerkt und als ich das Opa erzählt habe , hat der nur gegrinst und gemeint er hat es schon lange vermutet, das Du schwul bist. Er hat deine Blicke bemerkt, die Du auf seine Beule geworfen hast und Dir heimlich schon ein paarmal beim Wichsen zugeschaut. Er kommt gleich und wenn du willst, zeigen wir Dir mal gemeinsam ein paar Tricks. Du musst uns nur eins versprechen, wenn Du ausserhalb unseres Dreiers rumfickst, benutze bitte ein Kondom. Ist das Okay für Dich ?“ Ich konnte nur nicken und Vater fasste mir wieder an die Eier. Ich war scharf wie eine Rasierklinge und meine Hand glitt unter seinen Eiern durch, mit dem Finger ertastete ich sein Arschloch und umkreiste es. Er spreitzte seine Beine um mir mein Spiel zu erleichtern. “ Hast Du schonmal einen Mann gefickt? Oder bist Du schonmal gefickt worden? “ Ich konnte nur nicken und verschwand unter der Bettdecke ,um seinen Schwanz in den Mund zu nehmen. “ Mach langsam sonst spritze ich ab bevor Opa kommt und der wäre dann enttäuscht.“ Ich nickte wieder und legte mich auf ihn, mein Pimmel ragte genau zwischen seine Beine und streifte sein Arschloch. “ Hmm“ sagte er nur. Dann klingelte es. “ Das muss Opa sein“ er streifte sich seinen Bademantel über und ging zur Haustür.
er brachte Opa mit ins Schlafzimmer und der fackelte nicht lange und zog sich aus. Opa ist auch so ein schickes Kaliber, eine Halbglatze mit weissen Haarkranz, ordentlich Wolle auf der Brust und fett behaarte Eier mit langen Sack unter seinem Bierbauch. Er ist immer braun von der Gartenarbeit und als er seine Unterhose runterzieht kann mann seinen weissen Arsch sehen. Er kommt zu mir, sein halbsteifer Pimmel schaukelt beim gehen und gibt mir erstmal einen langen Zungenkuss. “ Willkommem im Club“ sagt er und nimmt die Bettdecke weg Ich liege nun nackt auf dem Bett und Opa bewundert meine Latte. “ Mein Gott, hast du ein Gerät!“ Vater grinst ganz stolz und legt sich neben mich, Opa legt sich auf die andere Seite und gemeinsam nehmen sie mich in die Zange. Ich habe auf einmal 4 Hände überall auf meinem Körper, die mich aufgeilen. Opa will an meinen Arsch und ich drehe mich zu Vater, der sofort meine Latte wichst. Opa steckt mir seinen dicken Finger hinten rein und fängt an, mich zu weiten, ich öffne mich für ihn. Nun nimmt er Babyöl und verteilt es auf meinen Loch, er gibt die Flasche an Vater , der mir meine Latte einölt. Jetzt dreht sich Vater um und gibt auch Öl auf seine Arschloch. Jetzt bemerke ich Opas Latte an meinem Hinterausgang und höre in in mein Ohr wispern “ Steck Deinem Vater deinen Pimmel hinten rein, dann bekommst Du meinen .“ Es drückt an meinem Arschloch und ich drücke meinen Harten an das Arschloch meines Vaters, Mein Pimmel gleitet ganz leicht in seinen Hintereingang und Opa macht bei mir dasselbe. Ich ficke nun meinen Vater und werde von meinem Opa gefickt, das nennt mann Familienbande. Jeden Stoss von Opa gebe ich an Vater weiter und durch das Rumgegeile von vorhin bemerke ich, wie mir der Saft zu Kochen.anfängt . Opa schnauft auch hinter mir und zusammen stöhnen wir und spritzen gemeisam ab. Vater hält verzückt hin und geniesst das warme Sperma, das nun aus seinem Arsch tropft. Opa lehnt sich über mich und leckt durch Vaters Kimme. Ich befrei mich aus dem Gewusel und hole erstmal Luft. Opa ist immer noch an Vaters Kimme und hält seinen Arsch in die Luft, seine Eier schaukeln bei jeder Bewegung. Das macht mich wieder scharf und ich fange an, den Arsch meines Opas zu lecken.
“ Komm her mein Enkel“ und ich soll mich nun auf den Rücken legen. Opa klettert über mich und fängt an mich zu lecken, Vater sieht seine Gelegenheit, grinst und kniet sich hinter Opa.Der bekommt nun Babyöl auf das Loch und ich kann von unten zusehen, wie mein Vater meinem Opa den Pimmel in den Arsch steckt und ihn genüsslich fickt. Der stöhnt kurz auf als Vaters Pimmel seinen Schliessmuskel durchdringt und bläst dann weiter meine Latte. Das macht er so gut, das mir das Sperma schon wieder kocht. Ich bin auch gut in blasen und Opa beginnt so langsam in seinen 2. Orgasmus zu schlittern, ich spritze alles, was ich noch habe in Opas Mund. Sein Sperma schmeckt salzig und Vater haut seine Sahne nun in Opas Arsch. Als er seinen Pimmel aus Opas Loch zieht kleckert eine gehörige portion herraus und mir ind Gesicht. Vater bemerkt das und küsst es weg. Nun müssen wir erstmal zu Atem kommen und machen eine Pause. Vater macht Kaffee und wir liegen gemeisam nackt in Bett und geniessen unseren Erschöpfungszustand bei einer Tasse Kaffee. “ Sturmfreie Bude ist doch toll “ sagt Opa dann und greift mir wieder an den Schwanz, “ Ring frei zur 2. Runde!“ “ „Oh, Nein – der hat schon wieder die Blauen eingeschmissen und wir dürfen das wieder ausbaden“ Vater neckt Opa und greift ihn an die Nudel.. aber das ist wieder eine andere Geschichte…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *