Wie ich als DWT zugeritten wurde (real) [Teil 2]

[Gesamt:1    Durchschnitt: 1/5]

Wie ich als DWT zugeritten wurde (Teil 2)

Danach erhob ich mich, zog meinen Rock wieder herunter, streifte ihn glatt und ging dann erst einmal wieder meiner Tätigkeit als Dienstmädchen nach. Auf dem Weg zur Küche kam ich dann am Bad vorbei und als ich reinschaute, bekam ich dann doch große Augen, denn ich sah den Sklaven meiner Herrin im Bad knien und wie er von einer Frau angepißt worden ist. Das ihm das nicht gefiel konnte man an seinem Gesicht sehen, aber da er gefesselt war, konnte er der Situation nicht entfliehen.
Als ich dann in der Küche stand und die Gläser nachfüllte, schoß mir auf einmal ein riesiger Blitz durch den Po, weil ich auf einmal spürte wie der Plug anfing zu vibrieren und alleine dieses Gefühl machte mich sofort geil und brachte den Wunsch in mir hoch mich endlich von einem Kerl richtig ficken zu lassen. Deshalb beendete ich erst einmal meine Arbeit und ging dann zu meiner dominanten besten Freundin und bat sie leise und demutsvoll darum, das sie mich nun endlich ficken lassen solle. Petra grinste fies und meinte nur: „Wie heißt das Schlampe?“ Und ich antwortete wieder: „Bitte Herrin, lass mich nun endlich schön und hart ficken!“ dabei schaute ich demutsvoll auf den Boden. Meine beste dominante Freundin schaute mich grinsend an und meinte: „Wie heißt das Du kleine Ficksau? Und wenn Du was willst, dann sag es gefälligst laut, das es alle hören! Hast Du das verstanden?“ „Ja Herrin habe ich“, antwortete ich laut. „Herrin bitte, bitte lassen sie mich endlich schön und hart ficken. Ich bin so geil und möchte endlich einen Schwanz in meinen juckenden Arsch spüren!“ „Ja Du Schlampe, wenn Du es wirklich willst, dann wirst Du heute schön und vor aller Augen entjungfert und super schön gefickt. Willst Du das?“ „Ja Herrin, ich will es da ich so geil auf einen Schwanz bin“, war meine Antwort. „Dann knie Dich schön hin Schlampe, zieh den Rock Deines Kleidchens schön auf die Hüften, so daß alle Deinen heißen Fickarsch sehen können und dann entscheide ich welcher der dicken, großen und fetten Schwänze Dich heute schön fickt und zureitet.“ Bereitwillig und gerne gefolgte ich die Anweisung, kniete mich mitten im Raum hin, zog den Rocksaum des Dienstmädchenminikleides auf die Hüften, spreizte weit die Beine und beugte tief meinen Oberkörper herunter. Willig und geil wartete ich nun darauf was passieren würde und schon nach kurzer Zeit spürte ich kräftige Finger an meinen Arschbacken und wie mir den Vibro-Plug aus der Arschfotze gezogen wurde und gleich darauf eine dicke fette Eichel angesetzt wurde. Der Mann hinter mir fragte meine dominante beste Freundin noch wie ich gefickt werden sollte bei meinem ersten Arschfick und sie meinte nur: „So wie ich meine Schlampe kenne ist es egal wie sie gefickt und benutzt wird. Also mach es so wie Du denkst und benutze die kleine Schlampe so wie Du denkst.“ Das ließ er sich nicht lange sagen und schon hatte ich den dicken fetten Schwanz tief in meiner Fotze stecken und wurde sofort mit harten festen Stößen gefickt. Auch wenn es im ersten Moment weh tat, genoss ich schon nach ein paar Stößen wie ich benutzt wurde und begann zu stöhnen und den Hengst aufzufordern es mir hart zu besorgen. Sofort begann er mich noch härter zu ficken und schon nach kurzer Zeit war ich nur noch am betteln, stöhnen und um einen harten Fick zu flehen. Immer schneller und härter benutzte der Hengst mich und anscheinend machte dieses Schauspiel auch die anderen Hengste geil. Entweder benutzten sie Ihre jeweiligen devoten Stuten ebenfalls. Einer der anderen Kerle kam zu mir, packte mich in den Haaren, zog meinen Kopf nach oben und schon hatte ich noch einen Schwanz in meiner Maulfotze stecken und wurde auch da drin hart gefickt und benutzt. Sehr schnell spritzte der Kerl der meine Maulfotze benutzte mir seine Ladung tief in den Rachen, was ich bereitwillig und gerne schluckte, während der Kerl der in meiner Arschfotze steckte mich weiterhin hart fickte. Nachdem ich den Schwanz sauber geleckt hatte, kniete meine beste dominante Freundin neben mir und fragte: „Na da Schlampe, gefällt es Dir so benutzt zu werden und war es das was Du wolltest? Wie ein Bückstück und Schlampe benutzt zu werden? Los antworte!“ „Ja Herrin es gefällt mir und so wollte ich es auch haben. Das war mein Wunsch es so besorgt zu bekommen und benutzt zu werden!“ Immer schneller stieß mein Ficker seinen dicken Prügel in meine Fotze und fickte mich, bis er mir schließlich mit einem lauten stöhnen seinen gesamte Spermaladung tief in den Arsch spritzte. Was sich für mich super anfühlte und ich leckte danach, als er mir seinen Schwanz entzogen hatte, sauber, wie es sich gehört.

Das war für mich der erste schöne Fick und ich mußte an dem Abend weiterhin jedem der Männer zur Verfügung stehen und ihnen mit Arsch und Fotze dienen. Aber so hatte ich es mir ja vorgestellt und gewünscht. Das war mein erstes und super geiles Erlebnis und ich hoffte es würden noch mehr davon kommen.

-ENDE-

&#034Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt. Jedwede weitere Nutzung bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch den Autor“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *