Jan erwischte seine Eltern bei einem erotischen Ba

[Gesamt:2    Durchschnitt: 3/5]
Jan erwischte seine Eltern bei einem erotischen Bauchtanz im Schlafzimmer
Roman in mehreren Teilen, Teil 01
© Monikamausstr@web.de

Hey man Jan, sagte Jans bester Freund Karsten zu ihm, „ deine Alte ist schon ein heißer Feger“, sagte er, als er am Morgen seinen besten Freund Jan vor der Berufsschule traf, damit war nicht Jans Freundin gemeint, die er noch nicht in seinem jungen Alter von 18 Jahren gehabt hatte, sondern Karsten meinte damit seine Mutter, Jans geile Mutter, die er schon seit seiner Kindheit her kannte, da die beiden am nächsten Morgen früh zu einen Open Air Konzert aufbrechen wollten, wo Jans Vater die beiden, er war ebenfalls Heavy Metal Fan, begleiten wollte, da war sogar das hinkommen mit dem Auto geregelt, denn Jans Vater hatte als einziger einen Führerschein zu bieten, den er als LKW-Fahrer ja auch beruflich brauchte.
Wie gesagt Karsten kannte die Mutter von seinem besten Freund und zugleich auch Nachbarn schon seit der Kindheit, damals hatte sie oder Susanne die Mutter von Karsten auf die k**s aufgepasst und Karsten nannte sie immer „Dande Monika“, mit der Zeit der Pubertät, sah Karsten die Mutter seines besten Freundes mit anderen Augen, da hatte er öfters sichtlich Probleme ihr in die Augen zu schauen, denn auch andere „Augen“, an ihr, waren für den frühreifen Jungen und besten Freund von Jan, sehr interessant.
Monika bemerkte es natürlich das der Freund ihres Sohnes zu lange auf ihre großen Augen schaute aber nahm es als „Jugendliche Neugier“ auf und dachte sich nichts schlimmes dabei, denn die Jungs, waren gerade im erwachsen werdenden Alter und auch Monika, sie konnte sich mit ihren 39 Jahren wirklich sehen lassen, sie war 175 cm groß, wog etwas über 65 KG, was wegen dem Gewicht ihrer Oberweite zuzutragen war, denn sie hatte eine sichtlich große Oberweite und Monika versteckte ihre Honigmelonenartigen Brüste in BHs der Körbchengröße „85E“, was wirklich sehr groß war und nicht in eine Hand egal ob es eine Jugendliche Hand, oder die große ausgewachsene Erwachsenenhand ihres Mannes war, passte.
Ja Jan wusste das seine Mutter oben herum gut gebaut war, er interessierte sich auch natürlich schon für Frauen mit einer schönen Oberweite, aber seine Mutter……?, nein sie war wirklich für ihn ein Neutron, denn sie war ja schließlich seine eigene Mutter, anders aber bei Karsten, denn Monika war seit er sie das erste Mal gesehen hatte, eine Traumfrau für ihn, sie sah ja auch noch wundervoll aus und er hatte sogar schon mehrere Taschentücher nachts gefüllt, nur waren das keine Tränen, als er dabei sehnsüchtig an sie dachte und sich mit geschlossenen Augen vorstellte, die Mutter seines besten Freundes bei ihm unter der Bettdecke und ihr Kopf unter der Bettdecke hob und senkte sich dabei…
Je öfters er seine „Dande Monika“, wie er sie immer noch scherzhaft nannte, sah, wurde auch sein Interesse auf die vollbusige reife Frau immer größer und er kam auf die Idee, als er mal dringend auf die Toilette bei ihr musste und als er dort sein Geschäft verrichtete, schaute er sich um und sah einen Wäschekorb mit schmutziger Wäsche, darin fand er einen weißen Slip von ihr, den sie wohl getragen hatte und er roch an ihm, roch ihren Duft, den er in seinen Leben wohl nie riechen würde und sein Schwanz stellte sich von einer Sekunde auf die andere dann auf und war stocksteif.
Er schob den Slip in seine Hose und sah weiter, angeheizt von dem verbotenen, weiter in dem Korb und er fand einen Büstenhalter von ihr und als Fachmann sah er nach, seine eigene Mutter hatte ein „80B“-Körbchen und er kannte die Figur von ihr, aus der früheren Zeit in ihrem Bikini, im Internet hatte er einmal gelesen, das die Busengröße mit Buchstaben zu nennen waren, wo „A/B“, klein waren und ab der Größe „C“, oder gar „D“ es interessanter wurde, das ging natürlich weiter über „E“,“F“,“G“, im Internet hatte er sogar gelesen, das es Frauen mit der Körbchengröße „H“, gab, aber das waren schon Wassermelonen-Größen und als er den BH von Jans Mutter in den Händen hielt, sah er auf das Etikett und er musste erst einmal schlucken, als er die Körbchengröße vom Etikett ablas.
„Wow geil 85E“, sagte er verwunderlich zu sich und er sah sich die Körbcheneinlagen an, wo die Busenmassen steckten, wenn eine Frau einen BH anhatte und diese Körbchen waren wirklich sehr groß und er stellte sich Jans Mutter vor, als sie lächelnd vor ihm stand und ihm zur Begrüßung heute die Hand gab und er sah in seinem inneren Auge die Konturen ihres Busens unter ihrem Top und die
Ausbeulung oberhalb ihres Bauchnabels durch den gewaltigen Busen und ein kleiner Schmerz in seiner Leistengegend holte ihn in die Realität zurück, er musste den Toilettengang beenden, er wusste nicht, wie lange er schon auf der Schüssel saß, er hatte jegliches Zeitgefühl verloren.
Er legte den BH wieder zurück in den Wäschekorb, die Gefahr, das sie das fehlen bemerkte, war zu groß, aber einen benutzten Slip, der konnte schon einmal verloren gehen, oder hatte ihn Jan vielleicht unter seinem Kopfkissen versteckt, da kam ihm eine Idee, er sah noch einmal in den Korb und entdeckte einen zweiten benutzten BH und er nahm beide BHs grinsend an sich und beendete den Toilettengang, denn Jan klopfte schon ungeduldig an die Türe, denn er musste auch auf das Klo.
Mit einer Gesunden Farbe im Gesicht, Verlies er nach dem Händewaschen das Bad und Jan drängte sich schimpfend hinein und schloss fluchend die Türe hinter sich.
Karsten hatte beide BHs in seiner Hose verpackt und nahm einen davon heraus und Karsten hob, angekommen in Jans Zimmer, seine Matratze hoch und versteckte einen BH von Jans Mutter dann unter der Matratze und grinste dabei, denn wenn seine Mutter ihre Unterwäsche vermisste und sie dann bei dem nichts wissenden Jan ihren BH fand, da musste Jans Mutter wohl meinen, ihr Sohn hätte sich mit ihrer Unterwäsche wohl vergnügt.
Natürlich hatte Karsten es jetzt natürlich sehr eilig, nach Hause zu kommen, denn er musste die beiden Teile in seiner engen Hose los werden und sich abreagieren und Karsten verabschiedete sich überhastet von seinem besten Freund, der sich nur wunderte, warum es sein bester Freund nun auf einmal so eilig hatte.
Zu Hause angekommen, ging Karsten sofort in sein Zimmer und versteckte die erbeuteten Teile auch unter seiner Matratze und wurde dann von seiner Mutter in die Küche gerufen, wo sie ihm da mitteilte, das sie heute Abend für sich einen Schnupperkurs in Bauchtanz machen wollte und das sie zu schüchtern sei, alleine dort hin zu gehen und bat ihren Sohn dann die Unterrichtsstunde dann neben an in diesem Amerikanischen Fastfoodrestaurant zu überbrücken und er kam widerwillig mit.
Dort angekommen, war er angenehm überrascht, als er eine Person sah, die er heute schon einmal begegnet war, es war Jans Mutter Monika und sie begrüßte Karsten und ihre Mutter und stellte sich den beiden sogar noch als Kursleiterin vor.
Natürlich neppte sie Jans besten Freund noch, das er wohl gleich mit machen würde bei dem Kurs und Bauchtanz machen würde, was er aber sogleich grinsend ausschlug und die beiden Frauen kicherten darüber und Monika nahm dann Susanne, Karstens Mutter an die Hand und sagte zu ihr, „ zu einem ordentlichen Bauchtanzkurs, da gehört auch ein sexy Kleid dazu, komm wir schauen mal in unserem Fundus“ und zog Susanne mit sich und Karsten ging nach neben an in das Restaurant mit dem großen „M“ und bestellte sich was.
Während er das Zeugs herunter schlang, kam ihm auf einmal die Idee, Jans Mutter hatte etwas von einem Bauchtanzkleid gesagt und er wurde auf einmal sehr unruhig, ja er könnte vielleicht einen Blick erhaschen, während der Unterrichtsstunde, wie Jans Mutter mit weniger Stoff aussah.
Das Getränk und das Essen waren vertilgt und er stand auf und ging wieder in das Nebengebäude und sah durch das Schlüsselloch den Frauen beim Unterricht zu, und dann sah er sie, die Mutter von Jan in ihrem Kostüm und er bekam große Augen und der Platz in seiner Hose wurde Augenblicklich sehr eng und aus seinem Mund kam nur ein, „wow ist die Geil“, heraus, „ Mensch hat die eine geile große Oberweite, ihre Dinger sind ja riesig…., und wie die wackeln beim Bauchtanz, man sieht das Geil bei ihr aus“, war das nächste was aus seinem Munde kam.
Die Reinemachefrau sah wie Karsten vor der Türe gebückt stand und dabei durch das Schlüsselloch starrte und sie wusste, dort hinter der Türe war jetzt Bauchtanzkurs und sie ärgerte sich ein bisschen über diesen frechen jungen Spanner an der Türe und schlich sich leise hinter ihn heran, als sie hinter ihm stand, er noch nichts bemerkte, griff sie an die Türklinke, drückte sie herunter und gab Karsten, der sich gebückt hatte, mit ihrem eigenen Po einen mächtigen Schubbser und die Türe fiel krachend auf und Karsten flog regelrecht in den Raum und landete direkt vor den tanzenden Damen auf der Nase, natürlich erschreckten sich die Teilnehmerinnen vom Bauchtanzkurs und Karstens Mutter wurde rot dabei und wollte sich gerade auf ihren Sohn stürzen um ihn an den Ohren hochziehen und ihm dann die Leviten zu lesen, als Monika ihr zuvor kam und sagte, „ ach Karsten, schön das du es einrichten konntest, uns beim Bauchtanz zu helfen, wir benötigen dich als Mann hier“, sagte sie grinsend, denn sie hatte längst bemerkt, was er da heimlich getan hatte, denn wer so mit der Tür ins Haus fällt, der konnte nur eines gemacht haben und das war wohl das verbotene Spannen durch das Schlüsselloch und sie dachte sich, „Rache ist süß…….“.
„So Karsten setz dich hier auf den Stuhl und passe genau auf“, sagte Monika grinsend und er setzte sich auf den Stuhl und Monika vollführte vor ihm einen Bauchtanz und er bekam immer größere Augen dabei, als er ihr abwechselnd in ihr grinsendes Gesicht und auf ihre im BH wild herum wackelnden Brüste starrte, auch der Platz in seiner Hose wurde wieder zu eng.
Monika beendete den Tanz vor Karsten und bat nun alle Teilnehmerinnen es ihr nach zu machen und gab den Frauen immer die benötigten Hilfestellungen und sah dabei immer wieder auf Karsten und stellte fest, das er wirklich ein schnuckeliger Kerl war, wenn sie nicht glücklich verheiratet wäre und es im Bett nicht mit ihrem Mann klappen würde, da könnte sie sich schon vorstellen……..
Karsten hatte sichtlich Probleme sich den Frauenreizen zu widersetzen, sogar bei seiner eigenen Mutter blieb er hart und er erschrak selbst über sich, ja sie sah für ihr Alter wirklich gut aus, aber ihn interessierte mehr die Kursleiterin mit ihren mächtigen gefüllten Körbchen in dem Bellykleid, da war seine Mutter ein Neutron für ihn.
Glücklicherweise war nach der letzten Kursteilnehmerin auch Schluss mit der Unterrichtsstunde und er Verlies mit seiner Mutter den Kurs und wunderte sich, das von ihr keine Standpauke kam.
Zu Hause angekommen, verzog er sich in sein Zimmer und schaltete seinen PC ein, sah sich Filme mit Frauen die eine große Oberweite besaßen und erleichterte sich dann anschließend und füllte zum ersten Mal das Körbchen von Monikas geklauten Büstenhalter.
Monika ging ebenfalls nach Hause und wurde von Jan und ihrem Mann erwartet, die auf das Essen warteten, was Monika vorher noch auf dem Rückweg beim Chinesen geholt hatte, nach dem Essen ging Monika ins Bad und stellte sich unter die Dusche, zog ihre Nachtwäsche an und legte die getragene Wäsche in den Korb und als dieser voll war, beschloss sie noch die Schmutzwäsche zu sortieren und eine Waschmaschine zu füllen und als sie die Wäsche sortiert hatte, fiel ihr auf, das in den Haufen zwei BHs und einen Slip fehlten, denn sie hatte sich immer zur Angewohnheit gemacht ihre Unterwäsche und Slips gleichzeitig zu wechseln, so müssten nun drei BHs und drei Slips im Korb sein, aber sie fand nur den heutigen getragenen BH und insgesamt zwei von drei Slips im Korb und wunderte sich über das fehlen ihrer Unterwäsche , kam dann auf die Idee, vielleicht hatte ihr Mann im Büro für einsame Minuten in seiner Aktentasche etwas mitgenommen und sie grinste in sich hinein, da wollte sie ihm nachher beim Kuscheln darauf ansprechen.
Jan war längst auf sein Zimmer und sein Vater saß vor dem Fernseher, als sich seine Ehefrau an ihn kuschelte und mit ihm anfing zu schmusen.
Jan surfte gerade im Internet, als die Topmeldung aufleuchtete, „Anschlag in Istanbul auf dem Flughafen, Terroristen stürmten Terminalgebäude und schossen wahllos um sich“, er stand auf und ging ins Wohnzimmer um seine Eltern die Hiobsbotschaft zu überbringen.
Als er ins Wohnzimmer kam, sah er seine Eltern gerade wie sie sich küssten und er sah wie seine Mutter bei seinem Vater die Hand auf seinen Schoß hatte, wie sie frech in seine Hose fasste und er wusste das sie gerade den Schwanz seines Vaters in der Hand hatte und dann sah er noch, wie sein Vater dabei total erschrocken seine Hand aus ihrer gut gefüllten Nachthemd nahm und beide sahen ihren Sohn erschrocken an, denn er hatte seine Eltern eindeutig erwischt, da war jede Ausrede zwecklos und Jan grinste seine Eltern an und meinte frech, „Mensch Mama und Papa, nehmt euch doch beide ein Zimmer“ und er sah, wie seine Eltern ihn verlegen anschauten, denn sie wurden von ihrem eigenen Sohn gerade dabei erwischt, was er eigentlich nie von ihnen sehen sollte.
„Ach ja in Istanbul auf dem Flughafen ist gerade ein schlimmer Terroranschlag“, sagte er und sein Vater nahm die Fernbedienung und schaltete auf den Nachrichtensender und alle drei starrten dann gebannt auf die schreckliche Tat.
Fassungslos sahen die drei zu und nach einer Stunde hatten sie genug und gingen dann ins Bett und Monika kuschelte sich an ihren Mann und beide schmusten nur miteinander, für heißen Sex waren sie gerade wegen dem schrecklichen in Istanbul nicht in Stimmung und dann fragte Monika so beiläufig ihren Mann, ob er etwas von dem fehlen ihrer beiden Büstenhalter und ihren Slip wüsste und ihr Mann bestritt es, die teile an sich genommen zu haben und der nächste Gedanke war dann ihr Sohn und Monika sah ihren Mann mit großen Augen an, „ ich glaub morgen ziehe ich mal alle Betten ab“, sagte sie nur und dann schlief sie in den Armen ihres Mannes ein.
Der nächste Morgen kam und Jan ging zur Berufsschule und traf dort Karsten, seinen besten Freund und er erzählte ihm von den Treffen seiner Mutter mit dem Bauchtanzkurs und Jan hörte interessant zu und dachte an die Szene von gestern Abend, wo er seine Eltern bei etwas überraschte.
Monika war gerade dabei, alle Betten ab zu ziehen und fing im Schlafzimmer an, denn sie konnte sich noch erinnern, vor Tagen, hatte sie wilden Sex mit ihrem Mann gehabt, vielleicht war dort ihr Slip und der BH in die „Besucherritze“, zwischen beiden Matratzen gerutscht und sie war in der Meinung gewesen, ihre Unterwäsche im Wäschekorb entsorgt zu haben, aber im Schlafzimmer war die Wäsche nicht und dann ging sie in Jans Zimmer und zog dort sein Bett ab und als sie das neue Bettlaken spannte und unter die Matratze griff, da fühlte sie etwas, mit einem Bügel und sie holte es hervor und stand mit großen Augen auf einmal vor Jans Bett und hielt in ihrer Hand einen ihrer vermissten Büstenhalter, neugierig ging sie in seinem Zimmer auf suche und fand einiges nicht Jugendfreies in seinem Zimmer, wie Pornohefte, die an bestimmten Stellen klebten und sie ekelte sich davor, im Papierkorb fand sie ein Taschentuch und holte es heraus und griff aus versehen in das Tuch und hatte etwas schleimiges kaltes in der Hand und das war nicht grün und kam aus der Nase, sondern eindeutig weiß und ein nussiger Geruch, den sie sehr wohl von ihrem Mann her kannte, stieg ihr in die Nase und sie stellte erschrocken fest, wie auf einmal ihr Höschen feucht wurde, sie schämte sich an den schmutzigen Gedanken an ihrem Sohn und nahm das Taschentuch und Monika entsorgte es auf der Toilette, dann schimpfte sie über ihn, das ihr Sohn in seinem jungen Alter nicht so große Verantwortung zeigte, seine Taschentücher selbst zu entsorgen.
Monika nahm ihr Handy und machte die Whatsapp auf und schrieb ihren Mann,.
Nach etwa zwei Minuten kam die Antwort ihres Mannes, , schrieb er zurück.
, setzte er per Whatsapp nach und erhielt prompt Antwort von seiner Frau, , schrieb sie ihren Mann, der wie sie, solche geile Rollenspiele liebte.
Zwei Minuten später hatte er seiner Frau zurück geantwortet und als Monika das dann las, da lächelte sie in sich hinein und ging zum Schrank und holte die gewünschte Büstenhebe und ihr sexy Nachthemd mit dem Neckholder heraus und legte es schon mal für das Rollenspiel mit ihrem Mann, bereit auf das Bett und antwortete ihrem Mann, das sie es für ihn heute anziehen würde.
, schrieb Monikas Mann seiner Frau zurück und Monika lächelte, als sie die Nachricht las und freute sich auf einen heißen Abend, wie sie es Donnerstags schon öfters hatten, wenn ihr Sohn bis 20 Uhr beim Training war und ihr Mann gegen 16 Uhr nach Hause kam, da hatten sie dann fast vier Stunden für sich und konnten ihre Gefühle und Geilheit immer Donnerstags hemmungslos und ungestört von ihrem Sohn, wenn er nicht zu Hause war, dann immer ausleben, ihr Sohn hatte noch nie etwas bemerkt und heute war wieder Donnerstag und Monika freute sich über den kommenden tollen Sex mit ihrem Mann, wo er heute mal ihren Sohn spielte und sie seine Mama, dabei würde sie ihren Rollenspielsohn mit Haut und Haaren in geiler Nachtwäsche als Mutter vernaschen und ihm dabei die Leviten über den gefunden Büstenhalter von ihr unter seiner Matratze, beim wilden Vorspiel lesen, in Gedanken hatte sie sich es schon ausgemalt, wie sie ihrem Rollenspielsohn ihre gewaltigen, in einer Büstenhebe verpackten Brüste wahrlich um die Ohren hauen würde, na mit einer Körbchengröße von immerhin 85E, konnte sie das perfekt tun, denn ihre Brüste waren gewaltig, so groß wie Honigmelonen und sie passten nicht einmal in seine Hände, ja er konnte ihre Brüste nicht mal mit einer Hand dabei umgreifen, so voluminös waren ihre Dinger und Karsten liebte die Brüste seiner Frau über alles..
Monika ging am Nachmittag noch einkaufen, um sich abzulenken, als sie gegen 15 Uhr nach Hause kam, da freute sie sich schon auf den Abend mit ihrem Mann und zog sich aus, ging unter die Dusche und richtete sich für das geile allwöchentliche Liebesspiel für ihren Ehemann her.
Der Chef von Monikas Mann kam um 15 Uhr ins Büro und ordnete eine Dringlichkeitssitzung an, die bis etwa 20 Uhr gehen sollte, er hatte sich auch nicht Lumpen lassen, von einem Cateringservice etwas zum Essen und zu trinken zu besorgen und missmutig schrieb Jans Vater seiner Frau, das er nach 20 Uhr erst nach Hause kommen würde und sendete die Whatsappnachricht ab und diese bekam seine Frau leider nicht mit, da sie sehnsüchtig auf ihren Mann wartete und ihr Handy nebenan im Wohnzimmer zum laden an die Steckdose angeschlossen war und ihr Händy somit nicht hörte.
Sie hatte die Jalousien geschlossen, im Schlafzimmer war es dunkel, man sah nicht einmal die Hand vor den Augen, so dunkel war es, vorsichtshalber hatte sie die Glühbirne, um die Stimmung nicht zu trüben aus der Deckenbeleuchtung heraus gedreht, nicht das ihr Mann das Licht anmachte.
Nun wartete sie auf ihren Mann um ihn gleich zu vernaschen, das einzige was rot leuchtete, waren die Zahlen vom Radiowecker, die die Uhrzeit anzeigte, 15:54 Uhr, gleich würde ihr Mann kommen.
Und dann…..
Jan war gerade auf dem Weg zum Fußballplatz, als er eine Nachricht erhielt………., es war von seinem Trainer, „ sorry Fußball fällt aus, hab mir den Fuß verknaxt“, las Jan und er fluchte, überlegte was er noch machen konnte und dachte an Karsten seinen Freund, bei ihm nebenan in seiner Wohnung dann abhängen, na das war zu lang weilig und er beschloss ein bisschen zu Hause am PC zu Gamen und sich die Zeit bis zum Abend tot zu schlagen, da es am Donnerstag immer erst nach 20 Uhr das Abendessen gab, wenn er um diese Zeit immer vom Training nach Hause kam, konnte er auch nicht damit rechnen, was essbares im Kühlschrank zu finden.
Jan ging nach Hause und schloss die Wohnungstüre auf und auf einmal rief seine Mutter aus dem Schlafzimmer, „ Sohnemann sofort hierher, ich hab ein Hühnchen mit dir zu rupfen“, rief sie und die Tonlage war ernst, hatte er wieder etwas ausgefressen.
Monika war natürlich der Meinung ihr Mann käme nach Hause und hatte ihn gerufen, jetzt würde sie ihm gewaltig die Leviten lesen, sie hatte sich schon einiges Ausgedacht, was sie mit ihrem Mann in dem Rollenspiel als Sohn spielend anstellen würde.
Jan war schockiert über die aufbrausende Art seiner Mutter, wie sie ihn gerufen hatte, aber warum wusste sie dass er jetzt schon nach Hause kam, und er merkte auch in ihrer Stimme das sie total sauer auf ihren Sohn war und er kam ins Schlafzimmer und langte nach dem Lichtschalter, aber das Licht ging nicht an, dann sah er den Radiowecker, der 15:58 Uhr zeigte und er folgte den roten Zahlen um das Bett herum und auf einmal spürte er eine Hand an seinem Arm und dann flog er aufs Bett, er wusste seine Mutter schlief, wenn er vor dem Bett stand auf der rechten Seite und der Radiowecker war links, warum er nach links ab bog, war ihm schleierhaft, wollte er vielleicht einer ihrer Ohrfeigen ausweichen und suchte den Platz, wo er am weitesten von der Bettseite von ihr entfernt war, um eine eventuelle Ohrfeige zu entgehen, aber es half nichts, denn seine Mutter kniete schon längst kauernd auf dem Bett und als sie bemerkte, das der Körper die rote Zahlen des Radioweckers verdeckte, griff sie zu und zog ihren vermeintlichen Mann aufs Bett.
Jan war total erschrocken und sprachlos, als er rücklings aufs Bett fiel und dann spürte er wie seine Mutter sich wie eine Furie auf ihn stürzte und sich auf seinen Schoß setzte, dann auf einmal spürte er wie etwas ihm Ohrfeigen versetzte und er brauchte nur kurz zu überlegen und wusste, das waren die Brüste seiner Mutter, ja seine eigene Mutter haute ihrem eigenen Sohn wahrlich ihre eigene verpackten Brüste um die Ohren.
„Hast du mir nichts zu sagen Sohnemann“, fragte sie ihn säuerlich und haute ihrem verdutzten Sohn weiterhin ihre gewaltige Oberweite um die Ohren, „ was hast du für Schweinereien mit meinem BH gemacht, den ich unter deiner Matratze gefunden habe“, schimpfte seine Mutter über ihn weiter und schlug ihrem wahren Sohn ihre gewaltigen Busen um die Ohren.
Jan verstand nur Bahnhof, was sollte er mit ihren BH gemacht haben, welchen BH…..?, aber das Gefühl an seinen Wangen war mehr als Geil, als ihm seine Mutter ihre Brüste um die Ohren haute und er wurde schlagartig hart, ganz Hart zwischen seinen Beinen.
Dann auf einmal hörte sie auf, ihren vermeintlichen Mann, der in Wirklichkeit ihr Sohn war, mit ihrem Brüsten zu erschlagen und sie saß nur auf ihn, wollte sehen, ob sie in der Dunkelheit etwas sah, aber das war nicht der Fall, aber sie spürte etwas, etwas sehr gewaltiges an ihrer Pussy und sie beugte sich herunter und ihr gewaltiger Busen drückte auf Jans Oberkörper und das Signal des geilen Gefühles wurde Augenblicklich an seinen Harten gesendet, der noch Härter wurde und dann spürte er ihre Lippen auf den seinen und er wurde von seiner Mutter geküsst, wie sie ihn noch nie geküsst hatte und sie rieb ihr Becken an seinem und entlockte ihm ein Stöhnen, dann auf einmal, wie vom Blitz getroffen, setzte sie sich auf und Jan griff mutig in die vollen und hatte mit beiden Händen ihren gewaltigen Busen in der Hand und fing an sie durch den Stoff des Satins und den darunter liegenden Büstenhalter wie von Sinnen zu kneten und massieren und dann schoss er auch schon in seiner Hose ab, so geil war das Gefühl und dann ging das Licht der Nachttischlampe an, als er bemerkte, wie Monika sich über ihn streckte und zur Seite beugte und er sah in die erschrockenen Augen seiner Mutter und da sie ihren Sohn immer noch im Unterbewusstsein mit ihrem Becken reizte, kam er in dem Augenblick, als das Licht anging.
„Jaaaaaannnnnnn……., dddduuuuuuu“, sagte sie erschrocken und drückte die Hände von ihren Sohn von ihren Busen weg und fasste sich fassungslos, mit dem was sie getan hatte mit beiden Händen an den Kopf, „ oh Gott was hab ich getan“, setzte sie fassungslos hinzu und stieg von ihrem Sohn ab.
„Sorry Schatz, das wollte ich nicht, aber was machst du schon da, ich hab gedacht du hast bis acht Training und wo ist überhaupt dein Vater“, sagte sie sichtlich erschrocken und sie sah nach unten und bemerkte die Feuchtigkeit, „ oh Gott was ist denn da passiert“, dann fasste sie hinein und sie roch an dem was zwischen ihren Beinen so feucht war, es war ein bekannter Geruch nach Heu, es roch wie Sperma und es war Sperma.
„Du Ferkel, du, ich hab extra heute die Betten frisch überzogen, wie kannst du nur kommen…, man Sohnemann schäm dich“, sagte sie und Jan überlegte, wie meinte sie es……, hoffentlich war es nicht böse gemeint.
„Komm dreh dich mit mir, so das du oben liegst, vielleicht ist noch nichts auf das Laken getropft, sagte sie und beide drehten sich, so das er auf seiner Mutter lag und sie bat ihren Sohn, sich seine Hose samt Shorts auszuziehen und neben das Bett zu werfen, was natürlich im Nachhinein doof war, denn dann waren ja ihre beider Nacktheit nur durch ihr dünnes Nachthemd geschützt.
Das tat auch Jan und er warf das gewünschte neben das Bett, lag aber immer noch auf seiner Mutter
und dann küsste er sie auf den Mund.
Sie drehte erschrocken ihren Kopf zur Seite, „ hey was soll das, spinnst du“, schimpfte sie und spürte wie er nach unten rutschte und seinen Kopf zwischen den gewaltigen Brüsten seiner Mutter presste, sie mit der Büstenhebe ein sexy Dekolletee her gaben.
„Nein bitte Jan, hör auf, das war ein versehen, ich dachte es ist dein Vater……., nein wir dürfen das nicht“, stöhnte sie und machte im Unterbewusstsein ihre Beine breit, so das er besser zwischen ihr zum liegen kam.
„Bitte mein Sohn, mach das nicht“, stöhnte sie unter ihm, aber ihre Gegenwehr wurde dabei immer schwächer.
„Oh Mama, ist das Geil“, sagte er zum ersten Mal mit ihren Kopf zwischen ihren Brüsten wühlend und sie spürte wie er sein Becken an ihrer Scham rieb, wo sein nackter schmieriger Schwanz nur durch ihr dünnes Satinnachthemd vor ihrem Sohn geschützt wurde.
„Bitte mein Sohn, wir dürfen das nicht“, kam noch eine kleine Gegenwehr von ihr.
Dann aber siegte ihr Verstand und sie drückte mit letzter Kraft ihren Sohn von sich herunter und er gab sich schweren Herzen geschlagen und ließ von ihm ab.
Wutendbrannt stieg sie aus dem Bett und schnappte sich seine versaute Hose und lief ins Bad und schloss sich ein, auf der Toilettenschüssel kam sie langsam wieder zu sich und starrte auf seine Hose samt Unterhose mit den verräterischen milchigen Flecken, wo sie Schuld hatte.
Ja sie hatte aus versehen ihren Sohn verführt, wenn sie eben nicht so stark gewesen wäre, dann wäre es wohl weiter gegangen, womöglich hätten beide sogar miteinander geschlafen……., fassungslos schüttelte Monika ihren Kopf und erschrak, als Jan an die Badtüre klopfte und seine Mutter rief.
„Mama, bitte lass uns darüber reden“, sagte er durch die geschlossene Türe, er war immer noch fassungslos, da kam er nach Hause und sie rief nach ihrem Sohn und als er vor ihrem Bett stand, da zog sie ihn ins Bett und stürzte sich wie eine Furie auf ihren Sohn und haute ihm ihre Glocken um die Ohren und beschimpfte ihn, was er mit einem ihrer BHs gemacht hatte, er verstand die Welt nicht mehr, verflixt nochmal, warum benahm sich seine Mutter so, da sie doch anscheinend wusste, das er nach Hause gekommen war, da sie ihn gleich mit Sohnemann angeredet hatte und sich in den Gedanken, bewusst zu sein, das sie sich gerade an ihrem Sohn verging und was sollte dieser doofe Hinweis, was er mit einem ihrer BHs gemacht hatte, ja verflixt nochmal, wenn er es nur wüsste.
Auf jeden Fall war es für Jan eine neue Erfahrung zum ersten Mal war er in den Armen einer Frau gekommen und der Gedanke, das es seine eigene Mutter war , auch wenn nur durch ein versehen sie ihn zum abspritzen brachte, wie sie es behauptete, war es einer seiner geilsten Abgänge in seinen so jungen Leben.
Er hatte sich in sein Bett gelegt und der Gedanke an das eben geschehene, ließ seine Hand in seine frisch angezogene Unterhose wandern und sein Fahnenmast stand wieder aufrecht und er genoss die geilen Phantomgefühle, die ihm seine Mutter beschert hatte, als er ihre gewaltigen Brüste an seinem Körper spürte, wie sie sich an ihm rieb und er mit beiden Händen dabei ihre gewaltigen Brüste knetete und er dann davon einen Orgasmus bekam und in seine Hose dabei abspritzte, das nicht mal nach ein paar Sekunden, als ihm seine Mutter ihre Brüste um die Ohren haute, so fühlten sich also ihre große Brüste an, wenn sie ihre Dinger seinem Vater um die Ohren haute, oh Gott,wie fühlte es sich dann wohl an, wenn er zwischen ihren Brüsten steckte und sein Vater mit seiner geilen Mutter dann einen geilen Busenfick machte, sein Schwanz schmerzte schon wieder von Geilheit, seit dem Vorfall im Schlafzimmer waren etwa eine Viertel Stunde vergangen und er wurde immer Härter in seiner Hand und er schloss dabei seine Augen, während er sich unter der Bettdecke befriedigte.
Monika bekam Gewissensbisse, was wäre, wenn ihr Sohn seinem Vater davon erzählte, das sie sich an ihm vergangen hatte, konnte sie das durch ein Geldgeschenk wieder gut machen, ihn mit Geld zum Schweigen ködern, was wollte er noch einmal für ein Spiel für seinen PC haben, wenn sie ihm das Geld aus der Haushaltskasse geben würde, könnte sie sich bei ihrem Sohn das Schweigen dann erkaufen?, sie musste es versuchen und stand auf, schloss die Badtüre wieder auf, von ihrem Sohn keine Spur, er würde wohl in seinem Zimmer schmollen, ja sie wusste durch ihre Schuld eben verstand ihr Sohn wohl die Welt in diesem Moment nicht, erst verging sie sich an Ihrem Sohn und Augenblicklich später stieß Sie ihn von sich weg, sie hatte Gesprächsbedarf mit Jan, dringendes Gesprächsbedarf.
Sie öffnete die Türe zu seinem Zimmer, streckte den Kopf herein und sagte zu ihrem Sohn, „ Jan wir müssen reden“, sah natürlich auch wie er gerade mit der Hand unter der Bettdecke war und wollte sich schon zurück ziehen um ihn erst einmal zur Ruhe kommen lassen, aber fand, da musste sie durch und das sofort.
Jan erschrak natürlich, als seine Mutter ihren Kopf durch den Türspalt streckte und dann auf einmal auf ihn zukam, ihr war wohl nicht bewusst, was sie da gerade tat, noch immer hatte sie das geile Neckholdernachtkleid an, der ihren Busen gewaltig pushte und diese sogar noch beim gehen auf und ab wippten, als sie zu seinem Bett kam.
„Wieviel“, fragte sie, als sie sich neben ihm aufs Bett setzte, „ wie viel willst du für dein Schweigen
Hundert…….., Zweihundert Euro, wäre es mir schon wert, wenn du über das erlebte eben kein Wort zu niemanden sagst, nicht einmal zu deinen besten Freunden und schon gar nicht zu deinem Vater“.
Sie sah ihren Sohn an und erwartete eine Zahl, „ bitte ich lege dir sogar das Spiel zu dem ganzen Geld drauf, das du dir so sehr wünscht“, sagte sie mit Tränen in den Augen und sah betroffen nach unten neben das Bett und wagte nicht, ihrem Sohn in die Augen zu schauen.
Jan musste schlucken, da bot seine Mutter ihm freiwillig Geld, sogar sein Spiel würde sie noch drauf legen, das machte ungeheuerlich an.
„Mama, komm her“, sagte er und streckte seine Arme nach ihr aus und wunderte sich, sie legte sich sogar auf ihn, in seine Arme und sah in seine Augen, „ sorry Mama ich will von dir kein Geld haben, ich will dich als Schweigen einfach für eine Halbe Stunde in den Armen halten“, sagte er und sah sie an.
So hatte Monika ihren Sohn nicht eingeschätzt, sie hatte gedacht er würde es voll ausnützen, ihre Haushaltskasse für sein Schweigen zu leeren, aber er wollte seine Mutter nur für 30 Minuten in seinen Armen halten, das war viel Billiger und sie fand das auch viel schöner.
Dann erschrak sie, als sie spürte, was sich da neugieriges zwischen seinen Beinen aufrichtete und sie wollte sich gerade von ihm trennen, als er sie fester an sich drückte und sagte, „ die Halbe Std. ist noch nicht zu ende und er nahm ihren Kopf und küsste sie auf den Mund, nicht so wie ein Sohn seine Mutter küsste, nein in diesem Kuss war viel mehr und sie ließ sich gehen und beide fingen an sich zu küssen und rieben sich dabei aneinander.
Monika erzählte ihrem Sohn von den Rollenspielen und erklärte ihm, das es heute ein versehen war und klärte ihm auch auf, über den vermissten BH, den sie ausgerechnet unter seiner Matratze fand, aber Jan wusste ja nicht wie er dort hin gekommen war, ja er wusste das seine Mutter einen geilen Vorbau hatte, aber seine Mutter war seine Mutter, sie war ein Neutron für ihn, sie war seine Mutter.
„Mama, hilfst du mir, wir haben noch zwanzig Minuten“, sagte er auf einmal und Monika sah ihren Sohn an, „ wie soll ich dir helfen“, fragte sie ihn.
„Hilf mir bitte da unten“, sagte er und sie sah ihn entgeistert an, „ du spinnst wohl, ich vergehe mich doch nicht an meinem eigenen Sohn“, und wollte erbost aufstehen, doch wieder hielt er sie fest.
„Nein Mama, ich möchte das auch nicht, aber alleine wie du auf mir liegst und mir deine geilen Dinger an meinen Körper presst, da bekomme ich schon allein davon einen Abgang“, sagte er.
Monika hatte erbarmen mit ihrem Sohn und sie küsste ihn, wie eine Mutter ihren Sohn nie küssen würde und rieb sich an ihm wie eine Schlange an seinem besten Stück, der immer Härter wurde und er spürte ihren gewaltigen Busen an seinen Oberkörper und das gab ihm einen besonderen Kick.
Dann fragte er zwischen ihren Küssen, die er erwiderte, ob sie auch seinen Vater mit dem Mund verwöhnen würde und sie sah ihn lächelnd an und nickte ihrem Sohn zu, „ ja das mag er sehr gerne“ sagte sie und ihre Lippen trafen sich wieder, „ würdest du das auch mit mir machen“, fragte er.
Monika schüttelte den Kopf, „ natürlich nicht, denn du bist ja mein Sohn, mein eigen Fleisch und Blut, da gehört sich das für eine Mutter nicht“, sagte sie zu ihm und sah ihn nachdenklich an.
„Wenn ich aber nicht dein Sohn wäre……., sagen wir mal Karsten“, setzte er nach und seine Mutter Monika überlegte, dachte an den letzten Bauchtanzkurs zurück und stellte sich vor, jetzt mit Jans besten Freund Karsten hier im Bett zu liegen…….., „ doch vorstellen könnte ich mir es doch, aber da wären wir wohl weiter, da hätte ich ihn längst mit dem Mund verwöhnt und ihn mir sogar zwischen meinen Brüsten genommen und verwöhnt, bis er gekommen wäre“, sagte sie auf einmal und sie wunderte sich selbst über ihre eigene Vorstellungsmoral.
„Wie fühlt sich das an….., Busensex Mama“, fragte Jan auf einmal seine auf ihm liegende Mutter.
„Da müsstest du schon deinen Vater fragen“, sagte sie und merkte, das es kein guter Ratschlag war.
„Ich meine kein Mann hat sich jemals beim Busenfick mit mir beklagt“, sagte sie und lächelte ihren Sohn zwischen zwei Küssen an.
„Würdest du mal bei mir……., ich meine Busensex ist ja kein richtiger Sex, da stecke ich ja nicht in dir, sondern du presst mir nur deine Wahnsinnsglocken um meinen Harten“, sagte er zu ihr.
Jetzt kam es aber gewaltig, ja Busensex liebte sie mit ihrem Mann und den praktizierte sie öfters mit ihm, meistens auch ausgiebig, wenn sie ihre Tage hatte und auch ihr Mann fuhr voll auf diese geile Sexart ab und so manchen Schwanz hatte sie in ihrem Leben ja auch früher schon abgemolken.
Bei ihrer gewaltigen Oberweite, war der Busensex ein wahrlicher Genuss, aber nun sollte sie es bei ihrem eigenen Sohn machen, ihn zwischen ihren Brüsten zum abspritzen zu bewegen, ging das nicht ein kleines bisschen zu weit……?.
Sie setzte sich auf und sah ihn an, sah nach unten, er stand waagerecht ab und die ersten geilen Sehnsuchtstropfen bildeten sich, wenn es ihr Mann gewesen wäre, dann hätte sie sich längst nach unten gebeugt und ihn probiert, aber es war nun mal ihr eigen Fleisch und Blut und das war hier, so etwas von verboten, dann aber sah Jan, wie seine Mutter ihr Neckholder am Hals in die Hände nahm und ihren Kopf durch zog und dann sah er ihre geile Büstenhebe, die ihren Busen nach oben pushte und ihr Busen in den Körbchenansätzen dabei gehalten wurden und bei seiner vollbusigen Mutter ein sehr großes Waffenscheinpflichtiges Dekolletee abgaben.
„Okay mein Sohn, einmal einen Busenfick mit deiner Mutter, aber bitte verlange das nie mehr von mir, wenn du es versuchst, dann werde ich andere für dich schmerzhafte Massnahmen aufgreifen“, ermahnte sie ihren Sohn und Jan sah wie seine eigene Mutter mehrmals zwischen dem Tal ihrer Brüste spuckte und dann beugte sie sich herunter und er sah sie seine Mutter mit reichlich Speichel seinen Schafft entlang leckte und sie nahm seine Eichelspitze in den Mund und befeuchtete diese reichlich mit ihrer Spucke, so fühlte sich also ein Blowjob an, dachte er sich, als er für Sekunden ihren Mund an seiner Eichelspitze fühlte und wie sie ihren Speichel an seinem längst harten Schafft dabei abgab.
Dann nahm sie beide Brüste in die Hände und legte seinen Harten zuckenden Schwanz dazwischen und klemmte ihn zwischen ihren Brüsten ein……., „ jetzt mein Schatz bewege dann dein Becken, als wenn du…..“, sagte sie zu ihm und er tat was er ihr sagte und fuhr ein paar Mal zwischen den geilen Brüsten seiner eigenen Mutter auf und ab und genoss das geile Gefühl des Busensex und jede Sekunde brannte sich dabei in sein Gehirn und er genoss den geilen Busenfick mit seiner eigenen vollbusigen Mutter.
„Ja mein Sohn, komm fick Mamis große Brüste“, animierte sie ihn verbal und presste ihren Busen noch fester um seinen Schafft, „ na ist es gut so Mamis Busen zu ficken, mein Schatz“, setzte sie nach und er musste unbedingt an was anderes denken, sonst würde er ihren Busen jeden Augenblick mit seiner Wichse besudeln und dann wäre das geile Gefühl mit seiner Mutter schnell vorbei.
„Oh Mama ist das geil, deine geile Dinger zu ficken“, stöhnte er und er war längst schon an den Punkt angelangt, wo es kein zurück mehr gab, er spürte wie sich seine Eier zusammen zogen, wie sich sein heißes Sperma auf den Weg machte, „ oh Mama, ich komme“, stöhnte er unter seiner geilen vollbusigen Mutter und sie gab sich alle Mühe um ihren Sohn mit ihren zusammengepressten Brüsten in den Wahnsinn zu treiben,“ Ja komm mein Sohn, gib Mami alles, ja komm zwischen Mamis Brüsten und spritze sie voll, ja Mami macht dich fertig mein Sohn, booaaahhh, ja komm mein Sohn gib mir alles“, stöhnte sie und das war zu viel für Jan und er röhrte wie ein brünftiger Hirsch als er seine Ladungen zwischen den gewaltigen Brüsten seiner Mutter verschoss und sie mit ihren Brüsten alles aus ihm heraus presste.
„Boooaaahhhh, Sohnemann ist das viel, ja gib Mami alles, mein Sohn, ja gib es mir“; stöhnte sie vor ihm kniend und er schoss Salve für Salve zwischen dem Tal ihrer Brüste ab, Monika melkte ihren Sohn regelrecht mit ihren geilen Brüsten ab und er schenkte seiner Mutter jeden Tropfen seines heißen Spermas, den sie artig mit ihren Busen verrieb.
Dann kuschelte sie sich an ihm und ermahnte ihn noch einmal, es jemals mit seiner Mutter zu versuchen und sagte es ihm auch das es für ihn sehr schmerzlich enden würde.
Dann stand sie auf und ging wieder ins Bad um sich von den verräterischen Spuren zu befreien und stellte sich unter die Dusche.
Jan lag glücklich und zufrieden auf dem Bett, das erste Mal in seinem Leben war er zwischen den Brüsten einer geilen vollbusigen Frau gekommen, sie hatte ihm jeden Tropfen mit ihren herrlichen Brüsten abgemolken, die herrlichen Brüste seiner eigenen Mutter, meinte sie es ernst, mit dem einen Mal, was würde sein wenn er ihr in den nächsten Tagen trotzdem nähern würde……..?.
Kaum das beide mit ihrem verbotenen Spiel fertig waren und Monika aus der Dusche stieg, hörte man die Wohnungstüre und Monikas reumütiger Ehemann kam mit einem großen Blumenstrauß, als Versöhnungsangebot für seine Frau nach Hause, ja er hatte ein schlechtes gewissen….., nicht nur er.
Glücklich und zufrieden schlief Jan in seinem Bett ein.
Monika wiederholte in der Nacht das Spiel, was sie mit ihrem Sohn angefangen hatte, mit ihrem Mann und auch er bekam dabei, wie vorher ihr Sohn ihre gewaltigen Brüste um die Ohren gehauen und sie fragte auch ihn in dem Rollenspiel, wo er ihren Sohn spielte, was er mit dem Büstenhalter von ihr gemacht hatte, auch ihr Mann bekam ihren gewaltigen Vorbau die ganze Zeit um die Ohren gehauen und dann verging sie sich ganz böse an ihrem Mann und zeigte ihm erst einmal, wie sehr sie das Blasen auf der Flöte beherrschte und machte innerhalb von nicht einmal einer Minute ihren Ehemann für den Abend, abwechselnd mit dem Mund und zwischen ihren Brüsten fertig und seine Ehefrau Monika kam sich dabei seltsam vor, gleich zwei Männer hatte sie nacheinander mit ihrer gewaltigen Oberweite fertig gemacht und sie war sehr stolz auf ihre geile Leistung.
Zur zweiten Runde folgte natürlich noch geiler ausgiebiger geiler Sex, wo Monika ihre Lust in die Nacht heraus schrie, als sie einen geilen Orgasmus gemeinsam mit ihrem Mann bekam.
Am nächsten Morgen, es war Freitag musste Jans Vater sehr früh heraus und seine Frau stand mit ihrem Mann auf und machte ihm ein tolles Frühstück und sie hatte nur ihr Neckholdernachtkleid vom Vorabend an, der BH fehlte und Jans Vater ging zum Glück nicht mit einem steifen in der Hose zur Arbeit, denn sie kniete vor ihrem Mann und zeigte ihm vor der Wohnungstüre dann bevor er aus dem Haus ging mit ihrer Mundfertigkeit, wie sie ihn anschließend klein bekam und als ihr Mann dann zufrieden zur Arbeit ging, dann weckte Monika ihren Sohn und als er sah wie ein Engel in einem sexy Nachtkleid auf ihn zukam, bekam er eine gewaltige Morgenlatte, aber sie kniete sich nicht vor ihn um seine Latte zu entschärfen, sondern sagte nur „aufstehen du Schlafmütze, die Berufsschule ruft“, und warf ihm ein Kissen ins Gesicht, dann ging sie aus seinen Zimmer und verschwand im Bad.
Dort putzte sie sich die Zähne und als sie mit dem Kayalstift ihre Augen bearbeitete und in den Spiegel dabei sah, trat Jan hinter seiner Mutter und sah ihr zu, was sie machte und er sah in ihr sexy Dekolletee und bemerkte das ihre gewaltigen Brüste frei im Neckholdernachtkleid hingen und dabei nicht durch einen BH wie am Vorabend gebändigt wurden, diese geilen Dinger die ihm letzten Abend so schönes bescherten und er konnte nicht anders und Jan, er umfasste seine Mutter von hinten und fing mit einem „booaahhh geil“ an ihre Busenmassen in beiden Händen zu kneten, dann sah er seine Mutter im Spiegelbild, wie sie sachte den Kayalstift aus der Hand legte und Sekunden später schrie er vor Schmerzen auf, als sie nach hinten griff und sich ihre Finger in sein hartes Teil krampften.
„Waage es ja nie mehr deine Mutter so anzufassen“, drohte sie ihm und griff fester zu.
„Au Mama ,das tut weh…….., ja ich werde es nicht mehr machen“, schrie er schmerzerfüllt und war froh als sie los ließ und der Schmerz nach ließ, dann drehte sie sich um und scheuerte ihrem Sohn eine und lief fluchend aus dem Badezimmer und zog sich im Schlafzimmer an, um sich für die heutige Arbeit her zu richten, denn als Lehrerin durfte sie nicht zu spät zum Unterricht ins Gymnasium kommen.
Auf dem Weg zum Gymnasium, fragte sie sich, was hatte sie da nur angefangen, sie fühlte sich bei ihrem Sohn wie Freiwild, warum tat ihr Sohn das und fasste seine Mutter ungeniert an ihren Busen, aber sie war doch selbst schuld, hätte sie doch letzten Spätnachmittag besser aufgepasst und hätte sich vorher vergewissert, das es auch die richtige Person war die sie vernaschte.
Am Nachmittag kam Jan von der Schule nach Hause und ging in sein Zimmer, schaltete seinen PC ein um zu sehen, was er für Post bekam, dann holte er einen USB-Stick, der aussah wie ein Ball, aus der Schublade und wollte ihn in den PC stecken, als er herunter und unters Bett fiel.
Fluchend krabbelte er nach unten um den USB-Stick zu holen und als er unter dem Bett lag, den Stick endlich in der Hand hatte, hörte er die Wohnungstüre und die Stimme seiner Mutter im Flur.
„Komm rein Manfred“, sagte sie und Jan wusste, es war einer ihrer Schüler, den sie Nachhilfe gab und er blieb unter dem Bett und kurze Zeit später hörte er am Klacken ihres Schuhes, wie seine Mutter durch das ganze Haus ging und in jedes Zimmer sah…, es dauerte nicht lange und auch die Tür zu seinem Zimmer ging auf, das Licht an und kurze Zeit später war die Kontrolle beendet und als er nebenan im Wohnzimmer Stimmen hörte, verließ er leise sein Versteck, schlich sich leise in den Flur und öffnete die Wohnzimmertür und sah, dass ihr Nachhilfeschüler Manfred bereits auf dem Stuhl am Esszimmertisch saß und seine Bücher aufgeschlagen hatte.
Er sah seine Mutter an, sie hatte ein Hammeroutfit, ihre blonden langen Haare hatte seine Mutter dabei zu einem strengen Zopf gebunden und obenrum trug sie eine halbtransparente Bluse, die bis unter das Dekollete aufgeknüpft war und darunter trug sie einen Pushup-BH, der ihre voluminösen Brüste dabei gut zur Geltung brachte und bei einem seitlichen Einblick nichts von den vollen schweren Brüsten verbarg, zwischen ihren Brüsten kuschelte an einer schweren Goldkette ein großer Cartierpanther.
Ihre langen Fingernägel hatte sie knallrot lackiert und trug an jedem Finger ihre großen Goldringe, die so gut zu ihren langen schlanken Fingern passten, dazu trug sie ihren langen, schwarzen, weichen, hoch geschlitzten Lederrock, unter dem ihre hochhackigen Stilletos hervorschauten.
Monika stand hinter dem Stuhl und kontrollierte seine Aufzeichnungen ihres Nachhilfeschülers und Ihr gefiel was sie sah und sie streichelte Manfred durch die Haare, anschließend fragte sie Vokabeln ab; dazu hatte sie sich ganz dicht neben ihn auf einen Stuhl gesetzt und Jan sah im Flur, wie sich seine Augen immer wieder in ihren Ausschnitt verirrten, in dem ihre großen vollen Brüste schwangen, wenn er einen Block Vokabeln durch hatte, beugte sie sich leicht nach vorne und dann strich sie ihm immer wieder über seinen Oberschenkel und lobte ihn, gab natürlich ihm einen geilen Blick ins Dekolletee und Manfred nutzte dies natürlich immer schamlos aus und er stockte dabei immer wieder, er bekam dabei mächtige Platzprobleme…, und als er einen schwierigen Vokabelblock nicht besonders gut absolvierte, nahm Jans Mutter seine Hand und legte sie auf ihren ledernen Oberschenkel, „ ok zur Hilfe, wenn du die Vokabeln fehlerfrei schaffst, dann darfst du mir dann einmal an den Busen fassen, was du schon so lange möchtest Manfred“, lockte sie ihn und sofort begann er fast ehrfürchtig über das superweiche Leder ihres Rocks zu streicheln, während Jans Mutter sich zu ihm drehte und ihm somit einen noch besseren Blick in ihren Ausschnitt gewährte.
Jan im Flur bekam große Augen, was hatte er eben gehört, wenn er ihr die Vokabeln aufsagt, dann darf er an ihren Busen fassen…..?“, er musste schlucken und er hörte seine Mutter ihn weiter animieren und hörte wie sie zu ihrem Nachhilfeschüler sagte, das sie ihn ab sofort für jede richtige Antwort belohnen und für jede falsche bestrafen und ihr Nachhilfeschüler im Wohnzimmer nickte verwirrt und Jans Mutter begann sofort, ihn zu befragen…
Anscheinend hatte er sich gut vorbereitet, jedenfalls wusste er anfangs alle richtigen Antworten…, und sie erfüllte ihm seinen ersten Wunsch, dass er mit einer Hand in den Ausschnitt von Jans Mutter fassen durfte und einen ihrer gewaltigen Brüste liebkosen durfte und Monika hatte schon ihre Augen dabei geschlossen und begann mit ihren beringten Fingern über seine Beule zu streicheln…
Bei der nächsten richtigen Frage öffnete Jans Mutter die Hose des Nachhilfeschülers und holte seinen steifen Schwanz aus der Hose und Jan hielt im Flur ebenso wie seine Mutter im Wohnzimmer die Luft an und Jan sah wie seine Mutter begann mit ihren beringten Fingern langsame Wichsbewegungen zu machen, aber nachdem sie sein Schnaufen hörte, hielt sie inne, er sollte noch nicht kommen…
Jan schlich zurück in sein Zimmer und holte sein Handy, das musste er aufnehmen, so hatte er eine bleibende Erinnerung an dem geschehen jetzt und er würde garantiert bei diesem Film mehrere Tücher in Zukunft füllen.
Ende Teil 01

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *