Mein erstes Treffen mit dem Cuckold uns seiner Lad

[Gesamt:3    Durchschnitt: 2.3/5]
ich war die tage in eurer stadt und habe mich dort mit einem unbekannten pärchen getroffen. schon seit geraumer zeit
hatten wir dies versucht, jedoch wollte es einfach nicht klappen. Doch an diesen tag ging es nun.
angekommen mit dem zug am bahnhof holte mich der mann ab. schon die begrüßung war herzlich und man spürte
seine aufregung. wir hatten einen belanglosen plausch über die stadt und wie die clubs hier sind doch während der fahrt
fuhr er sich immer wieder mit seiner hand zwischen die beine und massierte sich im schritt…. Ich fragte ihn, nachdem
ich dies eine weile beobachtet, wo wir denn nun seine lady treffen würden, denn ausgemacht war eigentlich, dass
wir gemeinsam schön essen und was trinken gehen. diese frage erregte ihn noch mehr und er kam bei den ersten
beiden worten ins stottern. äh ja, wir fahren nun direkt ins restaurant, dort wird uns meine ehefrau erwarten. ich konnte es dann
nicht unterdrücken und fragte direkt, was hat sie denn schönes für mich angezogen…. doch diese frage war noch
schwieriger für ihn, ich dachte er muss nun rechts ranfahren und….. ähm ja, sie trägt ein schwarzes kurzes kleid und
schwarze lackfarben high heels wie wir besprochen haben master…… oh ja dachte ich genau so wird sie für mich
zur lady des cuckolds und meine erregung wird seine sein…
als wir im restaurant ankamen sah ich sie schon durch die fenster am tisch sitzen, ihre dunklen haare die schwarze
hornbrille und ihre lasziven blick nach draussen mit einem finger an ihrer lippe…… tausend gedanken schossen
mir da durch den kopf und beim cuckold das blut in die hose…….
schnell lass uns reingehen sagte er und lief vor mir zur türe um mir diese aufzuhalten. gerne nahm ich das angebot an
und ging an ihm vorbei ins restaurant. sie war in der zwischenzeit aufgestanden und kam mir entgegen breitet ihre arme
etwas aus und hielt mich rechts und links fest um sich freundschafltich mich einem kuss rechts und links zu begrüßen.
mein arm glitt dabei nach hinten auf ihren rücken und direkt über ihr schwarzes kleid nach unten auf ihren festen hintern….
ich dachte zu spüren, dass sie dies schon genoss und sie bot mir den platz neben ihr an, ihr cuckold durfte gegenüber von ihr
sitzen. der kellner war schnell am tisch und nahm das trinken auf. wir bestellten einen kleinen aperitif zur auflockerung und
quatschten über gott und die welt. auch hier war es so, dass der mann immer wieder mit seiner hand zwischen seine
beine fuhr und sich leicht massierte, was auch seine lady wahrgenommen hat sie es sich jedoch nicht anmerken hat lassen.
ich nahm dies jedoch zum anlass und legte meine hand auf ihre stuhllehne, welche dort nicht lange alleine blieb.
sie lehnte sich langsam nach unten und meine finger berührten ihre nackte haut am nacken. ich begann sie leicht
zu streicheln, was sie merklich genoss. ihr mann wurde immer noch mehr erregt und stand plötzlich mit den worten auf,
ich gehe kurz zur toilette, ich hoffe ich kann euch hier alleine lassen… wir lächelten uns nur an und weg war er. kaum
aus seinen augen, sah ich, wie sie ihre bis dahin korrekt geschlossenen beine etwas öffnete und mit ihrer hand ihren
rock leicht nach oben schob, so dass ich die schenkelinnenseiten sehen konnte…..
durch bilder, welche ich von ihr kannte, wusste ich ja, welch geile muschi sie hatte, doch nun waren es ja nur noch
zentimeter, welche mich von ihrer feuchten spalte trennten…..
ich genoß diese augenblicke doch ihr mann kam dann auch schon wieder zurück und wir bekamen das essen….
schon während dem essen war die lady nicht mehr so ausgeglichen und ruhig wie zu beginn. seit dem der rock
nach oben gerutscht ist, bewegte sie sich oft erregt neben mir, die blicke ihres mannes wurden immer gieriger und eigentlich
hatte keiner von uns mehr so richtig viel hunger :-)……
als der kellner dann den tisch abgeräumt hatte legte ich meine hand auf ihren stuhl neben ihr bein, ihr cuckold konnte
es kaum fassen, seinen blicken nach zu urteilen…. meine finger berührten ihren nackten schenkel und sie öffnete ihre beine.
bis dato konnte ich noch nicht sehen was sie darunter trug, doch ihr ehemann bückte sich und der blick ließ es erahnen.
ihr konservatives äußeres täuschte darüber hinweg, wie es darunter aussgesehen hat… einfach blank wie gott sie
erschaffen hat und dies brachte er auch verbal zur äußerung…….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *