Ben und seine Mutti

[Gesamt:7    Durchschnitt: 3.4/5]
mit herzlichen Dank an udovera, die diesen geilen Reigen geschrieben haben.

Nach wenigen Stunden Zugfahrt hatte Ben den Bahnhof seiner Heimatstadt erreicht. Seine Mutter hatte ihm extra Geld für ein Taxi mitgegeben, damit er schnell zu seinen Cousinen gelangen konnte. Wie würden sie ihn erwarten? Waren sie mit ihrem Vater gemeinsam nackt in der Wohnung? Würden sie sich freuen, ihn nackt zu empfangen, oder würden sie sich zunächst schüchtern zurückziehen? Wussten sie, dass er Sex mit seiner Mutter hatte? Wussten sie, dass er darüber Bescheid wusste, dass sie Sex mit ihrem Vater hatten?. Alles Fragen, die Ben auf der kurzen Taxifahrt nach Hause durch den Kopf gingen und zu denen er es versäumt hatte, Tante Rita zu fragen.

Nachdem er den Taxifahrer bezahlt hatte, stand er nun vor der Wohnungstür. Sollte er klingeln oder selber aufschließen und erkunden, was seine Verwandtschaft in seiner und Muttis Wohnung trieb. Schließlich wohnt er hier und Ben entschloss sich, selber aufzuschließen. Ganz leise betrat er die Wohnung. In der Küche und im Wohnzimmer traf er niemanden an. Aus dem Schlafzimmer seiner Mutter hörte er Stimmen. Zunächst wollte er sich in seinem Zimmer seiner Kleidung entledigen, denn erstens war er es gewohnt zu Hause splitternackt herumzulaufen und zweitens vermutete er, dass das auch für seinen Onkel und seine Cousinen zutraf.

Ben horchte kurz an seiner Zimmertür. Es war alles still und er öffnete die Tür. Vor dem offenen Fenster hinter der vorgezogenen Gardine stand Werner, nackt, ihm den Rücken zukehrend und offensichtlich seinen Schwanz massierend.

Er belauschte seine Töchter, die nebenan in Muttis Schlafzimmer wohl ebenfalls das Fenster offen hatten, so dass er hier drinnen, nah am Fenster, jedes Wort verstehen konnte.

Werner hatte den Luftzug bemerkt, als Ben eintrat. Er drehte nur seinen Kopf und deutete ihm an, leise zu sein. Dass sein Neffe ihn hier nackt und wichsend an seinem Fenster erwischte war ihm überhaupt nicht peinlich. Er winkte Ben zu sich und erklärte ihm, er solle sich ausziehen und mitmachen. Ben ließ sich das nicht zweimal sagen. Schon stand er nackt neben seinem Onkel und schaute auf dessen steifgewichstes Rohr. Er verspürte große Lust diesen reifen steifen Schwanz anzufassen. Sein Onkel bemerkte das, verlangend schaute er auf Bens Schwengel, dann nahm er dessen Hand und ersetzte sie durch seine, an seinem dickadrigen steifen Schwanz. Er schaute Ben in die Augen, nickte ihm aufmunternd zu und griff nach dem Halbsteifen seines Neffen.

Ben genoss die fremde Hand an seinem Riemen, Er konzentrierte sich nun aber auf das Gespräch seiner Cousinen, das durch die offenen Fenster zu ihnen drang.

„Ina schau mal, was Vati aus Muttis Reisegepäck stiebitzt hat“ zeigte Anna ihrer Schwester, was sie in der Hand hielt. „Oha, das ist doch Muttis Lieblingsumschnalldildo, sie nennt ihn „Werners Freund“, weil er so gut für Vatis Hintertürchen geeignet ist“ erklärte Anna ihrer Schwester. „Schau mal, der ist genauso dick bzw. schlank wie unser Umschnaller.“ zeigte Ina ihrer Schwester, als sie die beiden Freudenspender nebeneinander in der Hand hielt. „Warum hat Vati ihr den stiebitzt und ihn dir gegeben?“ forschte Anna nach. „Er hat gesagt, freiwillig hätte sie ihn nicht rausgerückt, weil ihr „dicker Brummer“ den sie auch dabei hat, den meisten Männern und auch vielen Frauen zu dick ist. Er möchte aber, dass wir beide uns mit diesen Umschnallern möglichst schnell den Anus weiten, damit er uns endlich in den Arsch ficken kann“ gab Ina die Informationen weiter, die ihr Vater ihr gegeben hatte, als er ihr den Dildo zur Verfügung gestellte hatte. „Wir trainieren doch schon fleißig mit unserem „Gummipeter“, kann er es denn gar nicht abwarten?“ stellte Anna eine eher rhetorische Frage. „Anscheinend nicht, du weißt doch wie sehr er es liebt Mutti in den Arsch zu ficken und wie er vor lauter Erregung das letzte Mal seine Suppe auf meine Pobacken gespritzt hat, als ich vor ihm kniete und er vergeblich versucht hat, mir seine feuchte Nille in den Schließmuskel zu schieben“ erinnerte Ina ihre Schwester an Vatis Vorliebe für den Analverkehr.

Ben, der beim Belauschen dieses Gespräches einen immer noch härteren Schwanz in Werners flinker Wichshand bekam, schaute seinen Onkel fragend an. Dieser nickt ihm etwas verlegen zu, was wohl soviel heißen sollte: „Ja, das stimmt, die Mädchen fantasieren sich das nicht zusammen.“ Neben an im Schlafzimmer beschlossen die Mädchen, ihre Gummischwänze mit in die Badewanne zu nehmen. Die wichsenden Männer hörten, wie Ina und Anna die Schlafzimmertür hinter sich schlossen. Nun konnten sich die Männer unterhalten, ohne dass die Mädchen das mitbekommen hätten.

„Hallo Ben, das ist aber nett, dass du dich auch gleich nackt gemacht hast und mir so lieb das Rohr polierst“ bedankte sich Werner bei seinem Neffen. „Hallo Onkel Werner, bei so einer geilen Familie, da bin ich doch gerne dabei und deine Hand an meinem Steifen gefällt mir sehr. Da ich jetzt weiß, dass du auf Analverkehr stehst, kann ich dir meinen Arsch aber auch meinen Schwanz für deinen Arsch anbieten“ machte Ben seinem Onkel ein eindeutiges Angebot. „Oh, vielen Dank, vielleicht komme ich darauf zurück, aber jetzt entschuldigst du mich bitte. Ich will mal sehen was ich für meine Töchter tun kann“ erklärte Werner seinen Neffen, dass er für schwule Spielereien jetzt keine Zeit habe. „Und ich?“ fragte Ben enttäuscht als sich Werner aus seinem Griff befreite. „Lass mir eine Weile Vorsprung, dann kommst du als Überraschungsgast hinzu“ bot ihm Werner an. „Werden meine Cousinen denn nicht geschockt sein, wenn ich nackt dazu komme?“ fragte Ben etwas skeptisch nach. „Mach dir keine Sorgen, deine Mutter hat uns vor ihrer Abreise über alles aufgeklärt. Nachdem die beiden nun wissen, dass du deine Mutti und auch Opa und Oma fickst, sind sie sehr neugierig auf dich“ klärte Werner seinen Neffen darüber auf, dass es nun keine Familiengeheimnisse mehr gab.

Als sich Werner nun auf den Weg in das Badezimmer machte, schlich Ben in das Schlafzimmer seiner Mutter und schaltete das Fenster zur Überwachung des Badezimmers ein.

Ina kniete auf allen Vieren in der Wanne, den Oberkörper tief in die Wanne gebeugt. Ihre kleinen strammen Brüste tauchten soeben in das Badewasser ein. Eines ihrer schlanken langen Beine hatte sie auf den Wannenrand gelegt. Sie streckte ihrer Schwester den Unterkörper entgegen, so dass diese mit einem Nassrasierer bewaffnet ihre Schamhaarstoppeln abrasieren konnte. Der Spalt ihrer Schamlippen war leicht geöffnet und Anna zog die Haut ihrer Schwester stramm, damit die Klingen die kleinen Haare erwischen konnten.

Ben verglich die nackten Körper seiner Cousinen. Ina, war ein Jahr älter als Anna, sie glich in ihrer Figur sehr seiner Mutter (ihrer Tante) und Annas runder weiblicher Körper mit den deutlich größeren Brüsten ähnelte dem ihrer Mutter. Beide hatten lange glatte braune Haare, die sie meist zu einem Pferdeschwanz gebunden hatten. Inas nackte, glattrasierte Spalte erregte ihn sehr.

Nun erschien Werner im Badezimmer und präsentierte sein stattliches Kanonenrohr seinen Töchtern. Ben musste daran denken, dass er diesen schönen strammen Bolzen vor kurzem noch in der Hand gehabt hatte. „Vati was hat dich denn so erregt?“ fragte Anna nach, die hinter Ina in der Wanne sitzend aufblickte. „Der Gedanke an meine nackten Mädchen, wie sie in der Wanne sitzen und sich die Fötzchen rasieren“ war Werners Antwort. „Kaum ist Mutti aus dem Haus, schon stellt der alte geile Bock seinen Töchtern nach“ provozierte Ina, nach hinten zu ihrer Schwester blickend ihren Vater, der nun mit zuckender Latte am Wannenrand stand. „Naja, da ist Mutti aber selber schuld, konnte es kaum abwarten ihrer Schwester, dem Neffen und Opa und Oma hinter herzufahren, nur weil sie sehen wollte, wie Ben sexuell in die Familie eingeführt wird. Dabei lässt sie Vati mit uns alleine, wo sie doch weiß, dass er nicht von uns lassen kann“ erwiderte Anna, die mit einer Hand nach Werners steifen Pimmel griff und ihn zu sich heranzog. „Komm Dad, kannst mich gleich rasieren, Ina ist jetzt blank, fühl mal“ bot Anna ihrem Vater an und zeigte dabei auf Inas glattrasierten Schlitz. „Vati mach mal deinen Qualitätsscheck“ bat Ina. Werner stieg in die Wanne, kniete sich neben Anna, dann leckte er mit weit herausgestreckter Zungen über den Schlitz von Ina.“Alles Super“ stellte er schmatzend fest. Ina kicherte, weil die Zunge ihres Vaters sie gekitzelt hatte, dann verließ sie die Wanne, um sich am Waschbecken die Haare zu fönen.

Ben bewunderte die sportliche Figur von Ina mit ihrem kleinen Knackarsch, zwischen deren strammen Backen er sehr gerne einmal seinen Fickriemen versenkt hätte. Anna lag nun auf dem Rücken in der Wanne, ihrem Vater, der vor ihr kniete, die Beine entgegengestreckt. Anna Schob ihren Unterkörper regelrecht über den ihres Vaters, dass es schon so aussah als wolle sie mit ihm ficken, aber sie begrub den strammen Riemen unter ihrem runden Hintern und nun lag sie leicht gespreizt auf seinem Schoß, wo er sie jetzt rasieren konnte. Wie bei Ina, waren es auch bei Anna nur wenige Haarstoppeln, die sich in den letzten beiden Tagen hervorgewagt hatten, denn beide Mädchen rasierten sich regelmäßig und dass sie sich dabei gegenseitig oder von ihren Eltern unterstützten war üblich in der Familie. „Komm Vati, untersuch mal ob am Poloch auch alles ohne Haare ist“ forderte Anna ihren Vater auf, in dem sie ihren Hintern anhob und ihre Pobacken auseinander zog. Auch für Ben war das dunkle Runzelloch seiner Cousine gut zu erkennen. Schneller wichste er seinen Steifen als er Annas Hintertürchen so deutlich sehen konnte und das was Werner nun machte.

Werner ließ seinen Finger vom Nabel seiner Tochter beginnend bis zur zuckenden Rosette durch den Schlitz und die Furche gleiten. Anna stöhnte leicht auf, als Werners Fingerkuppe auf ihre Rosette drückte. „Du wirst sicher einmal genau so eine geile Arschfotze haben wie deine Mutter, und das schöne ist, du magst es jetzt schon sehr gerne am Hintertürchen“ erklärte Werner mit vor Erregung heiserer Stimme seiner Tochter. Dann setzte er nach und fragte beide Mädchen ob sie fleißig mit den Dildos ihre Polöcher dehnen würden. Beide bestätigten ihm, dass sie es, so oft es ginge, mit den Umschnallern trieben. Und jetzt da sie zwei so schöne Exemplare hätten, es intensivieren könnten. „Das ist sehr brav“ anerkannte Werner den Übungseifer seiner Töchter, dann schob er seinen Finger, bis zum Ende des ersten Fingergliedes in Annas Poloch, die seinen Finger mit zappelnden Beinen, die das Wasser spritzen ließen, genoss.

Werner stieg aus der Wanne und forderte Ina auf, ihm die beiden Umschnaller, die die Mädchen ohne den Gurt auf dem Handtuchregal abgelegt hatten, anzureichen. „Ich werde Euch beiden, jetzt jeweils einen der Dildos in den Arsch schrauben und wenn ihr es schafft sie eine Stunde drin zulassen, habe ich eine schöne Überraschung für Euch“ erklärte er seinen Töchtern. Beide waren überrascht. Neugierig, sich erstaunt anstarrend knieten sie mit emporgereckten Hinterteilen, ihre Pobacken auseinander ziehend auf dem Badezimmerteppich.

„Papi du schmierst sie aber bitte ein“ bat ihn Ina. „Ja, mein Schatz“ war die knappe kurze Antwort als Werner seinen Töchtern die Vaseline auf die Rosette schmierte. Dann salbte er damit noch die Enden der Kunstpimmel ein und schraubte sie vorsichtig seinen Mädels in den Darm. Sein Rohr stand zuckend an seinem Bauch empor, aber er musste sich leider noch zurückhalten. Annas Hintertür öffnete sich leichter, sie erregte es immer sehr, wenn er sie am Poloch massierte. Ina war da etwas zurückhaltender, aber sie mochte es wenn es schön lange dauerte, denn nur dann konnte sie die Analpenetration, die sie anfangs etwas schmerzhaft empfand, richtig genießen.

„Kommt, steht auf, wenn es schon geht, hakt euch bei mir ein, ich bringe euch zum Ehebett und lasse euch eine Stunde in Ruhe, um Euch dann zu überraschen“ erklärte Werner seinen Töchtern als er ihnen half, vom Fußboden des Badezimmers aufzustehen. „Boah Pappi, was wird denn jetzt aus deinem steifen Schwanz, wenn du uns in Ruhe lässt?“ wollte Anna mit einem anerkennenden Blick auf das stramme Fickrohr ihres Vaters wissen. „Das lass mal meine Sorge sein. Ihr werdet aber nicht zu kurz kommen, das verspreche ich Euch“ fügte Werner noch hinzu. „Und die Überraschung, hat die mit unserem Cousin Ben zu tun, der sollte doch heute zurück aus den Ferien kommen?“ hakte Anna nach. „Ja, es hat mit ihm zu tun, aber mehr verrate ich nicht“ machte Werner seinen Mädels die Nase lang, bzw. die Nippel hart, denn Ina, wies ihn darauf hin, dass Annas Nippel sich bei der Erwähnung von Ben sofort aufgestellt hatten. „Na, du scheinst ja ganz besonderes Interesse an deinem Cousin zu haben“ stellte Werner fest, als er seiner Tochter über die aufgestellten Nippel strich.

„Ach es ist gar nicht so sehr wegen Ben, den kenne ich doch nur als Jungen und nicht als Mann, aber die Aussicht endlich mal wieder einen anderen Schwanz zu spüren macht mich ganz wuschig“ gestand Anna ihrer Schwester und ihrem Vater. „Du bist genauso schwanzgeil wie deine Mutter, der läuft die Soße auch am Bein runter, wenn ich ihr verspreche sie mal wieder in den Swingerclub mitzunehmen“ erklärte Werner seiner Tochter, dass sie erblich vorbelastet sei. „Pappi nichts gegen deinen Pimmel, aber ein zweiter täte uns schon mal gut“ unterstützte Ina ihre Schwester. „Aber wie dem auch sei. Ich brauche jetzt Ruhe mit dem Dildo im Po“ ergänzet sie noch, bevor sie durch die Tür das Schlafzimmer von Bens Mutter betraten, dass die beiden Mädchen für die Zeit ihres Aufenthaltes zu ihrem gemacht hatten.

Als beide auf dem Bauch lagen, tätschelte Werner die nackten Hinterteile seiner Töchter und verabschiedete sich für die nächste Stunde. Im Hinausgehen sah er noch, wie beide Mädchen sich in die 69er Position drehten, um mit der Nase jeweils am Schlitz der Schwester schnüffelnd einzudösen.

Die 69er Stellung brachte ihn auf eine Idee. Als er Bens Zimmer mit vollausgefahrener Latte betrat, saß dieser mit einem ebenfalls mächtig steifen Kolben auf seinem Bett. Ben hatte, als er bemerkte, dass die drei das Badezimmer verlassen würden, schnell die Guckwand abgeschaltet und sich in sein Zimmer zurückgezogen. Schon wollte er anfangen zu wichsen, weil ihn die nackten Körper seiner Cousinen so sehr erregt hatten, aber dann dachte er, dass es wohl besser sei, wenn er seine Kräfte in diesem Sexhaushalt besser einteilen würde.

Als Werner jetzt sein Zimmer betrat, saß Ben mit nach hinten abgestützten Händen auf seinem Bett und schaute auf seine zuckende Rute. Als er seinen Onkel mit seiner prächtigen Kanone sah, meinte er nur „Wie sie das denn eine Stunde aushalten sollten?“ „Komm wir legen uns in der 69er Position aufs Bett und verwöhnen uns gegenseitig ein wenig, das baut den größten Druck ab, aber wir sollten nicht abspritzen, denn dann bleiben unsere Fickprügel danach zu lange hart für die zarten Hintereingänge meiner Töchter“ schlug Werner vor. „Ok, ich werde mich zusammenreißen“ erklärte Ben, als er auf dem Bett liegend seinem Onkel an die dicken Eier fasste, die dieser im präsentierte, als er seinen Unterleib neben Bens Gesicht ablegte. Schon spürte Ben, wie sein Onkel seine Lippen über seine Eichel schob. Allzulange sollte er mal lieber nicht an seiner Nille saugen, sonst würde er ihn abfüttern, warnte Ben seinen Onkel. Der sich für den Hinweis bedankte und das mit seinem Speichel verklebte Ende vom Schwanz seines Neffen freigab.

Werner stöhnte auf, denn Ben hatte damit begonnen seine dicken Eier von hinten, nah am Poloch, bis herauf zum Schaft seines Männerschwanzes zu lecken. Seine steife Zungenspitze kletterte zwischen den beiden Hoden empor an seiner steifen Rute und züngelten über den Wulst seiner Eichel bis hinauf ins Auge das Vulkans, wo im Moment zum Glück noch kein Ausbruch nahte. Dann ließ er seine Zähne sanft über die porige Haut der nackten Eichel gleiten, bevor er den Schlitz in der Eichel küsste und seine Zunge den Weg zurück antreten ließ. Am unteren Ende tippte er mit der steifen Zungenspitze kurz auf den Anus, was Werner ein weiteres mal aufstöhnen ließ.

Werner rollte die knackigen Eier seines Neffen in seinem Mund und schubste sie mit seiner Zunge wie am Flipperautomaten.

„Lecker so eine junge Fleischpeitsche, kann nicht genug davon bekommen“ gestand Werner seinem Neffen, als er schon wieder seinen Mund für die mächtige Eichel öffnete. „Onkel, komm leck ihn mir, sonst spritze ich gleich noch ab“ bat Ben um Nachsicht. Beide die Eichel des anderen küssend dösten sie in der 69er-Position ein.

Nach 40 Minuten zuckten Bens Lenden, im Traum fickte er mit seiner Mutti und Werners Frau. Beide Männer wachten davon auf, denn die Spitze von Bens Prügel steckte zwischen Werners Lippen. „Na was haste geträumt?“ wollte Werner wissen. Als Ben ihm gestand, dass er mit Rita und Ute gefickt habe. Dass er jetzt zwar geträumt habe, es aber auch real schon erlebt hatte, da wuchs die dickadrige Möhre von Werner auch schon wieder.

„Magst es wohl, wenn deine Frau fremdbestiegen wird?“ wollte Ben von seinem Onkel wissen. „Ja Junge es macht mir immer sofort einen Steifen, wenn ich nur dran denke und wenn ich dabei zuschaue, kann ich danach ficken wie ein Hengst. „Wann hast du das bemerkt?“ fragte Ben nach. „Als ich mich in Rita verliebt hatte, vor fast 30 Jahren, hatte sie noch einen anderen Freund. Zufällig tauchte ich bei ihr zu Hause auf und bekam mit, wie sie sich von ihrem alten Lover nochmal ran nehmen ließ, sollte wohl sein Abschiedsfick werden. Ich wartete brav in ihrer Küche und hörte fast jedes Wort und jeden Ton aus ihrer Kammer. Mein Schwanz wurde so steif wie nie zuvor. Irgendwann öffnete sich dann die Tür und der Lover, mich verdutzt anschauend, verließ die Wohnung. Die Tür zur Kammer stand auf und ich sah Rita, dösend mit offenen Schenkeln nackt auf ihrem Bett liegen. Zwischen ihren Schenkeln tropften die Spermakleckse ihres alten Lovers auf das Laken. Ich zog mich aus, ging zum Bett und besprang sie, im ersten Moment dachte sie wohl, es sei der alte Lover, der ihr noch eine Ladung verpassen wollte, dann erschrack sie, als sie mich erkannte und im nächsten Augenblick genoss sie meinen harten Schwanz, bis sie eine zweite volle Ladung von mir verpasst bekam. Seit dem suchen wir immer wieder Gelegenheiten, bei denen sie fremdbestiegen wird. In jedem Urlaub besorge ich ihr mindesten einen Lover und weil wir nun so lange keinen gemeinsamen Urlaub verbracht hatten und sie von deiner Einführung in die Familie erfahren hatte, war sie nicht mehr zuhalten, deine Mutter zur See zu begleiten, um sich von dir und Opa Klaus bespringen zu lassen“ klärte Werner seinen Neffen über seine Cuckold-Fantasien auf.

„Bahh ist das geil, bin auch ganz fest und steif geworden bei deiner Sc***derung. Komm wir gehen zu den Mädchen, wir sollten sie nicht warten lassen“ schlug Ben vor.

„Sie freuen sich schon beide auf dich, habe ihnen was dickes in den Po gesteckt, was sie dehnen soll, ich hoffe es hat geklappt, dann können wir die beiden jetzt in den Arsch ficken“ klärte Werner seinen Neffen auf, da er ja nicht wusste, dass Ben bereits über das „Schaufenster“ schon alles mitbekommen hatte.

„Oh prima, verkehrst du schon lange mit deinen Töchtern?“ setzte Ben neugierig nach. „Ja, schon, seit dem sie sich für Sex interessieren, lassen wir sie an allem teilhaben. Rita wollte, dass sie möglichst schnell an den schönen Familienabenden mit Klaus und Inge teilnehmen. Auch Klaus hat gedrängt, er war scharf auf die Gören und da wir zu hause ohnehin meist nackt sind, kannten sie auch meinen Körper gut. Sie durften schon immer mit zu uns in die Wanne und handgreiflich sind sie von ganz alleine geworden. Kann aber auch nicht sagen, dass es mir nicht gefallen hätte. Alles andere kam dann nach und nach wie von selbst und jetzt trainieren sie ihre Mädchenärsche für einen dicken Schwanz. Die Anna, kommt ganz nach ihrer Mutter, die mag es ausgesprochen gerne am Hintertürchen. Die Ina ist eine eher stille Genießerin und wegen ihrem zarten Körperbau, gehe ich bei ihr besonders behutsam vor. Ich schlage daher vor, dass du es bei der Anna probierst und ich nehme mir die Ina vor“ erklärte Werner seinem Neffen den sexuellen Werdegang seiner Cousinen und die nächsten Schritte für den Sex zu viert.

Die Mädchen lagen Kopf an Kopf auf der Seite, mitten in Utes breitem Ehebett. Ein Bein hatten sie jeweils etwas angewinkelt, so dass man die Enden der Dildos zwischen ihren Schenkeln sehen konnte. Ohne die beiden aufzuwecken, legte sich Ben hinter die rundliche Anna und Werner hinter seine knabenhafte Tochter Ina.

„Überraschung“ hauchte Werner seinen Töchtern ins Ohr. Neugierig hoben sie die Köpfe. Zuerst war es Ina, die ihren Cousin hinter ihrer Schwester liegen sah. Was sie sah gefiel ihr, ein junger athletischer Mann, nackt mit einer langen steifen Rute, die auf den Hintern ihrer Schwester zielte. Zunächst dachte Ina: „Warum bekomme ich den nicht?“, dann aber wünschte sie sich doch Vatis zärtliche Vorgehensweise an ihrem Hintertürchen, wer wusste schon wie hart Ben dabei vorging.

Anna drehte den Kopf und musterte ihren Cousin von Kopf bis Fuß. „Nicht schlecht Herr Specht“ entfuhr es ihr, als sie seinen Schwanz in Augenschein genommen hatte. „Und der hat Mutti auch schon Freude bereitet?“ fragte sie nach. Ben bestätigte ihr das, wollte nun aber sehen, was sich zwischen den Pobacken seiner Cousine entwickelt hatte. Sanft fasste er das Ende des Dildos und drehte es ein wenig. „Ja, mach weiter!“ stöhnte Anna in die Bettwäsche.
Werner folgte dem Vorgehen von Ben und auch Ina war ihre Erregung an den kleinen spitzen Brüsten, deren Nippel lang und hart hervorstanden anzusehen.

Mit einem leisen Plupp gab der Dildo Annas Hintereingang frei. Ben legte den Dildo zur Seite und schaute auf das offene Poloch. Bevor der Schließmuskel die Rosette wieder schloss, steckte Ben seinen Zeigefinger in den Darm seiner Cousine.

„Ahhh, jaaa, aber ich will jetzt deinen Schwanz rein haben. Drück ihn mir bitte langsam rein, ich will endlich mal einen Schwanz im Poloch stecken haben. So wie Mutti immer dabei abgehz muss das doch herrlich sein. OHHHHH jaaaaaaaaaaaaaaa, bitte fick mich jetzt, er steckt schon weit drin“ forderte Anna Ben auf.

Nebenan flehte Ina ihren Vater an, ihr seinen Schwanz zunächst von hinten ins Votzenloch zu stecken. Erst wenn er schön eingeschleimt sei, solle er es an ihrem Hintertürchen probieren.

Ina stand nun auf allen Vieren und Werner fickte sie wie ein wilder Rüde die Hündin. Fest krallte er sich an ihren schmalen Hüften fest. Inas Nippel standen weit hervor und voller Erregung begann sie sich selber zu zwirbeln. Ihre Brustwarzen hatten einen direkten Draht zu ihren Schamlippen, denn sie wurde noch nasser und schleimte mit ihrem Mösensaft den Schwanz ihres Vaters immer mehr ein.

Anna, die sah wie erregt ihre Schwester die wilden Stöße von Werner genoss, bat Ben sich einen Moment zurückzuziehen. Mit einem Plopp flutschte die steife dicke Rute aus dem Arschloch der Cousine. Lange musste Bens Fickrohr den warmen engen Darm nicht entbehren, denn Anna, die sich rittlings unter ihre Schwester gelegt hatte, ihr dabei die Unterschenkel auf die Schulterblätter legte, bot ihm ihren einladenden offenen Arsch schon wieder an. Zunächst saugte sie an den Zitzen ihrer Schwester, was diese laut aufstöhnen ließ, aber dann reckte sie ihren Kopf weit nach hinten und verwöhnte mit Lippen und Zunge den strammen Hoden ihres Vaters, der Ina nach wie vor ins Votzenloch fickte.

Ina konnte genau verfolgen, wie Bens Fickrohr in den Darm ihrer Schwester eindrang und sie spürte an deren Leckspiel an ihren Zitzen und Vaters Hoden wie sehr es Anna erregte. Das wollte sie nun endlich auch spüren. „Komm Papi, steck ihn mir jetzt ins Hintertürchen“ bat sie Werner um ihren ersten Arschfick.

Das ließ sich Werner nicht zweimal sagen. Mit viel Geduld und Gefühl verpasste er seiner Tochter den von ihr so lang ersehnten Analverkehr. „Bahh, du bist viel enger als deine Mutter und die schafft es schon jedesmal mich viel zu schnell abzumelken“ stellte Werner rregter Stimme fest. Dass sein Stehvermögen dieser Sonderbehandlung nicht lange gewachsen war, wurde ihm klar und schon spürte er auch die Suppe emporsteigen.

Nach dem Lochwechsel von Werner hatte Anna damit begonnen, ihrer Schwester die eingeschleimte Spalte zu lecken. Die Eier ihres Vaters klatschten jetzt an ihre Nase, die unterhalb der ein und ausfahrenden Arschfickrute zwischen den Pobacken ihrer Schwester steckte.

Vom Vater in den Arsch gefickt, von der Schwester geleckt wollte Ina nun meine Rute im Mund haben. Also zog ich sie ihrer Schwester aus dem Runzelloch und schob ihn in Inas gieriges Saugmaul.

Ich war erstaunt, was wir da in der eher zurückhaltenden Ina geweckt hatten. Sie schien es regelrecht zu genießen, so hart rangenommen zu werden. Erst als Werner ihr eine dicke Ladung in den Darm gespritzt hatte und ich ihren Rachen mit meinem Samen füllte wurde sie etwas ruhiger, dennoch feuerte sie ihre Schwester an, sie weiter zu lecken. Was diese angesichts der Köstlichkeiten des Rinnsaals, das aus Inas Poloch bis hinab zu ihren Schamlippen floss, nur zu gerne befolgte.

Anna drückte ihre von mir angefickte Spalte ihrer Schwester auf den Mund und so verfolgten Werner und ich mit schlappen, samenverklebten Eicheln das Leckspiel meiner Cousinen und seiner Töchter.

„Gute Idee, was die beiden da machen“ meinte Werner und forderte mich auf mich, mich neben Anna auf den Rücken zu legen, damit er in der 69er Position über mich steigen konnte, um mir den Schanz zu lecken. Vor Wollust stöhnte ich auf und revanchierte mich, in dem ich sein langes Gehänge mit meinem Mund verwöhnte, seine schlappe samenverklebte Rute lag dabei auf meinem Kinn und ich spürte, wie schon wieder Leben in Werners Pimmel kam.

„Schade, dass ich morgen zum Schulausflug muss. Ich würde viel lieber mit euch dreien noch eine Woche im Bett verbringen“ erklärte ich meiner Verwandtschaft. „Ja, das ist wirklich blöd, wenn wir nur Vati haben für unsere hungrigen Mösen, dann wird für Mutti am Ende nicht viel übrig bleiben“ lachte Anna.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *