Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Rücksichtslos gefickt! Teil 3

Für heute Abend hatten sich die sechs Männer wieder etwas Außergewöhnliches ausgedacht für meine kleine Schlampe. Einer der Männer hatte mich an diesem Morgen angerufen, was ein leichtes für Ihn war, da wir im Telefonbuch standen. Er sagte mir, dass es sieben Männer meiner Ingeschlampe so richtig besorgen würden, natürlich könnte auch ich diesmal Teilnehmer sein. Ich dachte kurz darüber nach und beschloss, zunächst nur Zuschauer zu sein und sie nur dann zu ficken, wenn ihr diese anderen sieben Kerle nicht reichen würden.
Nachdem Inge sich den ganzen Tag vom Fick mit der schwangeren Schwarzen und ihrem muskulösem Kerl erholt hatte, saß sie auf ihrer Matratze des kleinen Raumes und fragte einen der Männer, was denn heute Abend auf dem „Programm“ stehen würde. „Was heute Abend ist, verrat ich dir nicht, du kleine Schlampe. Wir werden dich anweisen, was du anziehen sollst, dann werden wir dich begleiten und dich mit dem, was wir für dich vorbereitet haben, alleine lassen. Egal was passiert, du wirst alles machen, was die Leute von dir verlangen, hinterher kassiert du dein Geld und kommst zu uns zurück, hast du verstanden, du dicktittige Hurenfotze?“ Inge nickte langsam und fühlte sich nun noch schlechter, wusste sie doch noch immer nicht, was sie erwartete. Die Männer wiesen sie an, keine Unterwäsche zu tragen, ihre Fotze frisch zu rasieren und ihre dunkelblonden Haare offen zu tragen. Sie sollte einen extrem kurzen, weißen Wickelrock tragen, den man mit einem leichten Ziehen am Faden, der den Rock zusammenband, fallen lassen konnte und sich ihrer Nacktheit einen geilen Blick geben kann. Einen bauchfreien, wieder weißen Top tragen, der ihre wundervollen, großen Titten so richtig zur Schau brachte. Ihre braungebrannte Haut sollte das ganze zu einem erregenden Blick auf eine schöne, geile und extrem hurenhafte Schlampe machen.
Die Männer hatten sich für eine alte Kneipe entschlossen, die sie extra für diesen Abend reserviert hatten, und die Tür von innen abschließen wollten. Somit konnte man von draußen die Geschehnisse im Raum beobachten, aber nicht eintreten. Die Männer nahmen Inge in ihre Mitte und führten sie durch die Hintertür in die Kneipe hinein. Kurz nach Ihnen schlich ich mich durch die schmale Tür hindurch ins Innere der Kneipe. Danach wurde auch diese nachdem alle eingetreten waren, von innen verschlossen. Nun konnte keiner mehr raus, und niemand konnte mehr rein.
Einer der Männer sagte zu Inge, „Ok, du Schlampe, jetzt gehst du da rein, verhandelst mit Ihnen und machst ALLES was sie dir befehlen, und wehe du blamierst uns bei den Leuten! Wir werden dich beobachten, bei dem kleinsten Fehler ist alles aus, verstanden, alles!“ Inge ging zögernd in den Raum, einer der Männer dort stand hinter der Theke und bereitete Drinks vor, vier saßen gemeinsam an einem Tisch und spielten Karten und zwei gingen auf sie zu. „Hallo, ich bin die Hure, die sie bestellt haben“ sagte Inge und ließ es zu, dass sie ihr den Mantel entnahmen. Dann begann die Verhandlung und schließlich einigten sie sich auf eine Summe, die befriedigend für beide Parteien zu sein schien.
Jetzt fing der Spaß an. Inge musste sich auf einen der Tische stellen und den Männern in deren Augen schauend anfangen zu tanzen. Wahrscheinlich hatten die Männer noch ein paar Freunde dazubestellt, denn von den Fenstern aus konnte man einige Männer und Frauen sehen, die ins Kneipeninnere und auf das kleine Luder starrten. Inge fing an, sich mit kreisenden Tänzen zu bewegen. Sie berührte dabei oft ihre Haare, ging mit ihren Händen ihre Titten und Hüften entlang und wurde immer erotischer mit ihrem Tanz. Sie griff unter ihren Rock und dann wieder entlang den Hüften rauf und leckte ihren Finger ab, streifte durch ihre Mähne und wackelte mit ihrem Arsch so geil, dass ich sie hätte sofort ausziehen und durchficken können. Aber ich beherrschte mich, machte es mir in einer Ecke bequem und schaute zu, wie meine kleine Hure die nun auf sie starrenden Männer mit ihren Bewegungen aufgeilte und Beulen in den Hosen entstanden. Auch ich spürte, wie sich mein Schwanz nun immer mehr Platz nahm.
„Gut, das reicht. Zieh dich aus du Schlampe!!“ schrie einer. „Nein, nein, dass machen wir schon selbst.“ antwortete ein anderer. Er ging auf sie zu, zog am Faden und schon war Inge nackt und alle entzückten sich am Blick auf ihre nackte Fotze. Er streifte über ihre Fotze und steckte einen Finger in ihr Lustloch und sie stöhnte leise auf. Mann konnte erkennen wie geil sie schon geworden war und sie bewegte ihre Hüfte um dem Finger zu antworten. Sie setzen Inge auf den Tisch und einer nahm einen Stuhl und setzte sich direkt vor ihrer Fickfotze hin, spreizte ihre Beine und schaute sich lange ihr Hurenloch an. Durch die unbehaarte Fotze konnte man den Kitzler und die Klitoris sehr deutlich erkennen. Die Schamlippen waren dick angeschwollen, und die ganze Hurenfotze glänzte von dem Saft der aus ihr floss. Er fasste ihre Schamlippen und zog sie zur Seite, so dass ihr Klit richtig sichtbar wurde, dass war ein Anblick bei dem mein Schwanz noch mehr wuchs als er ohnehin schon steif war.
Die anderen zogen sich nun langsam aus und begannen ihre Schwänze zu wichsen. Inge hatte ihren Kopf nach hinten fallen lassen und genoss nun die Zunge die sich an ihrer Klit vergnügte. Sie wackelte mit ihrer Hüft fordernd und beantwortete jede Berührung der Zunge mit einem Stöhnen. Oh ja, meine Schlampe wurde geil und ich weiß dass sie jetzt alles geben würde um von einen dieser Schwänze gefickt zu werden. Doch sie wollten meine gekaufte Hure noch zappeln lassen. Sie streichelte sich an ihren schon total erregten Nippeln, als ihr jemand die Hand wegzog, hinter dem Rücken ihre Hände mit einem Seil festband und anfing, ihre großen Titten fast brutal zu lutschen. Er lutschte so stark und fordernd, dass er fast die Hälfte der Titte im Mund hatte und Inge schrie vor Lust auf, als ihr dann einer der anderen auch noch einen langen, tiefen Zungenkuss gab. Als sie dann einen Finger in ihrem Lustloch spürte, überkam es sie gewaltig und sie stöhnte laut auf, wölbte ihren Körper und es kam eine ganze Menge von ihrem Liebessaft aus ihrem Fickloch herausgetropft. Jetzt konnte es einer der Männer nicht mehr aushalten, packte sie am Haar und hielt seinen Schwanz vor ihrem Gesicht: „So jetzt spritze ich dir meinen Saft in dein Hurenmund du Schlampe, du wirst alles schlucken und wehe ein Tropfen geht daneben, dann werden wir dich zu Tode lecken aber nicht ficken, und du wirst so gebunden wie du bist hier gelassen“, aber er brauchte ihr nicht zu drohen, bevor er seinen Satz zu Ende gesprochen hatte, hatte Inge schon ihren Fickmund weit aufgemacht und leckte zuerst an der Eichel die schon ganz gerötet war, streifte mit ihrer Zunge über seinen Sack und nahm dann mit einem Ruck den ganzen Schwanz tief bis zum Anschlag in ihren Fickmund.
Sie begann zu blasen und seufzte dabei immer stärker und dann schoss ein wilder, schneller Strahl Samens in ihren Mund und sie schluckte mit einer Gier, als würde sie nie mehr in den Mund gespritzt werden. Sie leckte den Schwanz sauber und kaum hatte sie den Mund frei, wurde ihr auch schon der nächste Prügel in ihr Maul gestopft und sie blies als ginge es um ihr Leben. Jemand band ihre Arme los und sie begann mit beiden Händen noch zwei weitere Schwänze, die extrem größer als die anderen waren, zu wichsen und ihre Augen leuchteten bei dem Gedanken diese Schwänze auch bald in ihren vor Lust triefenden Ficklöchern spüren zu können. Sie hatte nur noch einen Gedanken: sie wollte gefickt werden, konnte es nicht aussprechen weil sie lustvoll genoss, in den Mund gefickt zu werden, aber ich konnte es an ihrem Stöhnen und sich renkenden Körper deutlich erkennen.
Ich kannte sie nur zu gut. Einer nach dem anderem spritzte in ihren Fickmund und sie konnte nicht genug bekommen von dem vielen Sperma dass ihr in den Mund floss. Nun kamen die anderen drei Männer zu ihr, die sich die ganze Zeit wichsend das Spiel anschauten und legten sie mit dem Rücken auf den Tisch, die Beine weit gespreizt und einer der Männer spielte mit der Eichel seines Riesenlümmels an ihrem Gesicht rum. Er schlug mit seinem Schwanz sanft auf ihre Wangen und diese Schlampe rankte nach ihm und versuchte den Schwanz mit dem Mund aufzufangen. „Kannst es wohl kaum abwarten meinen Schwanz in deinem geilen Hurenmaul zu haben, was du geile Schlampe?“ Er hatte vollkommen recht, sie war so geil, dass sie alles tun würde um endlich einen dieser sieben Schwänze in ihrem Lustloch spüren zu können.
Endlich durfte die geile Sau den Schwanz blasen und wichste den zweiten mit ihrer Hand, wobei sie streichelnd an den Eiern entlangfuhr. Dann war es endlich soweit. Ein Schwanz fuhr an ihrer Fotze entlang und drückte mal gegen ihren Klit und mal gegen den Eingang ihres Fickloches. Ihre Fotze war so feucht vom geil sein und lecken, dass er mit einem festen Stoss bis zum Anschlag in ihr drin war. „Mmmmhhhhhmmmmmm“ kam es aus meiner kleinen geilen Hure raus, aber ich konnte die Lust an ihren strahlenden Augen und der Erleichterung am Winden ihres Körpers erkennen. Jetzt umklammerte ihr Mund den Schwanz noch mehr und sie lutschte so lustvoll dass ihr Mundstecher sofort in sie abspritzte. Nun begann ihr Ficker sie mit immer härteren und festeren Stößen zu beglücken und sie schrie ihren Orgasmus laut raus. Sie vibrierte am ganzen Körper der schon nass geschwitzt war, doch sie wurde immer weitergefickt und immer härter gefickt. „Schau mich an du Schlampe, schau zu wie ich’s dir mit meinem Schwanz besorge“ sagte ihr Stecher und sie schaute stöhnend auf ihre Fotze, an der seine Eier bei jedem Stoss aufprallten. Mann, das war ein Anblick. Sie kneteten ihre großen vollen Titten und sie hielt immer noch einen Schwanz in der Hand, den sie zwischen dieser Geilheit versucht zu wichsen, doch war sie so am Stöhnen und mit dem gefickt werden beschäftigt, dass diese Schlampe das nicht so richtig hinbekommen hat.
Das schien auch den Schwanzbesitzer zu stören, er packte sie hart an ihrer Mähne und steckte seinen Prügel in ihren Mund und begann sie genauso hart in den Mund zu ficken, wie der andere sie in ihre Hurenfotze fickte. Die anderen Männer waren nun auch wieder geil, was ihre Pracht deutlich zu erkennen gab. Nun wurde ihre Fotze voll gespritzt mit einem warmen Strom aus Sperma, der aus dem unhörbaren Orgasmus ihres Fickers zu hören war. Er zog seinen Prügel aus der vor eigenem und Samen gemischt triefenden Fotze raus und unsere Fickhure durfte seinen Schwanz sauberlecken während ein anderer wieder sein Rohr in ihre geiles Fickloch steckte und es ihr ordentlich besorgte.
Die Schlampe kam immer und immer wieder. Je härter die Stöße wurden, desto lauter schrie diese geile Fotze vor Genuss, und dann endlich spritzte er seine ganze Ladung in ihren Bauch rein. Jetzt wurde unsere Hure gepackt, und sie musste sich auf den Boden mit Händen und Füssen stützend in die Hundestellung gehen. „Ja jetzt wackele mit deinem Hurenarsch hin und her und zeig mir wie geil du bist, streck deine Ficklöcher schön raus und wenn du das gut genug machst, dann werde ich dich ficken du schwanzgeiles Luder “ sprach einer und diese Schlampe Inge wackelte sofort fordernd mit ihrem Hurenarsch und streckte ihn soweit raus, dass ihre Ficklöcher, glänzend vor Samen und ihrer eigenen Feuchtigkeit, so richtig nach dem Schwanz gegenüber gierten. Er rückte näher und streichelte mit seinem Finger über ihr Arschloch, und dann ohne Vorwarnung drückte er seinen harten, steifen Schwanz in ihr Arschloch und nach ein paar Stößen war sein Schwanz ganz in ihrem Fickarsch verschwunden. Oh, ja Inge war total geil, stöhnte und schrie vor Lust und schon hatte sie wieder einen Schwanz in ihrem Fickmaul und blies und lutschte während die Stöße in ihren Fickarsch immer härter wurden. „Oh, ja ist das geil, ja fickt mich Jungs, macht mich fertig, besorgt es mir gut, ohhhh jaaaa….“ Ja, Inge war wirklich eine Schlampe, die es genoss gefickt zu werden und ich wusste, dass sie große Freude an sieben Schwänzen haben wird.
Der eine fickte sie wirklich hart durch und packte sie hart an ihren Arschbacken, haute sein Ding in ihren Arsch mit aller Wucht die er besaß, bis er mit einem langem Stöhnen in ihren Darm spritzte. Jetzt kam einer der Riesenschwänze, der zuerst ganz langsam ihr Fotzenloch mit seinem Schwanz beglückte, zuerst langsam dann mit einem Ruck und bei jedem Mal kam ein dumpfes Stöhnen aus dem geilen Luder raus. Sie wurde immer noch in den Mund gefickt und das machte es ihr nicht möglich zu schreien. Dann setzte er an ihrem Fickarschloch an und ging langsam rein. Als er seinen Riesenprügel vollkommen in ihr geiles Fickloch gesteckt hatte, kam es Inge erneut und zittrige Bewegungen geilten ihren Stecher noch mehr auf und seine Stöße wurden nochmals härter. Immer wieder wechselte er die Löcher und spritzte dann den Saft auf ihren Rücken, schmierte den Samen in ihren Arsch und ihre Fotze entlang. Dann spritzte auch der Schwanz in ihrem Mund ab und diese kleine Schlampe schluckte alles als hätte sie tagelang nichts zu trinken bekommen. Jetzt musste sie auf einem Schwanz reiten und das tat sie wirklich gut, ihre dicken Milchtitten wackelten mit ihrem Rhythmus und bei jedem Anschlag auf seinen Bauch klatschten ihre prächtigen Arschbacken gegen seine Hüften. Durch den Schweiß kamen Geräusche dabei raus die auch mich immer mehr aufgeilten. Ich konnte mir denken, was jetzt kommt.
Jetzt werden sie es meiner Hure so richtig zeigen, Doppel-Fick war angesagt. Der Mann unter ihr zog sie mit den Haaren zu sich und begann ihr einen heftigen Zungenkuss zu geben, während einer der Männer wieder seine Schwanzspitze entlang ihres Arschlochs wandern lies. Inge konnte ahnen was kommt und in der Aufregung hörte sie auf zu küssen und geilte ihre Stecher noch auf „Oh mein Gott, ja, steck ihn rein, steck deinen Schwanz in meines geiles Arschloch, ohhhhhhh…. jaaaaa… hmmmmmmmmmm“ sie hatte einen dicken Prügel in ihren Fickmund gesteckt bekommen und dann steckte er seinen Finger in ihren Fickarsch, dann zwei, dann drei . Langsam steckte er seinen Prügel in ihre geiles Hurenloch und Inge gab dumpfe Laute von sich während der Schwanz in ihrem Fickmund sie hart fickte.
Oh ja das brauchte meine dreckige Schlampe, einen Schwanz in ihrem Fickmund, einen Schwanz in ihrer geilen Hurenfotze und einen in ihrem schwanzgeilen Arschloch. Sie fickten und stießen sie ohne aufzuhören. Sie kam mit einem überwältigenden Orgasmus und ließ wieder ihrer Pisse freien lauf. Sie pisste wieder ihre Stecher voll und eine große Lache ergoss sich auf den Kneipenboden. Ich konnte beobachten wie einige der Zuschauer draußen abspritzen, einige auf die Fensterscheiben, einige in die Münder ihrer weiblichen Begleiterinnen, das war ein Anblick bei dem ich es wirklich nicht mehr aushielt.
Die Männer waren fertig mit meiner Schlampe und spritzten ihre Schüsse auf ihre dicken Titten und Inge genoss es und versuchte einige Tropfen mit ihrem Mund zu erhaschen. Sie schluckte alles gierig runter. Da lag sie, meine kleine Hure, Samenbegossene nasse Titten, feucht glänzende Fotze, teils aus ihrem eigenen Saft, teils aus ihren „Freiern“, mit dem Finger über den verspritzten Samenfleck wandernd, schaute sie durch den Raum und sah plötzlich mich. Sie erschrak nicht, sondern schaute mich an, als ob sie sagen würde, na los, worauf wartest du noch, fick mich endlich! Ich habe keine Sekunde mehr gewartet. Ich drehte sie um, mit einem Ruck stach ich ihr meinen harten Schwanz in ihr geiles Fickarschloch und fickte sie hart durch. Je mehr sie schrie, desto fester zog ich an ihren Haaren und schlug ihr hart auf die Arschbacken. Sie kam erneut und ich packte sie und stopfte ihr meinen Schwanz in ihr Fickmaul und spritzte meiner kleinen Hure in ihre schwanzgeile Mundfotze.
Ich zog mich an, während sie das Geld kassierte, ihre Kleider nahm sie in ihre Tasche und behielt nur den Mantel an, ihr war so heiß vom vielen Ficken. Wir ließen die Männer zurück und gingen nach Hause. Sie nahm noch eine lange Dusche bevor wir ins Bett fielen. Am nächsten Morgen bedankte sie sich mit einem tollen Frühstück bei mir und erzählte, sie wolle morgen in der Stadt sexy Kleider einkaufen gehen, mit dem Geld dass sie sich verdient hat.
Ich sagte ihr, sie solle sehr kurze und knappe Teile kaufen und machte sie durch gewisse Anspielungen schon wieder neugierig, mit dem was ich denn mit ihr vorhatte. Doch das musste erst organisiert werden, ein Abend in dem es meiner geilen Hure wieder so richtig besorgt wird!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *