Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Bürogemeinschaft sucht Bürohilfe Teil 2

Am ersten Arbeitstag komm ich kurz vor sieben am Büro an, klingle. Herr Müller macht die Tür auf. „Guten Morgen Sklavin. Zieh dich gleich hier aus.“ Ich zieh mich aus, lege meinen Rock und Bluse ordentlich zusammen. „Geh wieder raus, rechts rum. Nach ein paar Metern ist auf der linken Seite eine Klappe in der Wand. Da wirfst du deine Klamotten rein und kommst zurück.“ Ich geh raus, nach rechts sehe schon die Klappe, mach sie schnell auf und werfe meine Kleider rein. Und schnell lauf ich wieder zurück ins Büro meiner Herrn. „Gut jetzt sind deine Klamotten vier Stockwerke tiefer in einem riessigen Müllcontainer. Komm mit.“ Er geht vor mir her durch den Pausenraum in die Küche. Dort zeigt er mir die vorhandenen Geräte. Die Bedienungsanleitungen liegen im Schrank. Am Schrank hängt ein Zettel, darauf steht welcher der Herrn was morgens trinken möchte. Das habe ich sofort nach Ankunft des Herrn vorzubereiten und zu servieren.
„Um halb neun kommt ein Lieferant von einer Bäckerei der unser Frühstück bringt. Du öffnest ihm die Tür, führst ihn in den Pausenraum und kontrollierst die Lieferung. Die Bestellung legen wir dir Abends auf den Tisch. Die Lieferanten sind es gewohnt, dass sie unsere Bürohilfe in eins ihrer Nuttenlöcher ficken dürfen, welches wählt er aus. Um neun Uhr frühstücken wir zusammen, du wirst uns dabei bedienen.
Jetzt komm mit ins Bad.“
Ich gehe hinter ihm her ins Bad. „Hinknien.“ Ich knie mich hin. „Hol meinen Schwanz aus der Hose und mach dein Fickmaul auf.“ Ich mach was er will. Er schiebt seinen Schwanz in meinen Mund. Erst warte ich kurz ob er meinen Mund ficken will oder ich ihn blasen soll. Er macht nichts also fang ich an mit der Zunge an seinem Schwanz zu lecken. In dem Moment spritzt er mir schon in den Mund. „Schluck alles!“ Ich schlucke und schlucke. Und mir wird klar dass er kein Sperma spritzt. Er pisst in meinen Mund. Igitt ich will das nicht, aber ich trau mich nicht den Kopf wegzudrehen. Ich schlucke immer weiter. Endlich ist er fertig. Ich zieh meinen Kopf zurück, huste, würge. Peng trifft mich eine Ohrfeige. „Sauberlecken, danach fick ich dein Maul. Los.
Die Herren sind mit dem Frühstück fertig, den Tisch hab ich abgeräumt. Herr Maier ruft mich zu sich an seinen Platz. „Schlampe, wir haben ein Geschenk für dich. Knie dich vor mich.“ Ich knie mich hin. Herr Maier zeigt mir ein Halsband aus schwarzem festen Leder, vorne steht silbern „Sklavin“ drauf. „Gefällt dir unser Geschenk?“ „Ja es gefällt mir sehr. Vielen Dank die Herren.“ Herr Maier legt mir das Halsband um. „Ich verschliesse es hinten mit diesem Vorhängeschloss. Den Schlüssel legen wir in den Tresor. Du weist also immer wo er ist.“ „Danke.
„Fotze komm hier her.“ Ich gehe ans Tischende zu Herrn Kern. Er packt mich und drückt meinen Oberkörper auf den Tisch. Sie fesseln meine Arme und Beine an die Tischbeine. Dann stösst er erste seinen Schwanz in meine Fotze. Einer nach dem Anderen fickt mich in Fotze und Arsch. Danach verschwinden sie und lassen mich so liegen.
Nach einiger Zeit klingelt es. Ich höre dass die Eingangstür geöffnet wird. Herr Wagner kommt mit einem Mann in den Pausenraum. „Ich prüfe schnell ob alles in dem Paket ok ist. Wollen sie bis dahin unsere Hure ficken? Nur zu.“ Schon rammt er seinen Schwanz in meine Fotze.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *