Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Meine Mutter und ich

Ich zog schon sehr Früh von zuhause aus, weil ich es einfach nicht mehr ausgehalten habe. Nicht wegen Streit oder ähnlichem. Warum das will ich nun einwenig erzählen.

Ich war zu besuch bei meiner Mutter. Es wurde mal wieder an der Zeit nachdem sie mich monatelang angefleht hatte. Wir verbrachten einige nette Tage gemeinsam. Eines Abends hatten wir dann einwenig zu viel getrunken und plauderten viel über früher. Aufeinmal sagt sie: „weist du noch wo du so 11 warst und mir immer Zungenküsse geben wolltest? Du warst schon früher ein kleiner Perversling“ Ich war geschockt. Ich wusste nicht genau wie ich reagieren sollte. Ich stotterte vor mich hin „ja weil ich dich halt gerne richtig küssen würde“. Sie lachte.
Wir haben noch einiges getrunken und meine Mutter war irgendwann sehr Betrunken. Und schlief auf dem Sofa ein. Sie trug nur ein enges geiles Top wo ihre Brüste sehr gut zur geltung kamen und einen kurzen roten Rock. Vorsichtig schubste ich meine Mutter ein wenig um zu sehen wie schnell sie aufwacht. Als ich merkte dass sie tief und fest schläft und ich sie bewegen konnte wie ich wollte spreizte ich ihre Beine. Ich wollte einfach mal wieder ihre geile Möse sehen. Da ich das früher als ich Jünger war schon häufiger getan habe.
Beim Anblick ihrer Möse wurde mein Penis knallhart und es tropfte auch schon ein erster Tropfen heraus. Ich musste aufhören. Es war zu geil. Ich beschloss meine Mutter ins Bett zu tragen. Als sie im Bett lag wachte sie auf schaute sich um und bedankte sich bei mir und bat mich ihr doch nocheinmal zu helfen. „Kannst du mir noch helfen beim Ausziehen? Mir geht es nicht so gut. Ich habe zu viel getrunken.“ Ich war sichtlich irritiert doch half ihr beim ausziehen. Das Hautenge Top, der rote Rock und ihre Strümpe warf ich in die Wäschebox. Ich drehte mich weg und sagte Gute Nacht. Als ich fast an der Türe war sagte sie „Ich kann doch so nicht schlafen!? Im BH und halbnackt“ Es war mir unangenehm ihren BH zu öffnen. Als er offen war drehte sich sich zu mir um. Ihre geilen Brüste streckten sich mir entgegen. Ich wollte einfach daran saugen und sie kneten. „was möchtest du den darüber ziehen?“ sie lächelte „ich will dein Tshirt!“ Just in diesem Moment zog sie mir mein Tshirt aus, zog mich ins Bett und sagte „jetzt Küssen wir uns richtig“ und steckte mir ihre Zunge in meinen Mund. Sie küsste mich wild. Mein Penis wurde sofort wieder hart wie Stein. „Glaubst du ich bin blöd? Ich hab vorhin genau mitbekommen wie du meine Fotze betrachtet hast! Jetzt will ich deinen Prügel sehen!“ Sie öffnete meine Hose und holte meinen Steinharten Schwanz heraus. Ihre Augen leuchteten. „Gott ist der Geil“ stöhnte sie leise und schon hatten ihre Lippen meinen Schwanz umschlungen. Sie merkte das ich kurz davor war zu kommen. Sie schaute mich an und hörte auf an meinem Schwanz zu saugen. „Cedrik, ich will dein Sperma! Aber in meiner Fotze. Möchtest du deine Mutter ficken? Willst du ein Mutterficker sein?“ „Ja…“ stammelte ich. „Dann Fick mich!“
Ich legte mich auf sie und führte meinen Schwanz an ihre Möse ich spürte schon die Wärme. Ich Steckte ihn rein und es war das unglaublichste Gefühl. Ich fing an sie härter zu Stoßen. Meine Mutter stöhnte laut – sie schrie regelrecht. Sie fing an „Komm Cedrik, Fick deine Mutter hart, Fick mich! Bitte! Ich will meinen Sohn in mir Spüren!“ Ich konnte mich kaum halten „Mama ich will dich! Ich will dich voll Spritzen!“ „Ohjaaaaaaa! Ich will dein Sperma in meiner Fotze haben! Los! Wichs deine Mutter voll!“ Ich Spritze die vermutlich größte Ladung Sperma die ich je gespritzt hatte in meine Mutter, mein Orgasmus war der Krasseste den ich je hatte.
Ich zog mein Schwanz aus ihr heraus und es lief sofort das Sperma über ihre geile Möse.
Erschöpft legte ich mich nebensie. Sie hauchte mir ins Ohr „Endlich durfte ich auch dich Spüren, möchtest du mein kleiner Ficksohn werden?“ Wir küssten uns und schliefen ein.

Am nächsten morgen küsste mich meine Mutter wach. „Cedrik? Ich möchte einen Entscheidung. Willst du wieder zu mir ziehen? Und mich richtig lieben?“

2Monate Später zog ich wieder bei meiner Mutter ein.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *