Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Geld allein macht nicht glücklich

Geld allein macht nicht glücklich – oder doch? Teil 03

Ein neuer Tag begann. Es war immer noch herrliches Sommerwetter. Ich machte mir einen Kaffee und ging auf die Terrasse. Beim Anblick der Sonnenliege mußte ich mit einem Schmunzeln daran denken, was sich auf dieser Liege gestern abgespielt hatte. Ich ging zum Rand der Terrasse und ließ meinen Blick durch die Gegend schweifen. Ich sah schon wieder das Pärchen gegenüber, welches ich vor ein paar Tagen beim ficken beobachtet hatte. Sie schienen Urlaub auf Balkonien zu machen.
Beide waren genauso bekleidet wie ich – mit nichts.
Auch sie frühstückten nackt.
Ich kam zum Entschluss mir in den nächsten Tagen ein elektronisches Fernrohr mit Aufzeichnungsfunktion zu kaufen. Könnte spannend werden.
Sie waren zwar so schon ganz gut zu erkennen, aber Details blieben doch im Ungewissen.
Wenn ich mir so die Vielzahl an Fenstern und Balkonen betrachtete, konnte das bestimmt spannend werden. Würde auch in der dunklen Jahreszeit eine nette Abwechslung bieten.
Jetzt sollte ich mich aber erst mal auf die kommende Aufgabe konzentrieren.
Ich hoffte irgendwie, dass die nächste Kandidatin nicht so ein Knaller würde, wie die letzten Drei. Die Auswahl wurde immer schwieriger. Ich war mir schon jetzt nicht klar, wen ich anstellen sollte. Die dicke Maria, die jedesmal wenn ich an sie dachte, a****lische Gelüste in mir weckte. Die verkommene, kleine Lena, mit der ich bestimmt noch viele perverse Spielchen treiben könnte, oder doch lieber die Schokopraline Zuri mit ihrem geilen Stiefsöhnchen.
Noch hatte ich ja ein bisschen Zeit.
Heute sollten sich noch zwei Kandidatinnen vorstellen und Morgen die letzten Beiden.
Von der ersten Bewerberin für heute wußte ich durch ihr Schreiben, dass sie Ina hieß und 23 Jahre alt war. Über die Gründe für Ihre Bewerbung schrieb sie, ich solle mich überraschen lassen. Alles weitere wollte sie mir im persönlichen Gespräch erläutern.

Mein Kaffee war ausgetrunken und ich begab mich hinein.
Ich zog mir wieder meine dünne Baumwollhose an. Natürlich ohne Slip. Bei diesen Temperaturen war der dünne Stoff sehr angenehm. Da die Hose sehr leger geschnitten war,, konnte mein Sack beim Gehen schön frei schwingen. Ich liebe dieses Gefühl.
Ein kurzärmliges Hemd darüber und fertig war ich.
Ich prüfte noch kurz, ob die Camaufzeichnung in Ordnung war und war somit bereit.
Wenige Minuten nach 11:00 Uhr klingelte es dann auch an der Tür.
Ich öffnete.

Vor mir stand eine junge, blonde Frau. Sie war ungefähr 1,65 Meter groß, hatte blonde, lange Haare, die zu einem Pferdeschwanz streng nach hinten zusammen gebunden waren. Auf ihrer niedlichen Stupsnase trug sie eine Brille mit schwarzem Gestell. Ihre Füße steckten, trotz der sommerlichen Wärme in schwarzen Pumps mit ca. 8 cm Absatz.
Ich ließ meinen Blick an den ebenfalls dunkel bestrumpften Beinen nach oben gleiten. Knapp über ihren Knien begann ein sehr eng sitzender Futteralrock mit einem seitlichen Schlitz. Auch dieser in schwarz. Ich fand das Teil für ihre Figur ziemlich gewagt. Der Rock schien jede Sekunde von ihrem prächtigen, großen Arsch gesprengt zu werden.
Darüber trug sie eine weiße Bluse. Der Stoff war ziemlich dünn. Ich konnte zumindest ihren weißen Spitzen-BH gut erkennen. Den konnte man allerdings auch nicht übersehen. Er hatte eine genauso anspruchsvolle Aufgabe zu erfüllen wie der Rock. Die Titten, die er bändigen sollte waren mindestens Größe F und quollen förmlich aus ihrer Umklammerung. Sie hatte die oberen 3 Knöpfe der Bluse offen gelassen,so dass ich schon gleich einen schönen Einblick auf das Eutergebirge bekam.
Vorfreude ist doch auch was Feines!
Ina war definitiv nicht dick, sie war nur sehr kurvig. Aber alle Kurven an der richtigen Stelle und extrem ausgeprägt.
Ihrem Outfit nach mußte es sich um eine Verwechslung handeln. So bewirbt man sich doch nicht um einen Job als Haushaltshilfe.
Aber das wollt ich gleich klären. Ich bat sie herein, führte sie in mein Büro und bat ihr ein Getränk an.
Dankend nahm sie es an.
Als ich aus der Küche mit einem Glas, herrlich kühler, leichter Weißweinschorle kam, hatte sie es sich nicht etwa auf dem Platz vor meinem Schreibtisch bequem gemacht, nein, sie saß gleich auf der Couch. Ihr Rock war dabei natürlich etwas hochgerutscht. Und die Umschreibung „etwas“, schmeichelte dem was ich sah noch.
Ich hatte sozusagen beim Weg zur Couch freien Blick auf ein weißes, spitzenbesetztes Dreieck zwischen den leicht geöffneten, prallen Schenkeln der Kleinen. Es war also keine Strumpfhose, sondern haltlose Strümpfe, die sie trug.
Ich reicht ihr das Glas und setzte mich in den Sessel, ihr gegenüber. Sie beobachtete es mit leicht amüsiertem Gesichtsausdruck. Das kleine Luder wußte nur zu genau, dass ich aus dieser Perspektive noch besser unter ihren Rock schauen konnte.
Jetzt wollte ich aber erst einmal meinen Wissensdurst stillen. Ich fragte sie, wieso sie sich auf den Job beworben hat. Sie sah mir ja nun überhaupt nicht danach aus, das sie sich mit Putzen und Kochen ihr Geld verdienen mußte.
Ina lächelte mich an, ihre Augen funkelten durch die Brillengläser.
“ Recht hast du. Ich will nicht bei dir kochen oder gar putzen. Ich studiere momentan Jura, komme gerade von einer mündlich Prüfung. Mein Vater finanziert mir auch das Studium. Aber leider sind meine finanziellen Ansprüche größer, als das Taschengeld von meinem Dad. Und als ich vor ein paar Tagen dein Inserat gelesen habe, war mir gleich klar, dass ein Kerl der ein überproportionalen Gehalt für eine Haushaltshilfe zahlen will, eigentlich eine Putze sucht, die er nebenbei noch ficken kann.“
Jetzt mußte ich grinsen. „Du bist schon ein cleveres Mädchen“.
„Ach, weißt du, ich hab schon sehr früh erkannt, dass man als Mädchen mit gewissen körperlich Vorzügen sehr viel erreichen kann, wenn man selber hemmungslos genug ist.
Und hemmungslos war ich schon immer. Andere nennen es wohl naturgeil. Ich brauchte schon immer viel Sex. Als pubertierender Teenager habe ich es mir zig mal täglich selber gemacht. Ich war ziemlich frühreif. Als andere Mädchen in meiner Klasse noch mit Puppen spielten, hatte ich schon Titten und spielte mit den Schwänzen der Jungen in den höheren Klassen. Das hat sich in der Schule natürlich schnell rumgesprochen.
In den Pausen hatte ich bald immer eine Traube geile Kerle um mich herum. Ich war bekannt als die Schulnutte. Die Burschen wollten an meine, damals schon gut entwickelten Titten. Ich ließ sie auch immer wieder. Die vielen tastenden, knetenden Hände machten mich rattig. Oftmals mußte ich mir in der folgenden Stunde heimlich unter dem Tisch an der überlaufenden Muschi spielen.
Irgendwann hatte ich mal wieder einen dringenden Wunsch, mein Vater wollte ihn aber nicht finanzieren. Also probierte ich es. In der nächsten Pause in der Schule, als ich wieder von einer Rotte geiler Jungens umringt war, machte ich eine klare Ansage.
Wer meine Titten anfassen wollte, könnte das weiterhin, wer mir aber 10,-€ gab durfte nach der Schule meine Pussy anfassen und erkunden.
Ich hatte an dem Tag sofort 60,-€ zusammen. Am nächsten Tag waren es schon 100,-€.
Es hatte sich unter den Kerlen rumgesprochen und die hatten alle Kohle mit gebracht.
Ich machte auch keinen Unterschied ob der Typ, der an meine Pussy wollte attraktiv und sympathisch oder fett und hässlich war. Gerade bei der letzteren Gruppe hatte ich dadurch schnell regelrechte Fans. Die wären sonst nie an eine Muschi gekommen.“
Ina erzählte mir das Ganze mit sichtbarem Vergnügen. Während sie so zu mir sprach öffnete sie, beabsichtigt oder nicht, ihre strammen Schenkel etwas weiter.
Ihre Erzählung und der Anblick machte mich ganz schön geil. Ich wollte aber noch mehr.
„Und wie ging es dann weiter?“, fragte ich sie.
„Naja, es kam wie es kommen mußte. Die Leistungen wurden ausgeweitet und damit die Summen größer“, grinste sie. „Gerade einer meiner dicken Fans brachte das Ganze ins Rollen. Es war wieder eine dieser Fummelstunden nach der Schule. Ich lag im Heizungskeller der Schule mit hochgezogenem Rock und gespreizten Beinen auf dem extra für mich da runter geschmuggelten Tisch. Um mich herum wie immer eine Traube von ca. 6 Kerlen. Jeder hatte vorher artig 10,-€ abgedrückt. Nacheinander oder auch zugleich spielten sie an meiner Pussy, zogen mir die Schamlippen auseinander, steckten ihre neugierigen Finger in mein feuchtes Loch und feuerten sich gegenseitig an, wer mir zuerst mit seinen Fingern oder Zunge einen Abgang verschaffte. Ich kam bei diesen Treffen immer auch auf meine Kosten. Unter 5 Orgasmen bin ich nie aus dem Keller raus.
Jener Dicke, von dem ich eben sprach, drückte mir bei so einem Treffen anstelle von den üblichen 10,-€ ganze 50,-€ in die Hand. Ich wollte ihm gerade Wechselgeld geben, als er zu mir sagte, dass ich die Kohle behalten kann, wenn ich ihm zusätzlich einen blase.
Ich steckte den Schein einfach weg, zog wie immer meinen Slip aus und meinen Rock hoch und legte mich breitbeinig auf den Tisch. Die Burschen machten sich wie jeden Tag an meiner schamlos präsentierten Möse zu schaffen. Ich winkte den Dicken mit der Sonderzahlungen zu mir. Er stellte sich grinsend neben meinen Kopf und öffnete seine Hose. Sein angeschwollener Jungenschwanz sprang mir entgegen. Ich ließ meine Zunge um seine Eichel kreisen und öffnete den Mund um ihn mit meinen Lippen zu verwöhnen. Weiter kam ich nicht. Das geile Dickerchen schoß mir mit kurzem Stöhnen seine Sacksahne mitten ins Gesicht.“
Ina machte eine Pause und trank erst mal einen kräftigen Schluck von der Schorle.
Die Erzählung schien sie selbst auch auf zu geilen. Ich konnte deutlich erkennen wie sich ihre Nippel durch den BH und den dünnen Stoff ihrer Bluse drückten.
„Darf ich dir nachschenken? Du kannst es dir in der Zwischenzeit gern auch etwas bequemer machen“, sagte ich zu ihr und ergriff ihr Glas. Als ich auf stand um Nachschub zu holen ruhte ihr Blick auf meiner, deutlich zu erkennenden Beule in der Hose.
„Ja, sehr gern.“, kam es von ihr. „Wenn du willst, kann ich dir ja noch mehr erzählen“.
„Darauf bin ich schon gespannt.“, antwortete ich und ging in die Küche.
Die Kleine faszinierte mich schon. Jung, schön, selbstbewusst und grenzenlos geil. Ich war gespannt, wie es weiter ging.
Mit einem weiteren Glas Weinschorle (ich hatte den Weinanteil diesmal allerdings deutlich erhöht) kam ich zurück in’s Büro.
Ina hatte inzwischen meine Aufforderung es sich bequemer zu machen in die Tat umgesetzt. Sie saß immer noch an der selben Stelle auf der Couch, das Einzige was sie noch trug waren allerdings ihr Slip und der BH.
Beides waren, sicherlich sündhaft teure, Teile aus einen Hauch von Spitze und viel transparentem Stoff.
Ich konnte deutlich ihre hellrosa Prachtnippel an ihren wirklich riesigen Titten sehen.
Da sie immer noch mit leicht gespreizten Beinen auf der Couch lümmelte, hatte ich jetzt einen guten Blick auf den Schlitz ihrer fetten Prachtmöse. In dem Bereich war der Slip frei von jeder Spitze. Nur ein Hauch von durchsichtigem Stoff spannte sich über Ihre Schamlippen. Sie mußte genau wissen, was ich das zu sehen bekam. Ihre Pussy sah aus wie ein wunderschönes, leckeres Brötchen. Hell, glatt, mit einer einladenden Furche. Ich konnte auch gut erkennen, das sich an ihrem Schlitz etwas Feuchtigkeit abzeichnete. O.k., das Luder hat sich an ihren eigenen Sc***derungen aufgegeilt.
Mir sollte es recht sein.
„Laß es dir schmecken und erzähl weiter“, forderte ich sie auf.
Ina nahm noch einen kräftigen Schluck von der, herrlich erfrischenden, Weinschorle.
„Wo war ich stehengeblieben? Ach ja, der Dicke hatte mir also ohne Vorwarnung seine ganze Ladung ins Gesicht geschossen. Er schaute mich erschrocken und ziemlich entsetzt an und erwartete wohl ein Donnerwetter. Ich dagegen, lächelte ihn an, schnappte mir seinen leergewichsten Riemen und leckte die Reste seiner Dicksahne von der Eichel. Dann fuhr ich mir mit dem Zeigefinger über meine Wangen und schob mir den ganzen schleimigen Schnodder in meinen Mund und schlürfte ihn genüßlich. Sperma hat mir schon immer geschmeckt. Erst da merkte ich, dass keiner der anderen Jungen, die eben noch wie besessen mit meiner Votze beschäftigt waren an der rumspielten. Alle schauten wie gebannt meinem Schauspiel zu, wie ich mein Gesicht genüßlich vom Sperma befreite und es schlürfte. Ohne ein Wort holte der Nächste seinen Riemen heraus. Ich schaute ihm direkt in die Augen. „50,-€“, sagte ich nur. „Kriegst du Morgen“. Ich vertraute ihm in diesem Moment. Er kam auch zu mir ans Kopfende. Schwupp, hatte ich den nächsten Schwanz im Mund. Ich griff mit der Hand an seinen Sack, ließ meine Zunge um seine Eichel kreisen und merkte schon was gleich passiert. Damit die Anderen auch was davon hatten, ließ ich den Pimmel aus meinem Mund raus. Schon klatschten mir die nächsten Spermafäden in die Fresse. Die restlichen Jungen hatten inzwischen alle die Hosen offen und wichsten ihre Schwänze. Keine Sau kümmerte sich in diesem Moment um mich.
Mir war es aber in diesem Moment auch relativ egal. Ich wollte Sperma, mehr Sperma, viel Sperma. Ich wichste mich selber, guckte die anderen an und sagte nur: „O.k., bezahlen könnt ihr Morgen“. Das reichte. Alle 4 stellten sich um mich rum. Ich hatte mit einem Schlag vier Schwänze vor meinem Gesicht. Es dauerte bei allen nicht lang. Ich mußte entweder nur kurz anlutschen, oder ein bisschen die Eier kneten und den aufgegeilten Jüngelchen stieg die Ficksahne in die Röhre. Innerhalb von 5 Minuten hatten so 6 Kerle in mein Gesicht gespritzt. Als der letzte abgerotzt hatte, begann ich wieder mein Spiel. Ich schob, verführerisch langsam mit einem Finger die Schleimspuren in meinen Mund und schlürfte genüsslich den Spermacocktail in mich rein. Es schmeckte mir echt lecker. In dem Moment wußte ich, dass ich nicht nur naturgeil sondern auch spremasüchtig bin. Mein geiles Schauspiel brachte die Burschen in kurzer Zeit wieder dazu, ihre Schwänze hoch zu polieren. Der Dicke, der mich zuerst vollgeritzt hatte wurde mutig. Er ging zum Fußende des Tisches auf dem ich lag. Ich hatte immer noch meine Beine gespreizt und fingerte meine geschwollene Votze. Er zog mich an den Oberschenkeln an den Rand des Tisches. Mein Arsch lag jetzt direkt an der Tischkante.
„Du bekommst Morgen noch mal nen Hunni“, stöhnte er mehr wie er sprach und drückte mir seinen kurzen, aber dicken Pint in meine klatschnasse Möse. Mir war in diesem Moment, ehrlich gesagt alles egal. Ich fand das Gefühl seines turbomäßig rein und rausgeleitenden Schwanzes einfach nur Klasse. Ich stöhnte nur: „Ist gut, aber jetzt fick mich und spritz bitte nicht rein“. Ich nahm zwar die Pille, wollte aber den Schwanz spritzen sehen. Unbewußt wurde mir damals schon klar, das es für mich wie eine Bestätigung meiner Macht über die Kerle war, wenn ich zusehen konnte wie der schleimig, weiße Strahl aus ihren Schwänzen schoß. Und das alles nur wegen mir und für mich.
Nach einigen kräftigen, abschließenden Stößen kam er. Artig riß er seinen harten Kurzschwanz aus meiner Möge und spritzte ab. Der Samen schoß mir fast bis ans Kinn. Meine Bluse war total versaut. Hätte ich auch dran denken können. Ich zog sie schnell aus, leckte die Wichse vom Stoff und legte mich, jetzt komplett nackt wieder auf den Tisch. Nacheinander arbeiteten die restlichen Jüngelchen ihre Prallriemen in mir ab.
Ich war zum Schluß total von Oben bis Unten eingekleistert. Jeden Tropfen oder Faden der klebrigen Flüssigkeit versuchte ich in meinen Mund zu bekommen. Die Jungs waren völlig begeistert. Sie erzählten mir dauernd was ich für ein endgeiles Superweib wäre und das sie alles tun würden um genügend Kohle ran zu schaffen.“

Ina hatte sich förmlich in Rage geredet. Während ihrer Erzählung hatte sie eine Hand zwischen ihren Schenkeln und streichelte wie in Trance ihre Möse. Mit der Anderen massierte sie ihre riesigen Titten, wenn sie nicht grade an der Weinschorle nippte.
Ich hatte ihr gebannt zugehört. Mein Schwanz drückte dabei vernehmlich an meine Hose.
Als ich mal kurz nach unten schaute, sah ich einen kleinen feuchten Fleck an der Stelle wo die Eichel am Stoff rieb.
Ich konnte und wollte jetzt nicht mehr anders. Ich stand auf und ließ meine Hose fallen.
Der harte Riemen sprang hervor. Geradezu provozierend schaute er in Inas Richtung. Ich ging auf sie zu, stellte mich direkt vor sie, machte ein paar schnelle Wichsbewegungen und rotzte los. Eine riesige Ladung Sperma schoß direkt in ihre süße, verkommene Fickfresse. Ich kleisterte ihr die Brillengläser förmlich zu. Sie grinste nur zufrieden, nahm ihre Brille ab, steckte ihre Zunge raus und leckte jeden Tropfen ab. Dann steckte sie ihren Zeigefinger in den Mund und begann mit meiner Wichse zu spielen. Immer wieder holte sie etwas von den Schleimfäden aus ihrem Mund, spielte mit der Zunge daran herum und schlürfte sie wieder ein. Die ganze Zeit schaute sie mir dabei in die Augen.
So eine naturgeile Spermasau hatte ich noch nicht erlebt!
Die hatte mich doch tatsächlich mit ihrer Geschichte dermaßen aufgegeilt!
Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal nur vom Zuschauen und Zuhören so gewaltig gekommen war.
Ich stand völlig ausgelaugt vor ihr. Das kleine Luder grinste sich nur eins.
„Und, was ist dir die Sache wert? Ich putze nicht, ich koche nicht, aber du kannst mich für alle Sauerei buchen und mir helfen meine Taschengeldnöte zu beseitigen.“, sprach sie und hob endlich ihre zwei Fettklöße aus dem BH heraus. Mann, sah das geil aus, wie die riesigen Euter über den BH schwappten. Zwischen diese Titten wollte wohl jeder Mann mal seinen Schwanz schieben!
Ina wußte nur zu genau um die Wirkung ihrer Prachteuter auf Männer. Sie grinste mich an, faste mit beiden Händen unter ihre Titten und hob sie mir entgegen. Ihre steifen, hellrosa Nippel starrten mir entgegen. Ich verspürte den dringenden Wunsch an diesen Nippeln zu saugen, sie zu lecken, zwischen meine Zähne zu nehmen und sie lang zu ziehen.
Ich griff zu. Fasste beide Euter und zog sie nach oben. Ina konnte nicht anders, sie mußte aufstehen. Ich zog weiter an den Eutern und ging los. An ihren Titten zog ich sie durch meine Wohnung in Richtung Terrasse.
Auf der Terrasse angekommen, ließ ich los und schubste sie in Richtung der Sitzgruppe mit den Sonnenliegen. Jetzt konnte ich das Prachtweib endlich mal von hinten sehen.
Ihren Slip hatte sie ja noch an. Natürlich auch den BH. Der war allerdings nur noch ein aufgeilendes Accessoire für die darüber hängenden Euter.
Ihre prächtigen Arschbacken wurden durch den dünnen Spitzenstoff der sich um ihre schmalen Hüften bis zwischen die Arschritze schmiegte noch betont. Sie wußte auch da, wie sie wirkte. Mit provozierendem Hüftschwung ging sie zu einer Sonnenliege. Sie blieb davor stehen, bückte sich leicht. Betont langsam zog sie diesen Hauch von Stoff aus. Als sie sich bückte um aus dem Slip aus zu steigen achtete sie tunlichst drauf, ihre Knie schön durchgedrückt zu lassen. Ihr Arsch und die dazwischen hervor schauende, blankrasierte Votze sprangen mir förmlich entgegen.
Meine erster Instinkt war, sie an den schmalen Hüften zu erfassen und meinen Schwanz in ihre nasse Saftvotze zu versenken.
Gott sei dank, war ich noch nicht wieder soweit. Vor wenigen Minuten erst abgespritzt, konnte ich nicht schon wieder. Also genoss ich den Anblick. Sie präsentierte mir wirklich ausgiebig ihren Arsch. „Bleib so und zieh deine Arschbacken auseinander“ wies ich sie an.
Gehorsam legte sie ihre Hände auf die prallen Rundungen und zog sie auseinander.
„Weiter, so weit wie du kannst“, forderte ich. Sie zerrte ihre Arschbacken förmlich auf.
Jetzt hatte ich freien Einblick. Durch die extrem geweiteten Arschbacken öffneten sich auch ihre fetten, geschwollenen Schamlippen. Ich hatte freien Einblick auf ihr nasses, rosa glänzendes Fickloch. Das schien förmlich danach zu schreien endlich von mir gefüllt zu werden. Darüber lockte aber auch ein wunderhübsches, kleines runzliges Arschloch.
Ich genoss diesen geilen Anblick.
Es hatte schon was ungeheuer Erhebendes. Ich stand auf meiner Terrasse und vor mir eine junge, traumhaft schöne Frau, die ich vor einer guten Stunde noch nicht mal kannte. Diese präsentierte mir völlig schamlos ihre intimsten Details.
Ich ging um sie rum. In dieser Haltung hingen ihre Euter herrlich herab. Meine Hände griffen an ihren BH und öffneten ihn. Jetzt rutschten diese mächtigen Fleischberge noch ein Stück tiefer. Ina wußte wirklich, wie Männer ticken. Sie blieb, gebeugt mit gespreizten Beinen in aller Ruhe stehen. Ihre Hände stützten sich auf dem Terrassenboden ab. Sie ließ mich in aller Ruhe ihre Schönheit genießen.
Sie wußte ganz genau, wenn sie von mir Kohle haben wollte, mußte sie die Ware auch präsentieren. Und sie präsentierte fantastisch. Scham kann die kleine, geile Sau mit Sicherheit nicht.
„Du bis das beste Stück Fickfleisch, was mir je untergekommen ist.“, kommentierte ich sie.
Selbstbewußt antwortete sie: „Ich weiß, zahl mir für jeden Tag 1000,-€ und du erlebst den Himmel auf Erden. Ich werde deine Traumfotze sein und dir alle Wünsche erfüllen.“,

Ich dachte erst ich hatte mich verhört. „Was willst du? 1000,-€ pro Tag?“, fragte ich nochmal nach. „Ich glaub, das sollte es wert sein. Du siehst, was du bekommst.“, antwortete sie.

Ich überlegte nicht lange, fasste ihren Pferdeschwanz und zog hart daran ihren Kopf zu mir hoch. „Aua!“, kam es kurz von ihr.
Ich presste ihren Kopf in Richtung meines wieder langsam steifer werdenden Schwanzes.
„Maul auf!“, kommandierte ich. Sie hatte kaum ein Chance und öffnete willig ihre Maulfotze. Ich schob meinen halbsteifen Schwanz rein. „Saug an ihm!“, brüllte ich sie an.
Willig folgte sie meinem Befehl. Kaum war mein Schwanz wieder halb weg hart, stieß ich ihn gnadenlos bis zum Anschlag immer wieder in ihr Fickmaul. Ich hörte, wie sie anfing zu würgen.
Das war mir in diesem Moment egal. „1000,-€ gingen mir nur durch den Kopf. Was denkt die kleine Nutte, wer sie ist. Zugegeben sie sieht fantastisch aus und weiß ihre Reize einzusetzen. Aber dafür 1000,-€ am Tag?“
Mir war klar, dass ich ihr diese Flausen aus ihrem kleinen, cleveren Kopf herausficken würde.
Immer wieder stieß ich ihr meinen, inzwischen stahlharten Riemen in ihre Kehle. Sie gab würgende Geräusche von sich.
Jedesmal wenn ich meinen Schwanz für einen Moment herauszog, kamen schleimige Fäden mit heraus. Die Sau würde wohl gleich kotzen.
Das war mir in diesem Moment egal. Sie sollte lernen, wer hier das Sagen hatte.
Ich drückte ihr meinen Riemen wieder bis zum Anschlag hinein….und ließ ihn stecken.
Himmlisch, wenn die Eichel in der Speiseröhre steckt. Die Sau würgte und röhrte.
Ich zog raus. Kaum hatte mein Schwanz ihre Maulfotze verlassen, folgten mehrere dicke Schleimfäden.
„Schön den Schleim verteilen und die Titten damit einreiben, du Sau!“, brüllte ich.
Sie schaute geschockt, mit Hündchenblick zu mir hoch. Artig verteilte sie den Glibber auf ihrem Körper.
„Schön die Titten kneten!“, forderte ich. Sie walkte die Fleischberge ordentlich durch. Ihr ganzer Körper glänzte. Die Nippel standen knallhart von den Eutern ab. Je mehr sie knetete um so lauter wurde ihr Stöhnen. Die kleine, verkommene Drecksau schien Gefallen an der Sauerei zu finden.
„Dreh dich um und knie dich hin.“, forderte ich sie auf. „Und jetzt schön den Arsch raus strecken!“, kam meine nächste Anweisung.
Willig reckte sie mir die runden, prallen Arschbacken entgegen. Ich trat hinter sie, zog ihr brutal die Backen auseinander. Ich tauchte meinen Schwanz kurz in ihre meganasse Fotze und machte ihn schön nass. So hatte ich auch kein Problem ohne Vorwarnung meinen Riemen in ihr enges Arschloch zu drücken.
Die Sau quiekte, als ich den Kolben mit einem Stoß bis zum Anschlag in ihre enge Rosette jagte.
„Aua, aus, du zerreißt meinen Arsch“, wimmerte es vor mir.
„Stell dich nicht so an, wer maßlose Forderungen stellen kann, muß auch mit den Konsequenzen rechnen.“, antwortete ich nur. Mit beiden Händen hielt ich mich an ihrem Pferdeschwanz fest, riß ihren Kopf nach hinten und rammte immer wieder in das enge Arschloch der Kleinen. Nach ein paar Stößen hatte sie sich dran gewöhnt. Ihre Schmerzensschreie wechselten zu lustvollem Stöhnen.
„Oh Gott, ja!!! Mach weiter, fick meine Rosette. So hart hat mich noch nie einer gerammelt. Oh, Gott ist das gut…!“
Sie hatte so langsam richtig Spaß dran. Ihr Arsch kam mir bei jedem Stoß willig entgegen. Mit einer Hand rieb sie sich zusätzlich den Kitzler.
Das war nun aber nicht ganz in meinem Sinn.
Ruckartig zog ich meinen Schwanz raus.
„Nein, nein!“, kam es von vorn. „Mach weiter, bitte, ich komme gleich“, bettelte die kleine Sau mich an.
„Nix da, ich schick dich jetzt so aufgegeilt wie du bist nach Hause. Ich hab doch keinen Bock einen Tausender für dich zu löhnen. Such dir einen anderen Dummen“.
Ina schaute mich flehend an.
„Ist ja gut. War ja nur ein Versuch. Aber bitte steck deinen Schwanz wieder in meinen Arsch. Ich will auch in Zukunft deine, kleine, artige Eutersau sein.“
Das wollte ich hören.
Ich erfaßte meinen Prügel, trat wieder hinter sie und setzte da wo wir eben aufgehört hatten fort.
Wie ich so beim genüßlichen Stoßen ihre Titten schwingen sah, kam mir noch eine Idee.
„Stütz dich auf den Ellenbogen ab!“, befahl ich ihr. Sie ging mit dem Oberkörper weiter runter. Und jetzt passierte das was ich erreichen wollte. Ihre prallen Zitzen scheuerten bei jedem Stoß in ihr Arschloch über den Terrassenboden.
Das gab ihr wohl den Rest. Ihr Körper begann haltlos zu zucken, ihre Schenkel zitterten. Das kleine Arschloch zog sich immer wieder ruckartig zusammen. Ich spürte an meinem Schwanz, dass sie sich noch ein paar Finger in die Fotze stieß. Sie gab nur noch stöhnende Urlaute von sich und kam, und kam und kam. Ihr Orgasmus wollte scheinbar nie mehr enden.
Als es etwas abebbte, brach sie vor mir zusammen. Schwer keuchend lag das kleine Fickvieh vor mir. Sie war zu keiner Regung mehr fähig.
Da stand ich nun mit meinem zitternden, verschmierten, bis zum Bersten gefüllten Schwanz.
Ich drehte Ina um. Immer noch keine Regung. Sie hatte die Augen geschlossen. Ich stellte mich neben sie und wichste mit schnellen Bewegungen das angestaute Sperma aus meinem Kolben.
Die ganze Ladung klatschte ihr ins Gesicht. Ich wußte in dem Moment nicht ob sie es überhaupt mit bekommen hatte.
War schon ein geiles Bild. Dieses süße, verkommene Miststück, völlig fertig auf dem Boden liegend. Die dicken Euter hingen seitlich leicht runter. Ihre Möse glänzte schleimig und stand immer noch leicht offen. Ich könnte gut den geröteten Fotzeneingang sehen.
Die Krönung waren aber die Spermafäden in ihrem Gesicht und den Haaren.
So sah ein gut benutztes Fickvieh aus!

Ich ließ sie liegen und ging ins Schlafzimmer. Aus meiner Spielzeugkiste holte ich ein Lederhalsband und eine Leine.
Damit ging ich wieder zu ihr.

Keine Veränderung. Sie lag so wie ich sie verlassen hatte da.
Ich legte ihr das Halsband an und knipste den Karabinerhaken der Leine an.
Dann gab ich ihr eine schallende Klatsche auf ihre Titten. Herrlich wie das weiche Euterfleisch dabei zitterte.
Es schien zu helfen. Sie kam wieder zu sich.
Mußte wirklich weggetreten sein.
„Wahnsinn“, kam es leise von ihr. „So heftig bin ich noch niemals gekommen. War ich doch glatt ohnmächtig. Aber es war soo geil!“
Genüßlich rekelte sie sich und bemerkte in diesem Moment das Halsband.
„Oh, was wird denn das?“ Sie hatte bei der Frage aber schon wieder so ein Glitzern in den Augen.
Konnte die denn nie genug bekommen?
„Du bis eben beim Doggy-Arschfick so heftig gekommen, ich dachte du würdest gern meine läufige Hündin sein.“ Mit einem breiten Grinsen stellte ich die Behauptung auf.
Lüstern lächelte sie mich an. „Wenn du es mir weiter so besorgst, sehr gern. Meine Löcher stehen dir jederzeit zur Verfügung. Gern auch kostenlos.“
Das wollte ich doch hören.
„O.k. Pass auf, gleich kommt die nächste Bewerberin zum Vorstellungsgespräch. Ich bring dich jetzt ins Schlafzimmer. Verhalte dich ruhig bis ich dich hole.
Entweder benutze ich dich dann noch mal, oder ich führe dich vor. Je nachdem wie sich die Sache mit der Nächsten entwickelt.
„Aber gern doch.“, antwortete Ina.
Ich stand auf und zog an der Leine.
Das verkommene Miststück wußte nur zu genau, was ich von ihr erwartete. Sie begab sich artig auf alle Viere und folgte mir in Hündchenstellung. Geil wie ihre riesigen Titten knapp über dem Boden schaukelten.
Ich führte sie ins Schlafzimmer, ließ sie sich aufs Bett legen und machte die Leine am Bettpfosten fest. „Schön artig sein und damit du dich nicht zu sehr langweilst, mach ich dir den Fernseher an.“
Ich schaltete ihn ein und zappte auf einen Pay-TV-Kanal auf dem rund um die Uhr Pornos liefen.
Mit einem kurzen „Wichs nicht zu viel, ich will nachher noch was von dir haben“, verabschiedete ich mich von ihr.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *