Durch tumblr in einen Blackmailvertrag

[Gesamt:4    Durchschnitt: 1.8/5]

Eine wahre Geschichte.

Seit rund einem Jahr treibe ich mich auf tumblr.com rum. Ich bin mittlerweile 43 Jahre und komme aus dem Raum Dortmund. Ich bin devot, stehe auf Damenwäsche und bin verheiratet. Gerne würde ich meine Frau fremdbenutzen lassen. Meine Frau teilt meine Neigung nicht bzw. ich traue mich nicht ihr meine Wünsche und Neigungen anzuvertrauen, dass sie sexuell sehr „zurückhaltend“ ist. Sie hat aber einen echt geilen Körper, sehr weibliche Rundungen, einen fetten Arsch und aus diesem Grund habe ich auch Bilder von ihr bei tumblr.com gepostet. Ich habe es genossen, wenn diese Bilder kommentiert wurden oder sogar weiterverbreitet wurden. So stellte ich immer mehr Bilder von ihr ein. Viele wollten sie ficken, besamen und so weiter, es war viel Kopfkino. Immer offensiver zeigte ich uns, stellte eindeutige Texte bei tumblr.com ein und suchte eine Herrschaft, die mich dauerhaft versklavt und entrechtet. Auch hier kamen Anfragen und Kommentare. Es ergab sich nichts reales, bis zu einem schicksalhaften Tag im Februar 2017.

Wie immer öffnete ich abends meinen Rechner. Mal wieder fand ich in meinem Emai-Postfach eine Nachricht von tumblr.com. Jemand hatte mir ein Bild geschickt. Nun ich dachte wie immer wolle jemand seine Frau auch auf meiner Seite posten lassen oder gar mal wieder seinen Schwanz zeigen. Also ging ich auf tumblr.com und öffnete die Nachricht. Kurzzeitig hörte mein Herz aufzuschlagen. Dann schaute ich nochmals hin. Es war ein Bild, allerdings nichts was ich erwartet hätte. Dieses Bild zeigte unser Wohnhaus, unsere Eingangstür. Drunter stand „na kennst Du die Haustür? Melde Dich“ Dazu eine Email Adresse. Ich war geschockt, ichwar sprachlos. Ich überlegte was ich tun sollte. Ich überlegte immer länger und dann habe ich mich bei der Email Adresse gemeldet. Mal schauen was passiert.

Natürlich bekam ich eine Antwort. Ich wollte wissen wer sich hinter der Nachricht verbirgt. Als Antwort bekam ich einen Satz um die Ohren der auf tumblr.comvon mir gepostet worden war.

„Der Gedanke hier erkannt zu werden reizt mich, der Gedanke, dass es mir jemand zeigt, dass er mich kennt und somit mein Geheimnis nicht mehr existiert und jemand im realen Leben meine devote Neigung kennt macht mich an. Wer mich erkennt, der schreibt mich an und fordert was auch immer er will von mir….“

Dieser Satz wurde wie folgt ergänzt:

„du hast dein ziel erreicht. dein geheimnis existiert nicht mehr. allerdings würde ich es bevorzugen wenn du euch nicht weiter so öffentlich outen würdest. es ist ausreichend wenn nur ich es weiß.“

Hinzu kam der Name meiner Schwiegermutter und ihre Telefonnummer. Auch sie wohnt an dieser Anschrift. Weiter fand ich das Autokennzeichen meiner Frau in der Mail und eine erste Anweisung. Ich sollte erklären was für Zimmer hinter den Fenster zu Strasse sich befinden.

Dieser Aufforderung kam ich umgehend nach und sofort erhielt ich die nächste Email:

„ich habe schon gesehen, daß du fast alles gelöscht hast; wobei du mich ab jetzt zuerst fragen wirst. in dem fall ist es mir recht, da ich nicht will, daß auch andere zuviel macht über dich bekommen.

was du für mich tun darfst ist ganz einfach: ich möchte einfach alles über euch beide wissen. privat, beruflich und sexuell.
vorweg: ich habe absolut keine finanziellen interessen.

zuerst möchte ich aber Sabrina besser kennenlernen. versteh mich richtig, ich will ALLES über sie wissen. dazu will ich:
1. einen grundriß eurer wohnung mit genauer raumaufteilung und entsprechenden fotos.
2. kopien eurer ausweise (vorder- und rückseite).
3. festnetz und handynummern von euch beiden.
4. links zu allen seiten auf denen du aktiv bist.
5. ein noch nicht veröffentliches nacktfoto von sabrina.“

wie steht sie dazu, daß du sie zur internetsau gemacht hast? oder ist sie noch völlig ahnungslos?
laß dir mit der antwort nicht zuviel zeit. zumindest einen teil meiner wünsche kannst du schnell erfüllen.“

Oh Gott was passiert, das war mein erster Gedanke, aber hatte ich wirklich eine Wahl? Ich war durcheinander. Nein ich hatte keine Wahl zumal ich nicht wüsste wer mich da gerade in der Hand hat.

Also lieferte ich die Daten und es wurden immer mehr Daten gefordet. Ich bekam keinen Hinweis auf die Herrschaft, ich weiss bis heute nicht wer wirklich dahintersteckt, allerdings wurde mir deutlich gemacht, dass ich keine Lügen erzählen dürfte, da auch Fragen an mich gestellt würden auf denen die Herrschaft die Antwort, sprich die Wahrheit kennt. So lieferte ich uns immer weiter aus. Arbeitgeber mit allen Daten, Ansprechpartner in den Firmen und so weiter. Es dauerte nicht lange und ich durfte einen Blackmailvertrag unterschreiben.
Auch durfte ich immer mehr Nacktbilder meiner Frau liefern. Ich war komplett ausgeliefert und auch meine Frau lieferte ich immer mehr aus. Sie wusste von nichts und nun konnte ich überall geoutet werden, auch sie konnte überall geoutet werden. Ob ich wollte oder nicht ich musste folgen, ich gestehe es gefiel mir auch und es gefällt mir auch noch heute.
Immer mehr begab ich uns in die Hände der Herrschaft:
Passworte
eindeutige Bilder
Tonmitschnitte beim Sex
unsere gesamte Beziehung legte ich offen
unser Sexleben
Sexspielzeuge
und so weiter

Die Herrschaft wurde immer fordernder, so durfte ich sämtlice Frauen benennen mit den ich Kontakt habe und hatte, sowohl beruflich als auch sexuell. Auch über diese Personen sollte ich ein paar Infos liefern. Ebenso über Freundinnen und Bekannte von uns. So geriet ich immer weiter in die Abhängigkeit. Mittlerweile gibt es unzählige Personen bei denen meine Frau und ich geoutet werden könnten. Immer weiter geht aktuell die Versklavung. Die Herrschaft gewinnt immer mehr Einblicke in unser Leben. Aktuell darf ich an einer kompletten Kameraüberwachung unserer Wohung arbeiten. Wer unsere Herrschaft ist weiss ich noch immer nicht, meine Frau weiss auch noch nichts und wo es endet… Keine Ahnung!

Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *