Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Verbotene Spiele – Teil5

Teil1: http://xhamster.com/user/vlad_dracul/posts/276407.html
Teil2: http://xhamster.com/user/vlad_dracul/posts/278283.html
Teil3: http://xhamster.com/user/vlad_dracul/posts/278446.html
Teil4: http://xhamster.com/user/vlad_dracul/posts/281922.html

Teil5:

&#034Ich hätte gern was von Dir hier, damit ich immer richtig geil kommen kann, wenn Du mal nicht da bist.&#034, sagte ich zu ihr. Und sie warf mir schonwieder ihr versaut-geil und süßes Grinsen zu, gefolgt mit den Worten. &#034Hey, klingt als ob Du schon an was bestimmtes denkst, sag schon! &#034Naja…&#034, sagte ich nun doch leicht verschüchtert. &#034Ich find Deinen Geruch richtig geil, wenn Du so nass bist. Und ich hab neulich ein Video gesehen, was mich richtig geil gemacht hat.&#034 &#034ERZÄHL!&#034 funkelten ihre Augen voller Erwartung. &#034Da hatte ein Mädl auch ne richtig geile, nasse Muschi, hat sich ihren Slip in die rein geschoben, sich eine weile gefingert, ihn wieder raus gezogen und den Slip über ihrer Pussy ausgedrückt, sodass ihr eigener Saft schaumartig über das geile Loch floss.&#034 Sie grinste mich weiter geil, aber geschafft an. Wir lagen erstmal nur nebeneinander, ich streichelte sie und nach einiger Zeit, ging sie ins Bad um sich frisch zu machen. Ich setzte mich in der Zeit ins Wohnzimmer und genoss mit einem schelmischen Grinsen die Erinnerungen an das bisher mit ihr Geschehene. Bald kam sie herein und setzte sich zu mir. Sie schmiegte sich wie ein Kätzchen an mich und genoss sichtlich meine Nähe.

Doch nach einiger Zeit überkam sie wohl das, was ich ihr gesagt hatte und sie hockte sich so auf die couch, dass sie mir ihr vom Stoff ihres Höschen verdeckte Muschi regelrecht in Augenhöhe streckte und präsentierte. Mich machte das echt scharf, sodass ich gleich wieder ein richtig dickes Rohr bekam. Ratzfatz riss ich ihr den schwarzen Spitzenslip vom Leib und bohrte ihr gleich darauf die Zunge hinein, bis sie anfing wieder richtig stark auszulaufen. Und als ich sie grad ficken wollte, sagte sie nur,: &#034STOPP!&#034 – ich war erstmal schockiert und dann sprach sie weiter.: &#034Ich dachte, Du wolltest ein schönes, nasses Höschen haben!?&#034 – Also steckte ich ihr das Höschen in die klaffende Grotte – so tief, dass nichts mehr davon zu sehen war. &#034So, und nun kannst Du mich schön durchficken.&#034 sagte sie nun zu mir. – &#034Du geiles Luder!&#034 dachte ich nur und wusste, dass sie genau das auch in meinem Gesichtsausdruck lesen konnte.

Aber nun erinnerte ich mich an das, was Frederike noch mitbrachte… kleine Klammern für Gewichte, die man herrlich an die Muschilippen hängen kann. Ich brachte die Klammern vorsichtig an… Frederike verzog leicht das Gesicht vor Schmerz, stöhnte aber zugleich auf. Nun zog ich ihr die Lippen an den Klammern schön lang, was sie sichtlich genoss und wieder mit langen Stöhnern quittierte. Ich zog ihre Lippen auch so auseinander, dass sie aussah, wie ein richtig schöner Schmetterling. Oh man, bekam ich eine Lust sie zu lecken, fingern, und zu vögeln und das alles am liebsten auf einmal. Aber da ich Ihre Muschilippen mit den Klammern schön weit auseinander ziehen konnte und ihr Kitzler nun wie auf dem Präsentierteller lag, musste ich einfach an ihm saugen, ihn mit meiner Zunge bearbeiten und das richtig ausgiebig. Sie schaute auch selbst immerwieder zwischen ihre Beine, als ob sie nicht glauben wollte, was sie fühlt. Doch jedes mal, als sie gerade wieder hinschaute, bäumte sie sich wie automatisch auf und stöhnte so, dass ich noch geiler wurde. So hockte ich zwischen ihren Schenkeln… Ein Rohr, was bald platzte und schlemmte an ihrer Muschi. Sie lief noch mehr denn je aus und das obwohl… hey, das hatte ich ja schon fast vergessen… obwohl sie diesen Slip tief in der Liebesgrotte hatte. Ich musste gleich wieder geil grinsen, so verückt war das, was eben passierte. Aber genau deswegen wurde ich so geil, dass mir selbst fast die Sinne schwanden. Ich sah ihre nasse Muschi, ihren tollen Körper, ihre Geilheit im Gesicht und diese roch, schmeckte, fühlte und hörte ich auch. Es war der Wahnsinn. Ich war nichtmal in ihr und war doch total im Trance.

Nun aber wollte ich endlich mehr, ich hielt mein Schwanz in der Hand und führte ihn immerwieder hart über ihren Kitzler, strich immerwieder mit der Eichel darüber. Von unten nach oben und umgedreht, ich drückte ihn so auf, dass sich meine Eichel an ihrem Kitzler bog. Auch dieses Bild sah total geil aus. Es muss eine Qual für sie gewesen sein, meinen wirklich endlos harten Schwanz immerwieder an ihrem Loch zu spüren, aber eben nicht drin, denn sie stöhnte schon ziemlich laut.
Doch je mehr ich mich damit aufgeilte, ihr diesen Entzug &#034anzutun&#034, desto mehr war er es auch für mich. Ich drückte meinen Schwanz also noch ein wenig fester an ihren Kitzler und als ich mit ihm nach unten strich, flutschte er ganz langsam in ihre heiße Wärme. Ich war mittlerweile schonwieder so geil, dass ich nicht anders konnte, als sie hemmungslos abwechselnd hart und schnell zu… ja, &#034rammen&#034 ist wohl das richtige Wort. Mein Schwanz stieß sofort immerwieder gegen ihren Muttermund, wie ein Rammbock gegen die hochgezogene Zugbrücke eines Schlosses. Doch, halt, das war nicht ihr Muttermund…. es war der Spitzenslip, der immernoch in ihr war. Ich stieß also tief in ihr immerwieder gegen ein Stück durchgenässten Stoff, der eigentlich zum Verbergen ihrer Scham gedacht war, in der ich nun wieder zum ertrinken tief steckte. Ich zog meinen Schwanz aber kurz aus ihr heraus um sie von den Klammern zu befreien, also öffnete ich die beiden schnell und bekam als Quittung ein Satz an den Kopf geworfen. &#034Boahr, geil! Bist Du fies! Das tut ganz schön weh!&#034 Sie stöhne es raus und wollte, dass ich schnell weitermache. Gesagt, getan. Ich stieß wieder extrem zu und kurz darauf kam sie schonwieder heftig. Als sie langsam wieder runter kam, sah sie mich nur nochmal verlangend an und hatte noch einen geilen Vorschlag. &#034Schau mal, ob Du ihn raus bekommst!&#034 Ich steckte ihr ein paar Finger rein und ertastete den Slip, nahm den Bund zwischen zwei Finger und zog daran. Sie stöhne noch ein paarmal laut auf, als ich den Slip aus ihr zog. Und da war er, schwarze Spitze, die an einigen Stellen weiß durch ihren geilen Muschischleim war. &#034Na? Gefällt er Dir so?&#034 fragte sie. Und ich antwortete nicht, sondern vergrub meine Nase tief darin. Ihr schien es zu gefallen, denn sie lächelte mich wieder so verschmitzt an.

Ich legte den Slip zur Seite, denn ich war durch das geile Spiel so erregt, dass ich nochmal kommen wollte. Das schien ihr wohl auch aufgefallen zu sein, denn ich konnte gar nicht so schnell gucken, wie sie mir Ihren Mund über mein Rohr stülpte. Ihre Zunge kreiste um meine Eichel, die in ihrem Mund vergraben war. Sie stieß wieder mit etwas Druck gegen mein Loch, immerwieder. Dann umschlang sie ihn regelrecht versuchte mich wirklich auszusaugen. Mit dem Geruch, der immernoch in meiner Nase lag, ihren geilen Titten in meinen Händen, die ich heftig durchketete und meinem Schwanz in ihrem Mund, dauerte es nicht lange und ich kam wieder und auch erstaunlich heftig. Als sie begann zu schlucken, kam sie mir entgegen, sodass mich ihre Kehle noch ein wenig mit molk. Ich genoss noch jede Sekunde davon und brach dann aber geschafft neben ihr zusammen. Wir kuschelten uns wieder an einander und genossen so noch den restlichen Abend, bis sie leider wieder fahren musste….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *