Mama das erste Mal auf dem Sofa

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Meine Mama klingelt. Sie kommt mit dem Fahrstuhl nach oben. Ich frage sie, was sie trinken möchte. Sie antwortet: „Ein Glas Schampus wäre perfekt!“
Aber hallo, was war das denn? Ich wusste aus ihren Erzählungen dass sie damit sexuell stimuliert wurde. Sollte sie von meinen Fantasien etwas erahnen? Wusste sie, dass ich geil auf sie war? Sie hatte sich sexy gekleidet mit einem kurzen Rock und was ich auch sah: halterlosen Strümpfen .Dazu ihre geilen HighHeels! Wooaahh, sollte es heute zum ShowDown kommen? Ich saß ihr gegenüber und sah ihre gespreizten Beine. Dazwischen ein durchsichtiges Höschen. Mama sagte: komm mein Sohn, setz dich doch neben mich. Klar, wer konnte bei dieser Frau und bei dieser Einladung NEIN sagen? Nachdem ich saß, lächelte sie mich verführerisch an. Sie führte ihre linke Hand unter den kurzen Roch, spreizte die Beine noch mehr und streichelte mit ihren 2 Finger an ihren Kitzler.
Mutter und Sohn sahen sich in die Augen. Sie lächelten, und besonders Klaus blickte recht lasziv drein, wenn er das mit ansah, was seine Mutter tat. Dass Mama vor seinen Augen unter ihren kurzen hochgeschobenen Rock griff, war schon ein dickes Ding! Aber es war total geil. Er nahm ihre Hand, die sie auf ihrem Rock liegen hatte und zog sie zu sich hinüber. »Mach es mir. flüsterte er ihr zu.“ Nur einen kurzen Moment zögerte sie und gab ihm dann ein ebenso leises »Ja!« zurück.
Der Schwanz ihres Sohnes lag angenehm in ihrer Hand. Dass so etwas einmal passieren würde, hätte sie sich nicht in den wildesten Momenten ausdenken können – aber nun geschah es tatsächlich!
Und nicht genug: als sie das Ding ihres Jungen in der Hand hatte, beugte sie sich zu ihm herüber und küsste ihn zart und liebevoll auf den Mund. Er öffnete ihn leicht und stieß seine Zunge zu ihr hinein. So, als hätten sie ein ganzes Leben darauf gewartet, küssten sie sich leidenschaftlich mit offenen Mündern und ließen ihre Zungen ihr geiles Spiel miteinander treiben.
Sie ließ sich geradewegs mit geöffneten Schenkel in den Sessel zurückfallen und von ihrem Sohn verwöhnen, während sie seinen Schwänze fest in der Hand hielt und kräftig rieb. Der Bursche hatte seine Hand endlich bis an den Anfang ihres Oberschenkels gebracht und fummelte am Saum ihres Höschens.
Aus eiinem erfindlichen Grund hatte sie heute keine Strumpfhosen angezogen, sondern halterlose Strümpfe – was sie nur sehr selten tat. Aber der Anlass schien ihr einfach richtig: zu ihren Sohn gehörten Strümpfe, wie Viagra zu impotenten Männern.
Und dieser Umstand kam dem Sohn zugute, denn so konnte er sich unter ihr Höschen tasten und seinen Finger an ihrer Muschi reiben. Sie war so feucht wie schon lange nicht mehr. Schließlich hatte sie auch noch nie seinen Schwanz in der Hand gehalten.
Von links spürte sie die Hand ihres Sohnes, die er auf ihren Oberschenkel gelegt hatte und langsam im Begriff war, sie in Richtung ihrer Scham nach oben zu schieben. Dieser Bengel, dachte sie einen Moment, dann aber fiel ihr ein, dass sie gerade sein Glied wichste – warum also sollte er nicht auch ihr Geschlecht anfassen dürfen?
Sie spreizte die Beine leicht, damit die beiden leichter an ihre intimste Stelle herankommen konnten. Bei jedem Stoß seiner Hand stöhnte sie leise auf. Auch ihr Sohn war mittlerweile an ihrem Slip angekommen und erkundete mit den Fingern die Scheide seiner Mutter.
Wie nass sie war! Bereit, von ihm genommen zu werden… Was ein Gedanke!
Klaus nahm sich vor, noch öfter seine Finger zwischen ihren Beinen zu haben – nicht nur heute. so dass ihr Sohn jetzt selbst ein oder zwei Finger in sie hineinstecken konnte. Gaby stöhnte auf. Ihre Bewegungen an dem Schwanz wurden schneller und intensiver. Plötzlich zuckte sie rhythmisch, wobei ihr Stöhnen im Mund unterging. Klaus vermutete, dass sie ihren Orgasmus hätte. Ganz deutlich spürte er, wie ihre Fotze noch glitschiger wurde als sie sowieso schon war. Ihre Schenkel zitterten. Was eine tolle Gegend für die Finger, dachte er. Und während seine Mutter ihren Höhepunkt hatte, spritzte auch er ab. Es war ihm völlig gleichgültig, was und wen er alles damit nass machte – ein Teil spritzte auch auf ihre Strümpfe.
Seine Mutter fühlte, wie sein Samen ihre Hand herunterlief. In dem Taumel, in dem sie schon war, empfand sie nur noch unglaubliche Freude bei dem Gedanken, dass auch ihr Sohn zeitgleich mit ihr gekommen war.
Sie löste sich von dem Steifen und umarmte Klaus. Sie küssten sich noch einmal voller Leidenschaft, während sie weiterhin seinen Schwanz hielt, aus dem immer noch ein wenig Samen herausspritzte, vielmehr einfach aus der Eichel lief.
Sie umarmten sich leidenschaftlich, wobei der Junge immer noch seine Hand zwischen ihren Beinen hatte und sie weiterhin den Schaft seines Schwanzes hielt. Nur ganz sanft rieben sie sich gegenseitig an ihren Geschlechtsteilen. Die Zeit schien wie stillzustehen. Sie waren ineinander verliebt und hatten zum ersten Mal Sex miteinander gehabt und sich wie wahnsinnig gegenseitig befriedigt – allein das zählte.
Sie führte sich das eben Erlebte vor Augen, den gutgewachsenen Körper ihres Sohnes und sein erigierter Schwanz. Sie erinnerte sich auch dem Erlebnis vor einer Woche, in jener peinlichen Situation auf seinem Sofa , in dem alles begann und wo Gerard seine Finger in ihr gehabt hatte. Und was hatte sie gemacht? Ihm auf die Finger geklopft. Was für ein Fehler!
Heute wollte sie diesen Fehler nicht noch einmal machen. Sie stieß ihren Sohn auf das Sofa und setzte sich, nachdem sie ihren Rock angehoben hatte, auf seine Lippen. Klaus reagierte direkt und leckte an ihren Kitzler und Schamlippen. Dabei kam ihr direkt ein kleiner aber intensiver Orgasmus. Danach setzte Mama sich auf seinen inzwischen wieder harten Prügel drauf, dabei leckte sie an Klaus seine Brustnippel. Nach einem kurzen Ritt auf seinen Pfahl kamen beide zu einem enormen Orgasmus.
Sie nahm sich vor ihren Sohn in seinem Appartment ab jetzt mindestens 2 mal die Woche zum Schnell-Orgasmus-Ritt auf dem Sofa zu besuchen.
In den nächsten Monaten lebten die beiden alle Fantasien aus: Mit Stricke an allen Armen und Beinen auf das Bett gefesselt, Handschellen, 50 Shades of Grey, Maulficken in der Mundfotze, sämtliche Dildospiele, alle Arten von Fesselspielen, Arschficken und danach ablecken seines Schwanzes, Ficken auf dem Meer (in einem Boot), Ficken im Meereswasser, Blowjob unter Wasser, Augenverbinden, Klaus lud einen Freund ein für einen Dreier, 2 Schwänze gleichzeitig in Mamas Fotze, Blowjob auf dem Paddelboard, Tittenfick, im Kino, Im Auto und zuletzt mit 2 Freunden einen Vierer und noch vieles, vieles mehr. Seine Mutter konnte nicht genug bekommen. Sie hat ihren Sohn sogar ins Bordell eingeladen und bot sich als seine Hure an. Er musste nur 10 Euro bezahlen, die er ihr in den Sperma gefüllte Maulfotze steckte.
Danach durfte er sie nie wieder Mama nennen, nur noch Slut, Hurenmutter, Bitch, Sklavemom oder Maulfotze.
Eine Zusammenführung von Mutter und Sohn, die durch das Schicksal vorherbestimmt war.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *