Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Sandra beim FKK -Teil 6

Immer noch sehr von dem Abenteuer mit den Mädchen aufgekratzt und neugierig, wie es denn seiner Frau ergangen sei, schmiegte sich Gero, in dieser Nacht an seine Frau. Sein Pimmel begann schon wieder zu zucken, aber er bemerkt auch, dass Anne wohl keine Lust hatte. „Schatz, es war sehr schön heute bei mir, aber auch sehr anstrengend. Ich werde dir Morgen früh alles berichten und dich für deine Geduld fürstlich belohnen“ versprach Anne ihren schon wieder an ihr fummelnden Gatten. Normalerweise hätte ein solches Angebot Gero schon dazu gebracht Ruhe zu geben, aber heute brauchte er unbedingt noch eine Erleichterung. Es war ihm klar, dass an Sex mit Anne heute nicht mehr zu rechnen war, daher beschloss er, den Mädchen einen Besuch abzustatten.

Gero wartete bis er sicher war, dass seine Frau schlief, dann schlich er zum Schlafzimmer von Sandra und Lisa. Leise klopfte er an, er hörte wie nackte Füße sich der Tür näherten, um sie dann einen Spalt breit zu öffnen. Vor ihm stand seine splitternackte Tochter, ihre Warzen standen in voller Blüte und ihre Lippen waren feucht. „Vati, warum störst du uns jetzt, wir lecken uns gerade so schön. Ich hatte schon Angst Mutti kommt uns kontrollieren“ stellte Sandra ihren Vater zur Rede. Schaute dann an ihm herab und sah seinen großen steifen Schwanz. Jetzt stand auch Lisa in der Tür, auch ihre Nippel stachen hervor und ihr Hände und ihr Mund glitzerten feucht vom Mösensaft seiner Tochter. „Da kann wohl jemand genauso so wenig schlafen wie wir“ stellte Lisa fest und zog ihren Onkel am steifen Rohr ziehend ins Zimmer. „Wir wollen doch nicht, dass Tante Anne aufwacht und am Ende noch mitbekommt, was hier heute gelaufen ist“ gab sie zu Bedenken. „Aber dass du uns hier störst, wo es gerade so wunderbar aus uns raus läuft, das finden wir auch nicht nett“ ergänzte sie und drückte dabei ihren feuchten Mund auf die nassen Lippen ihrer Cousine. „Also was willst du Vati?“ stellte Sandra ihren Vater zur Rede.

Ohne Umschweife gestand Gero seinen ungewöhnlichen Wunsch, denn er hatte beschlossen seine sexuellen Wünsche ab jetzt in dieser Familie offen zu äußern. „Ich will auch mit dem Dildo penetriert werden“ eröffnete er den staunenden Mädchen. Sandra hatte zuerst die Fassung wieder gefunden. „OK, das übernehme dann ich“ wandte sie sich an Lisa und bat sie ihr den Umschnalldildo zu holen, während sie ihren Vater an seinem Fickriemen zum Bett führte und ihn aufforderte, sich auf allen Vieren darauf niederzulassen.

Lisa half ihrer Cousine, den Umschnaller anzulegen. „OHHH Sandra, das sieht zum Verlieben geil aus, du mit einem Schwanz, wenn du mit deinem Vater fertig bist, will ich, dass du mich damit fickst“ gab Lisa zu verstehen, was sie von ihrer Cousine erwartete. „Darüber lässt sich reden, aber jetzt helf mir erst einmal mit Vati“ versprach sie Lisa. An ihren Vater gewandt forderte sie diesen auf seine Arschbacken auseinander zu ziehen. „Schau mal Lisa, meinst du ich kann die Dildospitze an seine Rosette drücken, die ist doch ganz trocken?“ fragte sie verunsichert nach. „Warte mal, ich hole einen Waschlappen, etwas Seife und warmes Wasser. Dann schruppe ich ihm nochmal die Kimme, auch wenn sie schon schön sauber aussieht“ erklärte Lisa ihrer Cousine und verschwand im Badezimmer. Zwischenzeitlich ließ es sich Sandra nicht nehmen ihrem so vor ihr knienden Vater von hinten an die Eier zu fassen und sie fest zu drücken. Erregt vom festen Griff seiner Tochter an sein Gehänge stöhnte Gero heißer in die Bettwäsche der Mädchen. Lisa war zurückgekehrt und da Gero weiterhin brav seine Pobacken auseinanderhielt, konnte der warme eingeseifte Waschlappen in der Kimme entlang über Geros Runzelloch gleiten. „Sieh nur, wie seine Rosette atmet?“ deutete Lisa auf Geros Runzelloch, dass sie sanft mit der Fingerkuppe berührte. Wieder stöhnte Gero vor Verlangen auf. „Hast schon mal etwas im Arsch stecken gehabt, Vati“ wollte Sandra es mal wieder mit ihrer sehr direkten Art wissen. „Nur mal meine Fingerkuppe“ stöhnte Gero, dessen Rosette verlangend zuckte. „Lisa zieh du meinem Dad mal bitte die Pobacken auseinander, damit er sich abstützen kann, sonst erstickt er uns noch im Bettzeug“ bat Sandra ihre Cousine. Lisa zog die strammen Arschbacken ihres Onkels fest auseinander. Nun beugte sich Sandra herab und drückte einen feuchten Kuss auf die Rosette ihres Vaters. „Na, Vati wie ist das, wenn dein kleines Mädchen dich so verwöhnt?“ fragte Sandra mit Lust in der Stimme nach, als sich ihre Lippen wieder vom Poloch ihres Vaters getrennt hatten. Gero blickte ungläubig nach hinten, sah dann aber, dass es stimmte, denn Sandras Kopf steckte zwischen seinen drallen Arschbacken. Von diesem Anblick und von Sandras Zungenspitze, die nun in seinen Hintern eindrang stöhnte Gero laut auf, er hatte das Gefühl sein Schwanz würde noch um einige Zentimeter wachsen. „Jetzt ist er gut vorbereitet“ stellte Sandra fest, als sie ihren Kopf hob und ihrem Vater ihren Zeigefinger in den Arsch bohrte, so dass dieser vor Erregung nach vorne bockte. „Lisa, lass dich von ihm lecken, während ich ihn in den Arsch ficke, dann ist er beschäftigt und stöhnt hier nicht so laut, dass Mutti wach wird“ gab Sandra ihrer Cousine den Tipp, das ganze nicht nur als Zuschauerin zu erleben.

Apropos Zuschauerin. Anne hatte das laute Stöhnen ihres Mannes gehört und verwundert festgestellt, dass dieser nicht wie zunächst angenommen neben ihr im Bett wichste, sondern das Bett verlassen hatte. Leise war sie zur Zimmertür der Mädchen geschlichen, hatte diese leise geöffnet, ohne dass einer der drei Akteure es bemerkte, und ihren Kopf durch den Türspalt geschoben. Es bot sich ihr eine irre geile Szenerie. Gero kniete auf allen Vieren nackt auf dem Bett der Mädchen. Unter seinem Kopf lag mit weit gespreizten Beinen, die sie ihrem Onkel auf die Schultern gelegt hatte Lisa und ließ sich ihre rot bemooste Spalte von Gero lecken. Hinter Gero stand Sandra und drückte ihrem Vater die Spitze eines Umschnalldildos, den Sandra voller Stolz um ihre Hüften gebunden trug, in den Arsch. Anne hörte, wie ihre Tochter stolz verkündete, dass sie nun schon zur Hälfte in Vatis Darm stecke. Lisa machte eine Brücke, damit sie ihren nassen Votzenschlitz ihrem Onkel noch näher an Mund und Nase drücken konnte. „Komm Sandra, fick deinen Dad hart und schnell in den Arsch“ rief sie ihrer Cousine zu. „Mich hat er heute morgen auch nicht geschont.“ Sandra krallte sich in den Pobacken ihres Vaters fest und fragte bei ihm nach, ob er zufrieden mit seiner Tochter sei. Gero nickte eifrig, aber Sandra forderte ihn auf es ihr zu sagen. „Sandra, meine liebe Tochter, fick mich bitte fest in den Arsch und massier mir meine Rute, ich möchte abspritzen“ flehte Gero. Anne, die hoch erregt aber auch verärgert darüber, dass Gero sich ihrer Tochter gegenüber sexuell so ungehemmt gab, hatte nicht nur alles mitbekommen, sondern auch mit ihrem SmartPhone aufgenommen. Anne rubbelte ihren Kitzler hinter der Tür, schaute aber auch immer wieder mal zur Tür herein. Sandra erfüllte die Wünsche ihrer Spielgefährten und trieb ihren Vater mit festen Stößen seinem Höhepunkt entgegen. Als Sandra ihn von der Seite an seinen steifen Schwanz fasste und diesen wichste, stöhnt er laut auf, dabei ließ sein Mund den struppig klebrigen Votzenschlitz seiner Nichte frei. Gero senkte den Kopf herab auf seine Brust und verfolgte mit glasigen Blick die seinen Schwanz wichsende Hand seiner Tochter. Mit einem Zittern seines ganzen Körpers entludt sich Gero. Seine Suppe spritzte unter seinem Bauch entlang bis in seinen vor geilem Stöhnen geöffneten Mund. Weitere Spritzer landeten auf dem nackten Arsch und im fuchsroten klebrigen Schamhaar von Lisa, wo Gero es sofort weg schlabberte.

Anne hatte genug gesehen. Mit vor Wut und Erregung zittrigen Knien schlich sie zurück in ihr Bett, wo sie sich mit ihren Fingern Erleichterung verschaffte, bis sie erschöpft einschlief.

Mit einem Plopp hatte Sandra den Gummipimmel aus der Arschvotze von ihrem Vater gezogen. Der offene Anus zog sich sanft und sehr langsam zusammen. Gero war zu erschöpft, um sich weiter auf allen Vieren zu halten und streckte, nachdem Sandra sein Poloch wieder freigegeben hatte, seine Beine aus und lag nun quer auf dem Bett. Sein Kopf lag neben dem nackten Unterleib seiner Nichte, die ihn zärtlich durch das Haar strich. Der Geruch ihres Mösensaftes stieg Gero in die Nase. Das zweite mal hatte er sie heute schon geleckt. „Onkel Gero du bist ein richtig geiler Lecker, ich glaube daran könnte ich mich gewöhnen, vielleicht sollten Sandra und ich mal die Familien wechseln, denn sie steht voll auf meinen Opa“ eröffnete Lisa ihrem Onkel, die Gelüste seiner Tochter. „Wir müssen vorsichtig sein, denn ich bin nicht sicher, ob Anne es gutheißen würde was wir hier machen. Wir sollten es besser ganz sein lassen“ gab Gero zu bedenken. „Das darf doch nicht wahr sein“ beschwerte sich Sandra. „Du äußerst hier deine Wünsche und wenn sie erfüllt sind, willst du dich zurückziehen. Ich hatte eigentlich noch anderes mit dir vor, wo ich jetzt keine Jungfrau mehr bin“ gestand sie ihrem Vater und streckte ihre Hand suchend nach seinem Unterleib aus, um ihm die schlappe Pfeife zu reiben. „Aber Sandra, wie stellst du dir das denn vor, wir sind doch Vater und Tochter“ ermahnte Gero seine aufdringliche Tochter. „Was macht das denn für einen Unterschied, ob du nun Lisa oder mich fickst“ stellte Sandra ihren Vater zur Rede. Noch bevor dieser antworten konnte, sprach Sandra die Drohung aus, dass sie ihrer Mutter, die Videos von heute zeigen würde, wenn er ihr nicht zu Willen sei. Das war zuviel für Gero, beleidigt verließ er das Schlafzimmer, um unter die warme Decke zu seiner Frau zurück zu kehren.

„Wo kommst du denn jetzt her?“ stellte Anne ihren Mann zur Rede. Gero war überrascht, dass Anne so früh schon wach war und nun musste er sich zu ihrer Frage etwas einfallen lassen. „Ich war bei den Mädchen, unsere Tochter sticht der Hafer, ich denke es wäre besser, sie würde besser nicht mehr hier in der nackten Gesellschaft den Rest des Urlaubs verbringen“ eröffnete Gero seiner Frau.

„Wie kommst du denn darauf und was hast du bei den Mädchen zu suchen?“ „Ich hatte doch den Auftrag heute auf sie aufzupassen und das schließt doch den Abend mit ein“ versuchte Gero sich aus der Patsche zu helfen. „Gab es denn einen Anlass, bei Ihnen vorbeizuschauen, waren sie laut“ wollte Anne wissen. „Ich habe sie stöhnen gehört und war selber geil und wollte schauen“ begann Gero eine neue Ausrede zu konstruieren. „Ist aber dann nicht beim schauen geblieben, stimmt es?“ stellte Anne ihren Mann zur Rede. Ihm weitere Ausflüchte ersparend zeigte Anne ihm ihren Mitschnitt auf ihrem SmartPhone. Gero wäre am liebsten vor Scham im Boden versunken. Nicht so sehr wegen der Szene, die auf dem Handy-Bildschirm zu sehen war, sondern weil er sich dazu hinreisen hatte lassen seine Frau anzulügen. „Ich verstehe ja, dass du den beiden Grazien nicht widerstehen kannst. Mich haben sie auch schon vernascht, als sie mir die Schamhaare rasiert haben“ gestand Anne ihrem Mann. Aber ich dachte wir erzählen uns alles, dann haben sie es auch nicht so einfach mit ihren Erpressungen. Ich denke nämlich, dass unser rotzfreches Töchterchen dich damit erpresst hat mir alles zu erzählen. Wenn du nun alles auspackst nimmst du ihr den Wind aus den Segeln und wir können gemeinsam überlegen, wie wir sie im Zaum halten. Sonst bin ich am Ende die Dumme und Vater und Tochter vergnügen sich“ stellte Anne klar, wie sie sich die Lösung des Problems vorstellte. „Los jetzt raus mit der Sprache und lass nichts aus, dann bekommst du auch meine Erlebnisse von heute zu hören und obendrauf noch eine nette Belohnung“ stachelte Anne ihren Mann an. Gero erzählte ihr nun alles, vom ersten mal nackt mit beiden allein zu Hause, vom Kauf des Umschnallers, dem Fick mit Lisa und wie es dazu gekommen war, dass Sandra ihn in den Arsch gefickt hatte. „Stehst du auf was dickem in deinem Hintertürchen, soll ich dich demnächst auch mal so rannehmen“ fragte Anne nach. Gero nickte und die Vorstellung ließ seinen Schwanz schon wieder zappeln. „Jetzt will ich aber wissen, wie dein Tag war?“ bohrte Gero bei seiner Frau nach. Als Anne alles über ihre Fick- und Pisspiele mit dem Trio aus dem Nachbarhaus berichtet hatte, stand Geros Pimmel granatenhart nach oben ab. „Und meine Belohnung“ war sein knapper Kommentar.

„Du kannst die Edith jederzeit ficken, sie und ihr Mann sind einverstanden. Ihr Mann und ich möchten aber dabei sein und uns auch vergnügen“ erörterte sie Gero, welche Belohnung er erwarten durfte. „Oh Mann, das ist ja doppelt geil, wenn ich dich dabei sehen kann, wie du fremdbestiegen wirst“ gestand Gero seine heimlichen Wünsche. „So so, dann habe also auch ich freie Fahrt“ freute sich Anne. „Und wie stehst du zu den Pissspielen. Ich jedenfalls würde sie gerne fortsetzen“ führte Anne weiter aus. „Das würde ich gerne mal probieren“ erhielt sie von Gero zur Antwort.

„Ok, dann lassen wir es den Rest des Urlaubs mit Edith und Werner so richtig krachen und für die Gören habe ich auch schon eine Lösung. Lass mich mal machen“ übernahm Anne die weiteren Aktivitäten.

Noch bevor sie mit Gero gemeinsam das Frühstück für die vier Bewohner ihres Ferienhauses zubereitete, verschwand Anne kurz im Nachbarhaus und führte dann auf der Terrasse mit Erich eine längere Diskussion an deren Ende dieser ihr freudestrahlend über den nackten Körper strich.

„Na, was hast du denn Erich versprochen, schau nur, du hast ihn mit einem Steifen zurückgelassen“ zeigte Gero hinüber zum Nachbarhaus, wo Erich immer noch freudestrahlend mit strammer Rute auf der Veranda stand. „Wenn er sich der Mädchen annimmt und sie zu dem FKK-Reiterhof unserer Nachbarn begleitet, werde ich meine Schwester zu uns einladen, dann kann der Erich sie und mich im Doppelpack haben. Bei uns stört dann keiner, der eifersüchtiger Schwager bleibt daheim und mein Mann wird uns mit Getränken und Snacks versorgen“ erklärte Anne mit einem Grinsen ihrem Mann.

Gero musste auch grinsen, so schnell hatte seine Frau den Trumpf, den er ihr mit seinem Geständnis zur Fremdbesteigung gemacht hatte, ausgepielt.

„Wundere dich nicht, wenn ich mit den Mädchen gleich etwas ruppig umgehe. Aber ich denke, so kommt es gar nicht erst zu Diskussionen und wir können uns ungestört mit Werner und der runden Edith vergnügen“ überzeugte Anne ihren Mann über ihren Auftritt gegenüber den Mädchen.

Gero ging hinauf zum Schlafzimmer der Mädchen, um sie zum gemeinsamen Frühstück zu bitten.
„Hast du dich wieder erholt und schmollst nicht mehr, willst du jetzt mit mir ficken?“ provozierte Sandra erneut ihren Vater und legte sich dabei mit weit gespreizten Beinen auf den Rücken. „Nein du rotzfreche Göre, ich wollte euch zum Frühstück herunter bitten. Mutti hat schon alles vorbereitet.

Lisa meinte, das sei eine sehr gute Idee, sie habe Hunger. Schließlich folgten beide nackten Grazien Gero zur Essecke. Als sich alle an den Tisch gesetzt hatten und Anne ihnen Kaffee eingeschenkt hatte, stellte sie ihr SmartPhone an die Kaffeekanne, den Bildschirm den Mädchen zugewandt und spulte ihr Video, dass sie nachts unbemerkt im Schlafzimmer der Mädchen gefilmt hatte ab. Geros Wunsch, dass seine Tochter ihn hart ran nehmen solle, wobei deutlich zu sehen war, dass seine Tochter ihm einen Umschnaller in den Arsch trieb war deutlich zu hören. Die Mädchen saßen vor Schreck und Überraschung mit offenen Mund am Tisch. Noch bevor sie irgendetwas sagen konnten, eröffnete ihnen Anne, dass der FKK Urlaub hier an der See mit ihnen beendet sei. Eine solche Sauerei könne sie unter ihrem Dach nicht dulden. Sie habe mit Erich gesprochen und der sei bereit beide Mädchen zu dem Reiterhof zu fahren, der von ihrem Nachbarn betrieben wurde und von dessen Einladung die Mädchen ihr berichtet hatten.

Beide Mädchen schauten sie mit ungläubigen Blick an. „Ihr braucht mich nicht so anzuschauen. Ich will hier auch kein Moralapostel spielen, aber ich dulde es nicht, dass ihr es mit meinen Mann heimlich treibt. Ich denke es ist besser, ihr und Gero geht euch erst einmal aus den Augen“ und an ihre Tochter gewandt fügte sie hinzu: „Meine liebe Sandra, wenn du meinst, du könntest es dir erlauben deinen Vater zu erpressen, dass er dich in dein vorwitziges Mädchenvötzchen fickt, dann hast du dich getäuscht. Wenn du und dein Vater meint, es müsse sein, dann besprecht das bitte mit mir, dann finden wir auch eine Lösung. Aber wenn ihr es heimlich treibt fühle ich mich ausgeschlossen und gekränkt“ machte sie ihrer Tochter und ihrem Mann ihre Empfindungen deutlich klar. „Nach dem Frühstück packt ihr eure Sachen und zieht euch an, Opa Erich begleitet euch. Lisas Eltern, Vati und ich kommen dann am letzten Wochenende dazu und holen euch wieder ab.“ eröffnete Anne den Mädchen deren Urlaubsplanung für die nächste Woche.

Der Rest des Frühstücks verlief mucksmäuschenstill. Die Mädchen verschwanden, wie ihnen aufgetragen, wieder in ihrem Zimmer, um zu packen. Anne und Gero grinsten sich an und Gero wurde klar, dass er mit seiner Frau noch viele tabulose sexuelle Abenteuer erleben würde.

Sandra und Lisa wussten nicht ob sie lachen oder heulen sollten. Die Überraschung mit dem Video hatte gesessen und der Anschiss von Anne steckte ihnen auch noch in den Knochen. Auf der anderen Seite, hatte dann am Ende alles nicht mehr so tragisch geklungen. Kein Wort von verbotenem Inzest nur eine beleidigte Anne, die Angst hatte zu kurz zu kommen und dann die Aussicht den Rest des Urlaubs nackt auf dem Reiterhof des lüsternen Seniorenpaares zu verbringen, ließen die Stimmung schon wieder steigen. „Und außerdem chauffiert uns Opa Erich, den du doch so anhimmelst liebe Cousine“ fügte Lisa gut gelaunt hinzu. „Klingt schon mehr nach Belohnung als nach Bestrafung“ lachte Sandra. „Ok, wir sollten gegenüber deiner Mutter aber etwas demütiger und dankbarer auftreten. Ich denke sie mag uns und wenn sie nicht mehr das Gefühl hat, dass sie ausgegrenzt wird, ist sie sicher auch mit uns gemeinsam noch zu der ein und anderen Schandtat bereit.“ meinte Lisa. „Das übernimmst du dann aber. Mir nimmt sie die reuige Tochter jetzt nicht ab“ bat Sandra ihre Cousine um Unterstützung.

Erich hatte den Wagen vorgefahren und saß nun mit Hemd und Hose hinterm Steuer. Ein ungewöhnlicher Anblick, wenn man eine ganze Woche nackt herumgelaufen war. Alle standen nackt Spalier als die Mädchen, in Minirock und Bluse aus dem Ferienhaus traten. Lisa ging auf Anne zu, bedankte sich bei ihr, dass sie sie nicht nach Hause geschickt hatte und entschuldigte sich für ihr selbstsüchtiges Verhalten. Sie wolle es gerne wieder gut machen, wenn ihr Anne das erlaube, sie könne dazu frei über sie verfügen. Anne schmeichelte und erregte dieses Angebot und sie flüsterte ihrer Nichte zu, dass sie gerne darauf zurück kommen werde. Dabei gab sie ihr einen Klaps auf den Hintern und bemerkte, dass Lisa unterm Rock keinen Slip trug. Oder hatte sie sich für einen String entschieden. Nein, als die Mädchen zu Erich ins Auto stiegen und beide auf der Rückbank Platz genommen hatten, sah Anne deutlich wie unter den kurzen Röcken das rote Moos der Schamhaare sich gegen die dunklen Ledersitze abzeichnete.

Anne dachte, dass Erich zum Glück einiges gewohnt war und die Verkehrssicherheit wohl nicht gefährdet sei. Wie lange die Anreise zum Reiterhof aber unter diesen Umständen dauern würde, das wolle sie mal lieber nicht abschätzen.

Sobald der Wagen außer Sichtweite war und sie alle vier im Garten hinter den Ferienhäusern angekommen waren, ging Anne auf Werner und Edith zu und eröffnete ihnen, dass nun Gero und sie ihnen für alle erdenklichen Sexpraktiken zur Verfügung stünden. Die direkte Offenheit ließ sofort Werners Schwanz steif werden. Er trat auf Anne zu und drückte sie herab auf ihre Knie, wobei er ihr seinen dicken langen Fickprügel in die Mundvotze steckte. Gero ging auf Edith zu, als diese es Anne gleichtun wollte, gab ihr Gero zu verstehen, sie solle stehen bleiben und ihre Beine spreizen, er wolle sie lecken. Gerne nahm Edith das Angebot an. Sie wühlte in Geros Haaren und sagte ihm, dass sie seine hungrigen Blicke auf ihre fleischige Votze schon bemerkt habe. Dann wollte sie wissen, ob Anne ihm über die Spiele am Strand berichtet habe. Gero nickte, ohne seine Lippen vom nassen Fickfleisch der rundlichen Nachbarin zu trennen. „Bist du denn dazu bereit Pissspiele auszuprobieren“ fragte Edith nach. Wieder nickte Gero. Kurz danach schmeckte er die ersten salzigen Tropfen auf seiner Zunge. Erstaunt blickte er hinauf zu Edith, die jetzt ihre Schamlippen mit beiden Händen auseinander gezogen hatte und ihren Pissstrahl auf Geros Gesicht richtete. Plätschernd traf die Pisse auf sein Kinn und die Nase, die Augen und den Mund hatte Gero geschlossen. Der warme Strahl und der Geruch erregten ihn und sein Schwanz, der sich bereits beim Lecken der fetten Votze versteift hatte, zuckte verlangend in die Höhe. Edith bemerkte die wachsende Erregung ihres angestrullerten Leckers und teilte sofort allen mit, dass Gero vortrefflich zu ihrer Pissspielrunde passen würde, denn sein Schwanz würde freudig zucken, während sie in anstrullere.

Anne schaute herüber zu ihrem Mann. Sie sah wie ihm Ediths Pisse am ganzen Körper herablief und wie verlangend seine steife Möhre zuckte. Dieser Anblick schürte ein unheimliches Verlangen nach ihrem Mann in Anne. Auf ihren Knien kam sie zum ihm herüber gerutscht, drückte ihn auf den Rücken und schwang sich auf seinen steifen Schwanz. Sie war nun wieder bereit Werners Mörderpimmel in ihrer Mundvotze aufzunehmen. Doch Werner hatte einen anderen Plan. Breitbeinig stand er über Geros Kopf, der von unten die mächtigen Eier von Werner bestaunte, die wie zwei große Glocken unter seinem steifen Schaft herabhingen. Als Edith sich hinter Anne, ebenso breitbeinig über Geros Unterleib gestellte hatte, ließ er seiner Pisse freien Lauf und strullerte das fickende Nachbarspaar von vorne an, während seine Frau ihre zweite Ladung Pisse über Annes Rücken laufen ließ, wo es dann an ihrem Rücken hinab auf Geros Eier floss. So von den goldenen Schauern abgeduscht kamen Anne und Gero zu ihrem Höhepunkt.

Erich schaute in den Rückspiegel und sah, wie die Mädels sich in den Armen lagen und zärtliche Küsse tauschten. Ihre Hände waren dabei auch nicht untätig. Erich sah, wie beide mit weit gespreizten Beinen, der jeweils anderen an den rotbemoosten Schlitz fasste. „Na, ihr zwei habt aber nicht viel angezogen“ grinste Erich in den Rückspiegel blickend. „Nein, Opa können wir denn nicht nackt hier hinten sitzen“ fragte Lisa nach. „Das lasst mal lieber sein, so stark getönt sind die Scheiben nicht, aber ihr könnt gerne eure Röcke ausziehen, euren nackten Unterleib kann man nur sehen, wenn man im LKW sitzt“ bot er seiner wertvollen Fracht auf dem Rücksitz an. „Das Risiko gehe ich ein“ entschied Lisa und strippte den Rock herab in den Fußraum. Sandras Rock folgte sofort und schon fummelten sie wieder an einander rum.

„Seit ihr denn zwei kleine Lesben?“ wollte Erich nun wissen. „Opa, was denkst du denn von uns, wir haben keine Berührungsängste aber einen Mann würden wir nur von der Bettkante schubsen, wenn er dabei ins Bett fällt“ prahlte Lisa.

„Ihr habt eure ersten Erfahrungen also schon gemacht?“ hakte Erich nach „Ich schon mit einem richtigen Schwanz, aber Sandra nur mit einem Dildo“ berichtete Lisa ihrem Opa offen über ihre sexuellen Erfahrungen. „Jetzt aber mal raus mit der Sprache, ich will alles dazu wissen“ forderte Erich die Mädchen auf, ihm ihre Erlebnisse zu berichten. „Opa, wenn wir dir alles erzählen, dann dürfen wir dich aber auch alles fragen“ bot Lisa einen Handel an. Erich stimmte dem zu und aus beiden Mädchen sprudelte es nur so heraus. Sie bemerkten auch, wie sehr ihre Sc***derungen Erich erregten. Immer wieder griff er sich in den Schritt, wo sich in seiner Hose deutlich eine dicke Beule abzeichnete. „Boaaahh, ihr macht ja vor nichts halt, die eigene Verwandtschaft und die Eltern. Da würde ich mich auch gerne beteiligen“ kommentierte Erich die Geständnisse seiner Enkelin und deren Cousine. „Sandra findet dich sehr sexy?“ gab Lisa zum Besten. Als Erich nach dieser Bemerkung im Rückspiegel den Blickkontakt mit Sandra suchte, schaute diese ihm selbstbewusst in die Augen und ergänzte die Ausführungen ihrer Cousine. „Ich mag deine offene, direkte, fröhliche Art. Wie du immer versuchst alle einzubeziehen, Dazu kommt dein kräftiger Körperbau mit den breiten Schultern und den kräftigen Oberschenkeln und dann würde ich auch sehr gerne sehen, wie groß dein dicker Stummel werden kann, wenn er erregt ist“ erklärte Sandra dem Opa ihrer Cousine ganz unverblümt und selbstsicher, warum sie in sexy fand.

„Ihr seit zwei wirklich hübsche Mädchen. Ich würde euch gerne jeden Wunsch erfüllen. Aber euch auch bitten mir den ein und anderen Wunsch zu erfüllen“ wählte Erich bewusst die Ansprache beider Mädchen, denn neben Sandra hatte es ihm seine Enkelin auch sehr angetan. „Du meinst, du würdest auch mir jeden Wunsch erfüllen?“ fragte Lisa mit erregter Stimme nach. „Ja, sehr gerne“ antwortete Erich. „Auweia, wenn das meine Eltern wüssten, dann gäbe das aber ein Spektakel“ gab Lisa zu bedenken. „Mit deinem Vater, ja das wäre kein Spaß aber wegen deiner Mutti, da mach dir mal keine Sorgen“ zerstreute Erich die Bedenken seiner Enkelin ein wenig.

Sandra fühlte sich durch das Gespräch, dass Lisa an sich gerissen hatte, etwas vernachlässigt, daher griff sie ihr Geständnis gegenüber Erich wieder auf. „Opa Erich, ist dein Stummel jetzt steif, du hast so eine große Beule in der Hose?“ Lisa und Erich waren erstaunt dass Sandra die Anrede „Opa Erich“ benutzt hatte, bisher hatte sie jede Form der Anrede vermieden, da sie nicht wusste ob sie Erich oder Herr Gerber sagen sollte. Sie wählte bewusst diese Ansprache, um dazu zugehören. „Nett, dass auch du mich Opa Erich nennst, gehörst ja auch zur Familie. Ja, mein Stummel ist ganz steif geworden von euren Geschichten und von meinen Blicken in den Rückspiegel“ gestand Opa Erich. „Zieh doch deine Hose aus, dann können wir ihn auch sehen“ forderte Lisa ihren Opa auf. „Lass mich mal lieber ein schönes einsames Fleckchen in der Natur suchen, dann machen wir eine Pause und genießen es nackt am Waldrand zu liegen“ schlug Erich vor und steuerte das Auto auf einen Feldweg, der zu einem Waldstück führte.

Gero war er schöpft, er lag unter seiner Frau,sein abgeschlaffter pissnasser Pimmel lag zwischen Annes nassen klitschigen Schamlippen. Anne wurde hochgezogen. Es war Werner, der mit seinem noch von der Pisse tropfenden aber steif nach oben ragenden Schwanz sie in den Arm nahm und ihr erklärte er wolle sich jetzt in ihrer vollgepumpten Votze austoben, er habe noch nicht abgespritzt. „Komm Anne hock dich auf allen Vieren so über meinen Kopf, dass ich sehen kann, wie Werners Mörderlatte in dich reinfährt“ bat Gero voller geiler Erregung seine Frau das erste mal in seinem Beisein fremdbestiegen zu werden. Anne nahm eine Position ein, bei der der Kopf ihres Mannes direkt unter ihrer tropfenden Möse lag. „Lass es dir schmecken du Samenschlecker“ forderte Anne ihren Mann auf die Tropfen seines Spermas, das ihr aus der abgefüllten Spalte tropfte mit seinem Mund aufzufangen. „Gero ließ sich das nicht zweimal sagen und zum Dritten mal in kurzer Zeit schleckt er seinen Samen auf. Während Werner seinen riesigen Schwanz von hinten in Annes Fickloch trieb, fragte er nach, ob ihr Mann gerne vom Samen naschen würde. „Oh ja, er hat heute schon seinen Samen geschluckt als er mit einem Umschnaller in seinen Arsch gefickt wurde und gestern hat er seine Suppe erst seiner Nichte in die Mädchenvotze gespritzt und dann ihr alles rausgeschleckt“ erklärte Anne ihrem Stecher, wie es um den Samenhunger ihres Mannes stand. „Und zuhause helfe ich ihm beim Wichsen, dass er beim Abspritzen seinen Mund trifft“ fügte sie noch hinzu, bevor die festen schnellen Stöße mit Werners Riesenpinmmel sie zu einer stöhnenden zu allem bereiten Frau fickten.

„Stimmt das?“ wandte sich Edith an Gero, die seinen Pimmel steif rieb und dabei ihre nackte Schnecke voller geiler Erwartung an seinem Bein rieb. Gero nickte und spielte an Ediths Warzen, die auf ihren kleinen Titten mächtig wirkten. Geros Blick hing an Werners dicken Eiern, die im Rhythmus seiner Stöße an die Oberschenkel seiner Frau klatschten. Gero hatte das Verlangen, das Gehänge zu lecken, seine Zunge herausstreckend und den Kopf ein wenig hebend, leckte er Werner über die schaukelnden Eier, weiter vorne leckte er über Werners Schaft und Annes Kitzler, die sich beim Ficken sehr nahe gekommen waren. Als Anne die Zunge ihres Mannes neben dem dicken langen Schwanz von Werner spürte erbebte sie zum Höhepunkt ihres ersten Orgasmus beim nachmittäglichen Fick.

Wenn er darauf steht, dachte Edith, dann wird er sich sicher freuen, wenn ich ihm Werners Erstabspritzung von heute anbiete. Edith ließ Geros erwachten Schwanz los und zog den langen dicken Schwanz ihres Mannes aus Annes Votze. „Mach den Mund weit auf Gero, jetzt bekommst du dein Mittagessen per Direkteinspritzung. Noch bevor Ediths Erklärungen beendet waren, drückt sie die nasse dicke dunkle Eichel von Werners Fickstange an Geros Lippen.

Gero öffnete den Mund, er war sehr erregt, denn der schöne lange Schwanz hatte schon sein Interesse geweckt als er noch in seiner Frau aus und einfuhr. Die dicke Eichel spannte seinen Mund, so dick war sie. Den Geschmack kannte Gero, es war vor allem eine Mischung seiner Wichse und vom Mösensaft seiner Frau, der an Wermers Pimnmel klebte, denn dieser hatte in seiner Suppe gebadet. Gero saugte sehr fest an Werners dicker Eichel, denn er wollte verhindern, dass ihm dieser Riesenlümmel noch weiter in den Mund gedrückt wurde. Er saugte und leckte mit seiner Zunge die porige Eichel. Seine Zungenspitze drang in das Auge der Eichel ein, nur ein bisschen aber Werner begann zu zittern, sein strammer Arsch bebte und dann schossen drei volle Ladungen Altherrenspermas in seine Kehle. Es war ein sehr erregendes Gefühl mit dem Schwanz im Mund zu spüren wie die Suppe im Schaft emporstieg, bis sie sich in seinem Mund ergoss. Gero schluckte alles herunter, er mochte den Geschmack von Sperma und Werners Suppe hatte einen schönen herben Gechmack.

Anne hatte sich, nachdem Werners Riesenlümmel aus ihrer sabberten Votze gezogen wurde, in der 69er Position auf Edith geleckt, um ihr die fleischige pissnasse Punze zulecken.

Erich parkte den Wagen hinter einem Pumpenhaus des Wasserwerks ein. Von hier waren es nur wenige Schritte über eine frisch gemähte Wiese bis zum Waldrand. Die Mädchen hüpften unten ohne, die Miniröcke in der Hand vor ihm zu den schützenden Hecken, die das Trio vor neugierigen Blicken aus dem Wald heraus schützten.

Erichs Riemen drückte die Shorts immer weiter nach vorne, so erregt war er von den nackten Elfen mit ihren fuchs- und blondroten Votzenflaum. Erich breitete die Decke, die er im Kofferraum gefunden hatte vor den Hecken aus. „Hier können wir die Umgebung weit einsehen und jeden der sich unserem Platz nähert schon von weitem sehen“ erklärte Erich die strategisch gute Lage ihres Ruheplatzes. „Prima“ riefen die Mädchen und streiften ihre Blusen ab, um sich splitternackt auf der Decke zu räkeln. „Habt ihr noch ein wenig Platz für einen alten Mann“ fragte Erich, der seinen Blick nicht von den jungen Brüsten lassen konnte. „Wenn der alte Mann sich endlich auszieht, nehmen wir ihn gerne in unsere Mitte“ bot Lisa ihrem Opa an.

Erich hatte schon das Hemd abgelegt jetzt knöpfte er die Hose auf. Sich nackt anderen zu zeigen war für ihn noch nie ein Problem gewesen, aber seine Erektion so nah den neugierigen Blicken seiner Enkelin und deren Cousine zu präsentieren, war schon sehr ungewöhnlich. Sandra bemerkte sein Zögern und ermutigte ihn. „Opa Erich endlich ist es soweit und ich kann deinen Stummel steif sehen, ich freue mich schon so darauf“ spornte sie Erich an. Als dieser sah, dass beide Mädchen mit verträumten Blick an seinem Schoß hingen und beide sich sanft die feuchten Schlitze rieben, ließ er die Hose herunter gleiten. Voller Pracht nickte sein dicker, kurzer, knüppelharter Schwanz den beiden Jungvotzen zu. Sandra verfolgte jede seiner Bewegungen, auch als Erich sich zwischen die Mädchen setzte, klebte Sandras Blick auf Erichs steifem Fickstummel. „Magst ihn mal anfassen“ bot er Sandra an und drückte ihr seinen nackten Unterleib entgegen. „Sehr gerne“ stotterte Sandra voller Erregung und schob ihre Hand vorsichtig in Richtung von Erichs Schoß. Erich schaute herab und sah wie die Hand von Sandra zunächst noch schüchtern auf seinem Oberschenkel verharrte. „Nimm ihn dir bitte, er freut sich schon darauf mal wieder von einer jungen Frau angefasst zu werden“ ermutigte Erich die Cousine seiner Enkelin. Mit zwei Fingern betastete Sandra die blanke Eichel wie mit einer Pinsette. Das sanfte Streicheln der zarten Finger an seiner empfindlichen Eichel, ließen Erich aufstöhnen. Lisa wollte ihrer Cousine nicht nachstehen und grapschte nach Opas strammen Hoden. „Opa, ich darf das doch auch?“ holte sie sich die Erlaubnis ihren Opa an den Sack zu fassen. „Aber natürlich mein Schatz“ bestätigte Erich seiner Enkelin und schaute ihr dabei in die Augen. Lisa nutzte diesen Augenblick und bedankte sich mit einem Kuss auf Erichs Mund. Dieser zog die nackte Enkelin an sich heran und zwirbelte mir zwei Fingern ihre rechte Brustwarze. Da spürte Erich Lisas Zunge in seinem Mund. Erich war sehr erregt, er spielte mit der Zunge seiner Enkelin und schob ihr seine Zunge in den Mund,während sie seinen strammen Hoden in der Handfläche rollte. Dann spürte Erich wir seine blanke Eichel warm und feucht umschlossen wurde. Sandra hatte seinen Schwanz im Mund stecken. „Ohhh, ist der dick und fest“ nuschelte sie. „Opa schau nur, die Sandra bläst deinen Schwanz“ lenkte Lisa die Aufmerksamkeit ihres Großvaters auf dessen Schoß. „Was seit ihr nur für zwei versaute junge Mädchen“ stöhnte Erich, als Sandra mit ihrer Zungenspitze über die Öffnung seiner dicken Eichel leckte. „Die Sandra hatte noch keinen echten Schwanz in sich stecken, magst du ihr erster Mann sein, Opa?“ fragte Lisa ihren Opa.

„Nichts lieber als das“ antwortete dieser und Sandra war froh, dass ihre Cousine ihr es abgenommen hatte ihre geheimen Wünsche auszusprechen. Erfreut mit einem Lächeln schaute sie, immer noch die dicke Pfeife von Erich im Mund, zu ihm empor. Erich erwiderte ihren Blick und strich ihr zärtlich über die Haare. „Komm Opa leg dich auf den Rücken, die Sandra kann auf dir reiten, es wird sonst etwas schwer für sie mit deinem dicken Bauch“ schlug Lisa vor. „Nun aber mal nicht frech werden“ lachte Opa Erich, dabei befolgt er aber den Vorschlag seiner Enkelin und legte ich auf den Rücken. Sandra entließ Erichs Schwanz aus ihrer Mundvotze und stieg über den dicken Knubbel der steil in den Sommerhimmel ragte. „Lasst Euch helfen“ rief Lisa und schnappte sich das dicke feste Rohr ihres Opas, um es an das unerfahrene Fickloch ihrer Cousine zu dirigieren. „Ist schon gut Lisa, danke, jetzt komme ich auch alleine damit klar“ nahm Sandra ihr den Freudenspender aus der Hand, um die dicke Eichel an ihre Schamlippen anzusetzen. Der sanfte Druck des dicken Pimmels an ihrem nassen, rotblond bemoosten Fickschlitz ließen auch Sandra aufstöhnen. Stück für Stück schob sich der nicht besonders lange aber dicke und sehr feste Opaschwanz in ihre Mädchenvotze. Jetzt saß Sandra auf Opa Erichs Bauch, wie eine Herrenreiterin. Mit leichten kreisenden Hüftbewegungen und leichten auf und abs verpasste sie ihrer engen Votze die notwendige Reibung. Erich half nach indem er ihr mit einer Hand den Kitzler massierte und mit der anderen die herrlich festen jugendlichen Brüste knetete, die vor Erregung fest spannten und auf denen die Nippel wie Schneckenhörner aus den Warzenhöfen wuchsen. „Lisa,bahhhhh ist das herrlich mit einem Schwanz aus Fleisch und Blut zu ficken. Ich bin so erregt, ich werde das nicht lange durchhalten“ schrie Samdra mit heißerer Stimme ihrer Cousine zu. Erich lag wie in Trance unter der jungen Frau und stöhnt ununterbrochen während seine Hände den jungen Körper begrapschten.

„Opa, ich muss jetzt dringend mal pinklen. Ist das ok, wenn ich mich hier oben neben deinen Kopf hocke und es laufen lasse, du schaust doch immer gerne zu, wenn ich pisse, da kannst du es heute von ganz Nahen haben“ erklärte Lisa mehr als dass sie fragte, denn noch bevor Erich irgendetwas sagen konnte, hockte seine Enkelin nur wenige Zentimeter neben seinem Gesicht und pisste los. Das Geräusch des Pissstrahls, der kräftig auf den weichen Wiesenboden traf, der warme Dunst der ihm in die Nase stieg und die kleinen Spritzer, die er auf seiner Wange spürte, ließen seinen Schwanz noch wachsen. Was Sandra ihrer Cousine bestätigte in dem sie ihr sagte, sie spüre wie Opa Erichs Schwanz zucken würde, während sie neben seinem Kopf pinkele.

Erich glaubte nicht was er hörte sah und roch. Jahrelang hatte er seiner Schwiegertochter und der Enkelin immer mal wieder versucht beim Pinkeln zuzuschauen, aber zu Hause ließen sie ihn zwar schauen, wenn sie auf der Toilette saßen, aber sie zeigten ihm nie ihren Pissstrahl und nun diese Offensive seiner Enkelin. Erich dachte sein Schwanz müsse exlpodieren, so sehr erregte ihn Lisas Pisseinlage. Wie besessen hämmerte er seinen Prügel in Sandras Votze, immer wilder bockte er ihr entgegen, während sie ihn ritt und ihre Hände auf seiner behaarten Brust abstützte.

„Mal sehen, ob Opa auch so gerne mein pissnasses Mäuschen leckt wie du Sandra“ verriet sie ihrem Opa, dass sie und Sandra schon ihre eigenen Erfahrungen mit der goldenen Schauer erlebt hatten. Lisa stand mit gespreizten Beinen, das Gesicht ihrer Cousine zugewandt über Opas Erich Kopf. Erich schaute nach oben und sah wie die Pissreste wie Perlen in Lisas roten Votzenmoos glitzerten. Er öffnete den Mund und fing einige Tropfen auf, die sich Lisa aus dem Pelz schüttelte. Erich sah, wie Sandra ihren Kopf nach vorne schob, ihre Zunge raus streckte und ihrer Cousine durch die pissnasse Spalte leckte. „Nicht so hungrig Liebes, heute hat Opa Vortritt“ erklärte Lisa ihrer Cousine wobei sich sich mit ihren nassen Votzenschlitz auf Opa Erichs Gesicht setzte. Erich leckte was das Zeug hielt und genoss den prickelnden Geschmack der Mädchenpisse. Jetzt musste er daran denken, wie es damals zu seiner Vorliebe dazu gekommen war. Es war dieses Mädchen, dass ihm damals unbeabsichtigt angestrullert hatte was zur Folge hatte, dass sein Schwanz steif geworden war. Und heute hatte dieses Mädchen keinen unerheblichen Anteil daran, dass sein Schwanz steif wie eine Eisenstange war und sie hatte ihm absichtlich ihre Pisse zum schmecken gegeben.

Lisa rutschte auf Erichs Gesicht hin und her, ohne ihr ganzes Gewicht auf sein Gesicht zu drücken. Erichs Zunge spürte sie vom Kitzler bis zum Anus und Erichs Nase rutschte vom Anus aufwärts in ihrer Poritze. Lisa rutschte ein wenig weiter nach hinten und massierte sich mit Opas Nase ihren erigierten Kitzler. Beide Mädchen küssten sich und spielten gegenseitig mit ihren Brüsten während die eine auf seinem dicken Schwanz hin und her rutschte und die andere auf seiner Nase. Immer wieder stöhnte Sandra ihrer Cousine ins Ohr, was für ein geiles Gefühl das sei mit einem echten Schwanz in der Möse. Dreimal schon war ein Orgasmus wie ein warmes Kaminfeuer durch ihren Körper geschwappt, als Lisa sich auf Erichs Nase ihren ersten Höhepunkt verschafft hatte. Erich atmetet schwer unter dem vor Nässe tropfenden Unterleib seiner Enkelin.

„Lisa ich kann nicht mehr, spritzt der alte Bock denn nie ab“ klagte Sandra. Erich hatte das Gefühl er könne noch bis morgen weiter ficken. Aber dann flüsterte Lisa ihrer Cousine etwas in Ohr. Kurz danach spürte Erich Sandras Finger an seinem zum Bersten gespannten Hodensack. Sandras Ringfinger glitt über seinen Sack hinweg nach hinten. Dann spürte Opa Erich, wie der Mädchenfinger sich in seinen Anus bohrte. Erich entspannte sich und ohne Mühe drang der Ringfinger der ganzen Länge nach in seinen Darm. Sandra ließ den Finger in seinem Arsch tanzen und fand schließlich die Stelle, wo sie seinen Prostata massieren konnte. Drei bis vier sanfte Massagen genügten und Opa Erich bockte ihr entgegen wie ein wilder Esel, um sich mit lauten Gestöhne in ihr zu ergießen. Als Lisa bemerkte, dass ihr Opa sich wild zuckend in der Cousine entlud und er ihr dabei die Zähne sanft in den Kitzler trieb, ergoss auch sie sich mit einem Aufschrei über dem Gesicht ihres Opas.

Erich kam sich vor wie im Paradies. Ein junges Mädchen lag auf seinem Bauch, ihre festen strammen Brüste in sein Brusthaar gedrückt. Noch saß sie auf seinem Schwanz und aus ihrer Mädchenvotze lief sein Sperma auf seinen Bauch. Sein Gesicht war nass vom Mösensaft seiner Enkelin, die sich erhoben hatte neben ihm lag und ihn zärtlich küsste, auf seiner Zunge spürte er den Geschmack ihres Mösensaft-Pisse-Cocktails.

„Das war herrlich, vielen Dank Opa Erich“ unterbrach Sandra die Ruhe und die feuchten Küsse der beiden anderen. „Gerne geschehen, hat es dir gefallen mit meinem dicken Stummel“ nahm Erich den Ball auf. „Ohja, sehr sogar, jetzt bin ich eine richtige Frau. Im Moment fühle ich mich so abgefüllt. Du hast sehr viel Samen in mich rein gepumpt, sieh nur es läuft in so dicken Schlieren an meinen Beinen runter“ zeigte Sandra, wie es aus ihrem samenverklebten Loch herauslief. „Leg dich auf die Decke, zieh die Beine auf deine Brust, dann lecken Opa und ich dich aus“ bot Lisa an, die kaum ,dass Sandra auf der Decke lag, schon ihren Mund auf die rauen nassen Schamhaare drückte, um mit ihrer Zunge nach Opas Necktar zu angeln. Erich gesellte sich zu seine Enkelin und bald war Samdra zwischen den Beinen wieder sauber aber auch schon wieder erregt durch die Leckerei.

Als sie ihre Sachen zusammenpackten, beglückwünschte Lisa ihren Opa zur Wahl des ruhigen ungestörten Platzes am Waldrand. Den Rest des Weges unterhielten sich die drei, was sie zu dritt noch alles ausprobieren wollten und wie sie es sich auf dem FKK-Ponyhof vorstellten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *