Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Auf der Bahnhofstoilette gefickt

Auf der Bahnhofstoilette gefickt.

Eines Nachmittags musste ich mit der S-Bahn von der Arbeit nach Hause fahren, da mein Auto in der Werkstatt war.
Am Bahnsteig angekommen sah ich das mein Zug Verspätung hatte. Das war etwas ärgerlich, da ich eigentlich noch was vor hatte, außerdem musste ich sehr dringend pissen. Es war leider keine Haltestelle in der freien Natur, so musste ich leider eine dieser stinkenden Bahnhofstoiletten aufsuchen.
Widerwillig suchte ich das WC, nach einer erfolglosen Suche war ich schon etwas verzweifelt beziehungsweise hatte ich das Gefühl, das meine Blase bald platzen würde.
Da sah, ich diesen alleinstehenden zirka Mitte Fünfzigjährigen Mann, der mir zu lächelte. Er machte einen netten Eindruck in seinem grauen Stoffanzug. Ich ging auf ihn zu und ich fragte ihn:“Entschuldigung wissen sie, wo die Toilette ist, ich platzte gleich,“ sagte ich etwas lächelnd.
„Wir haben zufällig den gleichen Weg, folgen sie mir,“ sagte er grinsend.
Ich ging also nach und wir betraten gemeinsam die Toilette er war auch noch so höflich mir die Türe auf zu halten. Ich stellte mich sofort zu einem Pissbecken und legte los. „Hmmmm, ein erlösendes Gefühl,“ stöhnte ich erleichtert, als der gelbe Strahl floss.
„Ja, das ist wahr,“ sagte der ältere Herr mit einem lüsternen Unterton.
Da bemerkte ich plötzlich, dass er das Pissbecken direkt neben mir benutzte obwohl alle frei waren und er schaute mir dabei auf meinen pissenden Schwanz. Mir wurde etwas unwohl dabei weil er doch etwas gierig auf meinen Schwanz starrte.
Ich wollte mir nichts anmerken deshalb schaute ich ganz gerade auf die Wand und pisste weiter, aber in meinen Augenwinkel sah ich, das er schon etwas geil grinste.
Da rückte er noch näher an mich heran, so dass uns unsere Oberkörper berührten, ich wurde etwas nervös und ich starrte weiter die Wand an.
Da hörte, ich wie er seinen Hosenzipp öffnete und nun auch seinen Schwanz herausholte.
Da riskierte ich einen Blick und ich sah das sein Schwanz schon halb steif aus der Hose ragte und er zog seine Vorhaut zurück so das seine pralle Eichel zum Vorschein kam.
Ich war etwas starr vor Schreck da sagte er plötzlich:“Na gefällt, was du siehst, du kannst in ruhig anfassen ich würde gerne deinen Pimmel anfassen.“
„Ähm ich bin nicht so ein Typ, der gerne andere Schwänze anfasst,“sagte ich etwas verärgert und ich wollte gerade meinen Pimmel einpacken. Da sagte er lächelnd:“Komm nur ganz kurz der beißt nicht, ich verspreche es.“ „Na gut,“ antwortete ich und ich griff mit der rechten Hand nach seinem Pimmel. Er fühlte sich richtig gut an er war so gar etwas dicker als meiner.
Er faste mit seiner linken Hand meinen Schwanz etwas härter an und er fing an ihn ganz langsam zu wichsen. Irgendwie war das schon ein geiles Gefühl mein Schwanz in einer starken meiner Hand und er machte mich scharf so dass ich auch seinen Schwanz anfing zu wichsen. Wir fingen beide an etwas zu stöhnen und er lehnte sich weiter zu mir herüber und er fing an meinen Nacken zu lecken und eröffnete mir mit seiner rechten Hand mein Hemd. Er kniff mir mit seiner rechten Hand in meine Brustnippel das machte mich noch heißer.
Wir hörten auf uns zu wichsen und wir drehte uns zueinander, er öffnete mir meine Hose ganz und er zog sie mir inklusiver meiner Unterhose hinunter. „Mhhh schön rasiert Jungchen,“sagte er lüstern grinsend. „Und du alter Geilerbock bist du rasiert?“, fragte ich.
„Na sieh nach,“antwortete er.
Ich zog ihm sein Sakko aus und ich öffnete ihm sein Hemd er war etwas stark behaart, dann öffnete ich ihm seine Hose, so dass sie über seine Beine hinunter glitt.
„Das habe ich jetzt nicht erwartet ein alter netter Mann der sein Schwanz und seinen Sack rasiert hat und auch noch einen Cockring übergezogen hat, ein bisschen pervers ist das schon,“ sagte ich etwas ängstlich.
„Ich möchte halt immer auf solche heißen Typen wie dich vorbereitet sein,“ antwortete er lächelnd.
„Oh ich verstehe,“antwortete ich.
„Komm red nicht soviel herum und leck mir meiner Brustnippel du scharfer Boy,“sagte er etwas genervt.
Er packte mich dabei an meinen beiden Pobacken und er presste dabei unsere halb steifen Schwänze zusammen und meinen Kopf an seine behaarte Brust.
Ich begann ihn seine Nippel zu lecken immer abwechselnd er stöhnte dabei und er spielte dabei mit einem Finger an meiner Rosette. Ich stöhnte nun auch etwas heftig, da es ein sehr schönes Gefühl war wie er mir an meiner Rosette herumspielte.
„Na gefällt dir das wen ich an deiner Arschfotzen Klitoris herumspiele,“ fragte er etwas forsch.
„Ähm wie bitte Arschfotze, ich verstehe nicht,“antwortete ich etwas verdutzt.
„Du versteht nicht was ich meine, los runter auf die Knie und blass mir einen du kleine Männerfotze,“ sagte er streng.
Ich kniete mich vor ihn hin und er schob mir seinen dicken Prügel in meinen heißen feuchten Mund.
Ich griff mit einer Hand nach seinem Pimmel und ich wichste ihn während ich ihm blies.
„Wichsen kann ich selber du sollst blasen du Fotze, das heißt ohne Hände,“ sagte er wieder streng.
Also hielt ich mich an seinen Oberschenkeln mit meine Hände fest und er fickte mich in den Mund.
Ab und zu ließ ich seinen geilen Prügel heraus flutschen aus meinem feuchten Mund damit ich seine Eier schön lutschen konnte.
„Oh ja das machst du sehr gut Boy, mach ihn schön feucht den dicken Prügel damit er nachher schön in deine Arschfotze flutscht,“ sagte er vor Lust keuchend.
„Wie bitte, aber mein Arsch ist noch Jungfrau,“ antwortete ich schmatzend.
„Komm steh auf mein Schwanz ist bereit für deine Männer Jungfrauenfotze,“ sagte er wieder in einem strengen Ton.
Ich stand auf ich beugte etwas nach vor und ich stütze mich mit meinen Händen an der Wand ab. Er spreizte mit seinen Händen meine Arschbacken. Er wollte gerade in mich eindringen, als ich sagte:“Bitte sei sanft das ist mein erstes Mal.“
„Zier dich nicht so du geile Fotze,“ antwortete er lachend und da schob er mir schon seinen heißen dicke Fickprügel in meine Arschmöse.
„Oh mein Gott tut das weh, nicht soooo hastig, mumpf,“ schrie ich etwas. „Es wird gleich besser vertrau mir,“ keuchte er während er immer tiefer in meine Arschmöse eindrang.
Da verspürte ich plötzlich das sich der Schmerz in Lust verwandelte und dieses Gefühl immer geiler wurde je mehr er mich fickte, so gar mein Schwanz wurde dabei ganz hart.
„Ohhh jaaa du hattest recht du alter geiler schwuler Bock, das fühlt sich toll,“ stöhnte ich.
„Na ja sage ich doch du hast aber auch eine geilen Arsch,“ keuchte er.
„Mmmm toll wie du das machst du kannst ruhig schneller ficken jetzt,“ stöhnte ich.
„Nichts lieber als das,“ antwortete er keuchend. Da legte er richtig los er hämmerte mit seinem Lustknüppel immer tiefer und härter in meine Arschfotze hinein so dass seine Eier auf meine Eier und meine prallen Pobacken auf seine Hüften klatschten.
„ahhhh ohhh wenn du so weiter machst, dann muss ich bald abspritzen,“ keuchte ich grinsend vor Lust.
„Ja und ich erst du geile Fotze,“ stöhnte er.
Bei dem ganzen Lustgestöhne und Geficke bemerkte ich plötzlich, dass ein Mann mit blauer Arbeitsbekleidung im Gang stand vor uns.
Er rauchte eine Zigarette und er hatte auch seinen Schwanz aus der Hose geholt und er wichste sich ihn ein wenig während des Rauchens.
Ich machte den Alten Bock darauf aufmerksam und er blickte zu dem Mann hin und fragte ihn stöhnend:“ Na was ist willste mit machen, der Boy ist wirklich geil.“
„Na warum nicht,“ sagte ich vor Wollust.
„Okay ich mit machen,“ sagte er in nicht so gutem Deutsch.
Er dürfte ein Türke gewesen sein, da er einen beschnitten Schwanz hatte. Er kam auf mich zu während mich der Alte weiter vögelte, ich öffnete ihm dabei die ganze Hose, so dass seine Eier auch zum Vorschein kam. Ich öffnete meiner gierig warteten Mund und er schob mir seinen heißen Prügel hinein.
Der alte Bock rammelte mich so dass ich den Türkenschwanz schön blasen konnte. Der Türke hielt mit seinen Händen meinen Kopf fest und ich saugte immer heftiger an seinem Schwanz. Er sagte stöhnend:“Oh du gut Mann du gut schlucken meine Schwanz.“
ich packte mit einer Hand seinen Schwanz und ich zog ihn aus meinem Mund und ich fragte ihn schmatzend während ich an seiner prallen Eichel herum lutschte:“Willst du mich auch ficken du heißer Osmane?“
„Was hältst du davon, wenn wir dich beide ficken?“, fragte der Alte.
„Okay warum nicht ihr geilen Schweine,“ antwortete ich geil lächelnd.
Der Türke legte sich also auf den Boden und ich setzte mich langsam auf seinen harten Pimmel, dann führte der Alte auch seinen Schwanz wieder in meiner Arschfotze ein. Ich jaulte kurz auf und dann schrie ich vor Geilheit:“Na los fickt mich als gebe es kein Morgen.“ Und sie ficken mich, oh Mann war das geil. Wir stöhnten wir keuchten vor Lust.
Dann schrie der Alte:“ Oh mein Gott mir kommst.“ Dabei zog er seinen Schwanz aus meiner Arschfotze und er stand auf so dass er vor meinem Gesicht war. „Machs Maul auf du Fotze ich will jetzt spritzen,“ keuchte er. „Ja gib mir deinen Saft ich werde dir alles heraus lutschen, ich mache deinen strammen Sack leer,“ schrie ich vor Geilheit.
Er packte meinen Kopf, er stopfte mir seinen Schwanz ihn meinen Mund und wichste ihm dabei. “ MMMMMHHHH Ja gut ich spitze jetzt,“ schrie er und ich spürte wie sich mein Mund mit dem heißen Lustsaft fühlte. Ich saugte und schluckte den Schwanz des alten Mannes während mich der Türke heftiger und stöhnend weiter vögelte. „Ich kanns gar nicht fassen was für ne geile Schnitte du bist, du saugst ja wirklich bis nichts mehr kommt,“ keuchte der Alte. Ich ließ seinen mittlerweile schlaffen Schwanz aus meinem Mund flutschen und er nahm seine Sachen und sagte:“ Tschüß und viel Spaß noch ihr zwei geilen Typen.“
Dann verschwand er. Ich reitete den türkischen Schwanz weiter. „MMMhhh mir gleich kommen,“stöhnte er. „Ja spritz mir deinen Saft in meine dampfende Arschmöse.“ keuchte ich. Ich spürte richtig wie sein Schwanz plötzlich wild zuckte.
„Du geil ich spritze“, stöhnte er. Seine Ladung ergoss sich in meiner Arschfotze, das machte mich so geil das ich auch abspritzen musste. Oh Mann ich spritze eine richtige Fontäne ab, ich verteile meinen heißen Lustsaft auf seiner behaarten Brust. Ich reite seinen Pimmel weiter, bis sein heißer Lustsaft aus meiner Poritze heraus kam.
Wir standen auf, zogen uns an und verließen die Toilette.
Ich konnte kaum gehen, aber es war trotzdem geil. 🙂

Ende

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *