Zwei geile Büroluder

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es wieder einmal einer dieser Tage, an denen man ab liebsten zuhause geblieben wäre. Voller Frust machte ich mich auf den Weg ins Büro. Ich wusste das ich bereits um 09:00 Uhr das erste Vorstellungsgespräch mit einer zukünftigen Mitarbeiterin hatte.

Pünktlich um 09:00 Uhr stand die Bewerberin im Büro bei mir. Ich war von ihrem Anblick nahezu sprachlos. Die junge Dame hat sich heraus geputzt, bis zum letzten. Anfang 20, langes blondes Haar, Größe 36/38, mit einem absolut heißen Hintern und einer geilen Oberweite. Ihre Bluse und ihr Mini betonten alle Ihre heißen Körperformen.

Natürlich durfte ich mir nicht anmerken lassen, dass ich sie am liebsten sofort flachlegen würde. Somit bat ich die junge Dame höflich in mein Büro zum Gespräch. Nachdem alle wichtigen Punkte besprochen waren, fragte sie ganz frech: &#034Darf ich meine Leistungen noch unter Beweis stellen?&#034. Ihre und meine Geilheit war im Raum regelrecht zu spüren. Ich grinste Sie an und erwiderte: &#034Das können wir gerne jetzt tun, bevor wir den Vertrag unterschreiben.&#034 Während des kompletten Gespräch rutschte sie immer wieder hin und her, so dass ich einen Einblick auf ihre blank und frisch rassierte Muschi genießen konnte.

Ich legte ihr verschiedene Aufgaben auf den Tisch und forderte Sie auf, mir diese zu erklären. Mit einem breiten Grinsen stand sie auf und ging auf meine Seite vom Tisch. Sie setzte sich auf den Tisch, so dass ich nun freien Einblick auf Ihre nasse Muschi hatte.
Unterm Mini trug Sie nur einen ganz dünnen String, der alle Einblicke zu ließ. Ich konnte meine Hände nicht mehr zurück halten und begann Sie übers Bein zu streicheln.
Meine Hand wanderte langsam immer höher. Dabei suchte ihr Fuß mein bestes Stück. Als ich Ihre Oberschenkel erreichte, spreitzte sie sofort Ihre Beine unter einem leichten Stöhnen. Sie beugte sich nach vorne und flüsterte mir ins Ohr: &#034Gefällt Dir der Anblick?&#034 Ich grinste nur freundlich und begann ihre fühlbare nasse Muschi zu massieren. Ihr stöhnen wurde immer lauter.
Nach kurzer Zeit kniete ich mich zwischen ihre Schenkel und lies ihr meine Zunge spüren. Sie lehnte sich zurück und genoss jede einzelne Berührung.
Nach einer weile konnte ich mich nicht mehr zurückhalten. Ich stand auf und forderte Sie auf, mir einen zu blasen.

Ohne große Worte drückte Sie mich in meinen Stuhl und öffnete geschickt meine Hose. Mein bestes Stück sprang Ihr bereits entgegen.
Voller Genuss nahm sie meinen Schwanz in den Mund begann daran zu lecken. Ihr Zunge tanzte über meine Eichel, bis sie meinen Schwanz komplett mit ihrem Mund umschloss und kräftig zu blasen begann.

Ich griff nach ihren Haaren und zog sie daran hoch. Ohne ein einziges Worte drehte ich sie um, so dass ich ihren geilen Hintern vor mir hatte. &#034Was hast Du vor?&#034: fragte Sie. &#034Ich werde Dich jetzt ordentlich ficken&#034: erwiderte ich. Ich schob mit der einen Hand ihren Mini hoch, während die Finger meiner anderen Hand sich in ihrer Muschi vergruben. Sie stöhnte so laut auf, dass man es selbst zwei Zimmer weiter hören musste. Während ich sie mit den Fingern verwöhnte, streifte ich mir einen Gummi über. Mit einem Ruck zog ich meine Finger aus ihr heraus und ließ ihr nur wenig später meinen harten Schwanz spüren.
Dabei wurde sie so nass, dass ihr Saft nur noch aus ihr heraus floss. Sie stöhnte und schrie nur noch: &#034jaaa mehr, tiefer, fester – ja fick mich ich gehöre Dir&#034.
In dem Moment öffnete sich meine Bürotür. Mit großen Augen blickten wir beide in deren Richtung.
In der Tür stand eine andere Angestellte. Sie blickte uns nur fragend an. Ich zog mich aus der Bewerberin heraus und ging auf sie zu. Ich schaute ihr böse in die Augen, dabei forderte ich sie auf, sich vor mir zu knien. Ohne lange Worte, schob ich Ihr meinen Schwanz in den Mund. Sie tat, was ich von ihr erwartet habe. Sie begann meinen Schwanz zu blasen. Ich blickte zur Bewerberin und forderte sie auf, zu uns zukommen. &#034Ich werde euch beide nun gleichzeitig ficken, bis Ihr nicht mehr könnte&#034. Die beiden Frauen verstanden sich auf anhieb und küssten sich tief und innig, während ich ihnen abwechselnd Ihre heißen Löcher stopfte. Sie massierten sich gegenzeitig dabei ihre nassen Mösen. Kurz bevor ich zu kommen drohte, zog ich mich aus ihnen heraus. &#034Kniet Euch vor mich&#034. Sie griffen sofort nach meinen Schwanz und blickten mir in die Augen. &#034Wir wollen Deinen Saft – schenk ihn uns&#034. Ich stöhnte laut auf und kam kräftig mitten ins Gesicht beider Frauen.
Sie leckten sich gegenseitig das Gesicht sauber und ließen keinen Tropfen daneben gehen.
Seit dem gehe ich mit großer Freude jeden Tag ins Büro, den die beiden sind so geil, dass mir jeden Tag ein heißer Fick garantiert ist.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *