Von einem Schüler benutzt und erniedrigt

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Bereits am Montag der zweiten Praktikumswoche steht mein erster eigener Unterricht an: Ich mache Vertretung in Deutsch, in einer siebten Klasse, die ich in der ersten Woche schon kurz kennen gelernt hatte. Ich bin total nervös und ausnahmsweise viel zu früh. Mit zitternden Händen trinke ich auf dem Pausenhof einen Becher Kaffee.

Plötzlich kommt ein farbiger Schüler auf mich zu und fragt mich frech: „Na, brauchst du’s mal wieder?“

Ich muss einige Zeit überlegen, bis ich mich erinnere, woher ich ihn kenne. Ich hatte ihn vor ein paar Monaten zufällig auf einem Stadtfest getroffen. Vom Alter hatte ich ihn auf Anfang zwanzig geschätzt und deswegen war ich erst mal ziemlich überrascht, ihn jetzt hier an meiner Schule wieder zu treffen.

Es war damals eine heiße Sommernacht, ich war sexuell ausgehungert gewesen und beim Anblick seiner schwarzen, glänzenden Haut, war ich schwach geworden. Ich hatte ihm dann in einer dunklen Ecke eines Parkplatzes einen geblasen und wir hatten uns seit dem nicht mehr gesehen…

„Was ist?“ herrschte er mich an, während ich noch versuchte, meine Erinnerungen zu sortieren. „Hat es dir plötzlich die Sprache verschlagen? Du warst doch beim letzten mal nicht so schüchtern!“

Am liebsten wäre ich vor Scham im Boden versunken, aber dann nahm ich all meinen Mut zusammen: „Hör mal gut zu!“ versuchte ich mich zu verteidigen, „Ich bin eigentlich gar nicht bi und bloß weil wir einmal miteinander im Bett waren, hast du noch lange nicht das Recht, dich hier so aufzuspielen!“

„Vielleicht verwechselst du da was!“ antwortete er. „Wir waren nicht miteinander im Bett, sondern ich hab dir hinter dem nächst besten Wagen dein dreckiges Maul gefickt, weil du total verrückt warst nach meinem Schwanz!“
Verschämt schaue ich mich um, ob uns jemand hören konnte.

„Und jetzt willst du es wieder, das sehe ich dir doch an! Ich gehe jetzt aufs Klo, in zwei Minuten kommst du nach!“

Ich bin erst mal froh, dass er wieder weg ist. Der Schreck sitzt mir noch in den Knochen. Ich bin wütend auf ihn, weil er sich mir gegenüber so respektlos benommen hat, doch ich versuche das jetzt erst mal beiseite zu schieben und mich auf meine bevorstehende Vertretungsstunde zu konzentrieren. Aber es gelingt mir einfach nicht. Ich frage mich immer wieder, was ihn dazu bringt, sich so gegenüber mir aufzuführen. Anscheinend habe ich ihm damals das Gefühl gegeben, dass ich mich ihm unterordne, dass er das Alphatier ist und dass er mit mir machen kann, was er will.

Als es das erste Mal schellt, mache ich mich langsam auf den Weg. Während ich an der Jungentoilette vorbeigehe, denke ich „Was macht ihn bloß so sicher, dass ich zu ihm komme?“ Und plötzlich spüre ich wieder diese unbändige Lust in meinem Körper. Wie von Geisterhand gesteuert, zieht es mich aufs Klo. Dann geht alles ganz schnell: Er schiebt mich in eine Kabine, zieht sich die Hose runter und drückt mich nach unten in die richtige Position. Sein schwarzer, beschnittener Schwanz ist schon steif und er stößt ihn mir sofort tief in den Mund, heftig, schnell und ungestüm, fast brutal.

Obwohl er auf mich überhaupt keine Rücksicht nimmt (oder vielleicht gerade deswegen?) erregt mich die Situation total. Es dauert nicht lange bis er heftig kommt und mir sein heißer Samen ins Gesicht klatscht. Im nächsten Moment ist er bereits verschwunden, ohne auch nur noch ein Wort zu mir zu sagen.

Ich brauche erst mal einige Zeit, um wieder zu mir zu kommen, mich wieder zu orientieren. Ich lecke mir sein Sperma von den Lippen und von meinen Brillengläsern. Der Geschmack macht mich nur noch geiler. Jetzt habe ich große Lust, es mir selbst zu besorgen, aber da fällt mir die Stunde wieder ein. Die SchülerInnen warten bestimmt schon auf mich. Einen Moment lang überlege ich, ob ich einfach nicht hingehen soll, aber dann gebe ich mir einen Ruck, stehe auf, schaue, ob sonst niemand mehr im Klo ist und wische mir hastig vor dem Spiegel das restliche Sperma aus dem Gesicht. Dann eile ich die Treppen hinauf.

Mein ganzer Körper ist durch den Sex total aufgepeitscht, mein Herz schlägt noch immer wie wild und mir ist heiß. Ich bin regelrecht high. Erst als ich zuhause bin, kann ich wieder normal denken. Ich lasse den Vormittag noch einmal an mir vorbeiziehen: In der Stunde habe ich einen Teil der vorgesehenen Aufgaben gemacht, es hat eigentlich ganz gut geklappt, meine Bedenken waren übertrieben gewesen. Die Zeit ist wie im Flug vergangen und ich kann mich kaum noch an irgend etwas genau erinnern. Es ist, als hätte ich die Stunde wie in Trance gehalten. Ich weiß nicht einmal mehr genau, welche Aufgaben wir gemacht haben und welche nicht. Trotzdem habe ich das Gefühl, meine Bewährungsprobe gut bestanden zu haben.

Erst als ich mich genauer inspiziere, kommen mir Zweifel. Mein T-Shirt ist verschwitzt und hier und da finde ich noch Reste von seinem Sperma. Ich stelle mir vor, wie ich neben einer Schülerin stand und sie es vielleicht gerochen hat, diesen intensiven, unverwechselbaren Geruch…

Haben die SchülerInnen womöglich gemerkt, was mit mir los war? Wahrscheinlich haben es alle gewusst, und während ich dachte, ich würde guten Unterricht machen, haben sie sich über mich lustig gemacht! Ich würde vor diesen SchülerInnen wahrscheinlich nie wieder auch nur ein Wort herausbekommen…

Und was war, wenn der Schüler, der mich auf dem Klo so schamlos benutzt hatte, auspackte? Dann wüsste es in kürzester Zeit die ganze Schule! Wie konnte ich nur so dumm sein, mich mit ihm einzulassen?!

Plötzlich war mein Hochgefühl in totale Niedergeschlagenheit umgekippt. Ich weiß nicht, was mit mir passiert wäre, wenn nicht Kathrin, meine WG-Nachbarin, zu mir gekommen wäre, um mir beizustehen. Sie war total lieb und bei einer Flasche Rotwein habe ich ihr alles erzählt. Sie hat mich dann massiert und wir haben auch die Nacht zusammen verbracht, was uns beiden echt gut getan hat.
Am nächsten Morgen hab ich mich an Kathrins Rat gehalten und mich erst mal krank gemeldet. Ich habe angefangen, meinen Praktikumsbericht zu schreiben, um mir über alles noch einmal richtig klar zu werden. Ich habe geschrieben wie ein Besessener. Aber ich weiß, dass ich den Bericht so nicht abgeben kann. Und ich weiß jetzt auch, dass ich so nicht weiter machen kann.

Wie kann ich erwarten, dass meine SchülerInnen mich respektieren, wenn ich mich so von ihnen benutzen lasse? Und wie kann ich jemals ein guter Lehrer werden, wenn ich so sehr von meiner Sexualität beherrscht werde?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *