ein "normale" Fototour

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

In der neuen Firma freundete ich mich recht schnell mit einem Kollegen an. Er fotografierte wie ich gerne, nur hatte er auch noch als Schwerpunkt Personenfotografie, was ich bisher nicht hatte. So kam es dass er mich an einem Wochenende einlud zusammen mit seiner Frau auf die Pirsch zu gehen. Wir wollten recht früh unterwegs sein und deswegen schlief ich am Vortag bei ihnen. Am Freitagabend saßen wir noch etwas beim Wein zusammen. Seine Frau war sehr nett und sah auch klasse aus. Sie war etwas älter als 40, würde ich sagen, also so 15 Jahre jünger als ich aber „die würde ich nicht von der Bettkante schubsen“ dachte ich bei mir. nach dem gemütlichen Teil wurde ich im Gästezimmer einquartiert. Als ich mich zurückzog bemerkte ich, dass ich den Schlafanzug vergessen hatte – nun ja dann eben nackt. Am Morgen musste ich mal auf Toilette. Ich ging natürlich ohne vorher auf die Uhr zu schauen nackt rüber ins Bad. Als ich dann über den Flur zurück in mein Zimmer ging, stand die Gastgeberin im Schlafanzug in der Küchentür. „Ich hatte schon Durst“ meinte sie trocken und schaute mich an. Dann aber ging sie in die Küche zurück und ich ins Gästezimmer.

Nicht mal eine viertel Stunde später hörte ich es nebenan im Schlafzimmer „krachen“ und dachte bei mir na die treiben es auch ordentlich. Sie scheinen beide keine Kinder von Traurigkeit zu sein. Dann kurz nachdem wieder Ruhe war, hörte ich wie beide ins Bad gingen. Elke, so hieß die Frau von meinem Kollegen ging daraufhin in die Küche und machte das Frühstück. Sie rief „das Bad ist frei“. Somit ging ich dann ins Bad, nun ja eben auch nackt. Elke sah mich nun wieder aber auch mein Kollege. „Haben wir Dich animiert“ fragte er mich und deutete auf den noch leicht angeschwollenen Schwanz. „Ich habe es anregend vernommen“ gab ich zurück und ging ins Bad, um danach mit ihnen zu Frühstücken.

Es gab ein schönes Frühstück, sogar mit Frühstücksei. „So ein Ei zum Frühstück ist doch was herrliches“, meinte Elke und zelebrierte förmlich das Essen des Ei’s. Dabei sah sie ihren Mann und mich an. Ein Schmunzeln ging durch ihr Gesicht. Dann aber passierte nix sichtbares, zumindest nicht für sie, denn mein Schwanz meldete sich schon wieder.

Wir packten unsere Sachen zusammen und fuhren los. Am Parkplatz angekommen liefen wir noch so ne Stunde, bis wir zu einer Lichtung mit Bach kamen. Hier müssten wir eigentlich dann auch Wild sehen, meinte meine Kollege. Wir machten es uns in einer kleinen Scheune bequem, denn die Tiere sollten uns ja nicht so sehen. Wir warteten nicht lange und es kamen auch ein paar Rehe zum äsen. Aber sonst kam kein Wild. „Nun dann müssen wir eben andere Bilder machen“, meinte mein Kollege und fing an seine Frau in verschiedenen Posen zu fotografieren.

Die meinte dann, dass ich mich auch ruhig dazugesellen solle, auch gerne so wie heute Morgen, denn das wäre echt erotisch gewesen. „Wie meinst Du das? fragte ich direkt nach. „Na wie heute morgen als Du nackt vor mir gestanden bist“. Ich sah meinen Kollegen an und der meinte nur: „Kannst ruhig machen, ich habe nix dagegen wenn es knistert, im Gegenteil“. Ich zog mich also aus und gesellte mich zu Elke die angezogen blieb. Mein Kollege machte jetzt auch gleich ein paar Bilder. Als dann Elke meinen Schniedel ansah, zuerst mit den Augen und dann mit der Hand schoss er ganz viele Bilder von uns.

„Hast Du den Fernauslöser dabei?“ fragte Elke ihren Mann. „Klar, soll ich zu Euch kommen?“ Elke nickte und schon war auch er nackt und wir machten ein paar geile Aufnahmen. „Weißt Du was heute morgen bei uns los war?“ fragte mich mein Kollege. Wir haben nachdem Elke ins Schlafzimmer zurück kam so wild gefickt, weil Elke mir berichtet hatte was sie gesehen hatte. Sie hat mir gesagt, dass Du unten rum rasiert bist, einen geilen Sack hast und bestimmt auch der Schwanz nicht zu verachten wäre. Und dann haben wir uns vorgestellt, wie es wohl wäre wenn Elke von Dir gefickt werden würde oder gar von uns beiden“ „Und einen geilen Schwanz hast Du ja. Ich habe ihn vorhin zu Hause schon etwas ausgefahren gesehen und jetzt liegt er in meiner Hand ganz ausgefahren.“ Elkes Zunge kam heraus und schon startete sie einen geilen BJ mit unseren beiden Schwänzen. Unsere Säcke hatte sie auch fest im Griff.

„Hälst Du auch alles fest?“ fragte Elke ihren Mann. „Na klar, soll ich noch einen Film drehen wenn er dich dann richtig fickt“ „Das wäre bestimmt auch geil. Dann kannst Du mal aus der Ferne und mal ganz nah alles mitverfolgen und ablichten“, und zu mir gewand, „würdest Du mich richtig rannehmen, so dass es ihm auch richtig Spaß macht?“ „Warum nicht, wenn ich dich doggy nehme wird er sogar den Ton hören, wenn ich Dich tief ficke. Aber ich ficke nur ohne Gummi, ich will nämlich auch die Fotze spüren wenn sie mich melkt. Keine Angst ich bin gesund und sterilisiert, passiert also nix“ „Oh ja melken wollte ich auch schon immer. Ich melke meinen Mann und Du filmst uns, und danach fickst Du mich in die Ehefotze, ok?“

So kam es dann auch. Ich filmte wie sie ihn melkte und so seine Eier entsaftete. Sein Sperma schoss ihr ins Gesicht und tropfte dann auf die Titten und ihr Tshirt. „Jetzt bist Du dran mich zu ficken. Sie zog in Windeseile alles aus und kniete sich vor mich hin. „Mach mich heiß, mach mich fertig, stopf mir die Ehefotze und mmmmmm sie verspürte wie ich ihre Fotze weitete und schon gleich beim ersten Stich am anderen Ende anstieß. Ihr Arsch ging hin und her und ihre Titten baumelten mit jedem Stoß wie wild.

„Ja gib es der keinen Ehehure. Sie war so wild drauf heute Morgen, ich habe doch gewusst dass es jetzt dann passieren wird. Hey ist das geil sie so zu sehen. Komm Kleine melk ihn. Ich will sehen wie gleich Fremdsperma aus Deiner Ehefotze läuft“ Elke zuckte und ich spritzte ihr die ganze Sahne in die Eheröhre, um dann ihrem Mann den Blick freizugeben auf das Eheloch in das er noch vor ein paar Stunden selber abgespritzt hatte. Ich machte das Loch dann mit meinen Fingern weiter auf, und er sah jetzt mein Sperma in seiner Elke. „Darf ich“ fragte er mich auf meinen Schwanz blickend. „Klar, ich bin zwar nicht bi aber wer mir seine Frau gibt, darf auch bei mir und schon verschwand mein Schwanz in seinem Mund. Er wollte das Saftgemisch haben. Dann als er den Saft im Mund hatte, ging er zu Elke und gab ihr einen Kuss. „mmmmm“, meinte sie „und jetzt leck mich aus“ was er dann auch tat. Ich fotografierte es dann mit meiner Knipse. Dabei kniete ich über Elkes Gesicht, was sie natürlich schamlos ausnutzte, um meine beiden Eier in ihrem Mund zu verwöhnen. Nachdem sie von denen dann nach einer Weile ablies meinte sie, ich hätte sie schon am liebsten zum Frühstück genossen“. „Das können wir dann ja in Zukunft auch mal einrichten“ meinte ihr Männe zu Elke.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *