Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Mama 2

Mami II
»Dann zeig es mir, Hure, spreiz deine Schenkel!«
»Ja, Liebling!« stöhnte Yvette. Sie fiel auf den Teppich. Sie
winselte und rieb ihren Arsch, spreizte ihre Schenkel, dass
für Flint und ihre Mutter das dunkle Dreieck ihrer Muschi
sichtbar wurde. Sie zog ihr Hemd höher und spreizte ihre Beine
noch weiter. Ihr Arsch schien förmlich zu glühen. Sie umfasste
ihre Fußgelenke und zog ihre Beine noch weiter auseinander und
hielt sie dann fest. »Ist das gut so, Liebling?« fragte sie.
Lola zog an ihren Fesseln, dass das Metall in ihre Gelenke
schnitt. Sie rutschte unruhig auf dem Stuhl hin und her.
Flint hielt die Peitsche und wartete mit dem Riemen der
Peitsche in seiner Hand. Yvette stöhnte und ihre Schenkel
zitterten. »Ja, wenn du es willst, werde ich für dich kommen!«
»Gut!« sagte er. »Zeig Mama, was für ein gutes Mädchen du
bist!« Er holte mit der Peitsche aus. Der Riemen fuhr in die
weit geöffnete Muschi. Sie schrie und zuckte auf dem Boden
zusammen und ihre Schenkel begannen, heftig zu zittern. »Los,
komm für mich!« befahl Flint und schlug sie wieder.
Yvette schrie und eine dünne rote Linie zeichnete sich an der
Innenseite ihres Schenkels ab. Sie zog an ihren Fußgelenken,
hielt aber die Beine so weit sie konnte für ihn gespreizt. Die
Peitsche schnitt in ihren anderen Schenkel. Sie schrie. Dann
traf die Peitsche ihren Kitzler und Yvette wimmerte
unartikuliert, als es ihr kam. Sie pumpte und ihre Arschbacken
begannen, sich rhythmisch zusammen zu kneifen. »Siehst du? Ich
komme nur für dich,« stöhnte sie. »Jaaa, ich komme! Schlag
mich, schlag mich fester!«
Lola fühlte sich krank. Sie sah die Tropfen von Yvettes
Muschisaft und wieder traf sie die Peitsche. Lola betrachtete
das alles mit Kummer und Schrecken. Sie seufzte hilflos.
»Ja, Liebling, mach weiter!« rief Yvette. Sie umfasste ihre
Fußgelenke härter und drückte ihren Arsch weiter nach vorne.
»Ohhhhh, ja! Sag mir, dass ich ein gutes Mädchen bin,
Liebling!«
Flint schlug hart zwischen ihre Beine. Dann näherte er sich
dem schreienden Mädchen. Sein Schwanz stand rot pochend ab,
bereit, ihn in ihre heiße Fotze zu rammen.
»Ja, Liebling, steck ihn rein! Bitte fick mich!« Yvette reckte
ihm ihren Arsch entgegen, als er zwischen ihren weit
gespreizten Schenkeln auf die Knie ging und seinen Schwanz an
ihre Fotze führte. »Ohhhh, jaaa! Danke, danke! Ich werde ihn
wieder hart machen, ich sauge daran, bis er wieder steht, nur
– uu – urrrhhh, jaaaa!«
Flints dicker Schwanz glitt in ihre Fotze. Stöhnend vor
Geilheit drückte sie ihm ihre Hüften entgegen und ihre
Schamlippen waren erwartungsvoll weit geöffnet, um den harten
Riemen aufzunehmen. Flint packte das Mädchen an den Schultern
und rammte seinen Schwanz tief in ihre Fotze, bis sein
Schamhaar an ihrem Kitzler war. Er rollte das Mädchen auf
seinen Schwanz und drehte sie herum und sein Arsch begann,
immer schneller und härter zu hämmern. Stöhnend nagelte er mit
seinem riesigen Schwanz das Mädchen auf dem Teppich fest und
rammte seinen Riemen in ihre Fotze.
»Jaaa, Liebling! Fick mich. Stoß mich hart!« stöhnte sie bei
jedem Stoß. »Jaa, komm, ich komme auch für dich!« Ihr Körper
begann unter den harten Stößen zu zittern. Sie schrie und ihre
Fotze schmatzte um seinen Schwanz. »Spritz in meine Fotze,
spritz mir ins Gesicht, auf meine Titten, überall hin, wo du
willst – jaaa!«
Flint röhrte vor Lust und sein Schwanz pumpte in ihrer Fotze.
Er nahm das Mädchen mit aller Härte und fickte ohne Rücksicht.
Sein Schwanz füllte ihre Fotze aus und rieb über die Wände
ihrer Muschi. Er stöhnte lauter und seine Bewegungen wurden
schneller, bis sein Schwanz anfing, zu zucken.
»Oh ja, Liebling, komm!« Yvette wimmerte und sie schlug ihre
Beine um ihn, während ihre Fotze schmatzend an seinem Schwanz
saugte. »Fick mich, ja, fick mich! Härter, los mach schon! Ich
werde für dich kommen!« Sie schrie und drückte sich gegen
seinen Schwanz und rieb den Kitzler an seinem Schamhaar. »Ja,
Liebes. Fühlst du mich. Fühlst du, wie es mir kommt? Ich
verspreche dir, ich werde immer gehorchen, bitte – aaaaahhhh!«
Sie drückte sich ihm entgegen und ihre Fotze saugte noch mehr
an seinem Schwanz, als sie fühlte, wie er zu spritzen begann.
»Jaaahhh!« Flint stöhnte und sein Schwanz schien in der Fotze
der kleinen Blonden außer Kontrolle zu geraten. Er hielt
Yvette eng an sich, als die erste Ladung aus seinen Eiern
spritzte. Die erste Ladung spritzte aus seinem Schwanz in ihre
saugende Fotze.
»Ohhh, Liebling, jaaa!« wimmerte Yvette. Ihre Fotze saugte an
seinem Schwanz, als er seine Ladungen in ihre Fotze spritzte.
»Spritz, ja, Liebling, spritz!« Ihre Fotze erzitterte vor
Geilheit, als er immer mehr Saft in sie pumpte und die Wände
ihrer Fotze benetzte.
»Uuuuhhhh, jaaahhh.« schrie Flint und spritzte noch mehr
dickflüssigen Saft in ihre heiße, zuckende Fotze. Er füllte
ihre Fotze mit Sperma und rammte immer wieder mit aller Kraft
seinen Schwanz bis zum Anschlag in sie hinein.
Lola starrte entsetzt und wollte schreien. Da bemerkte sie,
dass ihr Rock bei jeder Bewegung nach oben rutschte und mehr
und mehr den Blick auf ihre Schenkel freigab. Dann sah sie
Sperma an Flints Schwanz, als er ihn aus Yvettes Fotze zog, um
ihn wieder hineinzurammen. Dabei verschmierte er mit seinem
Saft ihr dunkles Schamhaar. Bei diesem Anblick wurde Lola
schlecht.
»Ja, Liebling, das ist geil.« schrie Yvette als Flint die
letzten Tropfen in sie spritzte.
Er wurde langsamer in seinen Bewegungen, sein Arsch zuckte ein
wenig und er bewegte seinen Schwanz langsam hin und her, als
ihn Yvette packte und vor Geilheit stöhnte.
»Oh, war das schön, Liebling! Sag mir, dass es geil war,
bitte!«
Flint bohrte mit seinem Schwanz in ihrer Fotze und provozierte
erneut ein unterwürfiges Stöhnen der kleinen Blonden.
»Entschuldigst du dich für dein schlechtes Benehmen?«
»Ja, mein Liebster, das weißt du doch!« stöhnte Yvette. »Komm
her und lass mich deinen Schwanz blasen, bitte!«
»Und hilfst du mir dann dabei, deine dumme Mutter auf
Vordermann zu bringen?«
»Ja, mein Liebling, ich tu alles, was du willst!« Sie rollte
sich auf den Rücken und fuhr mit der Hand über seinen feuchten
Schwanz, beugte sich dann nach vorne und leckte daran. »Sag
mir nur, was ich tun soll!« Sie ließ ihren Mund über den
Schwanz gleiten und leckte das Sperma ab.
»Mmmmmmm!« Flint drehte sich zu seiner Gefangenen im Sessel
um. »Ich glaube, wir gehen mit ihr nach oben. Ich wollte sie
schon immer mal so richtig in ihrem Bett ficken!«
»Ja, Liebling!« seufzte Yvette und ihre Lippen liebkosten
seine Eichel und ihre Zunge glitt kreisend über die kleine
Öffnung an seinem Schwanz.
Lola schrie in ihren Knebel. Für nichts auf der Welt würde sie
sich jetzt von Flint ficken lassen. Lieber würde sie sterben.
Lola versuchte, sich zu befreien, als Flint auf sie zu kam.
»Magst du das?« fragte er und fuhr mit den Fingern über den
ledernen Knebel. »Liebst du es, deine Tochter und mich beim
Ficken zu beobachten? Es wäre schade, wenn du es nicht
genossen hättest!«
Lola schrie wimmernd in den Knebel. Ihre Bewegungen ließen den
Rock noch mehr über die Schenkel gleiten.
»Willst du wissen, warum ich dich geheiratet habe?« fragte er
leise und fuhr mit den Fingern über den Knebel und grinste.
»Um Yvette ficken zu können! Du dummes Stück machst dir ja
nicht all zu viel aus einem Männerschwanz.« Er lachte und fuhr
mit der Hand in Lolas Nacken und dann über ihre Brust. »Okay,
Yvette, wir werden sehen, wie deine Mutter gehorchen kann.«
»Ja, Liebster, das tun wir!« Sie kam näher und ihre Augen
waren von den geweinten Schreien leicht gerötet.
»Zeig mir ihre Beine.« befahl Flint.
Yvette lehnte sich über ihre Mutter. »Du bist eine Schlampe,
Mutter. Du musstest früh nach Hause kommen, ja? Dann hast du
das eben gesehen, aber du wirst mich nicht von Flint weg
bekommen. Hast du das verstanden?«
Lola versuchte, sich zu befreien, aber die Fesseln hielten sie
in Position und sie verspürte heftige Schmerzen.
»Du willst ihre Beine sehen, Liebling?« rief Yvette und strich
sich ihr langes, blondes Haar zurück. Sie schob den Rock ihrer
Mutter über die Hüften und deutete mit dem Kopf darauf. »Meine
Beine sind besser. Was zum Teufel gefällt dir daran?«
»Tu, was ich dir gesagt habe!«
»Ja, ja!« sagte Yvette und wandte sich wieder ihrer Mutter zu.
Sie zog den Rock höher.
Lola schrie und versuchte ihre Beine geschlossen zu halten.
Sie wollte nicht, dass ihre Tochter so etwas tat.
Yvette zog den Rock so hoch, bis ihr Slip deutlich sichtbar
war.
»Hmmm, ja! Ja, sie hat gute Beine!« sagte Flint und grinste.
»Nun zeig mir ihre Titten.«
Lola meinte, verrückt zu werden und wand sich hilflos. Sie
konnte sehen, wie Flints Schwanz wieder hart wurde und
förmlich auf sie zeigte. Sie wusste, dass er ihre
Hilflosigkeit genoss, aber dafür wollte sie sich rächen.
Yvette griff ihrer Mutter an die Bluse und Lola kippte den
Sessel nach hinten. Sie wimmerte, als Flint mit einem Ruck den
Sessel wieder in die ursprüngliche Position drückte.
»Gut, lass sie uns ein wenig gefügiger machen. Sie weiß
scheinbar nicht, was hier vorgeht.«
»Liebling, du willst doch nicht…« flüsterte Yvette und
drückte ihre Muschi an seinen Schenkel.
»Genau das will ich.« sagte er.
»Kann ich das machen, jedes Mal wenn sie deinen Schwanz will?«
stöhnte Yvette und fuhr mit ihren Fingernägeln über seine
Backe. »Du weißt, wie eifersüchtig ich bin, ich werde diese
Fotze töten!«
»Vielleicht, wenn du dich benimmst!« Flint ging hinter den
Sessel. Er band die Fesseln frei und befahl Yvette, ihre Füße
frei zu machen.
Lola schrie in ihren Knebel, als Flint ihr die Arme nach oben
bog, bis er sie frei hatte.
Dann drückte er sie auf ihre Knie und packte sie an den
Haaren. »Geh die Treppe hoch, du Fotze! Und lass dir nicht
einfallen, dass ich dir dabei helfen muss!«
Lola meinte, verrückt zu sein. Sie war wütend und zornig.
Er packte sie, zog sie zu sich her und starrte in ihre Augen.
Lola atmete schwer. »Das ist deine letzte Chance. Geh, oder
ich werde dir die Scheiße aus deinem Arsch peitschen!«
Lola glaubte, dass er nur bluffen würde. Sie riss sich los und
wollte zur Tür rennen. Aber er packte sie erneut, bevor sie
einen Schritt machen konnte. Er warf sie auf seine Schulter.
Sie wehrte sich ununterbrochen und schlug mit den Fäusten auf
seinen Rücken, während er sie nach oben trug. Er ignorierte
sie völlig und stöhnte nur einmal leicht, als sie ihn mit
aller Kraft mitten auf den Rücken schlug. Sie sah hoch und
sah, wie Yvette ihnen nachkam und die Fesseln trug. Flint trug
sie ins Schlafzimmer.
»So, du Fotze!« rief Flint und warf Lola mit dem Gesicht nach
unten aufs Bett. Er legte sich mit seinem ganzen Gewicht auf
sie und öffnete die Handschellen.
Lola hatte keine Chance und das schlimmste war, dass sie alles
im Spiegel sehen konnte. Sie sah, wie er grinsend die
Lederriemen um ihre Handgelenke schlang. Sie konnte seinen
harten Schwanz spüren, der ihr in den Rücken drückte. Dabei
wurde es ihr schlecht. Sie seufzte laut auf, als Yvette einen
Riemen um den Bettpfosten schlang und daran zog. Bald waren
beide Arme enorm gestreckt und an den Bettpfosten
festgebunden. Lola brach in Tränen aus, als Flint von ihr
herunter stieg. Da waren Hände an ihren Fußgelenken und sie
spürte, wie auch dort Lederriemen festgebunden wurden. Ihre
Schenkel wurden weit gespreizt, bis es an den Innenseiten weh
tat. Sie schrie und weinte hilflos in das Kissen. Sie war
vollkommen hilflos und ihre Arme und Beine waren äußerst
gestreckt worden. Ihr Körper war offen für alles, was Flint
tun wollte.
»So, das sieht schon besser aus!« sagte er. Nun zeig mir ihren
Arsch, Yvette!«
»Ja, Liebster.« sagte sie.
Lola weinte und seufzte, als sie spürte, wie ihre Tochter den
Rock über ihre Arschbacken schob und dabei die Kurven ihrer
Schenkel nachfuhr und den Slip sichtbar werden ließ.
»Der muss weg!« befahl Flint.
»Ja, sofort.« sagte Yvette.
Lola zitterte bei dem Gedanken an das, was Flint sagte und sie
riskierte einen Blick in den Spiegel. Sie wünschte sich
sofort, es nicht getan zu haben. Sie konnte nicht sehen, was
Yvette tat, aber sie konnte Flints Schwanz sehen, der riesiger
aussah als sonst, dessen war sich Lola sicher. Dann fühlte
Lola etwas kaltes, metallisches. Sie erschrak, als sie Yvette
mit einer Schere sah. Sie begann, den Rock zu zerschneiden und
zog die Teile von ihren Schenkeln.
»Jaaa!« stöhnte Flint. »Du hast gelogen, Kleines, diese Beine
sind mindestens so gut wie deine!«
»Oh, Liebling, du weißt doch, dass meine besser sind!« seufzte
Yvette und fuhr mit ihren Händen über ihre Schenkel, spreizte
sie, und versuchte, Flint noch mehr aufzugeilen!
»Hör auf damit!« sagte Flint und beugte sich über die
gefesselte Frau und fuhr mit seiner Hand sanft über ihre
Arschbacken. »Du bist besser, als ich gedacht habe! Du hast so
einen geilen Körper, der einfach jeden Mann anmacht!«
Lola weinte und versteckte ihr Gesicht in dem Kissen.
»Schau mich an, Fotze! Ich will wissen, ob du mich verstanden
hast!«
Lola bewegte sich nicht, sondern schluchzte lauter in das
Kissen. Dann schrie sie auf, als Flint sie an den
dunkelblonden Haaren nach hinten zog, bis sie ihn im Spiegel
sehen konnte.
»Du wirst es noch lernen, zu gehorchen, du Schlampe!« schrie
er und zog fest an ihren Haaren. »Ich werde diesen süßen Arsch
jetzt peitschen und Yvette wird mir dabei den Schwanz blasen,
wenn du es wissen willst. Dann werde ich den Knebel entfernen
und dich fragen, ob du schreien möchtest. Du gibst mir
hoffentlich die richtige Antwort.«
Lola konnte es nicht glauben. Sie weinte und bekam immer mehr
Angst. Sie hörte, wie Yvette zurückkam und kicherte. Dann
spürte sie, wie sie den Slip in ihrer Arschritze zusammenzog,
damit die Arschbacken frei sind. Sie riskierte erneut einen
Blick in den Spiegel. Der Anblick ließ ihr das Blut gerinnen.
Flint stand über ihr und hielt eine Peitsche in der Hand. Und
auf den Knien vor ihm war Yvette und massierte mit ihren
Händen seinen harten, steil abstehenden Schwanz. Lola schrie
in den Knebel, als sie sah, wie die Peitsche niedersauste. Sie
zuckte heftig zusammen, als sie die Peitsche auf den Arsch
traf. Ein stechender Schmerz durchfuhr sie. Ihre Muskeln
verkrampften sich, als sie an den Riemen zog. Wieder schlug er
auf ihren Arsch. Wieder durchfuhr sie ein furchtbarer,
stechender Schmerz. Lola hüpfte auf dem Bett, als die Peitsche
sie zum dritten Mal traf.
»Mmmmm, Liebling!« stöhnte Yvette und ließ ihre Lippen über
seinen Schwanz gleiten, während er den Arsch ihrer Mutter
erneut peitschte. »Willst du in meinen Mund spritzen, oder
lieber noch damit warten?«
Flint stöhnte, während er die sich windende und zuckende Frau
peitschte. Sein Schwanz schwoll noch mehr in Yvettes saugendem
Mund an. »Lass mich spritzen!« schrie er und schlug Lola mit
aller Kraft.
»Mmmmmm, das ist gut!« stöhnte Yvette und glitt mit ihrem Mund
noch mehr über seinen Schwanz, während sie zärtlich daran
saugte und mit ihren Fingern seine Eier massierte. Yvette
wusste, wie sie ihn blasen musste und bewegte ihren Mund
langsam auf und ab und beobachtete ihn, wie er ihre Mutter
schlug.
»Jaaaaaa!« schrie Flint und schlug Lola ein letztes Mal.
»Genügt das?« schrie er. Lola seufzte, ihr Arsch brannte wie
Feuer. »Ich habe gefragt, ob dir das reicht?« schrie Flint.
Wieder schlug er auf ihren Arsch. Lola zuckte zusammen und
nickte verzweifelt mit dem Kopf. »Gut.« sagte Flint
befriedigt. »Wirst du schreien, wenn ich dir den Knebel
abnehme?« Lola nickte gleichgültig mit dem Kopf, starrte in
den Spiegel und sah, wie ihre Tochter sanft mit ihren Lippen
über die Spitze von Flints Schwanz küsste. »Gut. Wenn du
schreist, erhältst du sechs Schläge! Hast du verstanden?« Lola
nickte schnell. »Und die fühlen sich so an!« schrie Flint und
schlug zu.
Lola schrie und zuckte vor Schmerzen zusammen, als er sie
sechsmal mit aller Kraft auf den Arsch peitschte. Ihre großen,
geilen Titten wurden in das Bett gepresst, während sich die
Schläge im Körper verbreiteten. Sie stöhnte, ihr ganzer Körper
tat weh und sie sank erschöpft zusammen.
»Gutes Mädchen.« sagte Flint und tätschelte Yvettes Kopf, als
er seinen Schwanz aus ihrem Mund zog. »Du bist sehr gehorsam!«
»Danke, Liebling!« sagte Yvette und küsste ihn noch einmal auf
den Schwanz, bevor sie sich von seinem zuckenden Riemen
entfernte.
»Denkst du, dass deine Mutter daran saugen möchte?«
Yvette kicherte. »Ich wette, dass ich sie dazu bringe, dass
sie das möchte!« Sie drückte seinen Schwanz und rieb über den
geschwollenen Schaft seines Riemens.
»Ja?« sagte Flint und drückte ihre Titten zusammen.
»Ja, ich kann sie soweit bringen,« erwiderte Yvette. »Was
bekomme ich dafür, wenn ich es schaffe?«
»Was willst du?«
»Ich will sehen, wie sie bekommt, was ich bekam. Wie du mich
so weit gebracht hast!« flüsterte Yvette und knutschte lang
seinen Schwanz.
»Du würdest es nicht schaffen, deine Orgasmen in den Griff zu
bekommen, du kleines geiles Luder!« erwiderte Flint und
stöhnte auf, als sie seinen Schwanz härter in ihrer Hand
zusammenpresste.
»Das ist es ja, was ich will!«
»Abgemacht!« Flint ging zum Bett und setzte sich vor Lola und
legte seine Beine über ihre Arme. Er packte sie am Haar.
»Wirst du schreien?«
Lola schauderte. Ihr Arsch brannte, ihr ganzer Körper tat ihr
weh und Flints dicker Fickprügel war nur wenige Zentimeter von
ihrem Gesicht entfernt. Sie nickte mit dem Kopf, so weit es
der harte Griff erlaubte.
»Ja, so ist es gut. Ich werde jetzt den Knebel lösen. Wenn du
schreist, wirst du es bitter bereuen. Hast du verstanden?«
Lola nickte und zu ihrer Erleichterung löste er den Knebel.
Sie seufzte und atmete tief durch. Ihr Gesicht war verschwitzt
und sie roch den Geruch des Leders. Flint lachte und nahm
seinen dicken Schwanz in seine Hand. Sein Griff wurde härter
und er fuhr mit der Spitze seines Schwanzes durch Lolas
Gesicht. Lola schauderte. Sie wollte schreien, aber der
Gedanke an die Folgen hielten sie davon ab. Die Spitze seines
Schwanzes rieb über ihre Backen und dann über ihre Lippen, die
sie krampfhaft geschlossen hielt.
»Du wirst mich jetzt blasen.« knurrte Flint und fuhr mit
seinem Schwanz über ihre Lippen. Lola ekelte sein Schwanz und
die Flüssigkeit, die von der Öffnung tropfte. »Du willst ihn
nicht lecken?« fragte Flint und rieb mit seinem
feuchtglänzenden Riemen über ihre Backen.
»Bitte, Flint, bitte!« seufzte Lola und versuchte, mit dem
Mund seinem Schwanz auszuweichen. »Ich kann das nicht, das
weißt du. Es ist pervers, es ist schrecklich. Ich will niemand
etwas über die Schläge sagen, bitte.« Sie wimmerte, als er
wieder mit seinem Schwanz über ihre Lippen rieb, und sie
schloss ihren Mund sofort.
»Schau in den Spiegel, Liebes.« Flint zog sie an den Haaren.
Lolas Kopf wurde nach oben gezogen und sie sah Yvette mit der
Peitsche, mit der sie eben gepeitscht worden war.
»Nein!« seufzte Lola mit Angst in ihrer Stimme. »Das wird sie
nicht tun!«
»Was werde ich nicht tun?« kicherte Yvette und ließ die
Peitsche über ihre roten Arschbacken gleiten. »Ich tue das,
was Flint mir sagt, und er sagt, ich soll dich peitschen,
während du seinen Schwanz bläst!« Sie schob den Griff der
Peitsche zwischen Lolas Beine und massierte dann sanft ihre
Muschi.
Lola wollte schreien, als sie die Peitsche an ihrem
empfindlichen Kitzler spürte. Angst und Schrecken durchfuhren
sie, aber die Peitsche löste auch ein eigenartiges Gefühl aus,
das sie bisher noch nicht verspürt hatte. Ihre Muschi zitterte
und Wellen einer nie gekannten Geilheit schienen sich zu
überschlagen.
»Blas ihn!« sagte Flint leise und packte sie fester an den
Haaren.
»Nein,« stöhnte Lola.
Plötzlich schnitt das Leder der Peitsche in ihre Arschbacken
und sie zuckte zusammen und schrie. Stechender Schmerz
breitete sich von den getroffenen Stellen aus. Sie holte tief
Luft und drehte sich um, um Yvette zu sehen. »Ich werde dich
umbringen, wenn du das noch einmal tust!«
»Nicht doch, Mama, das würdest du nie tun!« kicherte Yvette
und schlug mit aller Kraft zu.
»Aaaaggghhh!« schrie Lola und Flint drückte seinen Schwanz an
ihren Mund.
»Nein, bitte, Flint. Tu das nicht! Du kannst… du kannst mich
haben, wie du willst, aber nicht so! Aaaggghhh!« Sie schrie
auf als Yvette ihren schmerzenden Po erneut schlug.
»Ich kann dich haben, wie ich will, Hure!« knurrte Flint und
drückte seinen Schwanz in ihren Mund.
»Nein, bitte!« seufzte Lola und strampelte auf dem Bett. Sie
spürte, wie ihre Bluse nass wurde. »Nein, bitte, Flint, nicht
– aaaggghh-h!« Sie zuckte zusammen und schrie, als sie wieder
geschlagen wurde.
Wieder schlug Yvette ihre Mutter und kicherte, als sie ihre
Finger in ihren Slip schob, um ihre heiße Muschi zu massieren,
während sie wieder die Peitsche klatschend auf den roten Po
schlug. »Oh, Mama! Ich muss dich peitschen, weil du den
Schwanz meines Mannes bläst, du Schlampe!« Wieder schlug sie
hart zu und rieb sich dabei kichernd ihren Kitzler.
Lolas Schmerzen verstärkten sich mit jedem weiteren Schlag.
Sie würde das nicht mehr länger aushalten können. Andererseits
konnte sie sich das nicht vorstellen, Flints dicken Fickprügel
in ihrem Mund zu haben. Sie hatte vorher nie seinen Schwanz
geblasen. Lola wimmerte vor Schmerzen, dann küsste sie sanft
mit ihren Lippen Flints Schwanz und schauderte.
»Ja, los, saug ihn, als sei es deine Hochzeitsnacht!« sagte
Flint und lachte dreckig. Langsam öffnete sie ihre Lippen und
glitt über die heiße und pochende Spitze seines Schwanzes.
»Los, du Hure! Saug daran, nimm ihn ganz in den Mund!«
Lola stöhnte und zuckte unter einem erneuten Schlag der
Lederpeitsche zusammen.
Plötzlich drückte Flint mit aller Kraft nach vorne. Lolas
Kiefer wurden auseinandergedrückt und Flints Schwanz drang
tief in ihren Mund ein. Er schmeckte leicht salzig und sie
würgte. »Mach auf!« knurrte Flint und packte Lolas Haar
fester. Wieder drückte er mit seinen Hüften nach vorne. Lola
schmerzte der weit aufgerissene Mund, aber sie konnte nichts
dagegen tun, dass Flint seinen Riemen mit aller Gewalt in
ihren Mund drückte, bis sie die Spitze davon an ihrer Kehle
merkte. »Ja, nicht schlecht.« sagte er und rammte seinen
Schwanz erneut nach vorne. »Mach weiter auf, los!«
Lola schrie in den Schwanz, als sie erneut die Peitsche traf.
Ihr war bewusst, dass sie genau das tat, was Yvette gesagt
hatte. Sie saugte an Flints Schwanz und wurde gleichzeitig von
der eigenen Tochter dafür gepeitscht. Ihre gedämpften Schreie
verhallten im Raum, als Flint seinen Schwanz tief in ihre
Kehle rammte. Sie wusste genau, dass sie sich übergeben
musste, wenn er noch tiefer eindringen würde.
Wieder holte Flint mit seinen Hüften aus und wollte noch
tiefer in ihre Kehle eindringen. »Komm schon, denk daran, du
saugst meinen Schwanz in der Hochzeitsnacht. Das würdest du
doch auch mit Hingabe tun, oder nicht? Wieder stieß er zu. »Du
wirst alles davon in deinen Mund nehmen, Hure! Öffne ruhig
deine Lippen, damit du dann meine Schamhaare spüren kannst!«
Lola schmerzte ihre Kehle. Sie meinte, sterben zu müssen.
Derweil peitsche Yvette ununterbrochen ihren Arsch. Flint hob
sich vom Bett hoch und drang tiefer ein. Sie wollte sich
übergeben, als sie wieder ein schmerzhafter Hieb traf.
Flint zog seinen Schwanz zurück und streichelte damit über
Lolas zitternde Lippen. »Ja, du machst das ganz gut, aber wir
werden es später noch einmal mit viel Geduld machen!«
»Oh bitte, Flint, bitte!« wimmerte Lola. »Bitte tu mir nicht
mehr weh, bitte! Ich tu, was du willst!« Ihre dunkelblonden
Haare hingen ihr ins Gesicht. Ihre Bluse war weit aufgerissen,
so dass Flint ihren BH sehen konnte. Der kurze Rock war über
ihren Arsch geschoben, so dass er die rotgeschlagenen Hügel
deutlich sehen konnte.
Er lachte. »Du hast nicht das getan, was ich wollte! Du musst
lernen, meinen Schwanz in deinen Mund zu nehmen, tief in
deinen Mund, bis alles drin ist. Yvette kann es, soll ich ihr
zeigen, dass du es auch kannst?«
»Nein, nein, du Bastard. Ich kann das nicht tun!« schrie sie
und zog an den Lederriemen.
»Natürlich kannst du!« sagte er und schlug sie mit seinem
harten Riemen ins Gesicht. »Geh, Yvette, bring mir die
Klammern!« Wie zum Spaß schlug er sie wieder mit seinem
Schwanz ins Gesicht.
Lola schauderte und die Schläge des harten Schwanzes taten ihr
weh. Dann hörte sie Yvette kichern und war gespannt, was sie
mit ihr vorhatten. Das Bett wippte, als Yvette darauf
kletterte und sich auf dem Arsch ihrer Mutter abstützte.
»Hier.« sagte sie und gab Flint zwei Papierklammern.
»Was habt ihr vor!« schrie Lola und starrte schreckerstarrt
auf die Klips.
»Nun, wir können sie da befestigen!« sagte Yvette stolz und
klemmte eine an der weichen Innenseite ihres Unterarms fest.
»Es tut ein bisschen weh!«
Lola schrie als das kalte Metall in ihren Arm kniff. »Nein,
hört auf!« schrie sie und versuchte, die Klammer
abzuschütteln.
»Aber Mama, die Klammer verletzt dich nicht.« Yvette kicherte
und nahm sie weg. »Willst du wissen, wie es sich anfühlt, wenn
sie in deine Brustwarzen kneifen?«
»Was?« schrie Lola entsetzt und zog wie wahnsinnig an ihren
Fesseln.
»Ja, an deinen Brustwarzen!« grinste Yvette. Sie lehnte sich
nach vorne und nahm Flints Schwanz und bearbeitete ihn sofort
mit ihren Lippen. Dann drehte sie sich zu ihrer Mutter.
»Willst du es mal spüren?«
»Nein, hört auf! Das ist… das ist entwürdigend! Ich werde
euch dafür ins Gefängnis bringen!« Lola wimmerte und starrte
gebannt auf die Klammer.
»Komm Mama, lass es mich dir zeigen!« bat sie, lehnte sich
zurück und begann, durch den Slip ihre Muschi zu bearbeiten.
»Nein!« schrie Lola.
»Sag, dass du meinen Schwanz willst, dass du ihn tief in
deinem Mund haben willst! Los sag es.« befahl Flint und fuhr
mit seinem massiven Prügel über ihre Lippen.
Lola schauderte. Sie konnte sehen, wie Yvette mit der einen
Hand ihre Muschi massierte und mit der anderen mit der Klammer
an ihren Brustwarzen spielte. Sie wusste, dass es nichts gab,
was diese beiden stoppen könnte und sie bekam Angst. »Also
gut. Ich will deinen Schwanz saugen, ganz tief in meinem
Mund!«
»Also, versuch es!« sagte Flint und drückte seinen Schwanz an
ihren Mund.
Lola tat ihr bestes, aber sie hatte noch nie einen Schwanz
geblasen. Sie fühlte Flints Schwanzspitze an ihrer Kehle und
sie wusste, dass sie es nicht konnte.
»Nimm ihn jetzt!« knurrte Flint und hielt seinen Schwanz mit
der Hand, während er mit der anderen an ihren Haaren zog. Lola
stöhnte. Für einen Moment öffnete sich ihre Kehle und sein
gigantischer Schwanz drang ein. Ihre Kehle verkrampfte sich
und sie begann zu würgen. »Scheiße, Baby!« sagte Flint und
ließ Lola ihren Mund von seinem Schwanz zurückziehen. »Es wird
dir ganz schön weh tun, ihn so tief rein zu lassen!«
»Nein, bitte, tu das nicht!« schrie Lola. »Lass es mich noch
einmal probieren!« Ihr Arsch brannte so furchtbar, dass sie
die ganze Nacht probieren würde, seinen Schwanz in die Kehle
zu bekommen, nur um weitere Schläge zu vermeiden.
»Schau, Mama, nun kannst du sehen, wie das geht!« kicherte
Yvette. »Gib mir den anderen, Liebling!«
Flint grinste und gab seiner kleinen Schlampe den zweiten
Klip. Dann packte er wieder Lolas Haar, fuhr mit seinem
Schwanz über ihr Gesicht und genoss jeden Moment davon.
»Schau, Mama, so geht das.« sagte Yvette und klemmte sich die
zweite Klammer an ihre Nippel. Sie hielt ihre Hand einen
Moment dabei und stöhnte vor Erwartung. Dann ließ sie den Klip
los. Sie schrie leicht auf, als die Klammer ihren Nippel
beinahe flach zusammendrückte. Darauf rieb sie wieder ihren
Kitzler. Dann packte sie die Klammer und zog ihre Brust zur
anderen Seite. »Aaaggghhh!« Yvette wand sich vor Geilheit und
Schmerzen und langsam lehnte sie sich nach vorne und begann,
ihre Titten an den Klammern zu massieren.
»Braves Mädchen!« sagte Flint und rieb seinen Schwanz über
Lolas Lippen.
»Nun werde ich dir zeigen, wie man einen Schwanz in den Mund
nimmt, Mama!« stöhnte Yvette und kniete sich über Flints
Schwanz. »Schau genau hin!«
»Oh, nein!« flüsterte Lola. Sie hatte vorher schon gesehen,
wie Yvette Flints Schwanz leckte, aber sie war zu angewidert,
um richtig hinzusehen. Nun wurde sie dazu gezwungen, da Filmt
ihren Kopf an den Haaren hochzog. Sie schloss ihre Augen, als
Yvette mit ihren weichen Lippen über seine Schwanzspitze
küsste.
Flint schlug sie hart ins Gesicht. »Schau zu, du Fotze! Oder
ich sage Yvette, dass sie dir die Scheiße aus dem Arsch
peitschen soll. Solange sie die Klips an ihren Brustwarzen
hat, ist sie außerordentlich gemein.«
»Du hast verdammt recht!« fauchte Yvette, hielt seinen Schwanz
mit der Hand und senkte ihren Kopf wieder langsam, um ihn zu
lecken. »Du schaust dir lieber meine Kunstfertigkeit an, Mama.
Ich sauge ihn aus und schlage dich dann, bis er wieder hart
ist.« Yvette kicherte und zog an den Klammern an ihren Nippeln
und stöhnte auf, als sie ihren Mund wieder über Flints Stecher
stülpte.
Lola schaute beängstigt zu und sah bis ins Detail, wie ihre
Tochter den Schwanz leckte.
Yvette zog und drehte an den Klammern an ihren Nippeln, zog
dabei an ihren Titten und bearbeitete mit ihrem Mund Flints
dicken Prügel. Er hielt ihr seinen harten Schwanz entgegen und
seine Augen leuchteten vor Geilheit, als Yvette sich
Zentimeter um Zentimeter des Riemens mit ihrem Mund
bemächtigte.
»Oh, nein.« stöhnte Lola als sie sah, wie sich Yvettes Kehle
aufblähte, als der dicke Schwanz eindrang.
Yvettes Stöhnen wurde lauter. Ihr Kopf begann auf und ab zu
pumpen, als sie die letzten Zentimeter in ihre Kehle
eindringen ließ.
»Dieses Flittchen hört nicht auf, bevor ich gekommen bin!«
stöhnte Flint und zuckte auf dem Bett zusammen. »Ich will in
deinen Mund spritzen. Jaaaa!«. Er lachte, als Yvette
schließlich die ganze Länge seines riesigen Schwanzes in ihrem
Mund und in ihrer Kehle hatte und sie rieb mit ihren Lippen
über sein Schamhaar, während sie mit ihren Händen wild an den
Klammern spielte. »Jaaaaaa!« schrie Flint und lehnte sich
zurück und starrte auf Yvettes Kopf, der sich über seinem
Schwanz auf und ab bewegte. »Sie ist eine geborene Hure, weißt
du das?«
Er schlug Lola ins Gesicht, um ihr das bewusst zu machen.
»Wach auf, du Fotze! Siehst du, was deine Tochter da tut?«
»Ja, ja!« sagte Lola weinend und ihre Wange rötete sich.
»Aber weißt du, was sie wirklich tut?«
»Nein, ich – ich weiß es nicht!« seufzte Lola und versuchte,
einen weiteren Schlag ins Gesicht zu verhindern.
»Sie hat ihre Kehle geöffnet. Sie kann mich so stundenlang
blasen, ohne dass ich komme. Siehst du das?«
»Ja, ja, ich sehe es!« sagte Lola mit zitternder Stimme und
sah, wie ihre Tochter den Schwanz seiner Länge nach mit ihrem
Mund fickte.
Sie konnte seinen Fickprügel problemlos schlucken, dann ließ
sie ihn langsam herausgleiten und leckte über die Spitze des
Schwanzes. Dann stülpte sie wieder ihren Mund über den
Schwanz, bis er vollkommen verschwunden war. Dabei zog und
drehte sie immer wieder an den Klammern an ihren
plattgedrückten Nippeln ihrer jugendlichen Brüste. Yvettes
geiles Stöhnen war nur gedämpft durch den Schwanz zu hören,
aber es war Lola klar, dass ihre Tochter kurz vor einem
heftigen Orgasmus stand, der durch die ständigen Schmerzen und
den Schwanz in ihrem Mund ausgelöst wurde.
»Sie kann mich in wenigen Sekunden kommen lassen, wenn sie
will! Ja, sie ist ein richtig geiles Stück. Und was soll daran
verkehrt sein?«
»Was soll verkehrt sein?« fragte Lola und versuchte, ihre
Tochter nicht beobachten zu müssen.
»Du wirst mich aussaugen, Fotze. Wenn Yvette es jetzt tut,
wirst du mich blasen, bis er wieder hart ist. Und das kann
Stunden dauern. Und du wirst am Ende ziemlich erledigt sein!«
Flint grinste und fuhr mit seiner Hand über Yvettes Rücken und
massierte ihre Arschritze. »Ich brauche nur die Fotze oder den
Arsch dieser geilen Schlampe zu berühren und sie wird
verrückt, richtiggehend verrückt!«
»Was willst du eigentlich!« fragte Lola und weinte.
»Du wirst mich aussaugen, Liebling!« Yvette gurgelte und ließ
den Schwanz aus ihrer Kehle gleiten, um ihn mit ihrem Mund zu
verwöhnen. »Ich will meinen Arsch und meine Fotze geleckt
haben, Liebling. Ich bin so geil.« bat Yvette. »Sie soll mich
jetzt lecken!« Sie stöhnte und bearbeitete die rotpochende
Spitze seines Schwanzes mit ihrem Mund. Sie saugte heftig und
ließ ihre nasse Zunge um die Eichel gleiten und leckte immer
wieder den Schaft des riesigen Schwanzes. Und immer drehte und
zog sie dabei an den Klammern an ihren Nippeln.
Lola war zu sehr geschockt, um nachzudenken. Sie schauerte bei
dem Gedanken, so etwas widerliches tun zu müssen, wie ihre
Tochter, nämlich so ausgiebig einen Schwanz zu blasen. »Nein,
nein, ihr seid unmöglich! Das ist pervers!« schrie sie.
»Oh ja, Liebling, lass mich kommen!« schrie Yvette und tickte
mit ihrem Mund Flints Schwanz. Ihre Backen und Kehle blähten
sich, als der dicke Riemen tief in ihre Kehle eindrang.
»Ja, Fotze! Du wirst das später haben!« knurrte Flint und zog
Lola an den Haaren. Er schlug Yvette hart mit der anderen Hand
auf den Arsch und begann dann, ihre Arschbacken zu kneten und
ihr Arschloch zu massieren. Er rieb mehr und mehr über ihre
engen Löcher und lehnte sich dann zurück, als Yvettes Mund zu
zittern begann und den Saft aus seinen Eiern schießen ließ.
Sperma schoss den Schaft seines Schwanzes hinauf, direkt in
Yvettes Kehle.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *